Heimwerkerfrage: (LAN-) Kabel durch die Wand

[Artinus]
[Artinus]
||||||||||
Super, vielen Dank für die Tips, das hilft mir schon viel weiter!

Ich hab grad mal den Kostenvoranschlag angeschaut, da ist die Rede von EDV Leitung UC900 SS23/1 4P OR % Duplex. Ich hab das mal gegoogelt, scheint wohl ein CAT 7 Kabel zu sein.

Ansonsten steht da noch was von 2x(4x2x0,56) PIMF FRNC, ich denke damit ist auch ein Kabel gemeint(?).

Dann ist die noch die Rede von den Anschlussdosen, da bin ich etwas verwirrt:
EDV Anschlußdose 2x RJ 45 CAT 6 mit Abdeckrahmen B-J Reflex SI.

Da ich mich mit den Begriffen nicht so auskenne, sollte die Dose nicht auch CAT7 sein?

(Ist wohl diese Dose wenn ich das richtig gefunden habe:
https://www.amazon.de/BUSCH-J%C3%84GER-Komplettset-Netzwerkdose-Anschlussdose/dp/B01N378DOT
)

Das Patchpanel wird als TG Patchpanel für Wandmontage MPD12 J02022K0028 beschrieben, das ist wohl ein Art Miniverteiler. Taugt der was, macht der überhaupt Sinn?

Btw, zu der Firma die das machen soll:

Ist nicht so das ich denen nicht das zutrauen würde. Der Chef von der Firma ist super entspannt und kompetent, der macht bei uns auch die Heizung, Kalt und Warmwasser Leitungen. Nur sein Mitarbeiter für Elektrik und EDV, keine Ahnung was bei dem los ist, der ist einfach komisch. Deswegen bin ich da so penibel, außerdem kostet das alles insgesamt ein Schweinegeld, da guck ich dann eh nochmal 5mal drauf.
 
U
Uli_S
|||||||
Kriege ich das repariert, oder sind diese durchsichtigen Stecker nur zum einmaligen Gebrauch? Habe kein Werkzeug etc. für sowas...
Das ist ein Stecker für 15 cent. Wirf den nach einmaligem Gebrauch weg.

Wenn Du kein Werkzeug hast, gibt es sogenannte "feldkonfektionierbare" Stecker:

Aber möglicherweise ist es schneller und technisch ergiebiger, Du fragst jemanden,
der sich damit auskennt und gibst dem 'nen 10er oder machst Kaffee und Kuchen ... ;-)
 
U
Uli_S
|||||||
Dann ist die noch die Rede von den Anschlussdosen, da bin ich etwas verwirrt:
EDV Anschlußdose 2x RJ 45 CAT 6 mit Abdeckrahmen B-J Reflex SI.

Da ich mich mit den Begriffen nicht so auskenne, sollte die Dose nicht auch CAT7 sein?

(Ist wohl diese Dose wenn ich das richtig gefunden habe:
https://www.amazon.de/BUSCH-J%C3%84GER-Komplettset-Netzwerkdose-Anschlussdose/dp/B01N378DOT
)

Das Patchpanel wird als TG Patchpanel für Wandmontage MPD12 J02022K0028 beschrieben, das ist wohl ein Art Miniverteiler. Taugt der was, macht der überhaupt Sinn?

Die Dose ist OK, die Cat-Varianten betreffen die Abschirmung der Aderpaare, das gibt's in der Dose nicht.
Daher kannst Du die prima verwenden. Busch-Jaeger halt, wenn alle anderen Steckdosen und Lichtschalter auch daher stammen.
Das betrifft aber nur die Farbe und Form der Blenden.
Sowas gibt es auch in jedem anderen Schalterprogramm und von vielen Herstellern (z.B. Merten, Gira, etc.).
Es gibt viele Menschen, die einheitlich aussehende Installation im Zimmer haben wollen. Für die Funktion ist's egal.

Das Panel von Telegaertner ist halt ein Blechkasten für 95,- Euro, der an die Wand geschraubt wird.
Dort enden dann alle Kabel des Hauses. Schaust Du:

Kann man in der Homeanwendung machen.

Im Profibereich nimmt man einen 19"-Schrank, ein 19" Patchpanel und hat dort
dann auch einen 19" Switch.

Panel:

Ein Switch sieht aus wie ein 19"-Effektgerät und hat an der Vorderseite 8 bis 52 Buchsen für
Patchkabel. Du verbindest dann mit einem Patchkabel einen Port des Switches mit einer Buchse
auf dem Patchpanel.

Gescheite 19"-Switche kosten je nach Portzahl und Leistungsfähigkeit zwischen 80,- und 4000,- Euro.
Du willst kein Rechenzentrum aufmachen, mehr als 200,- must Du nicht ausgeben,
es sei denn, Du möchtest POE haben.
 
Zuletzt bearbeitet:
[Artinus]
[Artinus]
||||||||||
Wenn ich das richtig verstehe, dann ist dieses Patchpanel im Endeffekt nix andres als ein Audio Patchpanel, also bei dem ich dann die ganzen Leitungen von den Räumen so miteinander verbinden kann wie ich da drauf Bock habe. Wenn das 12 Anschlüsse hat und ich min. 6 Räume habe die Netzwerkdosen bekommen, dann wäre das ja schon voll belegt, richtig?

Für was brauche ich dann einen Switch? Ist dieser (unter anderem auch) dafür da um mir mehr Anschlüsse zu geben? Momentan hab ich die o2 Homebox, ist sowieso fraglich ob ich die nicht besser mit ner Fritzbox tausche, und die hat nur 4 Anschlüsse, das wären für meinen Fall min. 2 zuwenig.

Mit POE ist Power over Ethernet gemeint, richtig? Ich wüsste jetzt auch Anhieb nicht für was ich das brauchen könnte. Es wird im Haus auch die Elektrik neu gemacht insofern wird die Lage der Steckdosen eh sinnvoll mit bedacht. POE hätte da aber den Vorteil das die Access Points in den Etagen bzw wenn nötig sogar Zimmer ohne zusätzlichen Strom auskommen würden. Sinn würde es ja eh machen dann ein WLAN mesh aufzubauen oder?
 
U
Uli_S
|||||||
1.) Das hast Du richtig verstanden:
Auf dem Panel liegen "die anderen Enden" aller Deiner Netzwerkdosen im Haus auf.
Erstmal leblos und ohne Daten, die Daten werden nun über das Pachkabel eingespeist und damit
die Geräte, die an den Dosen in den Zimmern hängen, mit Daten versorgt.

Hat man wenig Geräte, reicht ein vom Provider gestelltes Gerät (oft mit 2 Anschlüssen).
Eine bessere Fritzbox hat schon 4 Anschlüsse, reicht dann für 4 Geräte.

Aber: Im Familienheim kommt oft mehr zusammen:
- der PC im Arbeitszimmer
- der Drucker mit Netzwerkanschluss, den Alle benutzen wollen, und der deshalb im Netzwerk hängt
- der PC im Jugendzimmer
- TV im Wohnzimmer
- Spielekonsole (PlayStation, xbox)
- ein Access-Point im Obergeschoss
- ein Access-Point im Erdgeschoss
- ein LAN-Kamera vor der Garage oder im Garten oder...

Schon wollen 8 Geräte per Kabel mit Daten versorgt werden,
die Mobilgeräte (Telefon, Tablett, Laptop, Thermomix, Alexa Echo, WLAN-Radio in der Küche, etc)
sprechen mit dem Netzwerk drahtlos über die Access-Points.

Hier kommt jetzt der Switch ins Spiel:
Stell ihn dir als bessere Mehrfachsteckdose für Dein Netzwerk vor. Ein Kabel geht von Deinem
Router (Telekom Speedport, o2 Homebox, Fritzbox etc.) zum Switch. Der verteilt die Daten auf
seine anderen Ports. Diese Ports verbindest du ebenfalls mit Kabeln mit dem Patchpanel und damit mit
den Dosen in den Zimmern. Nun bekommen auch die Geräte in den Zimmer Daten aus den Dosen.

Eine kleine Installation kann so aussehen:

patchschrank.jpg

Oben zwei Patchpanels, von deren Rückseite gehen Kabel zu Dosen im Haus (hinten dunkelorange).

In der Mitte ein 24port Switch mit 10 eingesteckten Patchkabeln (vorne weiß und hellorange), unten eine Fritz-Box,
die FritzBox speist ihre Daten in den Switch (blaues Patchkabel), links die geöffnete Tür vom
Schrank mit Erdungskabel (grün/gelb), hinten eine Erdung für den Schrank und Steckdosen, damit die Fritzbox
und der Switch Strom bekommen.
(Das Bild ist nicht von mir, das ist ein Netzfund)


2.) POE
Power over Ethernet (POE) ist eine Methode, Geräte über das Netzwerkkabel mit Strom zu versorgen.
Ich habe hier Accesspoints oben an Wänden, unter der Decke und in Fluren hängen, da brauch ich dann
halt nur eine Netzwerkdose. Mit dem einen(!) Kabel bekommt der AP Strom und Daten.
Spart Installationskosten. Auch Netzwerkkameras lasse sich oft per POE mit Strom versorgen.
Für den Heimbereich ist das i.d.R. nicht relevant.
 
Zuletzt bearbeitet:
pyrolator
pyrolator
||||||||||
Ich hatte bei mir leider nicht die Möglichkeit Kabel durch die Wände zu ziehen und der Versuch das Problem mit Dlan (powerLan) zu lösen ging auch schief, da wir verschiedene Stromkreise in der Wohnung haben.
Als Lösung betreibe ich ein Funknetzwerk auf 5ghz-Basis (GigaGate), was theoretisch 2gbit leistet. In der Praxis bin ich aber auch mit den erzielten 150-170mbit zufrieden, die bei mir trotz dicker Wände noch ankommen. Es gibt also auch Lösungen ohne Löcher....
 
kybernaut_01
kybernaut_01
*****
Hier mal meine kleine Installation für eine 3-Zimmer-Wohnung. Fritzbox plus 8-fach Switch plus Fritz Repeater am andereren Ende der Wohnung (eingerichtet als Mesh-Netzwerk).

7378FC08-883E-4D92-9C2A-EF4CECF40CD3.jpeg
 
Zuletzt bearbeitet:
kybernaut_01
kybernaut_01
*****
Da hilft das oben erwähnte 10 Euro Durchklingelgerät.

Hier hilft aber auch hinschauen: Das grün-weiße und das blaue Kabel sind vertauscht.

Richtig wäre:
weiß-orange
orange
weiß-grün
blau
weiß-blau
grün
weiß-braun
braun
Danke nochmal, Uli! Der Stecker war tatsächlich falsch konfiguriert. Jetzt fluppt alles ;-)
 
BLK
BLK
I ❤️ cheap Beats !
Sowas kann man im Keller machen, wo es nicht so drauf ankommt. In Wohnräumen sieht so ein offenes Loch in der Wand schon doof aus und Dosen ordentlicher. Selbst wenn man das zugipst, sieht man ja immer noch das Kabel da reingehen. Daher kann ich seine Frage verstehen. Wenn man den Aufwand mit Dosen scheut, kann man die Kabel in flachen Kabelkanälen führen und das Loch mit dem Kabelkanal verdecken. Das funktioniert recht gut und so sind die Kabel auch gleich vor Kindern oder Haustieren geschützt.
Oder man arbeitet auf der einen Seite, wo ein zuführendes Kabel kommt, mit einem Kabelkanal, das Kabel verschwindet sauber in der Wand und man macht nur auf der anderen Seite eine Dose, von wo man dann mit Lankabeln über den Boden zum Schreibtisch geht. Wie gesagt, ich empfehle flache Lankabel dann gleich passend in der Farbe zum Fussboden. Die kann man ja im Zweifel mit Teppich zudecken oder mit durchsichtigem Klebeband fixieren, falls Kleinkinder rumrobben sollten. Das hängt ja von Gegebenheiten ab.

Habe bei uns im Studio auch nur einen einfachen, sauberen Durchbruch mit einem 20mm Bohrer und der Hilti gemacht. Das Loch auf beiden Seiten der Wand dann sauber mit Kunstoffringen/Muffen abgeschlossen, keine weiteren Malerarbeiten waren notwendig. Und das war auch gut so, dass ich keine Dosen mehr verbaut habe : durfte gerade erst das normale LAN-Kabel geben ein 10GBit Kabel tauschen... diese Kabel und auch Stecker sind größer, haben mehr Adern und auch andere Stecker. Nur mal eben eine Dose tauschen sieht dann anders aus, man muss auch Kabel neu ziehen + neue passende Dosen usw. Auch darf man für die Doseninstallation immer erst mal mit einem riesen Kernlochbohrer ( 50-60mm ) das Loch dafür rausdrehen... macht keinen Spaß im Stahlbeton, in einer Holzwand geht's noch. Überleg Dir besser vorher, welchen Datendurchsatz Du zukunftssicher haben möchtest.
 
ucis
ucis
||||
Seit 3 Tagen ist mein neuer Glasfaseranschluss aufgeschaltet und aktiv, erst einmal nur 300 MBit bis der alte Telekomanschluss ausgelaufen und abgemeldet ist. Anschließend werde ich auf 1 GBit hochstufen.

Hier in meiner Keller Büro- und Bastelbude habe ich alles über Lan-Kabel vernetzt. 380 MBit Internet kommen überall an.

.... aber meine Frau hat ihr Büro unter dem Dach und ich würde ein Kabel nur unter hohem Aufwand nach oben bekommen.
Jetzt habe ich es nach 2 Tagen positionieren des Routers und eines Repeaters geschafft, eine stabile Wlan-Verbindung von 120 MBit einzurichten.

Wie sind da eure Erfahrung mit Wlan über 3 Etagen, sind 120 MBit ok oder geht da noch mehr?

Devolo über die Steckdosen habe ich auch ausprobiert, komme damit aber nicht über 50 MBit, das Zeug taugt hier nichts.
 
recliq
recliq
¯\_(ツ)_/¯
120MBit WLAN über 2 Etagen halte ich für ein sehr gutes Ergebnis!

Edit: Vielleicht bekommst du mit einem Repeater in der Zwischenetage noch etwas mehr ... aber garantieren kann das keiner!
 
G
Glgralkhges23535615573
Guest
Ok, das ist nachvollziehbar.

So'n Standarduser wie mich, dem reichten wohl 16mbit. :D
 
aven
aven
|||||
Mit der aktuellen Standard WLAN Consumer Hardware bekommt man WLAN Verbindungen zwischen 100 und 150 MBit hin.
Wenn da mehr erforderlich ist, muss man schon ein Auge auf eine andere (professionelle) Lösung werfen.
Lösungen mit einzellnen Access-Points und WLAN Controller, funken so mit bis zu 500 MBit herum.

Wenn ein LAN-Kabel nur mit grossem Aufwand zu verlegen ist, wäre ein dünnes Glasfaser-Kabel einfacher zu verlegen?
Die dünnen Kabel kann man schon mal in der Ecke unter einer Tapete einschlitzen. ;-)
 
G
Glgralkhges23535615573
Guest
Dann reicht für Dich auch ein Keyboard mit 16 Tasten :)

Nee, aber so 49 reichen mir eigl. Mit 88 kann ich gar nicht umgehen, ausserdem ist die Zahl kacke.

Dann lieber 13, aus voller Überzeugung.

Hey, wäre tatsächlich fie realistischere Form einer Oktave.

Ergo: Du hast Recht
 
haebbmaster
haebbmaster
Impformatiker
Mit diesen Geschwindigkeiten habe ich keine Erfahrung, aber die Fritz WLAN-Repeater
https://www.amazon.de/AVM-FRITZ-Repeater-3000-Funkeinheiten/dp/B07P296595


können bis 1.7 GBit

Vielleicht kannst du die ja auch irgendwo ausleihen, bevor du die kaufst. Oder bei Amazon mit Rückgaberecht. Da wäre natürlich noch die Fritzbox zu kaufen, wenn du nicht schon eine hast. Da wäre dann schon die Frage, ob sich nicht doch eine Verkabelung rentiert.


Ich hab einen 1750E, der behauptet auf jeden Fall, dass er 500MBit kann
Es ist ein Holzhaus, 10 Meter Entfernung zur Fritzbox.

1622303779926.png
 
ucis
ucis
||||
Hier werkelt die Fritzbox 7590 mit einem Fritz Repeater 1750E und gibt auch wie in deinem Screenshot 526 MBit an.

.... aber haben wollen und tatsächlich bekommen ist wie so oft im Leben :)

Den von Dir verlinkten Repeater 3000 behalte ich mal im Hinterkopf, Danke
 
aven
aven
|||||
Hatte ich auch so bei meiner Fritz Box stehen, effektiv am Endgerät waren es dann nur 120 Mbit
 
ganje
ganje
Fiktiver User
Verlegt man in Deutschland nach T568A oder B? Macht das überhaupt einen Unterschied?

Ich habe mir CAT7 Kabel mit CAT7 Steckern und CAT6a Buchsen verlegt.. Muss sie jetzt nur noch crimpen.
 
recliq
recliq
¯\_(ツ)_/¯
Verlegt man in Deutschland nach T568A oder B? Macht das überhaupt einen Unterschied?

Ich habe mir CAT7 Kabel mit CAT7 Steckern und CAT6a Buchsen verlegt.. Muss sie jetzt nur noch crimpen.

Im europäischen Raum wird im Allgemeinen nach TIA-568A verkabelt, da diese Belegung mit den allgemeinen Farbcodes der Telefoninstallationen übereinstimmt. Aus historischen Gründen ist vor allem in den USA jedoch TIA-568B noch recht verbreitet, bei Neuanlagen findet aber in der Regel auch dort TIA-568A Anwendung.
Ist aber wie schon gesagt eigentlich Latte was du zuhause machst, hauptsache du machst bei allen Dosen das gleiche. ;-)
Crimpen mit Schirmung nervt etwas aber Übung macht den Meister...
 
Zuletzt bearbeitet:
ganje
ganje
Fiktiver User
So.. Alles ist gecrimpt und verlegt. Wenn man einmal den Dreh raus hat, ist es ziemlich einfach. Habe es mir schwieriger vorgestellt.

DSC_0142.JPG
Im Keller habe ich eine Box mit dem Switch und Verteiler fürs Satellit. Mittlerweile ist alles verbunden, bin nur nicht auf die Idee gekommen noch ein Foto zu machen.

DSC_0143.JPG
In den Zimmern sind solche Kombibuchsen. Blöderweise habe ich zu kleine Unterputzdosen genommen, sodass es ziemlich eng ist und der LAN-Anschluss nur verkehrt rum eingebaut werden konnte, aber was soll's.. Gibt Schlimmeres. Hauptsache es funktioniert.

Meine Spickzettel:
lan1.png
lan2.png
 

Similar threads

 


News

Oben