Ibanez SDR 1000 bzw. Sony MU-r201 - Eprom, Battery ?

kfog
kfog
..
Hallo,

habe ein Ibanez SDR 1000 welches den Geist aufgegeben hat. Signal geht rein aber Effekt kommt keiner, nur ein kleines Brummen wenn ich den Pegel laut mache. EQ funktioniert.
Das Teil lag eine Weile rum, habe es geöffnet und da schaute mich eine Batterie an (alle?).
Daneben ein paar Chips (EPROMS?). Batterie einfach Tauschen macht ja keinen Sinn wenn der Speicher leer ist, also muss da ja wieder was drauf oder? Oder sehe ich es so dass die Batterie für den erhalt von gespeicherten Presets ist? Vielleicht kennt sich einer im Forum hier aus da man im Netz nicht wirklich etwas findet.
 

Anhänge

  • IMG_8680.JPG
    IMG_8680.JPG
    117,3 KB · Aufrufe: 13
  • IMG_8681.JPG
    IMG_8681.JPG
    115,4 KB · Aufrufe: 14
swissdoc
swissdoc
back on duty
Es gibt User und Service Manual für Ibanez SDR 1000 und Sony MU-R201 online. Die Units sind bis auf Kosmetik identisch, das SDR 1000 kann mittels EPROM zum SDR 1000+ hochgerüstet werden.
Du kannst mit einem Voltmeter die Spannung an der Batterie messen, die sollte so um die 3V sein.

Der EQ hängt im Pfad, der über AD-DSP-DA läuft. Kannst Du denn Presets aufrufen und via Menustruktur editieren. Die Factory Sounds sind im Sony MU-R201 abdruckt und können zur Not eingetippt werden.

Krass, auf Deinem Bild ist der Firmware Chip eingelötet.
 
kfog
kfog
..
Hey swissdoc,

erstmal Danke für die schnelle Antwort. Im Service Manual ist zwar die Schaltung abgebildet (eher schlecht als recht) aber wo fange ich an und wo höre ich auf? :D

Presets kann ich bearbeiten bzw. aufrufen und auch speichern glaube aber es ändert nichts am Klang, wenn ich den EQ einstelle und dort diverese Einstellungen mache dann wirkt sich das auf das Klangbild aus. Ich würde es jetzt nicht umrüsten auf einen "+" möchte einfach nur das es wieder geht :D hänge doch so an dem 86er Hall.
Voltmeter, Lötkolben etc. habe ich soweit am Start.
 
swissdoc
swissdoc
back on duty
Der Schaltplan ist doch super? Erster Kandidat sind die 3 Relais, die beim Einschalten klacken sollten und die Dry/Wet Potis. Aber bevor Du damit anfängst, schau Dir alle Steckverbinder an, ziehe diese ab, reinige sie und stecke sie wieder auf. Gerät vorher vom Netz trennen.

Ich habe mir diese angeschaut:
https://www.manualslib.com/manual/969587/Sony-Mu-R201.html
https://elektrotanya.com/ibanez_sdr_1000_sm.pdf/download.html

Was genau meinst Du mit: Es kommt kein Effekt-Signal, es brummt und der EQ Funktioniert? Auf das Brummen?

Schau Dir das Blockschaltbild genau an. Das Dry-Signal wird analog vom In zum Out durchgeschleift. Das Wet-Signal geht über eben AD-DSP-DA dann in den EQ. Wenn da etwas durchkommt, sollte es durch den DSP gelaufen sein und auch verhallt werden. Wenn Da nur Brumm kommt und vom EQ geformt werden kann, dann ist etwas dazwischen kaputt, das kann dann alles mögliche sein.
 
kfog
kfog
..
so sieht es unten aus .. kurze Frage zu der dunklen verfärbung .. is da was verkokt? also oben rum siehts gut aus und unten halt so dunkel .. kann auch das lötfett sein oder was hier überall so an den gelöteten stellen ist sein .. und wenn es alt und warm wird sieht es dann wohl so aus ..
 

Anhänge

  • IMG_8684.JPG
    IMG_8684.JPG
    784,4 KB · Aufrufe: 15
  • IMG_8682.JPG
    IMG_8682.JPG
    919,8 KB · Aufrufe: 12
  • IMG_8683.JPG
    IMG_8683.JPG
    1,1 MB · Aufrufe: 10
kfog
kfog
..
Genau der EQ funktioniert auf das Brummen ...

die Relais sind ok, kurz nach dem Einschalten klickt es und auch wenn man von Mono zu Stereo schaltet klickt auch ein Relai
 
swissdoc
swissdoc
back on duty
Der NJM4560S ist ein Doppel Op-Amp und IC 206 liegt im EQ Bereich von Kanal 2. Die dunkle Farbe kommt vom Austausch und sieht aus, wie verbrutzeltes Flussmittel (Kolophonium).

Da beide Kanäle nicht gehen, vermute ich mal einen toten ADC oder DAC. Aber am besten hörst Du ein am Eingang anliegendes Signal mit einer Prüfspitze ab (oder hast Du einen Oszi?). Dabei ist wieder das Blockschaltbild Dein Freund.

Signal in CH-1 Input, dann IC 304 Pin 7 checken, dann IC 101 Pin 7, IC 102 Pin 7, IC 102 Pin 1.
Signal in CH-2 Input, dann IC 304 Pin 1 checken, dann IC 201 Pin 1, IC 202 Pin 1, IC 202 Pin 7.

Dann kommt der ADC-DSP-DAC.

Weiter geht es mit
CH-1: IC 306 Pin 17, IC 103 Pin 7, IC 308 Pin 12, IC 103 Pin 1, IC 104 Pin 1, IC 104 Pin 7, IC 310 Pin 7
CH-2: IC 306 Pin 18, IC 203 Pin 1, IC 308 Pin 3, IC 203 Pin 7, IC 204 Pin 7, IC 204 Pin 1, IC 310 Pin 1
 
kfog
kfog
..
Ja nice ... also habe den Op-Amp mit hilfe des Datenblattes gemessen das sah gut aus, scheint nur Kolophonium zu sein ... am Wochenende bringe ich das Teil zu einem Freund der hat nen Oszi ... notfalls habe ich einen bei Conrad für 50,-€ endeckt ...

Danke für deine Hilfe ich halte dich hier im Bilde ;9 ... bin gespannt ob ic hdas Problem finde ...

achso nochwas ...

wenn der ADC DSP DAC defekt ist .. bekommt man den noch irgendwo?
 
swissdoc
swissdoc
back on duty
Nun, mit ADC DSP DAC meine ich den AD Converter IC 305, den DSP IC 401, den DA Converter IC 306, das Switching IC 308, das D-RAM IC 402-405 und all den digitalen Computer-Krimskrams, der da noch so auf der Platine ist. Da wird die Diagnose dann etwas diffizil. Dumm auch, dass das Gerät keine Testroutinen zu haben scheint.

Selbst, wenn man herausfindet, was genau in diesem Bereich kaputt ist, so ist eine Reparatur schwierig, weil man die dicken ICs nicht so leicht von der Platine bekomme und beim SMD DSP hört es für den typischen Hobby-Löter eh auf.

Dann mal Erfolg und Glück bei der Suche, vielleicht ist ja nur was im analogen Bereich hops.
 
kfog
kfog
..
na ich habe es einen Freund übers Wochenende mitgegeben und er schaut mal nach ...
 
swissdoc
swissdoc
back on duty
Cool. Verleihst Du diesen Freund? Ich muss immer alles selber machen :)
 
kfog
kfog
..
swissdoc ... problem gelöst, gab eine kalte lötstelle an den länglichen kupferbrücken die auch für die stromversorgung des dsp zuständig sind. nachgelötet und das gerät funktioniert wieder einwandfrei...

da ke vielmals für deine infos und hilfe ... vielleicht hat ein anderer auch mal probleme mit diesem gerät .. und ihm soll damit vielleicht heholfen sein das es doch nur eine kalte lötstelle sein kann ..
 
swissdoc
swissdoc
back on duty
Gut zu hören. Eine gründliche Sichtprüfung ist natürlich auch immer gut. Gut auch für mich zu wissen, dass die Platine mechanisch Probleme haben kann. Ich habe ein Ibanez SDR 1000 hier, das tut, sowei ein geerbtes Ibanez SDR 1000+, welches im Betrieb gerne mal zickt und Knaller produziert. Ziel wäre es, zumindest ein funktionierendes Gerät mit 1000+ Features zusammen zu schustern.
 
swissdoc
swissdoc
back on duty
Ich habe dieser Tage mit dem Ibanez SDR 1000 etwas machen wollen, das war inzwischen einfach nur tot und britzelte ein wenig herum, dafür tut das Ibanez SDR 1000+ klaglos seinen Dienst. Bis auf ein paar Dual-Algorithmen, die eh keiner braucht, sind die beiden Versionen identisch. Das mit den kalten Lötstelle an den länglichen Kupferbrücken scheint ein typisches Problem zu sein. Es gibt ein Video vom Sony MU-R201, was auch zeigt, dass die Geräte 1:1 baugleich sind.

View: https://vimeo.com/201525848
 
 


Neueste Beiträge

News

Oben