Ich bau mir einen Studio-Arbeitsplatz

Dieses Thema im Forum "DAW / Komposition" wurde erstellt von Ermac, 19. Juli 2005.

  1. Ermac

    Ermac -

    Tach!
    Ich hab jetzt Ferien und ziehe um. In die neue Bude k


    Tach!
    Ich hab jetzt Ferien und ziehe um. In die neue Bude kommt ein schöner Studio-Arbeitsplatz, den ich mir zusammen mit einem Freund selber bauen werde. Wir haben das bei ihm im Keller schon mal gemacht und das Ergebnis war sehr schön.
    Der fixe Junge hat das mal gerendert und das Bild klebe ich hier mal hin zum Anschauen.
    Unten drunter kommt noch ein Auszug für Tastatur und Maus, rechts und links neben den Aufsatz auf der Platte kommen die Monitore, oben drauf die TFTs und in die 2x4he auf dem Tisch Virus, Pulse und µQ. Das restliche Gelumpe kommt unten rechts in das Rack hinein.
    Die Platte hat 200x090, auf den Tisch soll der Triton drauf und im rechten Winkel dazu stehen dann die restlichen Synths.
    Habt Ihr dazu noch Ideen oder Anmerkungen?
    [​IMG]
     
  2. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hi,

    Die Monitore k


    Hi,

    Die Monitore können doch ruhig auch etwas nach oben(Ohrhöhe), dann gewinnst du wertvollen Tischplatz, weil da dann noch was drunter kann.

    Die linke Seite würde ich nicht mit einem Brett sondern mit Beinen machen , dann kommt man besser unter den Tisch (Staubsaugen, Sachen wiederfinden, Kabel sortieren).

    An der Rückseite eine 'Regenrinne' (kann sogar eine echte sein, bei Ikea gibts AFAIR so Gitterzeugs dafür.) für Kabel. Kann auch hinten unter dem Tisch sein. Löcher hinten in der Tischplatte zur Kabeldurchführung sind auch nett.

    90 ist verdammt tief (und schwer zu bekommen), vorher ausprobieren ob die üblichen 80 nicht reichen (+ ggfls. die Kabelrinne)

    Wie willst du an die Rückseite der Geräte im unteren Rack drankommen?

    Aber das einzige was mir wirklich nicht gefällt ist die Ziegeltapete ;-)
     
  3. Ermac

    Ermac -

    Hier im Baumarkt gibt

    Hier im Baumarkt gibt´s die in der Größe vorrätig. Wuppertal ist eine Weltstadt, da gibt es sogar 90er Platten. :)
    auf der arbeitsplatte wird da wo der rackaufsatz ist eine aussparung gesägt, da können dann die kabel wunderbar durch.
    Rechts unten in dem großen Rack geht die linke Platte auch nicht bis ganz hinten zur Wand durch, das sieht mal schlecht auf dem Bild. Dadurch kommt man auch an da an die Kabel ran.
    Das mit den Monitoren überlege ich mir noch, das klingt sehr schlüssig.
    Die Ziegeltapete bleibt aber dran!
     
  4. Rastkovic

    Rastkovic Pleasure to Kill

    [quote:76e3ea1fb6=*Phelios*]und links neben den Aufsatz auf

    Dann könntest Du Dir die Monitore quasi auch sparen... :)

    Denn ohne optimale Ausrichtung (dazu gehört auch das sie etwas erhöht stehen um Reflexionen zu vermeiden und um eine bessere Akustik zu erreichen) sind sie nutzlos...

    Daniel
     
  5. Ermac

    Ermac -

    hmm.... bis jetzt standen die bei mir immer auf dem selben T

    hmm.... bis jetzt standen die bei mir immer auf dem selben Tisch wie der Rest. Was gibt es denn da für Möglichkeiten? Sie einfach nur höher zu stellen bringt doch sicher nicht so viel, oder?
     
  6. Anonymous

    Anonymous Guest

    Im

    Im Übergangsbereich (vermutlich um 2-3kHz) strahlen Hoch- und Tieftöner gleich laut ab. Von beiden Lautsprechern bis zu deinem Ohr ist es aber unterschiedlich weit, je nachdem wie hoch die Box steht. Bei 3Khz ist die Wellenlänge ca. 10 cm, d.h. bei 5cm Abstandsunteschied ergäbe sich völlig Auslöschung. Sind aber zum Glück keine Punktstrahler, daher ist das nicht so auffällig. Jedenfalls sollte man die Lautsprecher in der reinkonstruierten Abhörhöhe betreiben und das ist bei Abhörlautsprechern so weit ich weiß Ohrhöhe.

    Leicht OT: Im (Low-Cost) HiFi Bereich lohnt es sich oft Lautsprecher umzudrehen (Hochtöner unten) grade, wenn sie eher tief stehen.
     
  7. imho ist der Abstand zu den Boxen auch zu gering.

    Selbst


    imho ist der Abstand zu den Boxen auch zu gering.

    Selbst bei sog. "Nearfield"-Monitoren, habe ich immer in einem so geringen Abstand den Kopfhörereffekt : Der Sound ist mitten im Kopf, nicht von vorne.

    Ich habe damit Probleme, einen möglichst objektiven Mix zu fahren. Das Stereobild ist einfach falsch.

    Meine Monitore (auch "Nearfield", Adam P11), stehen in HiFi-Stellung, d.h. gleichseitiges Dreieck. Der "Arbeitsplatz" mitten im Raum.
     
  8. tomcat

    tomcat -

    Hab auch die Adams und sitze auch eine Spur zu nahe dran. Nu

    Hab auch die Adams und sitze auch eine Spur zu nahe dran. Nur leider gehts nicht überall mitten im Raum... Hab halt weniger Abstand nehmen müssen.
    Die Hochtöner sollten auf Ohrhöhe sein.

    Und Platten gibts normalerweise so bis 240x200. Hab grade eine für meinen Tisch bestellt, sollte in D nicht viel anders sein - der geklaute Esstisch nervt langsam ;-)

    Schraub unten auf jeden Fall eine Verstärkung rein, kann ein Stück Platte sein die quer montiert ist und quasi hochkant steht. So 20-30 cm reichen. Dann lässt sich der Tisch beklettern (Kabelsuche) und er vibriert auch weniger. Mach die Verstärkung aber soweit hinten das du nicht mit den Knien oder Schienbeinen dagegenstösst.

    Und zu empfehlen sind die MDF Platten, weiss aber nicht obs die furniert gibt.
     
  9. Anonymous

    Anonymous Guest

    Bei den Platten 'bis 80' war ich v

    Bei den Platten 'bis 80' war ich völlig unreflektiert von Buche Leimholz ausgegangen (gut und teuer). MDF ist labberig und hat empfindliche Kanten, Multiplex (Sperrholz) ist teuer (m.e. aber sinnvoll), (Küchen)Arbeitsplatte ist ok, wenn einen die Plastikoberfläche nicht stört.
    Beschichte Spanplatte (Standard, relativ billig) aber muß auf jeden Fall verstärkt werden. Der Umleimer an der Vorderkante (Sichtkante & Belastung) ist nicht ganz einfach im DIY. An den Seiten kriegt man das ausreichend hin.
     
  10. wenn das alles so funzt wie geplant, werd ich bis jahresende

    wenn das alles so funzt wie geplant, werd ich bis jahresende umziehen - ein haus mit werkstattanbau...
    da kommt mir dann wieder eine schreinerwerkstatt ins haus *freu*

    phelios:
    die monitore würde ich auf ständer/stative stellen - und den tisch etwas nach vorne ziehen, das man hinten drankommt
     
  11. tomcat

    tomcat -

    Was verstehst du unter labberig? Ich hab hier zum Teil meine

    Was verstehst du unter labberig? Ich hab hier zum Teil meine Arbeitsplatten damit gemacht und bisher ist das ziemlich ok. Die eigendämpfung ist sehr gut ... aber das ist eher ein Argument für den Boxenbau.

    Den neuen Studiotisch fräse ich sowieso ab, damit ich vorne abgerundete Kanten habe. Dann wird das ganze Zeug mit PU Lack lackiert.
     
  12. bei mdf sollte man die offenen kanten fasen oder runden und

    bei mdf sollte man die offenen kanten fasen oder runden und das gesamte möbel auf alle fälle lackieren damit die oberfläche an härte gewinnt. labbrig ist das eigentlich nicht - im gegenteil: da mfd eine extrem feine und dichte struktur hat, ist es sogar ideal zum genauesten fräsen geeignet.... mehr noch wie alle andere holzwerkstoffe... und es ist im gegesatz zu massivholz sehr formstabil. viele *designer*gehäuse werden aus mdf hergestellt...

    mdf gibts übrigens auch funiert - aber nur im (holz)fachhandel...
     
  13. Ermac

    Ermac -

    [quote:fef72c6ae4=*klangraum*]
    phelios:
    die monitore w


    Würdest Du den Tisch nur nach vorne ziehen, damit man hinten dran kommt? Das Problem löst sich durch Aussparungen in der Arbeitsplatte bzw. in dem Seitenteil. DAs ist auf dem Bild vielleicht nicht so gut zu erkennen.
    Oder sagst Du das primär wegen der Monitore? Ich hab sooo wahnsinnig viel Platz auch nicht in der Wohnung (der Flügel, mein Schreibtisch und mein Bett wollen auch noch untergebracht werden) und würde daher gerne den Arbeitsbereich direkt an die Wand stellen.
    Ich habe außerdem bisher immer die Monitore recht nahe an der Wand und nahe an den Ohren gehabt, im Vergleich ist die oben abgebildete Lösung schon viel besser als zur Zeit.
    Danke für Eure vielen Anregungen,
    Phelios
     
  14. tomcat

    tomcat -

    phe: ideal ist es wenn die monitore auf eigenen st

    phe: ideal ist es wenn die monitore auf eigenen ständern (es gibt da recht gute die sich mit sand befüllen lassen) in geeignetem Abstand etwas hinter dem Tisch stehen. Ausser du hast einen 120-150cm tiefen Tisch, das ist aber meistens auch nicht sehr sinnvoll. Und natürlich nicht zu sehr an der Wand. So hatte ich es mal bevor ich umgezogen binl, das war ziemlich ok. Allerdings wiederspricht dieser Anordnung der Hifi Grundsatz das möglichst nix zwischen den Boxen stehen sollte, aber das wird in einem Studio sowieso ziemlich schwierig werden ;-)

    Ich bin jetzt auch bei knapp 100cm Tischtiefe, allerdings sind mir da schon die LCDs ein bischen zu weit weg.
     
  15. phelios:

    ich w


    phelios:

    ich würd den tisch (falls du platz hast..60-80 cm reichen evtl schon aus) generell nach vorne ziehen, damit man besser saubermachen kann und auch an die kabel & geräterückseiten rankommt. der tisch allein ist schon schwer - mit geräten noch schwerer - vorziehen ist mist. ausserdem -wenn du die monitore auf extra ständer stellst- hast du nach hinten etwas luft (platz) zum positionieren&probieren, das kann am klangbild viel verändern

    mal so als anregung:
    für den tischaufsatz gibts auch was feines: laufschienen, auf denen du den aufsatz seitlich btw nach vorn/hinten verschieben kannst.

    was hast du mit dem mischer vor? auf den tisch oben drauf oder in die platte einlassen?
    wenn die kabel horizontal nach hinten weggehen, bietet sich das förmlich an - du gewinnst massig viel platz

    schalldämmung ?
    deckenhohe streifen (50cm breit) aus teppichboden - an oberen ende alle 5cm mit schrauben/scheiben an ein kantholz befestigt - das ganze kantholz dann abnehmbar mit haken an der wand/decke befestigen. die decke mit doppelten leinenbahnen abhängen...
    etc...
     
  16. nachtrag:
    l


    nachtrag:
    längs unter der platte solltest du auf alle fälle in quertraverse einplanen, die die tischplatte unterstützt und dort auch eine steckdosenleiste einplanen, die irgendwo vorne nochmal in griffweite einen schalter hat.
    evtl kannst du ja eine ganze steckdosenbatterie aus UP-dosen einbauen - dazu gibts passende kunststoffeinsätze(hohlraumdosen) zum verschrauben.... (die selben, die mal im trockenbau verwendet)
     
  17. tomcat

    tomcat -

    [quote:d8b6cb86d6=*klangraum*]schalld

    Coole Idee. In welchem Abstand die Streifen? Vorder- Rück- oder Seitenwände?

    Die Schalldämmung ist noch mein grösstes Problem, beschissene Dünnziegelwände, Rohbau Beton, Wärme & Zwischendeckenschallisolierung gibts nicht und ein Steinboden. Grmpfff.

    Teppichboden wär wohl das einfachste und beste, oder?

    Ideen herzlich willkommen!
     
  18. Anonymous

    Anonymous Guest

    [quote:0bf2df9e76=*Phelios*]Tach!
    Ich hab jetzt [b:0bf2df9e


    Neid! :mad:

    Magste das mal bildlich dokumentieren!?
    Vielleicht kommt ja die ein oder andere Idee dabei rüber.

    Ich hab bei mir auch alles komplett umgebaut, aber so wirklich zufrieden bin ich noch nicht.
     
  19. [quote:05dfec1068=*tomcat*] In welchem Abstand die Streifen?

    einige centimeter von der wand entfernt - und so, das sich die einzelnen streifen ca 1-2 cm überlappen. quasi wie tapetenbahnen....
    es geht dabei in erster linie darum, die reflektionen der glatten wand und *resonanztaschen* zu vermeiden - das macht sehr viel aus. man kann noch einen schritt weiter gehen und für den tür/fensterbereich laufschienen für schwebetüren einsetzen. damit kommst du -zusammen mit einer stoff-decke bei sorgfältiger planung auf einen *annähernd schalltoten* raum mit minimalen reflektionen.

    schall wird ja auch hauptsächlich mechanisch übertragen, wenn du im nachbarraum noch zu viel hörst, hast du noch irgendwo ein *loch* in der dämmung. aber mit abgehängten teppichen hast du die einfachste wie günstigste möglichkeit zum dämmen
     
  20. tomcat

    tomcat -

    Ok, danke. Ich werd mich mal mit Teppich eindecken ;-)

    P.S


    Ok, danke. Ich werd mich mal mit Teppich eindecken ;-)

    P.S. ich höre meine Nachbarn _unter_ mir schnarchen, im Nachbarraum hörst sowieso alles. Südländische Bauweise :sad: Dafür sind die Leute auch etwas toleranter....
     
  21. Ermac

    Ermac -

    Das wird ja immer wilder... ich hab sogar noch ein paar qM T

    Das wird ja immer wilder... ich hab sogar noch ein paar qM Teppich übrig vom Flur, das Modell mit der aufhängbaren Sperrholzwand kenne ich aus unserem Proberaum, da haben wir das an den Fenstern (allerdings mit Eierkartons). Ich muss mal schauen, ob ich das bei mir einbaue. Vergesst nicht, dass ich das alles hier nicht habe und sehr zufrieden bin! (allerdings hab ich das auch gesagt, bevor ich mir diesen und jenen Kram gekauft hab)

    Macht es Sinn, die Monitore durch Spikes zu erhöhen? Dadurch sind sie schon von der Tischplatte entkoppelt und außerdem auf Ohrenhöhe. Hinter den Monitoren an der Wand könnte ich dann die oben beschriebene Teppich-Variante anwenden.

    Das Mischpult ist nur ganz winzelig, das muss ich nicht in den Tisch einlassen. Ich mische über meine Audiokarte, da geht per Patchbay alles rein, was ich so brauche.

    @Acid und Rest: Ich werde selbstverständlich Bilder machen wenn das fertig ist und Euch zeigen.
     
  22. Anonymous

    Anonymous Guest

    Spikes entkoppeln nicht - sie koppeln! Das ist nur auf massi

    Spikes entkoppeln nicht - sie koppeln! Das ist nur auf massivem Untergrund sinnvoll (Estrichfußboden).

    Preiswerte Entkopplung wären Tennisbälle.

    Eierpappen streuen hochfrequenten Schall und dürften irgendwo im untereren kHz-Bereich minimal absorbieren. Unterhalb des kHz-Bereiches sind sie einfach zu dünn um überhaupt einen Effekt zu haben.

    Frequenz:Wellenlänge: 1/4Wellenlänge
    33Hz : 10m : 2.5m
    330Hz:1m : 25cm
    3.3kHz: 10cm : 2.5cm

    An der Wand (Näherungsweise fest) hat man einen Schnelleknoten (= die Luft bewegt sich nicht in Richtung der Wand). In einem Abstand von 1/4 der Wellenlänge hat man ein Schnellemaximum. Schalldämpfung (Akustikschaum...) basiert darauf, das die Schnelle (Strömung) gebremst wird, funktioniert also nicht direkt auf der Wand. Deswegen muß das Zeug eine gewisse Dicke haben, 2.5cm Noppenschaum wird also bei 1khz kaum noch was ausmachen.

    Im oberen kHz-Bereich reflektiert fast alles, daher auch die Noppenschaum bzw. Eierpappenform (=häufiges Streuen mit jeweils minimalem Pegelverlust). Kann man ganz leicht testen: Seitlich vor die Box stellen und mal diverse Materialien als 'Spiegel' vor den Hochtöner halten - schon kommen die Höhen wieder am Ohr an.
     
  23. Bluescreen

    Bluescreen engagiert

    [quote:f055aa3e7d=*Phelios*]Tach!
    In die neue Bude kommt ei


    Wenn's fertig ist kommst Du bitte mal bei mir vorbei, ok ? ;-)
     
  24. Bei Teppichboden an der Wand sollte man aber bedenken das de

    Bei Teppichboden an der Wand sollte man aber bedenken das der Hochtonbereich bis runter auf ca. 1,5 Khz geschluckt wird. Mit ca. 3-6 db verlust sollte man rechnen in dem Bereich, je nach beschaffenheit des Raumes
    Dafür hat man dann keine lästigen Flatterechos mehr.
    An die Dämpfung des Hochtonbereichs gewöhnt man sich aber recht schnell, war bei uns auch so.
     
  25. Ermac

    Ermac -

    Ich neige generell dazu, mit zu wenig H

    Ich neige generell dazu, mit zu wenig Höhen zu mischen. Wenn der Teppich ein paar davon schluckt, kann das für das Endergebnis nur gut sein.
     
  26. Das wirkt sich auf jeden Fall aus. Durch den fehlenden Raumh

    Das wirkt sich auf jeden Fall aus. Durch den fehlenden Raumhall/echo wirds wesentlich präziser. Auf den Bildern in meiner Gearliste sieht man glaub ich einwenig von den Teppichen und Decken an den Wänden.

    Phelios, ich würde die Arbeitshöhe der Tischplatte etwas höher als normale Schreibtischhöhe machen. Wir haben bei uns knapp einen Meter Tischhöhe, so kann man gut davor sitzen und auch mal stehend was machen.

    Der Tisch ist bei uns 3,6m breit und 1m tief, das board mit den Pc Monitoren ist 3m breit und 30cm tief.
    Der gesamte Tisch liegt auf 2 12x12cm Balken auf die rechts und links an den Wänden fest verschraubt sind.
     
  27. ähm... nachtrag :
    ich hab ja im zusammenhang mit der teppichsache den begriff ''fast_schalltot'' benutzt... das müsst ihr halt etwas relativieren, gell.. !!! hab mich da vielleicht nicht so richtig ausgedrückt. es wird auch nicht unbedngt absolut ''schalldicht''

    nicht das da jetzt jemand enttäuscht ankommt.

    aber merkbar *trockener&leiser* kann es mit der lösung schon werden.. es aber hängt auch viel von der gesamten bauweise ab...
     
  28. Rastkovic

    Rastkovic Pleasure to Kill

    [quote:cb7f51d9ab=*Phelios*]Macht es Sinn, die [b:cb7f51d9ab

    Da musste ausprobieren was die optimale Aufstellungsweise für Dich ist. Habe gestern Nacht die letzte mögliche Variante durchprobiert (auf Ständer hinter dem Tisch). Die beste für mich ist und bleibt aber die Variante mit Abwasserrohrmuffen auf dem Tisch. ;-) Aber auch da müssen die Monitore in einem bestimmten Winkel stehen um mich zufriedenzustellen...

    Daniel
     
  29. Ermac

    Ermac -

    FERTIG!
    Auf www.phelios.de/party.htm sind Bilder von gester


    FERTIG!
    Auf www.phelios.de/party.htm sind Bilder von gestern Abend, das Studio ist auch einige Male zu sehen.
     
  30. Moogulator

    Moogulator Admin

    cool, aber die pflanzen k

    cool, aber die pflanzen könnten gefährlich werden, da..
    nedde mädelzz ;-)
    ist das da ein blick rüber zur uni? (kommt mir so bekannt vor)..
    so als alter wuppertaler(tm)..

    was ich noch empfehlen kann:
    so einen schwenkarm.. da kann man fein grooveboxen, monitore oder sowas anbringen und das teil rumschubsen..

    als jörg (von keyboards) mal hier war, war er ganz angetan davon..
    einfach aber wirkungsvoll..

    schubladen unten sind meisst nur was für softfernbedienung..
    vom rest kriegt man rückenschmerzen(tm)..
     

Diese Seite empfehlen