Industrial / Noise

Dieses Thema im Forum "Genres" wurde erstellt von Moogulator, 4. April 2012.

  1. Moogulator

    Moogulator Admin

    Ich suche die gemeinsten, durschüttelnden elektronischen Sachen. Schön hart, genau das Richtige. Danke! Komm mir hier keiner mit irgendeinem Techno. Nicht hier! Hier will ich die Härte des Lebens fühlen! Muss noch Musik sein. Ab gehts! Her damit!
    In ewiger Liebe. Bitte nur elektronisch (muss nicht pur sein, aber komm mir nich' mit Metal, ne?)!

    Übrigens nicht melancholisch oder traurig oder sowas, nur einfach schön hart - Bolzen durchs Herz!
    Die ERSTE Seite hier bitte nicht zu ernst nehmen, aber danach gehts ab..

    Die Frage was Industrial ist: viewtopic.php?f=93&t=67130&start=75#p1054002
    Eine mögliche Antwort könnte dies sein viewtopic.php?f=93&t=67130&start=100#p1054560
    (im Kontext der anderen Beiträge!)
     
  2. Anonymous

    Anonymous Guest

    Re: Harmonisch war gestern…

    geiler threadteaser fuer ein forumsbattle

    wer macht diehaerteste unharmonischste kakaphonie auf der welt mit todesvocalz

    oder doch nur wieder YT TV

    mr black feat. the grave girlz
     
  3. dk

    dk -

    Re: Harmonisch war gestern…

    also da wäre ich sofort dabei!
     
  4. 7f_ff

    7f_ff aktiviert

    Re: Harmonisch war gestern…

    Schon mitbekommen? viewtopic.php?f=31&t=67122
    Ist das evtl. ein harter "Diss"...ich mag's nicht beurteilen.


    Wie war das nochmal mit irgendwelchen Battles und Teasern...?` :lollo:


    Ja, wäre mal wieder an der Zeit!


    Gruss
     
  5. Anonymous

    Anonymous Guest

    Re: Harmonisch war gestern…

    das (oder vielleich doch der?) sugar babe kann in die zukunft sehen und verwendet dinge aus der geschichte...
     
  6. Moogulator

    Moogulator Admin

    Re: Harmonisch war gestern…

    Ansagen, Links, nur Konkretes. Danke.
     
  7. Anonymous

    Anonymous Guest

  8. Anonymous

    Anonymous Guest

    Re: Harmonisch war gestern…

    oh,da hat wohl jemand die style--pointe verstanden.
    respekt!!

    gleich mal nen teaser starten

    grins
     
  9. TROJAX

    TROJAX aktiviert

    Re: Harmonisch war gestern…

    Ziemlich starker Tobak, nicht im Sinne von Laut und schnell, eher so subtil, von unten aus der Magengrube. Viellicht gefällt es ja, oder geht etwas in die Richtung. Ich finds ziemlich hart ! :phat:

     
  10. TROJAX

    TROJAX aktiviert

    Re: Harmonisch war gestern…

    auch tougher Shit !






    :phat:
     
  11. Anonymous

    Anonymous Guest

    Re: Harmonisch war gestern…






    Der Komponist: http://www.stockhausen.org
    Der Interpret: http://www.eotvospeter.com


    SPIRAL für einen Solisten (196:cool:

    (geschrieben Januar 1970)

    In SPIRAL werden Ereignisse, die ein Solist mit einem Kurzwellenradio empfängt, imitiert, transformiert und transzendiert.
    Außer dem Radio kann er ein beliebiges Instrument, mehrere Instrumente, Instrument und Stimme, oder nur die Stimme benutzen.
    Zur räumlichen Projektion und Verstärkung von Instrument, Stimme und Kurzwellenklängen benötigt er Mikrophone und wenigstens zwei Lautsprecher.
    Die Lautsprecher können von einem Assistenten geregelt werden, um das Verhältnis von Direktklang und Lautsprecherklang musikalisch zu gestalten.
    SPIRAL ist eine Folge von Ereignissen, die durch verschieden lange Pausen getrennt werden. Ein Ereignis wird entweder gleichzeitig mit KW-Empfänger UND Instrument/Stimme realisiert, oder NUR mit Instrument/Stimme. Das erste Ereignis muß mit KW-Empfänger und Instrument/Stimme realisiert werden. Seine Dauer, Lage, Lautstärke, rhythmische Gliederung sind relativ frei.
    Einem KW-Ereignis soll sich das gleichzeitige Instrumentale/Vokale so angleichen, daß es mit ihm verschmilzt.
    Vom zweiten Ereignis ab ist der Wechsel von Ereignissen mit oder ohne KW-Empfänger frei; es soll jedoch ein ausgewogenes Verhältnis der Ereignisse mit und ohne KW-Empfang angestrebt werden.
    Für das zweite und jedes weitere Ereignis bestimmt der Solist Dauer, Lage, Lautstärke und rhythmische Gliederung gemäß der fortlaufenden Reihenfolge von Transformationszeichen, die in einer Partitur notiert sind.
    Alle anderen Eigenschaften - Klangfarbe, Proportionen der rhythmischen Glieder, Melodik, Harmonik, vertikale Schichtung usw. -, die sich aus einem KW-Ereignis ergeben, sollen mit Instrument/Stimme so genau wie möglich imitiert werden; sie werden von Ereignis zu Ereignis möglichst beibehalten, bis sie sich durch ein neu gewähltes KW -Ereignis erneuern. Beim Suchen eines Kurzwellenereignisses soll man leise von Sender zu Sender wechseln, bis man etwas gefunden hat, was den notierten Verhältnissen der Tonhöhenlagen entspricht. Darüber hinaus aber ist für die Wahl entscheidend, daß der Solist eine möglichst breite Skala zwischen konkreten und abstrakten Klangereignissen in einer Interpretation anstrebt und sich immer der nächsten Transformation bewußt ist, die er mit diesem Ereignis durchzuführen hat. Er soll bei einzelnen Sendern verschieden lange verweilen, und auch das Suchen sollte immer musikalisch artikuliert sein.
    Außer einfachen Transpositionen (wie höher - tiefer, länger - kürzer, leiser - lauter, mehr Glieder - weniger Glieder) gibt es noch besondere Transformationen: Ornamentierung, polyphone Artikulation, periodische Gliederung, Echos, 'Erinnerungen', 'Ankündigungen', Permutation von Gliedern, lange bandförmige Verdichtungen von Elementen, akkordische Raffungen, Spreizungen, Stauchungen.
    Ab und zu kommt eine Transformation vor, die dieser Prozeß-Komposition den Namen SPIRAL gab:

    »Wiederhole das vorige Ereignis mehrmals,
    transponiere es jedesmal in allen Bereichen
    und transzendiere es über die Grenzen
    deiner bisherigen Spiel-/Gesangstechnik
    und dann auch über die Begrenzungen
    deines Instrumentes/deiner Stimme
    hinaus.
    Hierbei sind auch alle visuellen, theatralischen
    Möglichkeiten angesprochen.
    Behalte von nun an, was du in der
    Erweiterung deiner Grenzen erfahren
    hast, und verwende es in dieser und
    allen zukünftigen Aufführungen von SPIRAL.«

    Besitzt nicht nahezu jeder einen Kurzwellenempfänger? Und hat nicht jeder eine Stimme?
    Wäre es nicht für jeden eine künstlerische Lebensform, das Unvorhergesehene, das man aus einem Kurzwellenradio empfangen kann, in neue Musik zu verwandeln, das heißt, in einen bewußt gestalteten Klangprozeß, der alle intuitiven, denkerischen, sensiblen und gestalterischen Fähigkeiten wachruft und schöpferisch werden läßt, auf daß sich dieses Bewußtsein und diese Fähigkeiten spiralförmig steigern?!

    SPIRAL ist im September 1968 in Madison/Connecticut entstanden. Michael Lorimer, ein junger amerikanischer Gitarrist, kam im August 68 nach Darmstadt. Er hatte mich schon des öfteren um eine Komposition für Gitarre gebeten und wollte mir alle Möglichkeiten des Gitarrespiels und der bereits vorhandenen Kompositionen für Gitarre zeigen. Ich begann im September mit einer Komposition für Gitarre, kam aber einfach nicht voran, da ich nicht den nötigen Enthusiasmus hatte, bei jedem Akkord, bei jeder Passage die Fingerstellungen auszuprobieren. Endlich legte ich die Arbeit beiseite und begann mit der Komposition SPIRAL, die an die früheren Prozeß-Kompositionen PROZESSION und vor allem KURZWELLEN anknüpfte, und die sich - nach den Erfahrungen der ersten Aufführungen der Textkompositionen AUS DEN SIEBEN TAGEN - in den Anforderungen des Spiralzeichens an den Spieler auf metamusikalische Erfahrungen richtete.
    Lorimer kam dann nach Madison, war höchst überrascht über das Resultat und auch wohl ein wenig enttäuscht, da er nach mehreren Tagen intensiven Übens das Stück "viel zu schwer" fand und , "lieber etwas Leichteres" gehabt hätte.
    Die erste Aufführung spielte der Oboist Reinz Rolliger auf der Biennale in Zagreb im Mai 1969, und im Juni 1969 machte Michael Vetter (elektrische Blockflöte) die ersten Schallplattenaufnahmen.

    Ergänzung Ende 1970:
    Während der Weltausstellung EXPO 70 in Osaka, Japan, wurden täglich von 15.30 bis ca. 21.00 Uhr Werke Stockhausens von 20 Musikern im Kugelauditorium des Deutschen Pavillons für über 1 Million Zuhörer live aufgeführt.
    Eines dieser Werke war SPIRAL, das mehr als 1300mal vom 14. März bis zum 14. September 1970 täglich in verschiedenen Versionen gespielt oder gesungen wurde.


    Karlheinz Stockhausen – Texte zur Musik
    Band 3, 1963-1970
     
  12. Anonymous

    Anonymous Guest

    Re: Harmonisch war gestern…

    oh ein neuer .YT discovery channel
    mit direktstream in den warmfeuchten buerosessel
    tuete chips noch

    kann bitte mal jemand ausrechnen was so ein YT TV thread an energie kostet?
    wieviel server da hochgefahren werden usw?
    mal so als rflektierter Öko teaser...
    weil: DAS IST NAEMLICH AUCH HART,
    da ist fernseh glotzen ja echt stromsparend gegen so ein YT strang im forum
    wenn auch nicht so unterhaltsam

    achtung,abteilungsleiter kommt.
    schnell wieder zur ecxzel tabelle klickn
     
  13. Anonymous

    Anonymous Guest

    Re: Harmonisch war gestern…

    Harmonisch war gestern? Vielleicht eher eine Frage der Beschäftigung mit dem Thema.

    Gesang der Jünglinge im Feuerofen, meist auch offiziell nur als Gesang der Jünglinge bezeichnet, ist ein zentrales Frühwerk des Komponisten Karlheinz Stockhausen. Das Werk war bedeutend für die Entwicklung der elektronischen Musik. Es entstand 1955 im Studio für Elektronische Musik am Westdeutschen Rundfunk in Köln. Es wurde zusammen mit Gottfried Michael Koenig realisiert und am 30. Mai 1956 in Köln uraufgeführt
    http://de.wikipedia.org/wiki/Gesang_der_J%C3%BCnglinge

     
  14. Re: Harmonisch war gestern…

    so eine auswahl is garne so leicht.....hoff es ist etwas dabei.....
    beim inspizieren meiner plattensammlung, sind diverse sachen
    zu tage gefördert worden, die man ja nich jeden tag anhört,
    deswegen auch solch ein durcheinander ;-)


    src: https://youtu.be/tOwNNE126zM



    src: https://youtu.be/t3D5nMsaqGU


    https://www.youtube.com/watch?v=YXN0UgkA330

    https://www.youtube.com/watch?v=qT7cwrDlxBw (sorry 4 the technovibe)

    https://www.youtube.com/watch?v=U0LaOskuZdc

    https://www.youtube.com/watch?v=kr2tG6TkbwI
     
  15. Moogulator

    Moogulator Admin

    Re: Harmonisch war gestern…

    schonmal gut, dass es einige wirklich versuchen. danke.
     
  16. Re: Harmonisch war gestern…

    Kannst du das genauer beschreiben?
    Suchst du z.B. sowas wie Cabaret Voltaire oder John Foxx? Wäre John Foxx schon zu poppig?
     
  17. Ludwig van Wirsch

    Ludwig van Wirsch aktiviert

  18. Cyborg

    Cyborg aktiviert

    Re: Harmonisch war gestern…


    echt?
    Ich finde, das ist um Lichtjahre besser wie die meisten der drummachine-sequenzergeprügelten Tracks die hier im Forum als Musik vorgestellt werden
     
  19. Moogulator

    Moogulator Admin

    Re: Harmonisch war gestern…

    menschenverachtender als diese ;-)
    rütteln darf und soll es, nichts dagegen wenn es in Mark und Bein geht und tanzbar darf es natürlich sein. der beste und schönste Glücksstahlträger, der mit Liebe ins Herz gerammt wird. Schön schrecklich.
     
  20. weinglas

    weinglas Tube-Noise-Maker

  21. gringo

    gringo aktiviert

    Re: Harmonisch war gestern…

    BOLZ'N … du hast dir das Stichwort schon gegeben. Gibt es nicht mehr, aber Alexandra macht hier weiter http://www.idiotswitch.de/#sound
     
  22. Re: Harmonisch war gestern…


    src: https://youtu.be/p_2EhTSXaVc


    is mein absoluter knaller track seit ein zwei lenzen.

    hard as hell fast as hell dark as hell.......

    :twisted:
     
  23. snowcrash

    snowcrash aktiviert

  24. snowcrash

    snowcrash aktiviert

    Re: Harmonisch war gestern…

    Ausserdem, was soll "Muss noch Musik sein" heissen?

    Hinterwäldler-Forum.
     
  25. Re: Harmonisch war gestern…

    in diesem bereich gibt es viele gute sachen wenn man sich dem repetitiven beats hingeben mag....


    src: https://youtu.be/TyZuDhBn35w


    :mrgreen:
     
  26. Re: Harmonisch war gestern…

    You asked for it :) Mal was ohne Beats, kommt im Dunkeln und mit Subwoofer natürlich am Besten :)

     
  27. Moogulator

    Moogulator Admin

    Re: Harmonisch war gestern…

    Asche super live!
     
  28. Re: Harmonisch war gestern…

    Hier noch eine "Jugendsünde" eines geschätzten Forumskollegen :)

     
Schlagworte:

Diese Seite empfehlen