Ist mein NL3 kaputt? Nein, er britzelt nicht mehr. :)

Dieses Thema im Forum "Digital" wurde erstellt von Anonymous, 6. März 2006.

  1. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hi, ich hab ein kleines Problem mit meinem NL3, seit einiger Zeit scheint irgendetwas kaputt zu sein, denn in fast allen Patches kommt aus der Klangerzeugung zusätzlich zum normalen Patchsound ein "Britzeln" oder Knacksen, wie von einer Schallplatte, nur höher und schneller. Dieses Britzeln hört man auch über Kopfhörer Ausgang. Irgendwelche Ideen was das sein könnte und was man dagegen machen kann? (außer zu Clavia einschicken).

    Beispiel hier: http://dreinulldrei.wordpress.com/files/2006/03/britzelbass.mp3
     
  2. Ist das jetzt dieser "Schwurbel"?

    :guckstdu: :wegrenn:
     
  3. Anonymous

    Anonymous Guest

    ;-) "Schwurbeln" wenn schon.

    Nein, denn der NL3 hat das noch nie gehabt. Es hört sich eher so an, als ob das Filter leckt und sporadisch Frequenzen durchläßt, denn das Knacken und Britzeln wird lauter, wenn ich Cutoff und Resonance aufmache. Und beim umschalten der Filter Modelle knackt es auch recht laut, vor allen in tieferen Tonlagen. Interessant ist, das es im Stereobild unterschiedlich ist. D.h. Britzler auf dem Linken Kanal tauchen nicht auch im rechten auf und umgekehrt. Hört man auch im Audiobeispiel. Vielleicht spinnen die Oszillatoren? Oder der VCA?
     
  4. Anonymous

    Anonymous Guest

    Welcher VCA?

    Da ist ein Softsynth drin, kein VCA, läuft alles auf nem Prozessor.
    Eigentlich kann da nur ein Wandler oder so spinnen, würde ich mal sagen.
     
  5. ...gab´s hier nicht mal nen Virus mit ähnlichen Symptomen ? Meine mich erinnern zu können, dass das Phänomen nach Neuaufspielen des OS und einem Superduper-Reset wieder weg war... (?)

    Ansonsten wird´s wohl eher ein Garantiefall...
     
  6. Hmm -also das kein Wandler-Problem. Und wenn die DSPs defekt wären, würde man garnichts hören, resp. der Synth würde sich auch aufhängen.

    Vielleicht hat Dein NL3 einen fehlerhaften Speicherbaustein. Der NL3 hat ja einen cleveren geschummelten Unisono-Modus, der auf einem Trick mit Multitap-Delay-Linien basiert. Die liegen an der Summe und verteilen das Ganze dann auch auf R und L. Das würde das R-L-Geknister erklären. Probier mal aus ob sich etwas ändert wenn Du an der Unisono-Rate rumschraubst. Es kann natürlich sein, dass die immer an der Summe anliegt, egal ob sie aktiviert ist oder nicht.

    Beim Virus waren es so viel ich weiss auch "inkompatible" Speicherchips. Ich hatte so einen -Lagerfeuergeknister. Das Problem trat früher ja oft bei Hardware-Samplern auf. Speichererweiterung ausgewechselt und dann gings wieder.
     
  7. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ähem...stimmt. :cool:
     
  8. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hm, das mit der Unisono Rate probier ich mal. Übrigens musikalisch könnte man das Gebritzel auch verarbeiten...;-) Hatte Pole nicht ein kaputtes Waldorf Filtermodul, mit dem er ein paar Alben produziert hat? Ich hab die CD bestimmt noch irgendwo... :)

    Den Speicher auswechseln...das dürfte dann ja nur bei Clavia selbst gehen, da der NL3 nur so vor hochintegrierten Schaltkreisen strotzt.
     
  9. dest4b

    dest4b aktiviert

    mien virus Ti knistert auch , aber nur ab und zu bis man ihn ausmacht und dazu geht nur jedes zweite mal an. Glaub der iss krank
    os updates hab ich schon mehrmals gemacht .. nun geht er zum service center.


    :cry: snieeef
     
  10. Anonymous

    Anonymous Guest

    Bei meinem NL3 tippe ich auf Alterserscheinungen, da ich ihn 2004 bereits gebraucht gekauft habe, und wer weiß wie alt er da schon war...und meiner hat eine 009xx Seriennummer...wohl einer aus der ersten Serie...
     
  11. Anonymous

    Anonymous Guest

    Altererscheinungen? :shock:

    Mein Equipment ist fast durch die Bank älter und macht keine Mucken.
    Selbst der Quasar knackt nicht.
     
  12. Anonymous

    Anonymous Guest

    Naja, diese ganzen hochintegrierten Hochfrequenzbausteine sind halt nicht für die Ewigkeit gebaut, sondern von vorneherein darauf ausgelegt kaputt zu gehen. Und einer der Zillion Bausteine im NL3 ist halt putt.
     
  13. Anonymous

    Anonymous Guest

    Den AN1x, den ich fast 6 Jahre hatte, machte auch nie Probleme. Aber den hatte ich auch neu gekauft. Den Clavia nur gebraucht, und wer weiß wo der vorher schon überall war...die Platinen sehen übrigens aus, als wäre der NL3 von innen mal feucht geworden und wieder getrocknet. So mit weißen Ablagerungen. :cry:
     
  14. :shock: Das wird's wohl sein.
     
  15. Anonymous

    Anonymous Guest

    Wenn das nur relativ leichte Spuren sind, dann ist das ein Zeichen von europäischer Fertigung. Die müssen hier nämlich Umweltauflagen einhalten und dürfen die Platinen nicht einfach so ins Tri-Bad werfen (das gäbe dann diesen Taiwan Superclean look).
     
  16. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hm. Deswegen war mein AN1x von innen so sauber. Hm.
     
  17. MLaca

    MLaca -

    Autsch! Also kauf ich mir doch keinen nl3? :shock:

    übrigens, das knistern hört sich an, als ob etwas bei den ausgängen wackelkontaktig wäre.
     
  18. Anonymous

    Anonymous Guest

    Wird wohl ein Einzelfall sein. Aber hast Du dir noch immer keinen Clavia gekauft?

    Wackelkontakt hatte ich auch vermutet, aber da man´s auch über den Kopfhörerausgang hören kann. :sad:
     
  19. Anonymous

    Anonymous Guest

    Gibt's in Ungarn keine 14 Tage Rückgabegarantie oder sowas?

    Falls Du es in nem Geschäft kaufst, kannste ja vorher testen, ob er ok is.
     
  20. MLaca

    MLaca -

    nein, immer noch nicht, ich will erstmal die frankfurter messe abwarten, vielleicht kommt da doch ein nl4 ;-) wenn das knispern auf allen ausgängen zu hören ist, dann isses natürlich was anderes. servicecenter?
     
  21. MLaca

    MLaca -

    nein, es gibt kein 14 tage rückgaberecht. es gab mal ein 3 tage dings, was aber auch vom wohlwollen des geschäftes abhing. wenn was kaputt ist gibts natürlich die garantie, dann kann es aber unter umständen auch 2-3 wochen werden, bis du das gerät zurückbekommst. und dann isses ja ein reparierter welcher :sad:
     
  22. Anonymous

    Anonymous Guest

    Soooo, der Lümmel geht wieder! Hab einfach nur aufgeschraubt, an allen (den wenigen) Steckern gedrückt, ein paarmal kräftig reingepustet, entdeckt das vom Modwheel der Stecker runterhing, ein paar Bilderchen gemacht und wieder zugeschraubt.

    Wer mal gucken möchte, wie der NL3 so nackich aussieht: http://dreinulldrei.wordpress.com/2006/03/19/nord-power-v11/

    Dat is Gearp0rn, wa? :D
     
  23. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

    Koennte ein Kontakt Problem gewesen sein, hilft oft auch bei Computern, alle Karten raus, alles absaugen, Kontakte reinigen...
     
  24. Anonymous

    Anonymous Guest

    Stimmt. Ist halt Hochfrequenztechnologie. Da reicht schon ein schlechtes Bit an der falschen Stelle, und schon kippt das ganze um.
     
  25. Anonymous

    Anonymous Guest

    Soooo...er britzelt doch noch. Und ich hab, so glaube ich, die Ursache gefunden, oder zumindestens wie ich das Britzeln abschalten kann. Die Unison Funktion ist es. Schalte ich Unison ab, britzelt es nicht mehr. Läßt sich das reparieren?
     
  26. Häh das ist ja wirklich komisch. Das Multitap Delay fürs Unisono sollte normalerweise vom DSP bereitgestellt werden - mit den selben Hardware-Recheneinheiten, welche auch den Sound erzeugen. Also Wandler und DSP(s?) sind schonmal heil und ich glaube kaum, daß das erwähnte Multitap Delay diskret aufgebaut ist. Bei Chorus & Delay (und Hall gibts glaub ich mittlerweile auch) treten die Probleme nicht auf? dann liegt es auch nicht am "Sample-"Ram.

    Gibt´s in dem Ding auch ein stinknormales Multitap-Delay? Wenn ja: Funktioniert es normal?

    Ich kenne Britzeln nur vom JD-800, der zu nah am Röhrenmonitor steht und von geilen Britzel-Sounds (da ist das Gebritzel aber durchaus gewollt :P )
     
  27. Anonymous

    Anonymous Guest

    Der NL3 hat keine FX Einheit, wie z.b. ein Virus oder Q. Es gibt weder Delay, noch Reverb, noch Chorus. Der Unison Effekt, der beim NL3 ohne Stimmenverlust arbeitet (und zusammen mit "Stack" sehr fette Sounds erzeugen kann...), basiert anscheinend auf einer Art Hardware Schaltung/Algorithmus. So´ne Art Mini-Chorus/Delay (5,8ms).

    Rob Hordijk hatte dazu schon mal folgendes herausgefunden:

    Quelle: http://threader.ecs.soton.ac.uk/lists/nord_modular/thread-29535.html

    Ähnliches Britzeln hatte ich mal bei meinem M3x, da hatte der eingebaute Kenton Pro mit seiner LFO Schaltung in das Audiosignal gestreut...

    Und ja es ist sehr seltsam!
     
  28. Gut zu wissen! Meiner hat ja früher auch gebritzelt (nicht durch Monitore), aber diese unendliche Geschichte hat ja nun doch noch ein Ende gefunden.
     
  29. Anonymous

    Anonymous Guest

  30. Anonymous

    Anonymous Guest

    Sooo, aktueller Stand, nach Anruf beim Synthesizer Service Department...ein Fehler auf dem DSP Board, das vermutlich dann auch getauscht werden muß. Könnte ein paar hundert Euro schon kosten. Ich bekomm morgen eine genaue Kostenaufstellung.
     

Diese Seite empfehlen