Juno 106 Voice Chips Aceton-behandlung

Dieses Thema im Forum "Lötkunst" wurde erstellt von Feldrauschen, 11. August 2015.

  1. Feldrauschen

    Feldrauschen aktiviert

    mein juno 106 macht gerade die voice chip renovierung durch, heisst aceton bad.....

    hoffe es klappt! ist ja immer so ne sache. hat es schon jemand hier gemacht? irgendwelche tipps?
     
  2. bionyx

    bionyx -

  3. Feldrauschen

    Feldrauschen aktiviert

    Re: juno 106 voice chips aceton behandlung

    hatte ich teils schon durch,


    alsoo: juno 106 ist wieder auferstanden! kein knaxer oder anderen tonal spirenzchen,

    scheint wieder normal zu funzen. :cool:

    azeton hat wunderbar gewirkt, 2 tage eingeweicht, (nachdem chips sauber ausgelötet)

    harz abgefriemelt ging recht einfach, und nochmals alle ic zwischenräume ausgepopelt.

    muss aber sagen: nachdem die fehler auftauchten war der juno kaum, so 3 mal kurz i betrieb.

    habe sicherhalber gleich alle 6 ic s behandelt. operation geglückt, patient lebt!!
     
  4. run

    run -

    Hallo,

    Nachdem ich einen Voice- Chip und diverse Fader gewechselt hatte, ging der nächste kaputt!
    Dann hab ich auch die Aceton Methode durchgeführt und plötzlich ohne Knacken-Rauschen alle Stimmen da.
    Im Testmodus beim Filter Test, hab ich nur das Problem das beim Spielen von z.B. C3, alle Stimmen ertönen,
    aber jede klingt anders hoch!
    Muss ich hier alles neu justieren? Also vom Spannungsboard bis Voiceplatine?
     

    Anhänge:

  5. ringmodifier

    ringmodifier aktiviert

    ja, solltest du tun und nicht nur Filter Abgleich sondern das ganze Service prozedre...so wie es da steht...dauert wohl gut 1 stunde aber dann sollte er so klingen wie "ab werk"
     
  6. run

    run -

    OK, also die ganze Prozedur! Also brauch ich dann mal doch einen Oszilloskop! Hmmh

    Da werde ich erst die Voice wieder fest einlöten! Mit den Sockeln ist das zu wackelig!
     
  7. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Für den Anfang reicht meiner Meinung nach ein Abgleich der Filterfrequenzen, besser ist natürlich die ganze Prozedur.
    Wow, die Chips sind ja blitzeblank, so gut ging das bei mir damals nicht ab.
     
  8. run

    run -

    Der erste sah bei mir fürchterlich aus! Und das Gefummel zwischen den IC Beinen, oh je.......
    Habe die anderen dann fast 36 Stunden im Glas liegen gelassen. Das ging einfacher dann.
     
  9. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Verstehe, ist bei mir länger her, aber das waren auch einige Tage zusammen. Bei einem Chip hatte es funktioniert, der war aus dem MKS-30 und bei den beiden aus dem Juno 106 klappte es nicht, der hat dann Ersatz von Analogue Renaissance bekommen. Und gut war es...
     
  10. run

    run -

    Hallo,

    Bin grad beim Abgleich des Juno mit Oszi und Voltmeter. Ist schwieriger als gedacht....
    Vielleicht kann jemand helfen der die Prozedur selber schon gemacht.

    Beim Spannungsboard gehts schon los:
    Punkt 1.1/ 1.2 ok. exakt -15V und +5V
    Punkt 1.3 hier beträgt die Toleranz mehr als die +/- 0,8V (+1,8V) -> zu vernachlässigen?
    Punkt 1.4 +5V passt

    Punkt 2 DCO CF OFFSET
    0V Passt

    Punkt 3 VCA BIAS
    +0.25V - 0,27V passt

    Punkt 4 VCA OFFSET
    Thumps so klein wie möglich (nichts eingestellt)

    Punkt 5 VCF RESONANCE
    4,8V Peak tp Peak eingestellt (Oszi Analog)

    Punkt 6 VCA GAIN
    6V Peak to Peak eingestellt

    Punkt 7 VCF FREQUENCY - hier komm ich nicht weiter...
    Juno im Test Mode/ Bank 3/ Poly 1 aktiv/ Testpunkt 8 bis Testpunkt 13
    Bis Channel 2 lässt sich die Frequenz von 248 Hz einstellen, ab da (3-6)
    springt die Frequenz immer von ca 320Hz auf 200 Hz, drehen an den Potts bewirkt nichts!
    -> sind hier evtl doch einige Filter Chips defekt? Filter Poti?
     
  11. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Diese Playlist kennst Du schon? (absichtlich nicht eingebettet):
    https://www.youtube.com/watch?v=ml2bBNV ... 172B3C9E8A

    Video 12 zeigt es.

    Löte mal einen der Trimmer aus und schaue, ob er noch sauber arbeitet. Wenn ja, weitersuchen. Wenn nein, durch einen neuen Trimmer, evtl. Mehrgang, ersetzen.
     
  12. Was heißt "springt". Wechselt die Frequenz bei einer Aktion (Taste drücken/loslassen?) oder regelmäßig?
    Mach mal ein Video und möglichst auch mit Audio out.
     
  13. run

    run -

    ...Wollt noch einmal Status durchgeben:
    Habe den kompletten Abgleich vom Juno jetzt endlich mal abgeschlossen!
    (Hameg HM507, Uni-T 61)

    Einige Sachen sind mir noch aufgefallen:
    1. Power supply board
    1-3 überprüfen von +15V -> 14,89V
    1-4 überprüfen von +5V -> 4,79V
    Bekomm ich im Toleranzbereich nicht eingestellt (+/- 0,8/ 0,5V)

    9. Noise Level
    Starkes schwanken bzw. Spitzen 2,9 - 4,99 V -> schwer die 4V Spitze-Spitze einzustellen.


    Massepunkt (AG) links oben auf Module Board immer genommen. >30 min. Aufwärmzeit aller Geräte.

    Zu den Voice Chips noch:
    Mir ist aufgefallen, das bei zwei Voice Platinen die Anschlußfahnen Haarrisse hatten.
    Somit ist der Übeltäter womöglich nicht immer die Elektronik/ Bauteile auf der Voice Platine.
    Ich habe die Platinen wieder eingelötet ohne Sockel. Mir war das zu wackelig!

    Grüße
     
  14. Ein Multimeter, damit wirst du sicherlich gemessen haben, hat auch eine Toleranz. Das solltest du auch beachten.
     
  15. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Im Manual steht ja dieses Vorgehen:
    1-1 Adjust VR1 for -15V +/- 10 mV at (A)
    1-2 Adjust VR2 for +5V +/- 10 mV at (B)
    1-3 Verify +15V +/-0.8V at (C)
    1-4 Verify +5V +/-0.5V at (D)

    14.89V liegt von 15V genau 0.11V entfernt. 0.11V ist kleiner als 0.8V. Also alles Beste Bohne.
    4.79V liegt von 5V genau 0.21V entfernt. 0.21V ist kleiner als 0.5V. Also auch hier alles Beste Bohne.

    Das liegt in der zufälligen Natur der Sache. Visuell mitteln.
     
  16. Die kann man vorsichtig nachlöten mit niedriger Lötkolben-Temperatur. Man muss nur etwas achtgeben, dass die Pins nicht vom Substrat rutschen, also den Kolben am besten nach oben weg ziehen und nicht in Richtung der Anschlussbeinchen nach unten. Die ICs, Kondensatoren und Drahtbrücken kann man übrigens auch nachlöten. Nur bei den Widerständen klappt das natürlich nicht so richtig... ;-)

    Die Erfahrung kann ich bestätigen, ich mach das auch nicht mehr.
     

Diese Seite empfehlen