kaufempfehlung für mikro gesucht

hey leute,

meine frau möchte wieder hobbymäßig zum singen anfangen.
jetzt bin ich auf der suche nach einem halbwegs brauchbaren xlr mikro in der unteren preisklasse. falls sie drann bleibt kommt eh n shure oder akg ins haus.

aber es sollte trotzdem halbwegs natürlich klingen da auch ich vielleicht den ein oder andren sprachsample dmit aufnehmen werde und sie soll natürlich spass dran haben und nicht gleichvween nem klump die freude verlieren.

bin dankbar für hilfreiche tips was die aktuelle marktsituation angeht.

hab zb mal bei thoman eines von samson gesehen was laut bewertung nicht so schlecht zu sein scheint

https://m.thomann.de/at/samson_q7.htm?o=5&search=1541648393

was sagt ihr?
 

Tax-5

Moderator
Da stimmt ich meinem Vorredner zu. Kostet zwar etwas, klingt aber sehr gut, präsent und ist robust.
Selbst bei Fortschritten hast du dann schon ein gutes Mikro zur Hand und wenn nicht kannst du das immer noch verkaufen, weil die Dinger beliebt sind.

Grundsätzlich würde ich dir ansonsten zu Sennheiser raten, die günstigeren Modelle sind klanglich aber eher dumpf (nicht schlecht, aber "dunkler" als das SM58) und die teureren schlagen dann schnell ordentlich zu Buche.
 

Dark Walter

||||||||||
Wenn der Preis wichtig ist und das Samson so gutes Feedback bekommt ist es ein Versuch wert. Ein SM58 kostet mehr als 3 mal soviel und ja... es ist zwar ein Standard aber kein guter.

Tendenziell würde ich - wenn der Wunsch nach einem Upgrade besteht - dann später zu einem Audix Mikrofon tendieren. Das ist in puncto Auflösung und Dynamik dann nochmal eine ganz andere Welt, gerade auch wenn es gilt mit der Stimme richtig zu arbeiten. Gemessen an anderen Musikern ist so eine Anschaffung nicht zu teuer, manches Synth Gadgets, Effekt Pedal, Modul oder gar Plug-In kostet bereits mehr. Am Ende ist ein professionelles Mikrofon das einzige Stück Gear was gekauft werden muss und in der Regel Ewigkeiten hält.
 
wie gesagt geht ja auch nicht um n proffesionelles projekt sondern lediglich mal zum reinschnuppern. aber n 10 euro klinken vivanco solls dann doch nicht sein..
 
durch die bank ähnliche bewertungen und auch bezug zu dem hier erwäntenn sm58

zitat:
Völlig überrascht hat mich dieses super Gesangsmikro zu einem Hammerpreis!!! Hier im direkten Vergleich zum Shure Beta 58:

Das Samson Q7 ist wirklich robust verarbeitet (ideal für Teenie-Rocker) und etwas schwerer. Trittschall und/oder Handgeräusche sind vergleichbar und auch in Sachen Rückkopplung gibt's bei beiden keine Probleme. Im Inneren erinnert der Aufbau, die Kapsel mit dem großen Membran, stark an das Vorbild. Der "sehr hohe Output" entspricht dem Shure Beta 58 (ist also höher als beim SM5:cool: und das bedeutet unkomplizierte, identische Gain-Aussteuerung der Mics. Doch nun zum Sound: Das Q7 ist in Wahrnehmung und Hörempfinden sehr angenehm. Die Bässe und Mitten klingen ausgewogen stark, die Höhen werden weniger kristallin (im Vergleich zum Shure Beta 5:cool: wiedergegeben, was aber nur im Studio auffällt. Im Live-Einsatz mit Popschutz/Windscreen und wie so oft "fertigen" Speakern ist das völlig egal.

Resume: In dieser Preisklasse gibt es weit und breit kein auch nur annähernd vergleichbares Gesangsmikro - perfekt für jede Liveperformance! Und für professionelle Studioaufnahmen wird es sowieso niemand verwenden ;-)

Michael277 am 22.07.2014

Die Neodymkapsel macht einen exzellenten Job in diesem Mikro. Es ist sehr rückkopplungsarm, was in dieser Preisklasse eine Rarität ist. Griffgeräusche sind ebenfalls nicht zu vernehmen.

Das Mikrofon hat einen extrem hohen Output. Den sollte man nicht unterschätzen! Ein SM58 muss ich etwa doppelt so hoch aussteuern um die gleiche (subjektive) Lautheit zu erreichen.

Klanglich ist es weniger warm, dafür sehr klar und schneidend.

Für Frauenstimmen und Tenöre vllt. ungeeignet.

Für einen Shouter im Metal-/ Hardcore-Bereich ist es aber eine echte Geheimwaffe.

Für den Preis hat es mich jedenfalls echt umgehauen.

Hatte von dem Mikro in einem YouTube-Video gehört, es habe ähnliche Klangeigenschaften wie ein Kondensatormikro.... nun, ich kann das nur bestätigen.



Ich verwende es auf einer Stereoschiene mit Spinne montiert direkt neben meinem Großmembran, wobei ich den Windschutz abgeschraubt habe. Wozu hat man schließlich den Screen vorne dran !?



So nehme ich nun immer die Vocals auf 2 Kanälen gleichzeitig auf und mische mir die beiden Spuren dann zusammen, wie es sich für mich am besten anhört. Da dies nahe an der 50:50 Marke liegt, kann ich dem Mikro nur wirklich herausragende Leistungen attestieren. Es bildet die Stimme sehr sauber ab, so daß man allenfalls meßtechnisch irgendwelche Verzerrungen nachweisen könnte.



Ansonsten: das Ding ist gebaut wie ein Panzer und entsprechend schwer, live habe ich es noch nicht probiert, aber es ist sehr präsent und ich denke, daß es sich auch locker im Bandkontext durchsetzen wird, vor allem wegen des hohen Schalldrucks.



Alles in allem: ein Hammerteil und für den Preis quasi geschenkt... und nicht mein letztes !



Update 08.05.2017: Wer live ein SM... verwendet, ist selbst dran schuld. Allerdings, das Mikro ist nichts für Filigranvokalisten, eher für die Richtung Rock, denn es ist laut, richtig laut !



Ich verwende inzwischen 2 Stück, eines im Projektstudio und eines live, wo es eine sehr gute Alternative zu meinem Funkmikro darstellt.



Inzwischen habe ich dem Teil auch an meiner DAW auf den Zahn gefühlt. Die Auflösung ist für den Preis herausragend, es hat eine angenehme Präsenz in den Hochmitten, die Höhen jucken mich eh nicht so, da ich i.d.R. alles unter 700Hz und über 10.000Hz ziemlich steilflankig absenke, weil es für die Stimme im Mix eines Rocktracks ohnehin nicht wesentlich ist und so mehr Headroom für Bass, Drums und scharfe Transienten entsteht.



Das Teil ist so gut, daß ich bei mancher Rocknummer beinahe ausschließlich das Q7 verwendet habe und das Großmembranmikro eher außen vor ließ.



Wer eine Rockband hat, oder im heimischen Studio viel Rock einsingt, braucht kein teueres Shure SM 7B oder eines der anderen großen Namen, der ist hier allerbestens bedient. Mein Wort drauf !!!

TURBO am 20.03.2015
zitat ende


will jetzt keine werbung machen aber bei durchgehend solchen bewertungen dachte ich sollte es doch für meine anwendung genau richtig sein.
also hat es von euch noch keiner in der hand gehabt?
 
Zuletzt bearbeitet:

Miks

||||
Einfach mal bestellen (passendes KABEL nicht vergessen!) und testen, denn (Zitat Thomann):

"Damit Sie Ihren Kauf bei Thomann garantiert niemals bereuen, bieten wir Ihnen neben dem gesetzlichen 14-tägigen Widerrufsrecht unsere 30 Tage Money-Back-Garantie".

:mrgreen:
 

Bernie

||||||||||||||||||||||
Es gibt im Netz recht viele neutrale Mikrofontests, die kann man mal durchstöbern.
Ich selbst mag das SM-58 als Allrounder, es ist zwar nicht perfekt, aber immer recht okay.
Relativ preiswert, sehr robust, das hat man in 30 Jahren immer noch.
Im Zweifelsfalle besser etwas mehr ausgeben oder vielleicht ein gut gebrauchtes Mikro kaufen.
 
Ein SM58 kostet mehr als 3 mal soviel und ja... es ist zwar ein Standard aber kein guter.
Zumindest ist es nicht unumstritten. Zu manchen Stimmen passt es offenbar perfekt und zu anderen gar nicht.

Ich hab für eine Veranstaltung auf der Arbeit ein bezahlbares Sprach/Gesangsmikro gesucht und bin beim Sennheiser E835 gelandet, Z.Zt. 88 EUR bei Thomann.

Der Frequenzgang ist sehr ausgewogen und hat keine krassen Buckel wie das SM58. Deshalb klingt das Mikro viel neutraler und ist nicht auf bestimmte Stimmen spezialisiert.

Die Verarbeitung ist top, vor allem gibt es beim Hantieren mit dem Mikro keine fiesen Nebengeräusche. Das kann einem bei Billigmikros sehr wohl passieren.

Von mir eine klare Empfehlung - oder vielleicht doch erst mal das 29 EUR Teil antesten?
 

BLACKLIGHT

......
... meine frau möchte wieder hobbymäßig zum singen anfangen...
... vielleicht den ein oder andren sprachsample dmit aufnehmen...
Vorab solltest Mann klären :
Bühnenmäßig ( was zum in die Hand nehmen ) oder Studioteil ?

Bühne - Kleinmembraner, Superniere ( weniger PA-Übersprechen )
Studio - Großmembraner, Niere, für Duette auch die 8

Das ist KEINE Regel nur ein grober, durch Erfahrung geprägter
Einstieg in die Materie.

Für die extreme Budget Vocal Produktion such mal die StudioProjects Mics :
http://recordinghacks.com/microphones

Sind nicht teuer und gebraucht oft für'n 50er zu bekommen. Beim
Theater hier nehmen manche die echt ganz gerne - billig und gut.
Mit dem richtigen PreAmp gibt es amtliche Ergebnisse.

Ansonsten halt den Klassiker SM-58, nehmen Björk & Co. auch.
Das SM-58 ist aber dark.
Der Nachfolger ist def. rauschärmer. Try before you buy !!
 
Zuletzt bearbeitet:

BLACKLIGHT

......
... aber eine schrecklich-schöne Portion giftiger "China-Höhen" mit, die man beim Mischen
kaum mehr bändigen kann.
Sagt jemand, welcher das AT-2035 vorschlägt ;-)

Heb mal beitbandig ( viel Q / 10dB ) die Höhen ab 12kHz an. Und ?
Das Signal vom AT-2035 zerreißt genau so schön ... ich denke
sogar leicht fieser.

Auf welches StudioProjects Modell beziehst Du dich ?

Ich hatte mich nicht auf ein bestimmtes Modell festgelegt, es gibt
bekanntlich mehrere von StudioProjects.

Die sind leider kaum billiger als gute Markenprodukte
Es sind gute Markenprodukte, was denn sonst ?
Gebraucht wenig $$.

Die Dinger sind aber def. PreAmp Sache, das AT-2035 genauso.

Es ist schwer in diesem Preisfenster etwas brauchbares zu finden.

Da sich mindsurfer23-tunes noch gar nicht richtig zur Anwendung
( Bühne / Studio ) geäußert hatte, hätte ich hier auch noch keine
Empfehlung geben sollen - hoffe mir wird das verziehen ...
 
Zuletzt bearbeitet:
Schon ein bisschen älter, die Frage nach Kaufempfehlung, aber vielleicht immer noch von Interesse. Ich hatte mal vor langer Zeit das Shure SM 48 glaub ich. Wäre nicht so teuer wie das SM 58. Und wurde noch nicht genannt, oder ich habs überlesen. Ich war jedenfalls ganz zufrieden damit.

Ich habe übrigens ein billiges Kondensator-Mikro für 50 Euro mit der besagten Höhenanhebung, weil das hier erwähnt wurde. Besser ist natürlich, das wäre nicht. Ich muss halt sparen. Ich habe aber das gesparte Geld in einen Micscreen-Absorber investiert, das fand ich wichtiger. Den würde ich für die Leute empfehlen, die im Schlafzimmer aufnehmen. Also, ich fand den jedenfalls schön Sound-verbessernd.
 
Zuletzt bearbeitet:

abbuda

Transistor
Wir verwenden bei uns im Studio fast ausschlisslich Mikrophone von Røde. Die klingen meiner Meinung nach sehr gut, sind robust und haben einen fairen Preis. Neben den diversen Rødes verwende ich persönlich noch ein SM58 und ein 55SH von Shure. Beide sehr gut klingend und robust für due Bühne.
 

ganje

Fiktiver User
Wenn es günstig und dynamisch sein soll, dann ist t.bone keine schlechte Wahl..
https://www.thomann.de/de/the_tbone_mb85_beta.htm o.ä.
Beta war schon immer die bessere Wahl, wenn es um den 58 ging..

Zu welchem Mikrofon man später greifen sollte, wenn sich aus dem Reinschnuppern ein Hobby entwickeln sollte, hängt vom Genre und der Stimme ab, aber ein Kondensator wäre sicherlich von Vorteil.. Da gilt aber wieder Probieren über Studieren.. Auf die Nutzerbewertungen im Netz würde ich mich nur bedingt verlassen, da die meisten wenig Vergleichsmöglichkeiten hatten und über deren erstes Mikrofon geschrieben haben.

Hast du den Samson gekauft?
Wie seid ihr damit zufrieden?
Wie läuft's mit dem Singen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Da gilt aber wieder Probieren über Studieren.. Auf die Nutzerbewertungen im Netz würde ich mich nur bedingt verlassen, da die meisten wenig Vergleichsmöglichkeiten hatten und über deren erstes Mikrofon geschrieben haben.
Das stimmt.
Ich hatte bei meinem Mikrofon da etwas Glück gehabt. Das wurde bei einem Freund von einem Internetbekannten im Studio mit einem Neumann, ich denke, TLM 102, verglichen und ist gut dabei weg gekommen. Deswegen habe ich bei den 50 Euro auch zugeschlagen, da kein großes Geld, falls es doch ein Fehlkauf wird und die Bewertung nicht stimmt.
Vergleichen würde ichs ja selber gerne mal, hab aber kein Neumann.
Der Klang gefällt mir mehr als gut für die 50 Euro.

Welche Firma das ist, kann ich gerade nicht sagen. Das Mikrofon lagert noch woanders.

Das Glück hat aber nicht jeder.
Ich würde ja nach Testberichten kaufen, wenn ich ein Mikrofon bräuchte.
Nutzerbewertungen sind vielleicht wirklich nicht unbedingt immer der beste Ratgeber. Das könnte, wie gesagt, stimmen.

Edit: mein Mikrofon ist das Recording-Tools MC-520.
Sieht aktuell etwas anders aus (vielleicht klingts jetzt auch anders), als meines und kostet nun 69 Euro.
Also meines gefällt mir für den Preis.
Bei Interesse hier der Link zur Seite:
http://www.recording-tools.com/product_info.php?info=p2_mc-520.html
 
Zuletzt bearbeitet:


News

Oben