Kawai K5 vs. K5000S Bedienbarkeit

Dieses Thema im Forum "Digital" wurde erstellt von drdel, 20. September 2009.

  1. drdel

    drdel -

    Hey Leute,
    könnt Ihr mir weiterhelfen? Ich frage mich, ob der K5000S in der Bedienbarkeit besser zugänglich ist als der K5(m). Den K5m programmiere ich eigentlich nur am PC über den Soundquest (Uniquest) Editor, und den finde ich nur mäßig OK (einige Funktionen wackeln auf meinem PC, weiß nicht ob es bugs in der Software sind). Der K5000S soll ja einerseits einen sehr guten SoundDiver Editor haben (ich benutze v3.05 und Win98SE - paßt das zusammen?), und außerdem hat er ja 16 Controller-Potis eingebaut, nach meinem Verständnis zum Quick-Edit. (Mir ist allerdings bekannt, dass der K5000 wesentlich mehr Parameter hat als der K5.) Ich programmiere neue Sounds am liebsten direkt am Gerät. Glaubt Ihr, dass der K5000S zur Soundprogrammierung vor allem am Gerät für mich zugänglicher wäre? Danke im voraus!
    Viele Grüße,
    drdel :roll:
     
  2. mik93

    mik93 -

    ich sag mal nein!
    die K5000'er sind parameter monster - ohne softeditor kommt man da auch nur bedingt zum ziel.
    ich benutze ne alte version von sounddiver dafür.
    gerade das sehr interessante umwandel von waves in spektren ist nur mit software möglich.

    greetz
    mik



    nachtrag
    ich benutze die 3 version unter XP und da läuft sie gut - auch unter win2000 lief sie! zu win98SE kann ich nix sagen...
     
  3. RetroSound

    RetroSound ●--~√V√V√V~--●

    Ich sag mal so, entweder du wirst den K5000 lieben oder hassen. Dazwischen gibt es nichts.
    Um die enormen Möglichkeiten überhaupt anzukratzen, kommt man ohne Editor sowieso nicht weit. Leider verkommt der K5000 in den meisten Studios zum Preset Synth, was sehr schade ist aber auch zeigt, dass man es hier wirklich mit einen Parameter-Monster zu tun hat.
    Der K5000 ist einfach anders, klanglich und von der Herangehensweise bei der Soundgestaltung her. Ausprobieren!
     
  4. drdel

    drdel -

    Hallo Ihr zwei,

    herzlichen Dank für die prompten Tipps! ;-)

    Grüße, drdel.
     
  5. Moogulator

    Moogulator Admin

    Ich finde, man sollte sich hier aufgrund des Prinzips nicht der Illusion hingeben, das wäre sowas wie ein SH101. Man braucht eben mehr Zeit für ein Patch, aber man sollte die Macros nutzen und Editoren. Das kann helfen.

    Der K5 ist einfacher, da man eigentlich nur 5 Gruppen hat, der K5000 ist deutlich mehr. DEUTLICH! Umwandeln: Das ist eine Art Gimmick, erwarte da keinen Sampler oder sowas. Das klingt nicht echter als ein Wavetable aus WAV. Das liegt in der Natur der Sache, denn solche Samples kann so ein System nicht wirklich erfassen. Es wird seine Stärken eigentlich bei Programmierung erst ausfahren. Der Aufwand ist enorm im Vergleich. Aber für bestimmte Sounds kann sich das lohnen.
     
  6. mik93

    mik93 -

    Hallo drdel

    wie du siehst ist das forum hier einer meinnung :D
    die K5000's sind nichts für mal schnell einen sound zusammen drehen, eher was für die kommen langen und dunklen winterabende ;-)

    ich weiß nicht was du fürn sound machst, aber ich persönlich mag meinen K5000R sehr und für manche sounds lohnt es sich dann eben auch ans eingemachte zu gehen.

    wenn du mal was darüber lesen möchtest, hier ein recht informativer link:
    http://www.stoffelshome.de/index.html


    greetz
    mik
     
  7. drdel

    drdel -

    Hey Leute,
    danke nochmal für die weiteren Tipps :D ist echt hilfreich. Mir ging es vor allem um die Bedienbarkeit am Gerät selbst (also auch mal ohne Compi), und wie es scheint, ist das beim K5000S nach Eurer Erfahrung wohl nicht einfacher als beim K5. Dass additive Synthese Zeit braucht, und beim K5000 viiiieeeel Zeit, ist schon klar... na ich denk nochmal weiter drüber nach :?

    Wenn ich Euch richtig verstehe, ist auch der Klang an sich beim K5000 anders als beim K5 (würde mich nicht wundern) ? aus diversen mp3 Beispielen schien mir der K5000 nicht so dünn-kühl wie es der K5 nach meinem Eindruck manchmal ist (was mir an dem Teil auch gefällt + wenn ich das mal so beschreiben darf) (vielleicht liegt das ja auch mit an den PCMs bzw. Filter).

    Danke nochmal und viele Grüße!
    drdel :nihao:
     
  8. PbW

    PbW -

    So ist es. Bei den meisten Sounds machen die PCM-Samples 75% des Klangs. Mit additiven Strängen wird meist nur etwas obendrauf gesetzt.
     
  9. hatte bis vor einem halben jahr den K5000R (rack) mit macro-control-box.

    unterm strich:
    [PRO] - druckvoller, kristallklarer sound, sehr dynamische klänge, tolle flächen & percussiv-sounds

    [CONTRA] - funzeliges display (okay, kann man eventuell austauschen), teilweise sehr umständliche bedienung und insgesamt saumässig schwer zu programmieren.

    ich hab' den K5000R überwiegend als presetschleuder verwendet und nur selten mal an klängen editiert. das lag vor allem am user-interface und an der generell sehr schwer zu begreifenden additiven synthese.

    da der sound mich aber schon sehr überzeugt hat, will ich mir irgendwann nochmal die tastatur-version K5000S kaufen. ich erwarte mir mit dieser ein direkteres arbeiten statt mit der macro-control-box.

    ein paar interessante einblicke in die kawai-K5000er synths bekommst du bei meinem kumpel dr.squ unter http://www.deepsonic.ch -> http://www.deepsonic.ch/deep/htm/k5000s.php.


    future_former
     
  10. drdel

    drdel -

    Hi future_former,

    vielen Dank für Deine informative und nette Nachricht! Die site von dr.squ hab ich schon längst ausgecheckt ;-) sind insgesamt viele klasse Beispiele drin & das vom K5000 ist auch cool! Dass das Programmieren mit den Additiven erstmal gelernt werden will, ist für mich okay ... der K5 ist ja auch schon nicht ohne, aber was solls, der Sound macht die Musik, oder? :P Deinen Plan, zum K5000S zurückzugehen, find ich jedenfalls super motivierend! :D

    Viele Grüße,
    drdel.
     
  11. drdel

    drdel -

    Hallo nochmal -

    hab gerade einen K5000S erstanden :D und mein Eindruck ist: absolut wunderbares Instrument und echt hervorragend genialer Sound !!! :cool: der Charakter des K5000 scheint mir außerdem echt verschieden vom K5 zu sein (darum werd ich den K5 auf jeden Fall ebenfalls im Rig lassen ;-) )

    Zum Programmieren & Bedienbarkeit (also der ursprünglichen Frage, s.o.) kann ich natürlich noch nix sagen ... vielleicht dann in ein paar Monaten :mrgreen:

    Danke nochmal für Eure vielen Tipps!

    Viele Grüße,
    drdel
     
  12. Moogulator

    Moogulator Admin

    Natürlich ist er verschieden, er hat ja auch weit weit mehr Komplextät und Möglichkeiten und das Formantfilter ist ja auch neu.
     
  13. drdel

    drdel -

    Hi mic,

    ja klaro, logo, ich meinte allerdings den Grundcharakter der Klänge. Die beiden Instrumente haben einen wie ich finde sehr unterschiedlichen Klang. Der K5 sehr klar, dünner, digitaler, der K5000 hingegen deutlich voller und mehr 'Wumms'. Vielleicht wegen der komplexeren Architektur (bes. auch im additiven Bereich), Formantfilter, PCMs, was auch immer.

    Anyway - Dir und allen jedenfalls nochmals danke für Eure Tipps!

    Grüße, drdel.
     

Diese Seite empfehlen