Klangunterschiede auf meiner Anlage vorher/nachher

Dieses Thema im Forum "DAW / Komposition" wurde erstellt von mookie, 31. Januar 2007.

  1. mookie

    mookie B Nutzer

    ich weiss nicht so wirklich wie ich mein problem für die titelzeile vereinfachen soll,
    aaaaaaaaaaaalso:
    ich bin grad so schön am abmischen und fertigmachen (boxen und kopfhörer)alles hört sich total super an, dann nehm ichs auf (tape und audio cd brenner), schon während der aufnahme schalte ich auf tape, cd brenner um ums zeitversetzt zu hören->schon der erste qualitätsverlust, weniger druck, matschig etc. dann isses fertig und ich hörs (wo auch immer) an und alles klingt recht vermatscht, kraftlos und z.b. der vorher angenehme unterstreichende hall ist dann total viel (zuviel) und z.b. stimmen sind nicht mehr so gut erkennbar.
    weiss jemand rat?????????????????????????
     
  2. Jörg

    Jörg |

    Womit genau nimmst du auf?
    Wie sieht deine Abhörsituation genau aus?
     
  3. mookie

    mookie B Nutzer

    nakamichi tape deck 1 oder phillips audio cd brenner (typ weiss ich jetzt nicht genau)
     
  4. Jörg

    Jörg |

    "Tape Deck 1" sagt mir nichts, aber warum sollte da bei der Aufnahme schon der erste Qualitätsverlust entstehen, wenn die Abhöre identisch zu vor der Aufnahme ist? :dunno:
     
  5. mookie

    mookie B Nutzer

    cassetten deck1 hies der theorethische nachfolger des dragon,
    ja mir ist der unterschied ja deswegen auch nicht klar :cry:
    am stärksten empfinde ich es zumindest bei dem beschrieben effekt mit dem hall, ist mir zudem noch völlig unerklärlich wie der hall sich vorher ok und dann zuviel anhört
     
  6. mookie

    mookie B Nutzer

    ach ja kopfhörer ist akg k141, boxen sind heco superior 830(glaub ich)
    verstärker ist accuphase e-206, also in dem sinn auch kein schrott dabei auch wenns kein studiozeugs ist
     
  7. Jörg

    Jörg |

    Aber du sagst, der Effekt tritt auch bei digitaler Aufnahme auf?
     
  8. mookie

    mookie B Nutzer

    ja auch bei meinem brenner, wobei ich rein analog(oder besser gesgt hardwaremässig) produziere und dann über cinch in den (audio)brenner geh
     
  9. mookie

    mookie B Nutzer

    aber du kannst sehr gerne ne revox bandmaschine bei mir reinstellen dann probiers ab dann damit :lol: (sowas brauch ich nämlich dringend noch!)
     
  10. Jörg

    Jörg |

    Jedenfalls könnte man es dann nicht mehr auf die Technik schieben! :lol:

    Seltsam aber. Ist die Abhörsituation denn bei Aufnahme und Abhören denn wirklich genau identisch? Ist deine eigene Position im Raum dann vielleicht eine andere? Das kann schon Auswirkungen haben...
     
  11. mookie

    mookie B Nutzer

    nö ich sitz halt auf meinem stuhl:roll: , wobei der effekt natürlich auf anderen anlagen stärker in kraft tritt, aber er ist auf der "studio"anlage auch bemerkbar, wobei ich grade den halleffekt seltsam find, weniger druck etc, könnt ich nach vielen metern kabeln etc ja noch verstehn
     
  12. Jörg

    Jörg |

    Näää mit den Kabeln wird das nicht zusammenhängen.
    Mach mal folgendes: Lass irgendwas dudeln und nimm auf dem Nakamichi auf. Dann eine Hand am Monitorschalter des Tapedecks (es hat doch einen? ;-) ) und eine Hand am Lautstärkeregler des Verstärkers um eventuelle Pegelunterschiede blitzschnell ausgleichen zu können.
    Dann schaltest du während der Aufnahme zwischen Vorband und Nachband hin und her. Laustärkeunterschiede ggf. sofort ausgleichen!
    Klingt das Nachbandsignal druckloser, dann liegt es am Tape Deck oder am Aufnahmemedium.
    Welche Tapes verwendest du denn?
    Bei MCs sind die Qualitätsunterschiede nämlich gewaltig.
     
  13. Auslöschung von gleichen oder ähnlichen Signalen, rechts und links, passt auf die Beschreibung wunderbar.

    Mehr Hall = mehr Stereo Infos im Verhältnis, da weniger Mono-Signal
    Weniger Druck = weniger Mono-Infos - Druck bezieht man ja auf Bass - Bass und Stimme liege eher in der Mitte und werden auch leiser.

    Vielleicht liegst es doch an den Kabeln..
     
  14. PS: Du hast geschrieben, dass es sowohl beim Brenner als auch beim Tape auftritt.

    Wie gesagt ich tippe auf Auslöschungen - passt einfach zu gut ;-) - nur die Frage ist, wo genau.
    Es kann vieles sein, schon Kabel zueinander können induzieren wenn sie lange Wege parallel verlaufen.

    Das 2 Medien den gleichen Effekt aufweisen spricht auch dafür.

    Aber dazu müsste man wissen, wie das ganze genau verkabelt ist.
    Bzw. wo gibt es Unterschiede und Gemeinsamkeiten, wo wird das Signal für den Brenner abgegriffen, usw.

    Edit: also ich will nicht zuweit über's Ziel hinaus schießen,
    aber es klingt nach Aulöschung durch Induktion durch reflektierte Wellen, irgenwo am Ende des Signalweges.
     
  15. Jörg

    Jörg |

    Wie sollte das zustande kommen...?
     
  16. Ich denke durch die Kopplung.
    z.B. parallele Leitungen beeinträchtigen sich galvanisch, magnetisch und kapazitiv, dadurch kann es zu diversen Wechselwirkungen kommen.
    Je länger die Leitungen desto größer auch die Kapazität - ist ja klar größere Fläche gleich größere Kondensatorplatten.

    Wenn das jetzt keine Fangfrage ist ;-) und du es ganz genau wissen willst, dann muss ich aber auch erst meine schlauen Lehrbücher wieder rauskramen.

    Verdächtig ist auf jeden Fall, dass sich wohl nach der Beschreibung gleichphasige Signale auszulöschen oder zumindest abzuschwächen zu scheinen.

    Und ich würde gerne wissen ob die Kabel lang sind und wenn ja, ob sie Koaxial oder symetrisch sind. Denn so eine Wechselwirkung kann natürlich auch innerhalb eines Gerätes hervorgerufen werden.
     
  17. Anonymous

    Anonymous Guest

    Sorry, aber Kabel sind in diesem Zusammenhang ein psycholgisches Problem, kein technisches.
     
  18. du meinst weil die Ströme recht klein sind ?

    Was würdest du denn Verdächtigen ?
     
  19. mookie

    mookie B Nutzer

    also die kabel vom verstärker zum aufnahmegerät sind ca 30 cm lang, da das tape und der brenner unter dem verstärker stehen. weiss nicht ob das der verursacher sein kann, mich würde es aber wundern, da es normale cinch kabel sind, die ich an meiner anlage schon ewig hab
     
  20. Ich sag mal so, der kleinste und kostengünstigste Aufwand wäre ja mal eine kurze Verbindung herzustellen und eine Gegenprobe zu machen, auch wenn Fetz ( der sicherlich fundierte Kenntnisse hat ) andere Meinung ist.

    Das wäre mal mein Vorschlag, vielleicht kommen ja noch mehr ;-)
     
  21. Anonymous

    Anonymous Guest

    Pegelunterschiede, den Perspektivwechsel oder irgendwas anderes. Bislang ist mir nur kein sinnvolles Vorgehen eingefallen, was mookie ausprobieren könnte um dazwischen zu unterscheiden.
     
  22. Zeitgleich ;-)
     
  23. Oder mach mal eine Mono-Aufnahme. Klemm ein Kabel ab nehme nur rechts und einmal links getrennt auf.

    Wiederhol das indem du rechts und dann links mal auf beide Kanäle routest.

    Nimm mal den Verstärker, über den du ja dann wohl ein LineRouting machst, mal raus - Verkabel direkt.

    Alles vergleichen und "Fehler" dadurch eingrenzen.

    Tape und Brenner machen das Gleiche, also würde ich die ausschließen.

    ;-)
     
  24. mookie

    mookie B Nutzer

    also meinst du direkt in den brenner ohne über den verstärker gehen? probier ich mal aus. anderes kabel vom verstärker raus test ich auch mal
     
  25. Anonymous

    Anonymous Guest

    Die Kabel haben damit natürlich immer noch nix zu tun. (Nur weil so viele Leute diesen aus kommerziellen Gründen verbreiteten Aberglauben kolportieren wird er nicht richtiger.)

    Fehlender Druck sind Lautstärkeunterschiede. (Es sei denn du pegelst die Signal mittels Meßgerät (mit dem Ohr ist das nicht möglich) auf weniger als 0.2dB Unterschied ein - nur dann kann man auch andere Klangunterschiede hören.)

    Consumergeräte liefern üblicherweise -10dB Signal, Studiogeräte +4dB.

    Um deinem Klangunterschied auf die Spur zu kommen ist es nötig Original und Aufnahme absolut Pegelgleich und direkt miteinander zu vergleichen (... sonst hörst du sonstwas für Unterschiede).
    Eventuell kannst du den Recoder ins Mischpult speisen (dann hilft dir die Aussteuerungsanzeige beim gleich Auspegeln).
     
  26. Das die Kabeldiskussion völlig überzogen ist, sehe ich auch so.

    Nur: Ich schließe auch nichts aus. Erst probieren in allen Richtungen hilft oft weiter.
    Manchmal stolpert man dann nämlich über eine ganz andere Sache, auf die man so nicht gekommen wäre.

    Wenn man die Suche schon einschränkt, weil man zu fixierte Vorstellungen hat, wird man wohl schneller und zielgerichteter mal was finden, aber wohl auch einiges gar nicht mitbekommen.
    Devise- Schließe nichts aus, was du nicht selber probiert hast !!

    Das der Druck abnimmt, bzw. Pegelunterschiede subjektiv immer zu Gunsten des lauteren Signals ( Lauter = Besser – Psychoakustik ) ausgehen, ist ja bekannt. Auch das leisere Pegel andere Dinge nach vorne bringen als Lautere.

    @mookie
    also ich würde alles was hier jetzt verzapft wurde, mit einbeziehen.
    Natürlich brauchst du eine Referenz, also die Pegel müssen schon übereinstimmen, so weit es geht, sonst hast du keine feste Größe an der du differenzieren kannst.
    Es können ja auch mehere Dinge zusammen kommen
    weniger Druck - leisere Pegel
    kombiniert mit Auslöschungen usw. usw.
     
  27. Ok - nicht wieder soviel Text. ;-)
    Ich bin erst mal ein paar Tage offline, deswegen noch folgender Tipp
    Da das Hören sehr subjektiv ist und ich/ wir sowieso nur aus deinen Beschreibungen „saugen“ kann/können........

    Falls du die Möglichkeit hast, das Signal auch in einen PC zu speisen, könntest du noch

    http://www.rogernicholsdigital.com/InspectorXL.htm

    runterladen ( 14 Tage frei )

    Bei dem beschriebenen Hall-Schub, solltest du am ehesten auf die Korrelation achten ( vor und nach der Aufnahme )
    Hast du Hardware-Meßgeräte zur Verfügung, gehen die natürlich auch.

    Edit: ist vielleicht zu Banal - aber Phasendreher, speziell die 30m Leitung hast du auch nicht ? - sonst mit einem Ohmmeter, oder was du zur Verfügung hast, mal prüfen.
    Nur vorsichtshalber - ich musste schon zu Kunden fahren, die Ihren Netzstecker nicht reingesteckt hatten - seitdem frage ich auch so einen Quatsch ;-)
     
  28. Jörg

    Jörg |

    :!: :!: :!:

    Deswegen mein doppelter Hinweis, bei Vor-/Nachbandvergleichen für gleichen Pegel zu sorgen. (*) Ein leiserer Klang wird z.B. vom Ohr "mittiger" wahrgenommen als ein lauterer.


    (*) Wenn dein Nakamichi korrekt auf die verwendete Bandsorte eingemessen ist sollte es keine Pegelunterschiede zwischen Vor- und Nachband geben, aber naja... :gay: in der Praxis ist das eher selten der Fall.
     
  29. gerwin

    gerwin -

    Versuch doch auch mal anstatt das Signal ueber den Verstaerker mittels Aufnahmewahlschalter, das Signal direkt von der Quelle in den Recorder Input des jeweiligen Recorders zu speisen.
     
  30. evtl. überforderte eingangsverstärker? das -4/+10db-problem bzw. -10/+4-db, weiss grad nich so genau, wie rum, jedenfalls unterschiedliche empfindlichkeiten zwischen mischpult-ausgang und tape/brenner-eingang???
     

Diese Seite empfehlen