kleines homestudion im aufbau...fragen zur ausstattung

Dieses Thema im Forum "DAW / Komposition" wurde erstellt von efendi, 27. Februar 2007.

  1. efendi

    efendi Tach

    hallo zusammen....

    ...nachdem mein kleines musikprojekt gerade die richtigen synths für die liveeinsätze gefunden hat...gehts bals ins studio zu ersten richtigen produktion.
    ...das was wir dort lernen, wollen wir danach im eigenen kleinen homestudio umsetzen. so werden die nächsten aufnahmen billiger und zeitnah bei der entstehung eines track möglich.

    bisher dafür geplant ist:

    - mac mini 1,83 ghz
    - alesis multimix 8 fire wire (als audiointeface)
    - midikeyboard (schon vorhanden)


    noch benötigt wird:

    - midi interface um die geräte mit dem softwareSequencer zu syncronisieren (ist am alesis leider nicht dran aber mir würde das arbeiten mit einem mixer leichter fallen als mit einem reinen interface)
    - audio-/Sequencersoftware
    - ein analoger racksynthesizer...unter 200€
    - monitorboxen...bis 300 € das paar
    - kopfhörer


    angeschlossen werden:

    - electribe sx und mx
    - monomachine
    - einfacher sampler

    raus kommen soll:

    - electro, techno, minmal etc.

    was nicht muss sind microphon aufnahmen!


    bitte gebt doch eure tips zu den noch ausstehenden anschaffungen ab.
    erfahrungen mit dem multimix 8 fire wire interessieren mich genauso wie alternativen zu diesem mixer. besonders bei software, monitoring und syncronisation fehlt mir noch einiges an wissen.

    was ist eine wordclock und wie kann ich damit meine grooveboxen ansteuern?...geht das auch per midi?


    vielen dank,

    e.
     
  2. Plasmatron

    Plasmatron bin angekommen

    Oh je, und du erwartest jetzt das hier einer 50 Seiten schreibt ;-)-ich empfehle dir mal die Funktion " Suche " um dich ein bischen reinzulesen.


    Ich vertehe nicht ganz wie das mit dem Studio ist. Ihr habt gerade eure Synths gefunden und wollt dann in Studio um dann ins Homestudio zu gehen.. Also normalerweise gehts anders herum. Wie kann man Musik machen wenn man noch nicht mal weis ob man seine Groovebox auch per Midi ansteuern kann - also nix für ungut, ich helfe dir gerne - aber die Grundlage ist irgendwie... hmm

    Um Musik zu machen , also im Homestudio braucht man ein paar Grundlagen, dafür gibts gute Bücher - hier werden alle Grundlagen geklärt die Studio betreffen,

    http://www.amazon.de/Das-Tonstudio-Hand ... F8&s=books

    ohne Arbeit wird das nix, ansonsten rührst du nur rum im glauben ein guter Musiker zu sein, davon gibts viele..
     
  3. efendi

    efendi Tach

    nun danke für die ersten zeilen... :)

    ganz so naiv und unbedarft bin ich nicht, reingelesen hab ich mich auch schon ein wenig...nur bleiben eben fragen bestehen.

    ich weis wie ich meine groovboxen ansteuern und untereinander syncen kann. ich will nur wissen obe beim recording midi reicht oder wordclock ein muss ist...jaja diese frage beschäftigt mich denn wie kommt die wordclock in meine grooveboxen...ok vermutlich gar nicht.

    nach inzwischen 1 1/2 jahren und etwa 15 auftritten (einiges ist hier dokumentiert: http://www.aufdurch.net) haben wir beschlossen eine ep aufzunehmen...dazu gehen wir in ein studio wo wir nicht nur aufgenommen werden sondern...die netten leutz vom studoi uns auch zeigen wie das geht. deswegen wird das auch eine ep und kein album...damit wir genügend zeit haben dinge auszuprobieren.

    danach wollen wir dann gerne unsere tracks selber aufnehmen können...ist auch ne kostenfrage und genau dazu soll ein kleine homestudio entstehe.

    zu den wunschgeräten und dem was fehlt wollte ich gerne ein paar meinungen lesen...es reichen auch einige zeilen...müssen also keine fünfzig seiten sein.

    wer also ne idee hat her damit :)

    e.
     
  4. ...dann kurz zu einem Punkt, Wordclock dient dazu, mehrere digitale Audio Quellen/Ketten zu syncen (damit kein böses Knachsen entsteht), dürfte also gemäß Deinem geplanten Startsetup also ersteinmal egal sein, die Geräte selber schließt Du ja analog an das Eingangsinterface...

    Und ja, Midi ist nach wie vor das was Du benötigst, um Dein Vorhaben umzusetzen. Wenn Du schon vorher Alles per Midi gesynct hast, ist der Rechner/Sequenzer ja nur ein weiteres Mitglied in diesem Setup, wenn auch mit etwas anderen Aufgaben, Prinzip bleibt aber das Gleiche, Datailfragen werden da aber sicherlich noch folgen...

    ...so, ein kurzes Wort mit wenig Zeit... ;-)
     
  5. iconos

    iconos Tach

    Zu den Monitoren: Bei Aktivmonitoren zu einem Paarpreis von max. 300 Euro kann man natürlich nicht Spitzenqualität erwarten.

    Ein echtes Schnäppchen ist derzeit der Fame 1060 AM für einen Stückpreis von 100 Euro. Man muss allerdings die Bässe hinten herunterregeln. Mischt man in Neutralstellung ab, klingt das Ergebnis zu bassbetont. Man neigt dann fälschlich zur Abschwächung der Bässe mittels EQ.

    Für 150 Euro Stückpreis würde ich den ESI nEar 05 eXperience anhören. Er hat eine gute Mittenortung, die Verteilung der Signale im Raum lässt sich gut beurteilen.

    Für 200 Euro Stückpreis anhörenswert ist zB der Phonic P8A. Er hat einen für diese Preisklasse großen Tieftöner und man kann ziemlich genau die verschiedenen Instrumente ausmachen. Für akustische Instrumente und Gesang etc. ist er eher nichts, aber für deinen Musikstil gut geeignet.

    Klar muss dir sein, dass du für diesen Preis Nahfeldmonitore bekommst. Da können nur ein oder zwei Leute wirklich beurteilen, wie es klingt. Die anderen sitzen schon zu ungünstig. Den Tiefbass kannst du mit keinem der angebotenen Monitore sicher beurteilen. Dafür sind die Bassmembranen einfach zu klein. Ist aber auch nicht unbedingt nötig. Wenn es stört, kann man einen Subwoofer später in Erwägung ziehen.

    Tipp: Geh in ein Musikgeschäft und hör dir die Monitore im direkten Vergleich an. Nimm typisches Material von euch mit. Und stell dich immer in die Mitte, Ohren auf Lautsprecherhöhe (klingt blöd, kann aber einen ziemlichen Unterschied ausmachen). Es bringt nichts, einen hochgelobten Monitor zu kaufen, dessen Höhenwiedergabe dir zu aggressiv ist, so dass du nach kurzer Arbeit schon ermüdest.
     
  6. iconos

    iconos Tach

  7. iconos

    iconos Tach

    Als Kopfhörer benutze ich einen Sennheiser HD 555. Mir kam es darauf an, dass ich den KH einige Stunden aufbehalten kann, ohne heiße Ohren oder ein Druckgefühl zu bekommen, und, dass er eine sehr gute räumliche Ortung erlaubt. Das schafft der Sennheiser (ca. 100 euro) wirklich gut. Würde ich dem StandardKH (AKG K271 etc.) jederzeit vorziehen. Meinen alten AKG habe ich seither nicht mehr benutzt.
     
  8. efendi

    efendi Tach

    danke

    vielen dank...da bin ich schon einen schritt weiter...oder zwei.

    ja ich lese den threat zu den monitoren...hätte mir also diese frage sparen können.

    wenn jemand solche monitore oder kopfhöre übrig hat dann bitte via pm anbieten :)

    ansonsten wäre noch die frage nach der verwendeten software und nach dem verwendeten interface oder mixer.

    bis denne

    e.
     
  9. iconos

    iconos Tach

Diese Seite empfehlen