Korg DW-8000 .. Tot

Dieses Thema im Forum "Lötkunst" wurde erstellt von rauschwerk, 23. August 2013.

  1. rauschwerk

    rauschwerk pure energy noise

    Gerade "frisch" eingetroffen .. Ein DW-8000:

    Zustand: moded:
    -(CR2032 sockel eingelötet .. jedoch bereits defekt, so dass keine 2032 gehalten werden kann .. resultierend daraus ist keine batterie drin)

    - weiterer mod ist verbaut: 1x poti, welcher teils zu einer 6,3mm buchse nach aussen führt. Funktion ist mir nicht bekannt.

    Was tut er:
    Nichts. Nach dem einschalten kommt ein sehr leiser klick im inneren .. der synth bleibt jedoch tot: keine LED-reaktion - gar nichts.

    Was kann ihm fehlen? Gibt es event. bekannte defekte, die rel. oft bei einem DW auftrten?
     
  2. Pepe

    Pepe aktiviert

    Ach, du hast den also ersteigert! Das Poti hat 'ne rote Kappe, nicht wahr?

    Schon mal das Netzteil näher angeschaut? Die Stromkabel sind werksmäßig nicht ganz so lang. Bei mir gab es deswegen mal eine defekte Lötstelle.
    Sind alle Stecker richtig drin? Eventuell mal einen nach dem anderen rausziehen, zunächst rudimentär Dreck wegpusten und wieder korrekt einstecken.
     
  3. Die 6,3 mm Klinkenbuchse ist wahrscheinlich der Eingang für ein Instrument,das dann über das Digitaldelay läuft,das gab es oft in der Zeit.Ich hatte auch so eine Mod Möglichkeit,wurde direkt auch von Korg nachgerüstet.
    Die Musitronic-Erweiterung ist auch sehr ergiebig.
     
  4. Pepe

    Pepe aktiviert

    Die Musitronic-Erweiterung habe ich direkt wieder ausgelötet. Ich fand das S&H zwar genial, aber ich fand die Bedienung nicht mehr so angenehm. Auf Dauer will ich meinen DW-8000 lieber mit einem EX-8000 koppeln.
     
  5. rauschwerk

    rauschwerk pure energy noise

    Weisst einer, wie viel spannung hinter dem netzteil rauskommen soll?
    Ich habe bisher die lötstellen vor dem netzteil geprüft - die sind ok.
     
  6. microbug

    microbug |||

    Das Servicemanual weiß das:

    http://manuals.fdiskc.com/flat/Korg%20D ... Manual.pdf

    Ohne das würde ich rein garnichts am Synth machen wollen, das ist sonst Stochern im Nebel.

    Das Netzteil hat mehrere 5V-Zweige, einen für 7V, diverse negative Spannungen und auch einen Zweig für 11V für das Relais.

    Das Klicken kommt vom Relais, welches die Ausgänge beim Einschalten stummschaltet, das muß normal zweimal klicken, einmal beim Einschalten und etwas danach, wenn es die Ausgänge wieder freigibt.

    Prüfe mal den Sitz der Erweiterungsplatine und ob das Zusatzkabel zu einem der Chips auch noch an der Stelle ist, wo es hingehört, siehe:

    http://www.deepsonic.ch/deep/manuals/ko ... elcity.pdf
     
  7. rauschwerk

    rauschwerk pure energy noise

    Vielen dank für eure tipps. Die spannungen werden auf s.17 im service-manual behandelt (erkenne ich gerade).
    Die musitronics-erweiterung habe ich hier nicht .. nur der orig. eprom ist da.

    Wie man auf Mischa's hp erkennen kann (vor und nach dem verbau der platine)
    -> http://www.deepsonic.ch/deep/htm/korg_dw-8000.php
     
  8. microbug

    microbug |||

    Da kann alles Mögliche hinüber sein.

    Als Erstes immer schauen, ob alle Steckverbinder an der richtigen Stelle sitzen. Dann die Spannungen des Netzteils messen, sowohl unter Last als auch im Leerlauf. Als Nächstes eine grobe Sichtkontrolle auf Schmorstellen oder auch Korrosionen, die auf einen Flüssigkeitsschaden hindeuten könnten. Ebenso Sichtkontrolle auf metallische Gegenstände, die einen Kurzschluß verursachen können.

    Hilft das alles nix, erstmal gucken ob das EPROM richtig in der Fassung sitzt.

    Das war's dann auch schon mit der konventionellen Fehlersuche, ab jetzt braucht man ein Oszilloskop. Mit dem schaut man nach, ob der Reset-Impuls und das Taktsignal kommen, als Weiteres dann die Adreß-und Datenleitungen auf Aktivität prüfen etc.
     
  9. Wir haben mal den DW 8000 wieder zum Leben erweckt. Die fest eingelöteten CR 2032 gg. einen Sockel ersetzt, dann kann man die Varta einfach einklipsen. Das gibt es im Elektronikhandel.

    Ulkig war nur der Datenupload, mein Kumpel hat hier noch eine Datenkassette, das klappte aber nicht mangels Kassettendeck.

    Über Ein Portal gab es noch Wave Dateien, Schalter auf Enable beim Korg, 2 x Mini Klinke von der Soundkarte zum Eingang des Korg, Threshold Level dauerte ein wenig lange, bei ungefähr 2/3 Lautstärke hat man die Daten endlich übertragen. Dort gab es 2 Files mit 3.8 oder 4.6 MB

    Leider sind die Daten nicht mehr online

    http://www.bollich.info/13812/23301.html


    Eine mögliche Lösung für Probleme nach Batteriewechsel ist ein Totalreset. Nachdem das Gerät 15 Min. eingeschaltet war, schaltet man es aus. Nach ein paar Sekunden drückt man Tasten 5 und 8 und schaltet das Gerät gleichzeitig wieder an.


    Die .wav-Datei mono ausspielen und an die Tape Buchse des Korg anschließen. Bevor das File gestartet wird muß man den Schiebeschalter auf der Rückseite auf "Tape enable" stellen. Dann kannst du die Tape-Funktionen mit den Tasten 5/6/7/8 nutzen.

    VORHER deine Sounds sichern!!

    Ich weiß nicht, wohin bei erweiterten DWs gespeichert wird. Das müßte aus den Unterlagen zur Erweiterung hervorgehen.


    1. Back Removal
    Turn the DW-8000 over, being sure not to put pressure on the joystick. Make sure the unit is unplugged.
    Remove all 17 the screws around the periphery, and the five big machine screws in the middle section of the bottom. Don't remove the rubber feet or any of the small screws on the middle section of the bottom.
    Tilt the bottom of the keyboard back, "hinging" it at the back edge of the unit. Here's what you'll see:

    2. Board Removal
    Board KLM-661-3 has the battery right in the middle of it (see the red circle in the picture to the left). Unforunately, it's soldered on. Hey, Korg technicians gotta eat too.
    Label all the cable bundles with the name of the connector they connect to then remove them. Do not try to remove CN12A or CN13A - they're soldered on. You have to unplug them at the other end where're they're plugged into connectors on the board to the right.
    Cut the wire ties that bind the CN13A cable bundle to the board to the right (see the red circles in the picture to the right). This will allow you to completely remove the KLM-661-3 board from the chassis.
    Remove the five machine screws that hold the KLM-661-3 board to the chassis. They may have locktite on them, so they might be hard to get off.
    Remove the KLM-661-3 board and place it on a big stat bag or other nonstatic surface.
    3. Battery Removal
    On the back of the board, locate the three points at which the battery is soldered to the board. (Click the picture to see the whole back of the board.)
    Use a solder vacuum or wick to desolder the old battery at its three solder points. Remove the old battery from the board and carefully clean the holes.
    Here's the old battery. Ever seen one like that with leads spot-welded onto the battery? Me either. You can't even buy these babies from Digi-Key. Anyawy, never again shall you have to gaze upon this ugly little part. Ceremoniously toss the old battery in the trash can. If you're feeling confident, try a half-court shot.

    4. Building the Battery Holder Assembly

    Reader Tommy B noted that you can get an exact replacement for the soldered-in CR-2032 battery, but better (Lithium) here and elsewhere. Using this type of replacement battery saves you the hassle of building and installing the battery holder, but you'll have to do the same procedure again later when this battery dies.

    Get a low-profile CR2032 battery holder like this one. The clip on the top is the positive side of the battery. The holes on the circuit board naturally do not coincide with the pinouts of any known battery holder, so you're going to have to build what's affectionately known in the business as a wart.
    Solder two 2" lengths of (preferably) solid-conductor 22-guage to the two PCB lugs on the bottom of the battery holder. Once they're soldered on, put two small lengths of heat shrink around the solder joints and warm them up with the heat gun. You'll end up with this:
    Cut and strip the leads so they look like what you see in the picture. Use the board to help you bend the wires such that they fit the holes on the board. The whole assembly needs to be very low profile, because when the back of the synth is reinstalled this battery holder assembly will be just above the keyboard's keys.

    5. Installing the Battery Holder Assembly
    Pay attention to which lead is positive (+). The lead attached to the clip at the top of the battery holder is the positive lead, and the positive holes are clearly marked on the front of the circuit board.
    After ensuring proper polarity, mount the battery holder assembly on the front of the circuit board and solder it from the back.
    Clip the leads down and clean the board.
    Make sure the assembly is riding as low on the circuit board as possible. It doesn't have to be directly over the holes—you can shove it down to one side or the other.
    Insert a new CR2032 battery, then put a piece of electrical tape over the top of the assembly, to keep the battery from grounding onto any part of the keyboard assembly that it will be sitting over. Oh yeah, tape it Plasmatics style.

    6. Board Reinstallation
    Carefully put the circuit board back against its mounting lugs. Replace the five machine screws that hold the board in place.
    Reattach all the cable bundles (you labelled them, right?). Reattach the wire bundles that come from CN12A and CN13A to their respective places on the filter/VCA board to the right.

    Replace the wire ties that you cut off before with new ones.

    (Shown here without the electrical tape atop the battery holder assembly.)

    7. Testing
    Lower the back of the keyboard back down onto the front. Replace only the five big machine screws that go into the back of the keyboard assembly. Leave the screws that go into the periphery of the keyboard back out for now.
    Without all the screws in it, the keyboard as a unit is not that strong, so you need to be careful here. Turn the keyboard over and place it back on its rubber feet. Plug in the keyboard's AC cord and turn the unit on.
    Don't be immediately alarmed if when you switch the DW-8000 on nothing happens (i.e. no lights, no digit LEDs, nothing). Mine took maybe 1-2 minutes before all the lights came on and it was acting itself again, and there was a lot of weird random flashing of LEDs during that time. This is probalby due to the fact that the keyboard's memory is full of garbage.
    After the patch/parameter lights come back on, reset parameters 84-87 to reasonable values. When you dial in those parameters, you may see weird patterns on the green value LEDs - this is because the parameter's stored value is out of range. Just use the data slider to put in a new value. The data slider will only give you valid values.
    Your DW-8000 still doesn't have any patches in memory. It might make sound when you play the keyboard, but it's not likely to be anything pretty. But at this point you can be reasonably sure all is well.

    8. Buttonup
    Switch the unit off and DISCONNECT THE AC POWER. Turn the unit over (again, carefully, since not all the screws are in yet). Now replace the other 17 screws around the periphery of the keyboard's back.
    Congratulations!
    Now it's time to put some patches in your DW-8000. You can either do this by loading from tape, or by sending some MIDI SysEx. If you don't have any patches, you can get some from me.
    Enjoy your improved DW-8000
     

Diese Seite empfehlen