Kraftwerk Roboter Bass nachbauen

Dieses Thema im Forum "Analog" wurde erstellt von intercorni, 26. April 2010.

  1. Nachdem endlich ein Minimoog wieder nach langen Jahren Einzug in
    mein Studio gehalten hat würde mich brennend interessieren, wie
    ich damit den berühmten Kraftwerk "Roboter" Bass hinbekomme.
    Hat einer einen Tipp für mich?
     
  2. Check Mate

    Check Mate Aquatic Beta Particle

    Ich hab das mal mit dem Evolver gemacht.
    Ich denke das wichtigste ist, den LFO mit "Triangle Wave" auf den Filter Cutoff zu routen und die Resonanz schön aufzudrehen. Ich denk mal mindestens bis zur hälfte. Wenn ich mich richtig erinnere dann waren die Oszilatoren auf 1x Sägezahn und 1x Pulse eingestellt. Ich weiss aber nicht mehr, wie weit die auseinander gestimmt waren. Das musste mal ausprobieren.
    An sich ist das ganze nicht so schwierig. Bei der Sequenz wiederholt sich immer jeweils die Note. Also z.B. FF DD FF DD FF DD oder so. Die genauen Tonhöhen hab ich nicht mehr im Kopf.

    Cheers,
     
  3. Danke, die genaue Tonfolge ist mir nicht wichtig. Ich habs auch mit Sägezahn und Puls ausprobiert, die Resonanz ziemlich reingedreht, dennoch
    klang es recht anders. Was mich wundert, denn Kraftwerk müssten diesen Bass mit dem Mini gemacht haben, zusammen mit dem Synthanorma-Sequencer.
     
  4. RetroSound

    RetroSound ●--~√V√V√V~--●

    VCO1 Pulse auf 32, VCO2 Saw od Pulse auf 16.
    Resonanz hoch auf Selbstoszillation
    Hüllkurven perkussiv und mit der Decay Zeit experimentieren
    VCO3 Dreieck Low auf das VCF legen, die Intensität mit dem Mod-Wheel sowie die Rate anpassen.

    Das ist nur ungefähr die Richtung. Am besten einen Sequenzer tickern lassen und dann Schrauben bis es passt.
     
  5. Super, danke für den Tipp, werde ich so ausprobieren :)
     
  6. ossi-lator

    ossi-lator aktiviert

    mit sicherheit haben die elektro-kameraden den sound auch noch equalized um nuancen zu betonen, evtl. komprimiert und einen effekt verwendet damit es so markant klingt.

    den sound kann man auch herrlich mit dem sci pro one nachbauen, der schmatzt ähnlich.
     
  7. Nein mit dem ProOne geht das nicht, denn dies ist ein typische Moog-Sound. Der ProOne ist viel zu clean dafür.
    Und das Schmatzen alleine machte den Sound nicht aus.
     
  8. Anonymous

    Anonymous Guest

    Vielleicht Henning Schmitz fragen, war der nicht an der Mischung bei Rudas mit bei?
    http://www.xpunkt1.de
     
  9. Ah Danke Dirk, das ist eine wirklich gute Idee.
     
  10. Anonymous

    Anonymous Guest

    Du kannst auch Karl Bartos anrufen, ist nur ein Ortsgespräch. Er ist i.d.R. sogar selbst am Gerät.
     
  11. Stimmt, der hatte doch auf seiner ersten CD auch diesen Sound drauf.
    Karl ist auch auf facebook, werde ihn gleich mal anfunken. :)
     
  12. Anonymous

    Anonymous Guest

    Warum den Fan-Umweg? Seine Telefonnummer gibt er selber auf seiner Heimseite an:
    phone: 0049-(0)40-81 95 61 37

    [​IMG]

    Kann sein, dass dann eine Dame (siehe Abbildung) dran ist, kannst dich ja verbinden lassen.
     
  13. Ist das nicht so Überfall mäßig?
     
  14. Anonymous

    Anonymous Guest

    Kannst dich auf mich berufen.
     
  15. Mach ich gerne. Der Wohnt ja auch in Hamburg.
     
  16. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ebend, deshalb ja "Ortsgespräch".
     
  17. Ich war nicht dabei, aber ich denke, das war ein Minimoog. :)
    Fälschung auf meiner Website zu begutachten, mit dem Minimoog D gemacht:

    http://www.monozelle.de/musik/synth_minimoog.html

    (Runterscrollen bis zu den Soundbeispielen).

    Wichtig ist auch ein 16tel-Delay mit kurzer Feedback-Zeit.
     
  18. imho sehrgut reproduziert :supi:
     
  19. tom f

    tom f Moderator

    wirrrr sind die rrrroboterrrr

    die hätten sich auch als hitler verkleiden können
     
  20. tom f

    tom f Moderator


    ja wirklich ne tolle seite - schönes design und nette spritzige texte - hast du die selbst gemacht?
     
  21. Mein DW versagt leider kläglich bei dem Sound. Zu lahme Hüllkurven und der Filter klingt in der Selbstoszi doch ganz schön anders.
     
  22. Ja. Und vielen Dank. ;-)

    Zu dem "Roboter"-Bass gäbe es von meiner Seite höchstens noch die Vermutung, dass die Kraftwerk-Jungs den Filter-Cutoff vermutlich per Hand gedreht haben, während der Mini (entweder vom Menschen oder vom Sequenzer) gespielt wurde. Die Basslinie klingt sehr lebendig und die Filter-Artikulation wiederholt sich nie.
     
  23. Welche Wellenformen hast Du dafür verwendet? Nur die Rechteck-Wellen? Der Sound klingt wirklich klasse.
     
  24. CS1x

    CS1x -

    wuste garnicht das die da im video/song russisch sprechen :D übersetzt heist es ICH BIN DEIN SKLAVE - ICH BIN DEIN ARBEITER hehe
     
  25. Urpsrünglich war das mal als Hymne für die BDSM-Szene gedacht. :lol:
     
  26. Dankedanke. Ähm - ich weiß es nicht mehr. Ich mach sowas immer nach Ohr und achte dann kaum drauf, wie die Regler stehen. Ich würde sagen, VCO 1 mit breiter Rechteckwelle, VCO 2 mit schmalem Rechteck. Es waren maximal 2 Oszillatoren beteiligt, eine Oktave auseinander. Der Hauptklang kommt aber vom Filter, das gibt da den "Schmatz" rein.
     

Diese Seite empfehlen