KSdigital D80 kratzt bei Wiedergabe percussiver Bässe

gerwin

|||||||
Ich hatte den Monitor deshalb kurz vor Ablauf der Garantie bereits zu KSdigital eingeschickt. Die konnten jedoch keinen Fehler ausmachen, weil der Monitor dort einwandfrei funktionierte. Das tat er dann auch bei mir, als er wieder ankam.
In letzter Zeit ist der Fehler wieder sporadisch aufgetreten. Beim letzten Gebrauch war der Fehler sehr stark auszumachen. Anfangs war er nur im Bereich der Amplitude, nun erstreckt er sich bis über das Decay. Ich hab mal das Auftreten des Fehlers untersucht und habe folgendes beobachtet.
Der Fehler tritt unabhängig der Lage auf. Nach einer halbstündigen Betriebspause funktionierte der Monitor zunächst fehlerfrei. Beim langsamen anheben des Pegels zu einer moderaten Lautstärke, trat der Fehler auf und verschwand erst bei sehr niedriger Lautstärke, welche weit unter dem Pegel lag, der den Fehler auslöste. Dachte ich anfangs an lose Bauteile, die irgendwo vibrieren, bin ich mittlerweile der Meinung, dass es sich um einen mechanischen Fehler in der Signalkette handelt. Ich vermute, dass eine Ruhepause das Anhaften zweier loser Komponenten in der Signalkette begünstigt. Löst nun ein akustischer Impuls diese Haftreibung auf, kommt es zu einer Gleitreibung zwischen den lösen Komponenten.
Nun haben auch geringe Pegel ein leichtes Spiel und es entsteht ein Mikrofonieeffekt.

Ich hoffe, dass KSdigital diesmal in der Lage sein wird den Fehler zu beheben. Ein Monitor, der nicht richtig funktioniert, ist fast schlimmer als einer, der garnicht funktioniert.
 
Zuletzt bearbeitet:

marco93

Moderator
Video machen und KS schicken würd ich da. Ist es der Woofer oder das Gehäuse? Hinten ist keine Plexiglasscheibe wie bei den C5, oder? Vielleicht locker?
 

gerwin

|||||||
Achso... ok... da kann ich mir jetzt aber nicht viel darunter vorstellen. Wie kann denn das passieren?
Dachte ich anfangs an lose Bauteile, die irgendwo vibrieren, bin ich mittlerweile der Meinung, dass es sich um einen mechanischen Fehler in der Signalkette handelt. Ich vermute, dass eine Ruhepause das Anhaften zweier loser Komponenten in der Signalkette begünstigt. Löst nun ein akustischer Impuls diese Haftreibung auf, kommt es zu einer Gleitreibung zwischen den lösen Komponenten.
Nun haben auch geringe Pegel ein leichtes Spiel und es entsteht ein Mikrofonieeffekt.
 

fanwander

*****
Mach doch mal eine Aufnahme mit nem guten Mikro. Am besten mit was Sinusartigem. ZB. 808 BD
1.) Originalklang per line (also nicht übers Mikro)
2.) Den Klang aus der Box über Mikro aufgenommen ohne Verzerrung durch die Box (vermutlich direkt nach dem Einschalten)
3.) Den Klang aus er Box über Mikro aufgenommen mit Verzerrung (also nach einer gewissen Betriebszeit)

Achte drauf, dass weder Mikrovorverstärker noch Recorder gefahr laufen zu zerren.
 

gerwin

|||||||
Ich wurde heute von KSdigital aufgefordert, die Box einzuschicken. Ich werde auf jeden Fall den Fehler recorden, damit ich was vorzuweisen habe, wenn der Fehler auf dem Transport wieder verloren geht.
 

marco93

Moderator
Ich wurde heute von KSdigital aufgefordert, die Box einzuschicken. Ich werde auf jeden Fall den Fehler recorden, damit ich was vorzuweisen habe, wenn der Fehler auf dem Transport wieder verloren geht.
Ich hatte auch mal Neumänner eingeschickt, bei denen die Blende hinten bei einer Frequenz gerattelt hatte. Auch die kamen wieder zurück, da kein Fehler gefunden wurde.
 

Plasmatron

Administrator
Es kann sich auch die Spule bzw die Zentrierung verziehen. Kann man ganz leicht rausfinden in dem man vorsichtig die Membran nach innen bewegt , dabei darf kein Schleifgeräusch entstehen bzw ein Widerstand zu fühlen sein...
 

marco93

Moderator
Es kann sich auch die Spule bzw die Zentrierung verziehen. Kann man ganz leicht rausfinden in dem man vorsichtig die Membran nach innen bewegt , dabei darf kein Schleifgeräusch entstehen bzw ein Widerstand zu fühlen sein...
Du hattest doch mal im Musikhaus gearbeitet, oder? Wie empfindlich sind Monitore eigentlich i.A.? Ich habe immer etwas Bedenken beim Versand und mich würde interessieren, wieviel da im Schnitt beschädigt wird. Ein Sturz des Packets aus einem Meter kann doch sicher einen Woofer schrotten, oder? Bin deshalb am überlegen vor Ort zu kaufen, aber es werden ja auch richtig teure Monitore verschickt. Die Ausfallquote kann daher nicht so groß sein, denke ich mal.
 

Plasmatron

Administrator
Du hattest doch mal im Musikhaus gearbeitet, oder? Wie empfindlich sind Monitore eigentlich i.A.? Ich habe immer etwas Bedenken beim Versand und mich würde interessieren, wieviel da im Schnitt beschädigt wird. Ein Sturz des Packets aus einem Meter kann doch sicher einen Woofer schrotten, oder? Bin deshalb am überlegen vor Ort zu kaufen, aber es werden ja auch richtig teure Monitore verschickt. Die Ausfallquote kann daher nicht so groß sein, denke ich mal.
Also ich war im Grosshandel als Servicetechniker. Klar so ein Woofer geht schnell hinüber, kommt aber auch auf die Qualität an. Damals zb 10 Zöller einer Marke XY, da haben sich regelmässig die Körbe verzogen , auch weil die nur mit 4 Schrauben befestigt wurden und natürlich waren die Körbe nicht besonders stabil. Aber es war auch Economy Class an Lautsprechern , Hostex oderso ;-)

Ne ich würde mir kein Bammel bei einem Neukauf machen, die großen Läden tauschen sofort um. Und es passiert ja wirklich nur was wenn der Kram geschmissen wurde.
 

marco93

Moderator
Also ich war im Grosshandel als Servicetechniker. Klar so ein Woofer geht schnell hinüber, kommt aber auch auf die Qualität an. Damals zb 10 Zöller einer Marke XY, da haben sich regelmässig die Körbe verzogen , auch weil die nur mit 4 Schrauben befestigt wurden und natürlich waren die Körbe nicht besonders stabil. Aber es war auch Economy Class an Lautsprechern , Hostex oderso ;-)

Ne ich würde mir kein Bammel bei einem Neukauf machen, die großen Läden tauschen sofort um. Und es passiert ja wirklich nur was wenn der Kram geschmissen wurde.
Na, ich gehe eigentlich davon aus, dass Schmeissen die Regel bei der Post ist.
 

Plasmatron

Administrator
Na, ich gehe eigentlich davon aus, dass Schmeissen die Regel bei der Post ist.
Ne ist nicht so. Das war auch früher schlimmer, da waren das Beamte. Heutzutage sind die Fahrer schneller ausgetauscht als man Piep sagen kann. Damals wurden fast gemauso viele Sachen vom Shipping, also China - Schiff - LKW - Halle gerammelt wie auf dem Weg Halle - Handel oder dann Handel - Endkunde .. Ne keine Panik,
 

Booty

..
Ich hatte sowas bei meinen Klein und Hummel auch mal... War bei mir damals wirklich eine Schraube an der Rückwand, die sich durch meine "fetten Bässe" wohl etwas gelöst hatte :sowhat::harhar:und bei tiefen Bässen das Gehäuse komisch vibrieren ließ.
 
Ne ist nicht so. Das war auch früher schlimmer, da waren das Beamte. Heutzutage sind die Fahrer schneller ausgetauscht als man Piep sagen kann. Damals wurden fast gemauso viele Sachen vom Shipping, also China - Schiff - LKW - Halle gerammelt wie auf dem Weg Halle - Handel oder dann Handel - Endkunde .. Ne keine Panik,
Bezweifle ich, mein Vater ist vor ca 10 Jahren für ein Subunternehmen der Post LKW gefahren und hatte lustigerweise Thomann auf der Tour gehabt. Da sind öfter mal Pakete beim umladen von den Rollie’s geflogen oder sogar, zwar seltener aber kommt trotzdem vor, der Ganze Rollie von der Laderampe, vorallem im Winter. Des hat sich seitdem auch bestimmt nicht drastisch geändert, da meines Wissens nach, immer noch die selben Rollie’s verwendet werden. Außerdem hat ich erst vor 2 Wochen, ne Putzfräse geliefert bekommen die in 2 Kartons halbwegs gut gepolstert verpackt war und der Plastikkoffer der Fräse hatte trotzdem nen Stück Plastik rausgebrochen. Bei mir kommt auch irgendwie echt selten ein Paket an welches von Außen unversehrt aussieht, zum Glück packen die meisten Heutzutage immer doppelt ein. Versand ist leider echt Glücksspiel.
 

Plasmatron

Administrator
Ich wolllte damit sagen , die Pakete werden auch erst mal bei Thoman selbst angeliefert, davor werden die bei dem Großhandel angeliefert. Davor werden die Der Speditiin übergeben, davor wurden die in einen Container geladen. Davor wurden die vom Hersteller zu den Schiffen Transportiert.

Also selbst wenn ich das Teil direkt bei Thomann in Treppendorf abhole , wurde es schon zig mal umgeladen und verladen. ;-)

Also ganz entspannt bleiben
 
Damit wäre allerdings nur bewiesen, dass es nicht das Chassis ist. Sorry für den Klugschiss ;-)
Na immerhin.
So funktioniert Fehlersuche im "Ausschlussverfahren".
Wenn der Fehler mit dem Chassis wandert, ist es das Chassis.
Wenn nicht, dann liegt es am Gehäuse oder der Elektronik der Aktivlautsprecher.
Allerdings ist das Aufgabe von KS digital Service dies herauszufinden,
bei sporadischem Auftreten - aber gar nicht so einfach.

Wurden die Eingänge rechts und links schon mal umgesteckt,
um Fehler der den Lautsprechern vorgeschalteten Elektronik auszuschliessen?

KS Digital hatte in der Vergangenheit schon mal Qualitätsprobleme.
Dabei traten Geräusche durch Resonanzen auf.
Ursache waren zum Beispiel nicht festgezogene Schrauben.
Ich erinnere mich an einen Test der C5 tiny bei dem sich ein etwas loserer XLR Eingang als Ursache
für Resonanzen herausgestellt hat.
 

gerwin

|||||||
Du meinst also die Elektronik des Aktivlautsprechers?
Das kannst du nur beweisen, indem du die Chassis der Boxen miteinander tauschst.
Gute Idee, jedoch zu Aufwendig für mich. Die Kabel sind angelötet und sehr kurz. Mal das Chassis abschrauben, zur Seite legen und dann die Kabel lösen ist nicht. Tauschversuche kann auch der Hersteller vornehmen.

Das größte Problem, was ich momentan habe ist, dass der Monitor gestern wieder einwandfrei funktionierte. Ich hoffe, dass ich den Fehler bis zum Ende der O-Ferien nochmal Aufzeichnen kann, denn dann ist die KSD-Mannschaft wieder am Arbeiten.
 
Gute Idee, jedoch zu Aufwendig für mich.
Allerdings ist das Aufgabe von KS digital Service
Das größte Problem, was ich momentan habe ist, dass der Monitor gestern wieder einwandfrei funktionierte.
bei sporadischem Auftreten - aber gar nicht so einfach.
Ich hoffe, dass ich den Fehler bis zum Ende der O-Ferien nochmal Aufzeichnen kann, denn dann ist die KSD-Mannschaft wieder am Arbeiten.
Das fehlerhafte Signal,das fehlerfreie und das Originalsignal aufzuzeichnen (s.o.@fanwander)ist sicher eine gute Idee um den Servicetechnikern die Fehlersuche zu erleichtern.
Wichtig ist dabei auch, die Randbedingungen möglichst exakt mit zu dokumentieren.
 

gerwin

|||||||
Interessanter Beitrag. Ich finde jedoch, dass die Schwere des Fehlers als zu gering bemessen wurde. Schließlich handelt es sich hierbei um Arbeitsgeräte und nicht um übliche Lautsprecher zum Unterhaltungszwecke. Gerade, wenn ich einen Bass Sound einstellen möchte, kann ich mich nicht darüber hinwegtrösten, dass das Störsignal in der Summe weniger auffällt. Ich finde es auch vermessen sich mit der Begründung von Toleranzen zu begnügen. Sicher muss es immer Toleranzen zur Fertigung geben, jedoch sich solche Fehler im Endprodukt nicht tolerierbar.
Die Boxen hätten von mir keinen einzigen Stern erhalten. Es sei denn es gäbe eine eigene Kategorie für Lautsprecher ( nicht Monitore ) mit mangelhafter Wiedergabe.

Aber so in etwa ist auch der Fehler bei meiner Box. Die Sicken hatte ich auch schon untersucht. Auch habe ich die Hübe der Membranen ertastet. Die Boxe im Betrieb gedreht und gewendet.
 


News

Oben