Lötkolbenspitze reinigen?

Dieses Thema im Forum "Lötkunst" wurde erstellt von 7f_ff, 1. Dezember 2009.

  1. 7f_ff

    7f_ff Tach

    Hallo Freunde,

    ich habe nun mal wieder eine neue Lötspitze und die sieht nach kurzer Zeit wieder
    so aus, als hätte ich damit jahrelang irgendwo drauf rumgebraten.
    Nun sollte ich mal anfangen, die Spitze nach dem Benutzen auch zu reinigen,
    der Verschleiß ist nicht mehr schön. Sie ist ziemlich dunkel und hat vorne
    noch Lötzinn dran :evil:
    Wie, und womit, kann man bestenfalls die Spitzen reinigen?
    Ich möchte nicht wieder in 3 Monaten, aufgrund meiner Schlamperei, eine neue
    kaufen müssen. Freue mich über Tipps und Hinweise über das Reinigen :)

    Grüße
     
  2. snowcrash

    snowcrash Tach

    normalerweise sollte es reichen die heisse spitze am nassen schwamm grundlich abzuwischen und dann sofort die saubere spitze wieder mit wenig loetzinn zu verzinnen.
     
  3. Ich nehme immer einen Salmiakstein zum Reinigen und danach Verzinnen.
     
  4. Ilanode

    Ilanode Tach

    Vgl. 2'42'':


    src: https://youtu.be/qzEvDM9JwGo&feature=player_embedded
     
  5. tomcat

    tomcat Tach

    Hab so einen Schwamm aus Kupfer, der ist gut für hartnäckigen Schmutz.

    Für zwischendurch ist von Elsa das Tippy (oder so ähnlich) sehr zum empfehlen, reinigt und verzinnt. Gibts beim Conrad.
     
  6. Tino Boa

    Tino Boa Tach

    mein großvater is seit seiner jugend elektricker und er hat mir immer gesagt das beste was man machen kann ist die spitze mit den fingern säubern... quasi kurz den mist abwischen mit den fingern.. bei ihm halten komischerweise die spitzen jahrelang obwohl er täglich lötet... ich denke mal da muss was wares dran sein wenn er mir das immer wieder sagt...
     
  7. 7f_ff

    7f_ff Tach

    Vielen Dank für die zahlreichen Antworten.

    Ich wußte nicht, dass man die Lötspitze i.d.R. verzinnt, aber ich lerne gern hinzu.

    Bei mir gibts immer eine dunklerwerdene Lötspitze, wenn ich damit gelötet hatte.
    Ich hatte schon am feuchten Schwamm, der in der Vorrichtung von der Lötkolbenhalterung
    war, immer die Spitze abgestreift, aber irgendwie wurde die Spitze immer dunkler und pekiger.
    Als ich den Lötkolben inkl. Spitze bekommen hatte, war der schon gut gebraucht, aber
    die Spitze war noch super. Nach mehrmaligem Löten war schon die Spitze nicht mehr
    toll. Da fragt man sich natürlich, nachdem die nächste bestellt war, wie hat derjenige das
    vorher gemacht? Vielleicht ist meine Lötzinn nicht ok? Oder ist das "normal", dass die
    Spitze, überspitzt formuliert, bei jedem Mal stark dunkler wird, und der Lötzinn
    von der Spitze nicht richtig abgeht?

    Ich werde beim nächsten Mal dass mit dem Verzinnen austesten. Ich habe so speziellere
    Sachen, wie tomcat erwähnt hat, schon ausfindig gemacht. Ist das "übertrieben", sowas
    sich dafür extra zuholen, da ja der Großvater von Tino das einfach so gemacht hat, ohne Extras?

    Danke & Grüße
     
  8. Phil999

    Phil999 Tach

    was ist ein Salmiakstein? Noch nie gehört.

    Als Amateur, aber fleissiger Löter, habe ich immer noch die selbe Lötspitze, und reinige sie mit den Fingern oder einem Tuch, aber selten. Nach Beendigen des Lötvorgangs klopfe ich den Kolben einfach ab, sodass nur ein dünner Film von Zinn übrigbleibt. Den Kolben habe ich etwa vor 27 Jahren gekauft.
     
  9. tomcat

    tomcat Tach

    Wenn die Spitze nicht verzinnt ist killt sie das am schnellsten weil sie verzundert. Der nasse Schwamm ist für den Alltag perfekt, nur nachher immer gleich verzinnen!

    Würde die Reihenfolge so sehen:

    Nasser Schwamm in der Lötstation (immer wieder zwischendurch während dem Arbeiten)

    Kuppferdings oder Tippy ... von Zeit zu Zeit wenn Spitze schon anfängt zu verzundern (so wie es bei dir passiert ist)

    Hängt natürlich davon ab was du lötest. Bei Neuteilen und neuen Platinen brauchst das weniger, wenn viel repariert wird evtl. öfters
     
  10. 7f_ff

    7f_ff Tach

    Ich bekomme irgendwie das nicht hin, es löst sich hierbei leider gar nichts.

    Ich werde beim nächsten Mal das Vorgehen von tomcat probieren. Danke.

    Grüße
     
  11. Phil999

    Phil999 Tach

    ganz einfach, wenn da noch etwas Zinn dranhängt, den heissen Kolben auf eine harte Unterlage klopfen oder fallen lassen. Ein Schwamm wäre wahrscheinlich besser, aber ich habe nie einen besessen.
     
  12. tomcat

    tomcat Tach

    Mit dem nassen Schwamm hab ich den Arbeitsrythmus umgekehrt.

    Wenn notwendig vor dem Lötvorgang über den Schwamm, dann Lötzinn an die Spitze und löten.

    Geht natürlich auch nach dem Löten über den Schwamm, du solltest dann aber nicht vergessen Lötzinn draufzugeben. Die Spitze wird es dir danken.
     
  13. 7f_ff

    7f_ff Tach

    Jepp, ich denke auch! Die Alte läßt sich nämlich nicht mehr 100%ig reanimieren :evil:

    Grüße
     
  14. 7f_ff

    7f_ff Tach

    Ich nochmal.

    Habe vorhin wieder einen Klienten gehabt der gelötet werden mußte.
    Ein Verzinnen ist bei mir aber nur etwa 1/3tel der Spitze (vorderer Teil) möglich.
    Ist das so richig?

    Grüße
     
  15. mookie

    mookie B Nutzer

  16. tomcat

    tomcat Tach

    Bei einer guten Spitze kannst den gesamten Teil der vorne dafür vorgesehen ist (bei den Ersas sieht man das deutlich) verzinnen. Geht das nicht mehr ist die Spitze nicht mehr optimal. Was aber das Löten nicht beeinträchtigen muss.
    Probier mal die den Kupferschwamm und vor allem das Tippy. Ich verwende das viel für meine Lötkolben mit denen ich im KFZ Bereich zum Teil sehr alte und versaute Kabel löte. Da versauen die Spitzen viel schneller und ich hab gute Erfolge mit dieser Methode.
     
  17. mookie

    mookie B Nutzer

    man braucht aber nur den vorderen Teil verzinnen, da Du normalerweise ja auch nur diesen zum löten benutzt, weiter hinten ist demnach egal.
     
  18. 7f_ff

    7f_ff Tach

    Das wäre eine komplette Weller-Lötstation, von daher sollte es eine gute Spitze sein. Negatives ist mir bisher
    nicht aufgefallen. Vielleicht muß ich eben nur ein wenig stärker den hinteren Teil der Spitze schruppen, und
    wie mookie meinte, nur den vorderen Teil verzinnen. Das würde ja Sinn machen.
    Das Tippy und der Kupferschwammm wird auf die nächste Bestellung gesetzt!

    @mookie:
    Das hört sich sinnvoll an. Danke.

    Grüße
     
  19. mookie

    mookie B Nutzer

    hab auch ne Weller, die ist gut. Mein Vater (Radio Fernseh Techniker Meister) nutzt die seit wahrscheinlich 100Jahren und hatte die Spitzen auch immer gefühlte 200 Jahre drin. Und lötet logischerweise den halben Tag lang rum (leider nicht an Synthis....)
     
  20. CLEAN-O-POINT und die Frage nach der Lötkolbenspitzenreinigung ist erledigt. Hab meinen vor gut 20 Jahren gekauft und seit dem tut das Ding prima. Ersatzschwämme gibt's im Versandfachhandel. Eignet sich auch als sehr eleganter Kleinmülleimer für alles, was zwischen die Rollen passt... ;-)
    Grüße, Niko
     

    Anhänge:

  21. 7f_ff

    7f_ff Tach

    :P Luxus-Edition! Danke für den Tipp. Ich habe sowas schonmal von Weller(?) gesehen.
    Bei mir wird's die unluxoriöse Version...Kupferschwamm.
     

Diese Seite empfehlen