Macbook

Dieses Thema im Forum "Apple MacOS" wurde erstellt von e6o5, 23. März 2007.

  1. e6o5

    e6o5 -

    Nach dem Hinweis von suomynona auf den Apple refurbished store moechte ich mir doch jetzt schon ein Macbook kaufen.
    Ich bin nur am Ueberlegen, ob ich das 1,8 GHz bzw. das 2GHz Macbook nehme. Ist der Leistungsunterschied sehr gross? DVD-Brenner brauche ich nicht. Und reichen 1 GB RAM oder soll ich lieber 2 GB nehmen?
     
  2. Also, wenn Du den BRenner nicht brauchst kannst Du das kleine MAcbook ruhigen Gewissens nehmen. Der Unterschied ist nicht wirklich stark spürbar. 1GB sollte auch erstmal reichen, wenn Du keine total leitungsintensiven Sachen machst.

    Gruss,

    Mike
     

  3. du meinst den 2.16-mbpro mit dvd-rw???
    ich würd den auf alle fälle nehmen...
    alleine schon wegen dem grösseren display
     
  4. e6o5

    e6o5 -

    Nein, ich meinte das normale Macbook, nicht das Macbook pro. Ich habe unabhaengig vom refurbished store gefragt. 13" sind fuer meine Wuensche ideal. Ich brauche ein moeglichst kleines Geraet.
    Und wie ist es allgemein mit diesen "refurbished" Geraeten? Bei meinen er-"googelten" Beitraegen in verschiedenen Foren waren alle Leute begeistert.
     
  5. Moogulator

    Moogulator Admin

    apple verkuft gerne die kleinsten RAMs, am besten woanders holen und selber tauschen. und via mackauf.de ist so mancher store billiger als bei apple direkt neu zu kaufen *tipp*
     
  6. tomcat

    tomcat -

    nicht mehr. In den neuen Books ist ja schon 1 od. 2 gb ram drinnen und nachdem man die paarweise bestücken muss/sollte...
     
  7. Moogulator

    Moogulator Admin

    man kann auch 2x 256 oder 512 drin haben, so sindse numal.. immer das kleinste..
     
  8. BOB1

    BOB1 -

    in den pros sind 1gb riegel drin, paarweise Bestückung ist nur bei den kleinen ohne dedizierten Graka RAM empfohlen
     
  9. Moogulator

    Moogulator Admin

    Paarweise muss man bei den PBs und Macbooks normal nicht, aber Apple machts halt, weils bilig ist.. 1GB = 2x 512, sodass man schnell einen Baustein wegwerfen muss.. Ich hab 2GB , in PBs am besten immer Vollausbau wählen, da man sonst eher mehr zahlt aber: Evtl gibts manchmal kleinere Ausbaustufen, die man ok findet, das geht auch..

    Für Audio und OSX habe ich 1-1,5MB als "Mindestgrenze" angesehen, weil es einfach flotter ist, wenns mind soviel oder mehr ist..
     
  10. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

    Zumindest bei Onboard Grafik ist Dual Channel schon besser...
     
  11. tomcat

    tomcat -

    die maschinen sind bei paarweiser bestückung um einige % schneller.
     
  12. Moogulator

    Moogulator Admin

    DAS ist auch der größte Unterschied zu den großen, imo ists das nur wert, wenn man in der Richtung ambitioniert ist.. also Video oder Spiele macht.. Für Logic auf 2 Monitoren braucht mans nicht, hab schon vor 5 Jahren mit 2 Monitoren am Powerbook gearbeitet und das ging gut und ohne ruckzuckel oder so.. Also alles kein Ding, solang man keine speziellen Wünsche hat.. Aber generell stimmt das natürlich, zumal man mit Videokarten hervorragend Soundrendering machen könnte.. Macht nur kaum einer..
     
  13. e6o5

    e6o5 -

    Ich habe mir das Angebot im refurbished-store nochmal genau angeschaut. Da ist ja gar kein Core2Duo drin. Das ist noch die erste Version des Macbook. Das ist mir zu viel Geld fuer ein ueber ein Jahr altes Modell. Ich habe was gelesen von einem Leistungzuwachs von 10%-25% der Core2Duo im Macbook gegenueber den alten. Stimmt das?
     
  14. Willste 64 Bit Processing machen (gute EQ-Plugs können das beispielsweise heutzutage) dann nimm C2D. Für lange Akkulaufzeit bei geringer CPU-Last ebenso. Für alles andere isses ziemlich egal ;-)
     
  15. e6o5

    e6o5 -

    Ich habe jetzt ein 1,83Core2Duo-MacBook. Ich hoffe wir beiden werden viel Spass haben! :D
    Da ich auch Windows XP brauche, wuerde ich gerne wissen ob jemand von euch schon Erfahrung mit BootCamp und Parallel Desktops gemacht hat und welche Nachteile Parallel Desktops hat?
     
  16. pesel

    pesel -

    Auf meinem Macbook läuft Windows XP mit der aktuellen Bootcamp Version ohne Probleme, bei der Version davor hatte ich öfters Probleme mit dem Trackpad.
    Mein aktuelles Problem ist aber die zu kleine Festplatte, irgendwie reichen 60GB nicht.
    Parallels habe ich installiert aber noch nicht ausgiebig gestestet, da meine OS X Partition fast voll ist. Man kann damit auch das Bootcamp Windows starten, muss also noch nicht mal was neu installieren.
     
  17. Moogulator

    Moogulator Admin

    Hab NULL Probleme mit dem XP auf Bootcamp, hab garkeinen "normalen" PC..
     
  18. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

    Geht weniger um die Grafikleistung, auch die CPU muss bei Dual Channel bestueckten Systemen praktisch nicht mehr auf die Onbaord-Grafik warten, die ja ihre Daten kontinuierlich aus dem Grafikspeicher lesen muss. Ist ja nicht wie bei ATARI ST, bei dem der Grafikprozessor so angebunden war, dass die Zugriffe immer interleaved (versetzt) zur CPU liefen.
     
  19. grafikprozessor ??????
    meinst du den blitter ?

    der blitter war eigentlich kein grafikprozessor sondern eher ein *speicherbereichverschieber* und der ST war dank mangelnder anpassung im original TOS mit blitter sogar etwas langsamer als ohne, weil die cpu während des transfer zum einen angehalten wurde und zusätzlich viel zeit zur initialisierung brauchte.....
    modernere cpu's hatten das etwas später schon *on_the_chip* und erledigten das wesentlich effizienter als der 68K & blitter im duo...
     
  20. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

  21. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

    Nochmal auf Deutsch...

    http://de.wikipedia.org/wiki/Atari_ST
     
  22. tomcat

    tomcat -

    Und den Blitter ;-)
     
  23. naja... als prozessor oder sogar grafikprocessor würd ich das ding (shifter) aber nicht bezeichnen - eher mal als controller (videoshifter!!!) der die dma-zugriffe und offsets für die bildausgabe managed. das ding konnte nichtmal nen punkt oder ne linie zeichnen...
    alle schreibzugriffe / grafischen zeichenoperationen hat der 68K selbst erledigt, der den damaligen (noch relativ einfachen) 8bit-grafikprozessoren in bezug auf leistung immer noch haushoch überlegen war.
    auch die ersten macs mit 68K hatten keinen extra grafikprozessor....

    die ersten grafikprozessoren/grafikkarten für den CBM8032 waren übrigens damals der absolute hit: endlich konnte man schnelle kreise zeichnen.... ;-)
     
  24. e6o5

    e6o5 -

    Ich habe noch eine Frage. Und zwar habe ich Reaktor 5 und die KLC.
    Beides konnte ich ohne Probleme installieren und auch autorisieren. Nur laeuft beides nicht wirklich schnell. Die KLC sind PowerPC-Binaries, ich moechte aber Intel. Muss ich das Update kaufen?
    Von Reaktor habe ich das neuste Update geladen, installiert und autorisiert. Ich hatte aber irgendwo mal gelesen, dass das Update auf Intel-Mac 25,- kostet, wieso geht es trotzdem?
     
  25. ...das ist wohl irgendwie vom registrierungs- btw kaufdatum abhängig....
     
  26. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey


    Du meinst Grafik-Beschleuniger, die waren am Anfang eher selten integraler Bestandteil des Grafik-Prozessors. Linien konnte nicht mal der Amiga Grafik-Prozessor (Denise) zeichnen...
     
  27. neee, eigentlich nicht.
    ich bin in meinen alten unterlagen am wühlen - es gab damals einen richtigen grafikprozesser incl speicher auf ner extra karte.... erstmalig für die CMB und ELTEC/EUROCOM (wurde auch mal in damaligen ppg verbaut)
    dieser grafikprozesser war relativ einfach, konnte grademal punkte, linien, und mehr indirekt auch rechtecke&kreise zeichnen

    vielleicht stosse ich ja noch auf die typenbezeichnung der chipreihe.... das ist uralt-stuff...
     
  28. tomcat

    tomcat -

    Das waren Beschleuniger die für CAD gedacht sind, soweit ich mich erinnere.

    Genaugenommen waren die Dinger in den alten Maschinen die Sprites erzeugen und verschieben konnten ja auch Grafikprozessoren. Ist aber lang her, erinnere mich auch nur vage.
     

  29. man darf das jetzt nicht mit den grafikbeschleuniger auf extrakarten für frühere ibm-kompatible pc's verwechseln. die dinger von denen ich rede, waren eigentlich noch früher dran - pre-pc-ära..... bis zu den allerersten ibm-kompatiblen. es gab unterschiedliche typen: die erste version musste zusammen mit einem extra videochip 6845/6945etc (war für reine textdarstellung gedacht) verbaut werden... die zweite version hatte bereits alles auf einem chip, der (externe)videospeicher bis 32 kilobyte(!) war für damalige verhältnisse gigantisch.
    das waren eigentlich aufgemotzte videocontroller. richtige grafikprozessoren (in der damaligen definition) hatten eine eigene ALU und konnten alles notwendige für eine einfache grafische einheit zb linie selbst berechnen: man schrieb start&endpunkte in ein register und setzte ein start-flag. der prozessor wurstelte dann rum und wenn er fertig war, löschte er das startflag. das ganze war sehr primitiv - lies sich aber aus basic heraus mit einfachen peek() und poke realisieren und war schneller als 8bit-maschinencode.
    trotzdem waren die 680X0 im Mac/ST/amiga bei der grafik ohne extra GPU schneller, deswegen wurden diese GPU's nicht mehr grossartig weiterentwickelt
     
  30. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

    Die Bezeichnung der Grafikchips ist aber eher eine Definitionsfrage, was bleibt ist die Tatsache, dass (egal ob Videochip oder Grafikprozessor, obwohl Video nennt sich das ja an sich nur bei den Prozessoren mit Video-Ausgang ;-)) bei PCs/Macs mit Shared Memory alleine die Dastellung der Grafik schon die Speicher-Bandbreite beschneidet und Dual Channel hier deutlich besser abschneidet...
     

Diese Seite empfehlen