Mehrere Endgeräte synchronisieren

Dieses Thema im Forum "Controller & MIDI" wurde erstellt von MFakaNemo, 16. März 2015.

  1. Hallo liebe Leute,

    nach langer Zeit mal wieder ein Eintrag von mir, es geht um Arbeitsweisen bei Hardware.

    Also, ich daddele nun schon seit 2008 mit Software rum um Musik zu machen, habe auch schon eigene Releases (Deep Techno, Ambient, Drone, Dubtechno) und vor einiger Zeit mti kostengünstigen Hardwaresynths angefangen, von denen ich mir Samples eingespielt und in der DAW verändert und angepasst habe, z.B. Yamaha FB01, Yamaha CX5M usw. Wie gesagt, ich habe klein angefangen. Seit einiger Zeit juckt es mich aber in den Fingern, ich will richtig mit Hardware arbeiten, und sei es einfach nur der Erfahrung wegen.

    Jetzt habe ich die Chance, von einer Bekannten überaus günstig an einen getesteten, voll funktionstüchtigen und überholten Roland D50 ranzukommen, der mich eh am meisten begeistert. Da ich es leid bin, immer nur stückenweise Sounds und Samples einzuspielen und aufzunehmen und am PC zu arrangieren, möchte ich insgesamt nun doch mit ein bischen mehr 'Flow' arbeiten. Speziell geht es um das Sequencing und MIDI Sync.

    Man kann ja verschiedene Hardware über MIDI verbinden, so dass die alle zusammenarbeiten, richtig? (Jetzt mal unabhängig vom D50). Einige Synths und die Grooveboxen sowieso haben ja Sequencer mit drin. Es geht mir darum, alles im Takt laufen zu lassen. Wie wird das realisiert? Wie verständigen sich alle Maschinen miteinander, dass die auf einen Takt/Beat zusammenlaufen? Ich hab bei sowas keinen Schimmer. Ich könnte mir natürlich einen Sampler kaufen und dort die Samples einspielen und den Sampler dann laufen lassen, dann hab ich es über Hardware, aber mir gehts darum, alle angeschlossenen Geräte zeitgleich synchronisiert laufen zu lassen. Ist das schwer einzurichten? Man sieht ja zu Hauf YoutubeVideos wo alle möglichen Musiker verschiedenste Hardware zusammengestöpselt haben und das läuft synchron. Ich will das auch :D

    Ich möchte mich da wirklich erstmal rantasten, weil ich mir gar nicht so richtig vorstellen kann, wie man das einrichten und wie das funktionieren soll.
     
  2. psicolor

    psicolor Busfahrer und Bademeister

    Das Stichwort heist "MIDI Sync".
    Eigentlich sollte es ein Kinderspiel sein: Es gibt nen Master, der sendet sowas wie "Start", "Stop" und regelmäßig "Tics" aus denen sich das aktuelle Tempo bestimmen lässt. Slaves werden an den Master angeschloßen und wissen dann bescheid was sache ist und was sie zu tun haben.

    Midi sieht sogar vor, dass MIDI Master, wenn sie es denn wollen, auch genaue Positionsinformationen rausschicken, anhand derer ein Slave jederzeit weis, an welcher Stelle im Song wir gerade sind! Also prinzipiell is alles da.

    In der Praxis is das ähnlich wie Plug'n'Pray: Entweder es klappt sofort alles ohne Probleme oder man kriegt es nie gescheit hin.
    Kurz: Probiers einfach aus.
     
  3. øsic

    øsic aktiviert

    Das geht in den meisten Fällen nur mit der Midi-Clock, als der Taktgeber der von einer Quelle ausgehend alle Geräte per Midi IN/OUT/Thru erreicht.

    Das geht auch mit CV Spannung. Allerding bräuchte man dann eine MIDI CV Wandler falls man nicht mit Midi alleine auskommt. Ansonsten wie genannt Midi.

    Midi-Splitter hier 5-fach von Kenton:
    - http://recording.de/_files/magazin/2012 ... onttop.jpg

    Oder Midi-CV:

    - http://midisoft.de/Cv6Rear.JPG

    Oder man steuert mit einem Controller oder Master-Clock der Midi und CV kann, aber dafür nicht sehr komplex ist sondern nur taktet.
    Wie der Beatstep (der kann dann aber doch auch Melodien, bzw. der Newcomer. Oder der SBX wird auch hoch gelobt:

    - http://www.bax-shop.de/media/catalog/pr ... c_i2_2.jpg
     
  4. Einfach ausprobieren. Du holst dir ein günstiges Midi-Interface z. B. für USB, und dann steuerst du deinen FB01 einfach mal von der DAW an. Der lässt sich dann auch besser programmieren. Wie hast du denn da bisher Patches reingeladen?
     
  5. hmh, beim FB01 hab ich mir so ein USB zu MIDI Converter Kabel gekauft. Geht an den USB Port vom MidiKeyboard, und das andere Ende in den PC USB. Die FB01 Software gibts dann an den FB weiter.. Ein kleines Programm auf Windows, außerhalb der DAW. Man gibt seinen Midicontroller an (Alesis Keyboard Midi) und den Midicontroller. Wenn man jetzt auf dem Keyboard spielt, kann man durch die Patches schalten und Sounds spielen, sogar die Operatoren-Parameter verändern.
    Geht aber nicht in der DAW. Ich hatte schon mal versucht, in FL nen Midikanal aufzumachen und dort irgendwie anzusteuern, aber das geht irgendwie nicht. Das Programm für den FB01 zieht per Mausklick die Patches, einen, mehrere, alle.

    Nochmal zu MIDI:
    ich will neben dem Roland noch ne kleine Yamaha Drummachine RYirgendwas holen. Wenn ich die also mit dem Roland verbinde ... ? Oder wie meint ihr das? Weiß dann der Master Midi wann die Klänge auf dem Roland zu spielen sind, vom Einsatz her?... sorry, keinen Schimmer ..
     
  6. Hmm... unter Options das MIDI-Interface auswählen. MIDI-Kanal erstellen, MIDI-Kanal so auswählen, dass der FB01 diesen Kanal auch empfängt, dann müsste es doch funktionieren.

    Welchen Editor hast du denn, mal interessehalber...
     
  7. das ist der hier:

    http://sourceforge.net/projects/fb01editor/

    also: ich hab ein USB>Midikabel. USB geht an den PC, das Midi an den FB. Der Editor stellt die Verbindung zwischen meinem Midikeyboard her und dem FB.

    Wenn ich jetzt das USB /Midi-Kabel anstecke , aber statt dem Midikeyboard in FL Studio unter den Midianschlüssen eben dieses Kabel als Treiberverbindung auswähle, komm ich darüber nicht so richtig an den FB.

    Oder sollte ich Ableton nehmen?
     
  8. Reiman

    Reiman -

    Das muss gehen !!!
    Lass Dein Editor-Prog. mal weg und nehme erst mal nur FL (kenne ich nicht aber sollte gleich mit den anderen sein)

    Dein USB-MIDI-Kabel mit PC und FB-01 In und Out verbinden.
    Dein Midikeyboard mit dem PC verbinden.

    In FL bei den Einstellungen die einzelnen Geräte (MIDI-Inteface und Tastatur) zuweisen.
    Dann der Spur für den FB-01 den Eingang das MIDI-Kabel und Tastatur zuweisen.
    Aufpassen, dass der MIDI-Kanal im FB übereinstimmt.

    Das ist alles keine Hexerei !!! Schau mal im HB vom FB rein, evtl. sind dort bebilderte Beispiele.

    Viele Grüße
    Fred
     
  9. ich hab das grad zum Laufen bekommen. nen Midi Out und zack - dann war es da. kann sogar durch die Patches schalten usw. alles super - aber die Einstellungsmöglichkeiten sind sehr rudimentär, weil FL keine Oberfläche hat, um die ganzen Operatoren-Settings zu ermöglichen. Das geht nur über das FB01 Editorprogramm. Problem ist auch, wenn ich FL laufen habe, und das Teil über nen Midi Out eingebunden habe, kann ich mit dem Editor plötzlich den FB nicht mehr ansprechen, wohl deswegen weil ich es über FL tue. sonst hätte ich den Editor live neben FL geöffnet und dort die Operatoren live im Spiel verändert...
     
  10. Weiß nicht, ob das aktuell noch drin ist, aber es gibt/gab eine Funktion namens Dashboard, wo man sich für externes MIDI-Gear eine eigene Editor-Oberfläche mit virtuellen Potis, Fadern, Schaltern usw. zusammenklicken konnte, ziemlich intuitiv hatte ich das in Erinnerung. Ob damit auch SysEx Parameter gingen, habe ich aktuell nicht mehr auf dem Schirm.
    Davon ab hast du ja nun das Prinzip von MIDI-Sequencing verstanden. Der Editor und FL kloppen sich um das Interface und nur eins funktioniert. Evtl. gibt es eine Möglichkeit, die Daten mit einem Tool wie MIDI-Ox zu mergen, also den MIDI-Fluss zum Out zu lenken und gegebenenfalls Daten, die für dasselbe Gerät gedacht sind, auf einem Kanal zusammenzufassen.
     
  11. øsic

    øsic aktiviert

    Dashbord ist noch...

    Also mit FL Exterieur steuern geht schon ohne weiteres.....in den Einstellungen halt die Midiclock send auf dem entsprechende Channel. Oder Midi out in gegebenen Plugin einstellen, den gleichen dann beim Empfangsgerät.
     
  12. mir kommt grad zum Thema MIDI noch ne neue Frage auf: bis jetzt gings ja nur darum, 2 Geräte miteinander zu verbinden, also Master und Slave. Wie ist das, wenn ich drei oder mehr Geräte syncen will? Ist dafür der MidiThru zuständig? Also alle Geräte im Kreis durch die Thru verbinden, oder wie läuft das?
     
  13. MIDI Thru ist für kleinere Setups geeignet und timingmäßig nicht die erste Wahl. Je länger die Thru-Kette, desto größer die Latenzen und oder Timing-Schwankungen. Günstiger ist eine Sternförmige Verschaltung, bei der der Master oder ein angeschlossenes Interface mehrere Outs hat.
     
  14. das bedeutet also, ich benötige als Master z.b. einen Synth mit Sequencer oder eine Drummaschine mit mehrere Midi-Outs? gibts sowas denn? oder muss ich an den Midi-Out einen Verteiler anstecken, der dann mehrere Outs hat?
     
  15. jepp. So macht man das. Der Verteiler nennt sich MIDI-Thru-Box.
     
  16. microbug

    microbug |||

    Oder noch besser: MIDI Patchbay. Gibts nur noch gebraucht, sind programmierbar und spart die Steckerei. Erfordert aber eine gewisse Planung des Setups, sprich: Szenarien notieren etc.

    MIDI-Interface mit mehereren Ausgängen braucht man eigentlich nur, wenn man keine Patchbay hat oder mehr als 16 Kanäle haben will.

    So ein einfaches USB-MIDI-Kabel hat meistens Probleme mit den MIDI Sysex-Daten, wie man sie zB für Editoren benutzt, bisher scheints mit dem FB01 wohl zu gehen. Falls noch ein Synth dazukommt und da das Reinladen von Sounddaten via MIDI nicht geht, liegts fast immer am Interface.

    DAWs sind fürs reinladen von Sounddaten nicht geeignet, dafür nimmt man entweder einen Editor zum Gerät oder MIDI Ox.
     
  17. @fanwander

    bei so einer Midi-Thru-Box-... wie läuft das? hab mir als Bsp bei Thomann nur mal diese hier genommen :
    https://www.thomann.de/de/kenton_midi_thru_5.htm

    in den Midi-In der Box geht der Midi-Out vom Master rein, richtig? und in die 4 Thru's jeweils die Midistecker in die Thru's der Slave-Geräte?
     
  18. Nein - an die Ins! Der Eingang ist immer In, Thru ist ein durchgeschleiftes Signal und aus dem Out kommt ein vom Gerät generiertes oder peozessiertes Signal. Bei manchen Geräten gibt es keinen extra Thru, bei manchen wird dessen Funktion von Out mit übernommen.
     
  19. ok - also vom Master aus in den Midi-In der Box, und aus den Thru's der Box in die Midi-In's der Slaves, so richtig?

    Ich glaub ich sollte mir so eine Box zulegen, wenn ich den Synth habe, da kann ich probieren..
     

Diese Seite empfehlen