Midi: Beatstep Pro zu Ableton: schlampige Clock?

Moin,
ich möchte Midi Patterns von Beatstep Pro in Ableton bearbeiten und anschliessend den BSP nur als CV-Veteiler zu anderen Geräten nutzen. BSP zu Ableton sendet über USB, Monitoring in Ableton ist aus. Midi Kanäle werden getrennt aufgenommen. Egal wessen Clock ich verwende, das aufgenommene Midi wird im Laufe der Aufnahme auf allen Midi Kanälen immer asynchroner d.h. mit -5ms/Min immer schneller! Latenzkompensationen verschieben das Problem nur im Timing. Rechner ist offline und alle überflüssigen Prozesse wie Virenprogramme inaktiv. Das lässt sich doch nicht mit Latenzen erklären?

Schöne Grüsse - Daniel
 
Das könnte an Ableton liegen. Ich habe schon von einigen Leuten gehört, dass es ihnen nicht gelingt, eine saubere Clock rein oder raus zu kriegen.

In die Richtung zu googeln könnte dich vielleicht weiter bringen. :dunno:
 

noir

( ͡° ͜ʖ ͡°)
Die Clock des BSP ist meiner Erfahrung nach nicht grade stabil. In seltenen Fällen sieht man sogar im Display wie sich die BPM kurzzeitig verändert. Würde der Kiste auch zutrauen als Slave zu eiern.
 
Die Clock des BSP ist meiner Erfahrung nach nicht grade stabil. In seltenen Fällen sieht man sogar im Display wie sich die BPM kurzzeitig verändert. Würde der Kiste auch zutrauen als Slave zu eiern.
ja, das sah ich vorhin auch und dachte da sei was kaputt :)
Ich hatte zwischendurch einen Minibrute als Master dabei mit dem auch alles zumindest hörbar tighter lief aber im BSP kann ja dann nur ein Sync Typ gewählt werden (Minibrute > [Clock] > BSP > [USB] > Ableton geht ja nicht). Dann wirds früher oder später wohl doch ne Multiclock werden. So wie ich das verstand generiert die ja auch nichts anderes als ein übersetztes Audio Signal. Es lässt sich zwar aus Ableton auch eine 4/4 Rimshot als Clock ausgeben, nur bleibt das dann eben kein defininiertes Tempo mehr ;-) zumindest der Minibrute springt dann epileptisch zwischen 30 und 408 bpm hin und her..
 
Zuletzt bearbeitet:

Feedback

Individueller Benutzer
Zu Ableton und MIDI Clock mal hier im Forum suchen, ist schon vor einiger Zeit und immer wieder durchgekaut worden. Soweit ich mich erinnere funktioniert das nicht.
Auch mal unter dem Stichwort E-RM Midiclock.
 
ja, das sah ich vorhin auch und dachte da sei was kaputt :)
Ich hatte zwischendurch einen Minibrute als Master dabei mit dem auch alles zumindest hörbar tighter lief aber im BSP kann ja dann nur ein Sync Typ gewählt werden (Minibrute > [Clock] > BSP > [USB] > Ableton geht ja nicht). Dann wirds früher oder später wohl doch ne Multiclock werden. So wie ich das verstand generiert die ja auch nichts anderes als ein übersetztes Audio Signal. Es lässt sich zwar aus Ableton auch eine 4/4 Rimshot als Clock ausgeben, nur bleibt das dann kein defininiertes Tempo mehr ;-) zumindest der Minibrute springt dann zwischen 30 und 408 bpm hin und her..
den "Satz" hab ich jetzt 3 mal durchgelesen und immer noch nicht ganz verstanden. Sortier deine Gedanken bevor du schreibst ;-)

Also über USB-Midi wirst du Ableton niemals stabil als Midi-Slave bekommen.
Auch über Miidi und ne ERM-Multiclock geht das nur "so lala".
Vielsprechend ist Ableton-Link (Latenz ist aber etwas höher) und über die CV-Tools (ab dafür brauchst du ein passendes AudioInterface).

Ableton als Master das ne Multiclock clocked ist vermutlich die naheliegendste und stabilste Variante.
 
In seltenen Fällen sieht man sogar im Display wie sich die BPM kurzzeitig verändert.
Das Display hat eher geringe Aussagekraft.
Wichtig ist,was man hört!

Hier möchte ich meine Erfahrung zur DAW Synchroniation zum Beatstep pro schildern.
Ich benutze zwar Cubase, vermutlich ist meine Erfahrung auch auf andere DAW s übertragbar.

Ich habe es jetzt (endlich)geschafft den Beatstep pro mit meiner DAW Cubase 9.5 unter Mac High Sierra zu synchronisieren.

Um dies zu testen habe ich eine 4/4 Bassdrum in Cubase via NI Battery laufen.
Der Beatstep pro triggert (mit seinen analogen Trigger outputs, nicht MIDI! )
gleichzeitig ebenfalls eine 4/4 Bassdrum am Vermona DRM.
Beide Bassdrum Signale werden auf einen analogen Mixer geroutet und gleichzeitig wiedergegeben.

Das Audio/Midi Interface ist ein Presonus Firestudio Lightpipe mit daran angeschlossenen ADAT Wandlern.
Dieses Interface ist per Firewire am Mac angeschlossen-nicht über USB!

Bei Wiedergabe per MIDI Clock Synchronisation über das Audio/Midi Interface ändert sich die Latenz unvorhersehbar,
so dass kein Latenzausgleich über einen fix eingegebenen Offset möglich war.
Gleichzeitig jtterte die Bassdrum der Vermona DRM ca.4 Millisekunden.

Seit gestern teste ich das USAMO von Expert Sleepers.
Das Gerät bezieht sein MIDI Clock Signal als Audio Signal aus der DAW.
Dieses Audiosignal wird von einem eigenen VST Plugin auf einer separaten Instrumenten-Spur generiert.
Das vom USAMO ausgegebene MIDI Clock Signal synchronisiert jetzt den Beatstep pro.

Nach Einstellung eines Offsets im USAMO Plugin laufen beide Bassdrums synchron.
Hörbar ist bei der gleichzeitigen Wiedergabe beider Bassdrums nur noch ein geringes Flanging.
Die Wiedergabe im Cycle Modus(Loop) ist jetzt ebenfalls tight.

Scheinbar ist mein Computer nicht in der Lage eine genaue MIDI Clock über das Firewire MIDI Interface auszugeben.
Ob dies am Presonus Treiber, Cubase, und/oder Arbeitsweise des Computers liegt, vermag ich nicht zu beurteilen.
Offensichtlich ist aber die Audiowiedergabe wesentlich tighter als die Ausgabe der MIDI Clock.
Inwieweit dies auf Ableton und andere DAW s übertragbar ist muss dann wohl jeder für sich herausfinden.

Versuch macht kluch.
 

Green Dino

In an octopus' garden in the shade
Also nur weil die Tempo Anzeige schwankt muß das aber als Slave noch nichts heissen.
Ist sogar eigentlich nicht ungewöhnlich, also das machen einige Geräte, das wird intern dann eh gerundet und man kriegt ein stabiles Tempo.
Wenn es allerdings hörbar wird und man das dann auch verifizieren kann, dann gibts da ein Problem.

*Edit
Würze hats auch geschrieben^^
Also zumindest bei neueren Geräten kann man davon ausgehen, dass Temposchwankungen im Display intern gerundet und ausgeglichen werden


Ich hab schon vor Jahren aufgehört Midi Clock aus dem Rechner zu nutzen oder Midi Clock in den Rechner zu schicken, ich stelle das gleiche Tempo in der DAW und sn meiner Hardware ein und mach die Aufnahmen per Hand mit 1 Bar Vorzähler halt.

Ich glaube zwar nicht, dass Ableton Live per se keine stabile Midi Clock generieren kann, diese Geschichte hört man vielleicht so oft weil Live so weit verbreitet ist?
Ausserdem spielen die Performance des Rechners und die beteiligten Komponenten da auch eine sehr große Rolle.
 
Zuletzt bearbeitet:


News

Oben