Modal Skulpt - 4stimmig-polyphoner Synthesizer

LordSinclair

beats Danny Wilde
Von den Features würde ich eher sagen so in Richtung OP-1. Klein und gemein.

Wenn der unter 600 Euro bleibt wird der sicher seine (jüngeren und älteren) Abnehmer finden.

Edit: Gerade von synthopia.com erfahren:

"...but Modal Electronics has said that they expect SKULPT will be less than US$300."

Das ist ne Ansage!
 
Zuletzt bearbeitet:

Green Dino

Octatrack users will be happy about this one!
Ich will jetzt nicht überheblich klingen, aber ist das nicht wieder ein Synth für die Schublade "Spielzeug"? So wie die Pocket Operators, etc.?
Also da könnte schon einiges drinstecken.
Filter kann wohl wenn ich das richtig verstanden habe von Low Pass, über Band Pass zu Hi Pass gemorpht werden und auch sonst liest sich das doch ganz passabel.
Wenn dann noch einige Features der grossen Modals drinstecken...
 

firstofnine

||||||||||
Unter 300 Dollar ist also ein Volca auf Steroiden? Passt jetzt nicht in mein Setup, ich bin aber gespannt auf Demos.
 
Modal sind bisher nicht aufgefallen mit totaler Reduktion - die Sache ist schon speziell aber das ist auch was anderes als Volca und vermutlich ist die Chance, dass damit etwas Umsatz gemacht werden kann größer als bei 5k€ Synths. Im Sinne von "man spricht drüber".
 

LordSinclair

beats Danny Wilde
Modal sind bisher nicht aufgefallen mit totaler Reduktion - die Sache ist schon speziell aber das ist auch was anderes als Volca und vermutlich ist die Chance, dass damit etwas Umsatz gemacht werden kann größer als bei 5k€ Synths. Im Sinne von "man spricht drüber".
Wenn das Ding etwas gehypt wird, dann wünschen sich das mindestens 1.5 Mio Kids zu Weihnachten - als Ergänzung zum iPhone.
 
Na, und diese Spielzeug-Klassifizierung klingt für mich wiederum zu einfach und zu schnell. Man sollte erstmal damit arbeiten und so - sicher - für den 88-Tasten Pianisten ist das nichts. Aber - könnte der bessere Uno sein. Und mehr als Volca offenbar auch - weil das doch in eine andere Ecke zielt.

So mein Eindruck.
 

LordSinclair

beats Danny Wilde
Finde, dass die Flachtastatur und das Design v.a. jüngere Kunden ansprechen wird. Und das hat ja erstmal nix mit Spielzeug zu tun. N iPhone is ja auch kein Spielzeug, sondern ein hochoptimiertes technisches Wunderwerk.

Der Nachwuchs (ich sach mal <=20) der ein iPhone bedienen kann, könnte ja auch ein Modal bedienen und später mal (wenn er auf den Geschmack gekommen ist) den MOOG Grandmother kaufen :)

Das eröffnet ganz neue Käuferschichten für Modal. Sogesehen doch sehr gut - der Designansatz.
 
Ich hab nur ein Problem mit Tastaturen, die nicht zu spielbar sind oder nicht fühlbar - wenn das beim OP1 besser wäre, würde das meiner Ansicht nach die Spaßmaschine noch verbessern. Hier kann man das nicht sofort sehen, wie sich das spielt - aber ich weiss natürlich schon, dass ich selbst meine 3 Oktaven Minitasten gerne hätte. Auch konservativ - aber - ich hab unter 2 Oktaven schonmal ein Problem - aber vermutlich ist das auch nicht so gemeint - man könnte halt ein Steuerkeyboard anschließen - Die Taster sind offenbar für die Bedienung eh nötig, daher ..

16 Step - Taster - das wird der Grund sein für das System und das ist absolut ok und nachvollziehbar.
Den Rest wird man sehen, hängt viel vom Handling in Details ab.
 
ja, wobei die keine Modwheels haben. Aber geht, ist eine sehr sehr gute Tastatur. Und das Format ist zudem noch schön klein - ..
Ja, finde auch - klingt gut.

Ja, #3 - waren und sehen - wobei wir vielleicht nicht so schnell alle dran kommen, die Teile findet man ja nicht gerade überall - reinhören ist da immer schwer gewesen, ich hab die nur auf der Messe gesehen.
 

firstofnine

||||||||||
@Moogulator: hier zeigt sich, dass wir wohl sehr unterschiedliche Synthie-Typen sind. Ich nehme Dich eher als Minimalist wahr, der auch aus vermeintlich kleinen Synths das Maximum herausholt. Außerdem bist Du vom Know-How nicht Welten, sondern eher Universen von mir entfernt. Ich bin eher der "Viel hilft viel-Typ". Meine Synthies müssen schon von Grund auf beeindrucken, eher Featuremonster sein (auch um mein mangelndes Können zu kompensieren :) ). Deswegen nehme ich den Modal auch als "Spielzeug" wahr und Du suchst mehr die Möglichkeiten im Gerät. Spielzeug ist vielleicht auch nicht der richtige Ausdruck. Ich will die User dieser Geräte (Pocket Operator & Co.) auch nicht diskreditieren. Vielleicht passt zu diesen Geräten eher der Ausdruck "Minimalist" oder "Spezialist"?
 
Naja, heute können viele dieser "minimalen" Synths nicht weniger als andere - BSP: Ein JP08 oder ein System 1m ist sehr klein und klingt sehr gut und ist eben transportabel - mir geht es oft um solche Dinge und wenn ich die Wahl habe, nehme ich das Ding, was ich mitnehmen kann, denn das macht das Liveset interessanter. Es ist eigentlich genau richtig, auf was du verweist - denn für jeden hier werden andere Teile fällig - ich mochte früher mehr Synthesemonster - verteilte die möglichst weit voneinander, sodass ich jeden Typ Sound machen konnte. Viel wäre in meinem Sinne synthesestark - Wenn das weniger ist, dann wohl weil es transportabel ist - aber da scheint mir kurz gesagt sich ein Jp08 von einem Jupiter 8 eben kaum noch zu unterscheiden - auch wenn sie funktional gleich sind - ok, ok - die Stimmenzahl stimmt nicht und das verstehe ich auch gut, ebenso die winzigen Fader - das ist ebenfalls nicht für jede Hand perfekt - auch das Fehlen eines Arp'ers - das alles könnte ich verstehen - ebenso wenn einem Tasten zu klein sind.

Aber - wenn etwas per se gut klingt und der Sweet Spot nicht so winzig ist, dass man nur Bullshit raus bekommt - ist es ein valides Instrument.
Aber - so sehr ich das auch verteidige, auch ich habe Kriterien, wann ich etwas nicht nehme, ich brauche zB nicht "more of the same" - das klappte nur solang alles kleiner wurde, damit ich es besser mitnehmen kann.

Man braucht ja gar nicht sooo viel an Zeug - wie wir ja mehrheitlich wissen kann man mit einem guten Synth einen ganzen Track machen ..
Das imponiert mir, habe aber doch etwas mehr noch hier ..
Bin also sicher nicht minimalistisch - aber ich würde viel Kabel und Zeug sparen ,wenn ich es wäre.
Der Skulpt ist schon was und wird seine Freunde finden - glaube er hat auch einen besonderen Sound, eher etwas hart und klar - so im Eindruck.
Der Sound ist ja noch immer das erste, worum es geht und woran sich alles entscheidet, ob man weiter gehen soll damit.
 
Zuletzt bearbeitet:

Green Dino

Octatrack users will be happy about this one!
Also ich weiß nicht was ihr habt?^^
Da sind immerhin ordentliche Buchsen verbaut.^^
Was die Engine leisten kann, ob irgendwelche Parameter wegrationalisiert wurden, wie in letzter Zeit gerne mal bei Hüllkurven gemacht wird sich noch zeigen.
Alleine aufgrund des Designs den jetzt in die Spielzeugecke zu schieben ist doch etwas vorschnell, oder?

*Edit
Auf CDM ist die Rede von "Sub 300$"

http://cdm.link/2018/07/modal-goes-from-craft-and-boutique-to-sub-300-skulpt-power-synth/
 
Zuletzt bearbeitet:

hairmetal_81

Mitglied in Capt. Obvious' Lambada-Testlabor
Das Press-Release trägt aber dick auf...


"...the first in a new family of highly portable...(...)"
Wenn das Ding NICHT durch die Kickstarter-Kampagne kommt (kann ja sein),
dann können sie gleich die ganze Produkt-Familie in die Tonne kloppen.


...four true polyphonic voices...
...ja is' nich' war... als ob das in Zeiten des Minilogue jetzt hoch-innovativ wäre...
Wie wär's mit "four-part true multi-timbrality, 16 voices"? Hört sich das besser an?


Four virtual analogue discrete voices
Ein vierstimmiger VA, also - ist ja eine Meisterleistung. Meine Herren....


Miniklinken schon wieder... Buuuhhh!!!


Providing over 12 hours*
Was wohl hinter dem Stern steht? Folgt da ein "aber..." ?
 
Modwheels haben die Refaces nicht, das war die Aussage dabei.
Ich finde sie aber sonst sehr hochwertig, weshalb es schade ist, dass die keine Räder haben sondern nur einen Bender - das ist zwar gut, aber why the Sparwut?

Bei der Vorlage oben müsste man auch sagen - Miniklinke ist im Eurobereich halt üblich und bei den Boutique Synths auch. Nicht, dass ich davon begeistert wäre, aber es geht halt auch.
Bin idR gegen Sonderwege bei Stecksystemen, aber sicher ist das wegen der Gesamtgröße.

MIDI ist aber normal ausgelegt, immerhin keine Schweineadapter. Das hasse ich ja wirklich.
Übrigens auch bei Yamaha gibts Sonderstecker auf 2x MIDI - fies in einem sonst so cool Teil.
Mobil heißt wohl auch immer da.

Und nicht jeder findet das schlimm, wenn was kompakt ist und für unterwegs tauglich.
Jeder kann Musik machen. Und für wenig Geld, sowas rüttelt an den noch alten Türen, ebenso die Größe. Bei der Tastatur haben sie sich allerdings keine große Mühe gegeben, da ist auch der OP1 nicht rühmlich - sicher kann man drauf spielen - aber es ist wohl anders.

4 Stimmigkeit - Microkorg und Co - nennen das auch polyphon - und bis 3 Stimmen ist das nunmal auch Polyphonie. Aus meiner Erfahrung sind 4 Stimmen ganz ok als Kompromiss, weniger bedeutete dass du zB einen Bass spielst und den Akkord oben dann seiner hohen Stimme berauben müsstest. Aber der C64 und andere hatten auch nur 3 Stimmen, ..
wie auch immer - 4 Stimmen ist "echt ok" für eine Bühnensache oder generell, finde ich. Man freut sich natürlich trotzdem über 8 Stimmen und mit 6 kommt man auch schon besser klar - logisch. Siehe Polyphonie-Dauerumfrage (es gibt 2 davon) - die sagt das auch - 4 Stimmen sind ok, 6 schon allgemein akzeptiert, 8 von nahezu jedem angenommen und 12 oder 16 wird natürlich gern genommen, ist aber dann schon eine schöne Zugabe, so sieht auch die Landschaft aus bei den Analogen - die meisten sind 8 - einige 6 stimmig.

Wie auch immer - 4sitmmige Polyphonie - Ich sag mal System 1, 1m, Boutique - alle vierstimmig. Und die Teile sind schon sehr cool - und jaja - für die gilt natürlich auch, dass jeder Stimme mehr noch besser wäre.
Für die ist dann das große Dingens. Hier wohl auch. Und mit einer Hand spielst du vermutlich dann doch nicht so viele Stimmen, 16 Tasten.. ggf. per MIDI schon.

Der Handheld-Effekt soll halt offenbar auch betont sein, lustig - eine Company die superteuere und sehr sehr kleine Synths baut. Ohne Paula.

Ich würd mal fragen, was diese 32OSC tun, Unison Supersaw irgendwas?
 
Zuletzt bearbeitet:

microbug

|||||||||||
Vor allen Dingen würde mich interessieren ob der Entwickler wieder abhauen könnte und man dann wieder mit nem unfertigen Produkt dasteht?
War ja sogar der Mitgründer.

Beim 002 haben sie nach Pauls Weggang die Modulation vom Drive ohne Artefakte hinbekommen. Von daher wohl kein Problem. Und unfertig ist der 002 nun wirklich nicht.
Weiß nicht. Wollte das bisher eigentlich nicht öffentlich schreiben, aber Paul hätte sich meinen MIDI Timingproblemen beim 001 angenommen und es nicht versucht, auf meine MIDITemp zu schieben - ein Gerät, welches seit 20 Jahren selbst in großen Setups wie bei JMJ tadellos lief.
Leider konnte ich bisher auch nicht eruieren, ob nur mein Gerät den Fehler hatte oder es an der Firmware liegt.

Immerhin haben sie dem Ding richtige MIDI Buchsen gegönnt, aber die komische Tastatur hätte man auch weglassen können - oder eine richtige einbauen.

Ach, es ist ein VA. Mit nur 4 Stimmen, also kein DSP drin, sondern ein mittlerer ARM wie im Streichfett etc, also auf low budget getrimmt.

Für mich dann eher uninteressant, da der nichts mehr kann als der Accelerator.
 
Zuletzt bearbeitet:
Naja, mit der Begründung könnte man ja von jeder Firma nur einen kaufen oder von einer Kategorie.
Müsste man mal nachdenken drüber. Ist halt ein kleines Ding, ob das wie der Accelerator klingt? Hatte einen etwas anderen Eindruck, sehr speziell, fast ein bisschen hart aber direkt - unglaublich direkt ..
 

tichoid

Maschinist
Ich habe mir eben mal das Design genauer angekuckt, für mich wäre es es nichts. Schaut man sich nur mal die Oktav-hoch und runter-Tasten an, wie man da die linke Hand verdrehen muss, will man beide Tasten erreichen. Sollte der Mensch das Maß der Dinge sein, würde ich diese Gestaltung noch einmal überarbeiten.. (und dabei mehr die Eigenheiten der menschlichen Anatomie im Blick haben)
 
Zuletzt bearbeitet:


News

Oben