Moog the Rogue Modifikationen?

Dieses Thema im Forum "Lötkunst" wurde erstellt von rasmus, 13. Mai 2010.

  1. rasmus

    rasmus Tach

    moin allerseits! ich bin neu hier...
    und wende mich an euch, da ich dachte hier sitzt sicherlich der eine oder andere der mir bei meinem vorhaben meinen moog rogue klanglich etwas flexibeler zu gestalten helfen kann.

    also vorweg: ich hab keine ahnung von elektrotechnik, kann allerdings löten (das austauschen der fader am rogue stellte jedenfalls kein problem für mich da ;-) )

    eine sache die mich am rogue schon lange stört wäre z.b. das umschlalten der wellenform welches für beide oszis gleichermaßen erfolgt.
    da ich ungerne an der oberfläche der rogues rum basteln würde dachte ich mir es wäre vielleicht das einfachste einen kleinen schiebeschalter auf der rückseite zu haben an dem man die wellenformen für den 2ten oszi vertauschen kann.
    wenn ich das richtig sehe sollte das recht einfach durch zu führen sein...
    die leiter, welche sägezahn bzw. puls zum waveform switch führen, durchtrennen und einen 2pol umschalter zwischen löten, bei dem auf der einen stellung das signal so geführt wird wie ursprünglich, auf der anderen einfach sägezahn und puls vertauschen.

    seh ich das richtig oder wird das komplizierter, kann ich damit was beschädigen?

    wäre ein solcher umschalter dafür geeignet: http://www.conrad.de/ce/de/product/7082 ... IG/0216300 ?

    ich würd euch ja gerne nen ausschnitt vom schaltplan einscannen und meine idee aufzeichnen, bin allerdings im moment viel unterwegs und hab keinen scanner zur hand :roll:

    vielen dank für eure hilfe!

    hannes

    ps.: falls irgendwer sonst noch tipps zu modifikationen hat immer her damit :)
    was noch ansteht wäre auf jeden fall ein cv-eingang für den filter und für pitch des 2ten oszi wär auch schön, genau wie pwm...
    aber dafür muss ich mich dann eventuell doch an fachkundiges personal wenden.
     
  2. Andre Sack

    Andre Sack Tach

    Moin Hannes,

    Modifizieren von Schätzchen ist immer so'ne Sache. Manche Sachen haben gerade durch ihre Einfachheit ihren Charme.

    Tipp vorab:
    Mach erstmal nichts, was Du nicht wieder zurückbauen kannst. Du wirst Dich irgendwann ärgern.

    Es wird schwer, mit einem erxternen Schalter zwei Leiterbahnen zu vertauschen, ohne irgendwo auf der Platine was aufzutrennen. Ich habe nun keinen Rogue vor mir, aber laut Service Manual entscheidet der Schalter SW7 nur, welches Signalpaar (entweder Tri/Tri oder Rect/Pulse) an die beiden Mixerpotis gelegt wird.

    Probier doch erstmal, den Mixer um zwei Potis zu erweitern, z.B. Rect und Pulse am Kippschlater abgreifen und Signal jeweils über zu einen 10k Poti und 100k Widerstand (ähnlich wie z.B. R118 / R119) in die Summe einspeisen. Danach lässt Du den Kippschalter auf TRI und kannst über den Mixer die Dreieckswellenformen regeln und über die beiden neuen Potis Pulse bzw. Rechteck. Ob man die Wellenformen so ohne Nebeneffekte vielleich auch mischen kann, kann ich nikcht sagen, aber die "nicht gebrauchte" kann man ja problemlos runterziehen.

    Das sind auf der Platine gerade mal 4 neue Lötpunkte, und wenn's nicht gefällt, baut man es eben wieder aus.

    Gruß

    André
     
  3. rasmus

    rasmus Tach

    hej andré,
    du hast natürlich vollkommen recht das es besser wäre an der platine nichts zu verändern.
    die idee mit dem umschalter war mir gekommen da man auf der rückseite nur einen kleinen schiebeschalter montierten muss, es also kaum sichtbar ist.
    aber ich werde wohl trotzdem erstmal deine idee ausprobieren, vielleicht kommt es ja ganz gut sägezahn und puls mischen zu können ;-)
    wenn es nix ist, kann ich ja immer noch nen schiebeschalter einbauen...
    denn so schlimm wäre es nicht 2 leiterbahnen zu trennen, verkaufen werd ich denn kleinen wohl eh nie wieder :)
    er ist jetzt seit knapp 10 jahren meine hauptbassschleuder und ich mag seinen sound einfach sehr, nur etwas flexibeler in der klangarchitektur könnt er halt sein.

    mir sind mittlerweile auch noch nen paar andere modifikationen eingefallen, aber da muss ich noch mal nen bißchen über dem schaltplan brüten :cool:

    viel dank und schönen gruß,
    hannes
     
  4. Anonymous

    Anonymous Guest

    Vor allem: lange nachdenken und wenig machen.
    Bei dem Schalter hast du da wohl (rein elektromechanisch) kaum eine Chance, aber "im Prinzip" würde dir ja schon ein Schalter mit drei Stellungen weiterhelfen, der in der Mitte eine Säge und einen Puls kombiniert.
    Die Pulsweite liesse sich übrigens sehr einfach variabel machen: Statt R87,R79 ein 100k-Poti.
     
  5. rasmus

    rasmus Tach

    danke für deinen input fetz :)
    das mit der pulsweite hatte ich mir auch schon überlegt, war mir allerdings nicht wirklich sicher ob es in der tat so einfach ist.

    ich wollte mir nen kleines eurorack zulegen mit hüllkurven, lfos und vielleicht noch nen stepsequenzer. des wegen würde ich halt gerne noch nen paar cv-eingänge basteln, unteranderem für pwm und filter. da hab ich allerdings noch nicht wirklich ne ahnung wie sich das realisieren lässt.
    mein ursprünglicher gedanke war, alle modifikationen so zu machen, dass bei bedarf der original signalpfad wieder verfügbar ist. will sagen wenn nen poti für die pulsweite, dann schaltbar. das werde ich wahrscheinlich nicht bei allen eingriffen ohne trennen von leiterbahnen hinkriegen.
    also hier mal ne liste was ich gern alles machen würde, nach prioritäten:
    -mehr wellenform kombinationsmöglichkeiten, also entweder oszi 1+2 unabhängig schalbar, oder über zusätzliche potis
    -filter cv-in
    -pw-regelung und pwm-in für oszi 2
    -oszi 2 + eine oktave, schaltbar machen
    -oszi 1+2 auf filter cv, regelbar
    -oszi 2 pitch cv-in

    ich mache das ganze projekt dabei nicht nur um den rogue auf zu bohren, sondern auch weil ich hoffentlich dabei ne menge lerne und ein tieferes verständniss für die materie bekommen. ausserdem finde ich löten ganz entspannend, es hat was meditatives, gerade wenn man mit einpaar neuen möglichkeiten beim musizieren belohnt wird ;-)

    gruß,
    hannes

    ps.: wofür sind eigentlich c19 und c20 da? deren funktion erschliesst sich mir nicht ganz. was haben die mit der spannung für die pulsweite zutun?
     
  6. Anonymous

    Anonymous Guest

    C19, C20 = Tiefpaßfilter gegen Rauschen/HF/Störungen aus der Versorgung.
     
  7. rasmus

    rasmus Tach

    ah super, ja jetzt wo du es sagst, da fällt es mir wie schuppen von den augen :roll:
    danke!
     

Diese Seite empfehlen