Motu Ultralite - Probleme beim Einpegeln...

Dieses Thema im Forum "Studio" wurde erstellt von jot, 1. Dezember 2012.

  1. jot

    jot -

    Hallo.. Benötige dringend mal Hilfe..

    Beim recorden fällt mir seit längerem schon der super leise Eingangspegel der Motu Ultrarote (mk3) auf.

    Beispiel:
    Synth zu Analog-Mixer -> -10dB
    Analog-Mixer zum Motu -> -10 dB
    Eingang Motu -> -30bB

    Beim Output ist es Ähnlich:
    DAW zu Motu -> -10dB
    Motu zu Analog-Mixer -> -30dB

    Mir scheint fast so als arbeitet das Motz Ultralite mit anderen Pegeln... Oder ist das generell bei Soundkarten so (durch die Wandlung etc.)??. Kann mir es nicht erklären... Wenn ich Externe Hadware Synths zusammen mit Software in der DAW bearbeiten möchte, ist meine Hardware immer zu leise, selbst wenn der Levelregler am Synth ist voll offen ist...

    Vielleicht kennt jemand dieses Problem...??
     
  2. snowcrash

    snowcrash aktiviert

    Verwendest du symmetrische Kabel von und zur Ultralite?
     
  3. jot

    jot -

    Nein. Verwende unsymmetrische Instrumenten- und Patchkabel... Sollte das einen Unterschied im Pegel machen? Sind bei mir nur sehr kurze Strecken von 1,5 - 2,0m...

    Es ist echt zum verzweifeln.. 0dB am Analogpult Ausgang = ca. -10dB am Motu...
     
  4. mink99

    mink99 aktiviert

     
  5. jot

    jot -

    Wer zum Teufel ist dieser "Manual"? :agent:

    Was mink99 schreibt ist mir bekannt.. Dennoch habe ich das Gefühl das der Sound zu leise ist.. Und der Output Unterschied von DAW zum Analog-Mixer lässt sich damit auch nicht erklären...
     
  6. Booty

    Booty -

    Naja, das könnte auch daran liegen, dass du Unterschiedliche Bezugspegel bei den beiden hast..

    Im Rechner (bzw. Interface) wird ja in dbfs angezeigt und am Mixer sinds ja dbu (oder wars dbv? *gg*)

    http://de.wikipedia.org/wiki/Bezugspegel

    Schau mal bei dem Link auf "Vergleiche wichtiger Tonpegel"
     
  7. mink99

    mink99 aktiviert


    Wie misst du die Pegel im Mixer ?
    Weisst du nur von der Anpassung der Pegel in der motu (was Manuel dir geschrieben hat :P ) oder hast du's ausprobiert ?

    Wie gehst du von der motu in den Mixer ? Tape in oder normale Kanäle ?
    Wie gehst du mit den Geräten in den Mixer , über den mic Preamp (xlr) oder über line ?

    Gruss Mink und Manuel
     
  8. Wenn du beim Mischpult am Master bei 0 dbV bist, dann solltest du beim Motu bei - 18 dbfs sein (oder in einem ähnlichen Bereich). Das ist korrekt so. Wenn du nämlich dein Motu versuchen würdest, mit 0 dbfs anzufahren, dann würde es mit Sicherheit zu digitalem Clipping kommen. Geräte sind so gebaut, dass sie einen optimalen Arbeitspunkt haben und der ist nunmal nicht bei 0 dbfs am Eingang, sondern deutlich darunter. Wenn du das Signal aufgenommen hast, kannst du es in der DAW immer noch lauter machen. Du kannst es auch ein wenig lauter aufnehmen, so - 12 dbfs sollten reichen. Bei transientenreichem Material musst du aber aufpassen, dass kurze Peaks nicht "durchschlagen". Anzeigen sind nämlich häufig zu langsam, um alle Signalspitzen zu erkennen. Wenn du dann mehrere Signale in der DAW abspielst, die du so mit -12 - 18 dbfs aufgenommen hast, sind sie zusammen immer noch laut genug und dein Mastersignal wird vermutlich sehr Nahe an die 0 dbfs Grenze kommen. Am Master solltest du niemals über die 0 dbfs Grenze gehen, in den einzelnen Kanälen kannst du auch mal drüber gehen, dort ist das nicht so schlimm.
     

Diese Seite empfehlen