mpc 60 - Logic sync

Dieses Thema im Forum "DAW / Komposition" wurde erstellt von ion, 2. Februar 2010.

  1. ion

    ion -

    habe zwar kaum Hoffnung das mir hier jemand damit helfen kann.


    aber folgendes... also ich nutze die MPC 60 als Main Sequencer (für ASR 10 / SE1 / Logic Vsti`s) diese agieren also als Soundmodule.

    nun habe ich aber auch die Situation das ich unbedingt echte Instrumente aufnehmen will, diese Audio Aufnahmen müssen beim abspielen natürlich sync mit der MPC laufen, sonst wird das ja nie was.

    es gibt aber offenbar keine infos im netz wie das gehen soll... mit den neuen MPCs ist da skein Problem.. aber ich will meine MPC60 auch ganz sicher nicht an Logic slaved, sondern andersrum!


    ein Tip den ich jetzt bekommen habe war mal nach viel älteren DAW Versionen (zb Logic) zu schauen, die vom release eher an die zeit der mpc60 anlehnen.
    meint ihr das wäre eine Möglichkeit?

    sonst noch Ideen dazu?

    Logic als master und mpc60 als slave ist ein nogo für mich
     
  2. Anonymous

    Anonymous Guest

    Alles als Audiofiles aufnehmen?
     
  3. ion

    ion -

    raus tracken und dann da zusammen mischen in Logic meinst?

    hmm eigtl. wollte ich das außerhalb belassen... bin echt nicht mehr so scharf auf DAW und da bei mir nun fast alles extern ist, wollte ich auch das Bus-basierte abmischen und Summieren dort belassen.

    aber eine Möglicheit ist das natürlich da hast du recht, aber auch sau viel extra arbeit, geschweige denn extra Wandlung falls ich es dann dennoch draußen summieren will (was ich ich eigtl. schon vorhabe.... auf Kasette nähmlich :mrgreen: )
     
  4. Anonymous

    Anonymous Guest

    Klar, ist natürlich mehr Arbeit. Kannst das ganze ja auch aus Logic wieder zum Summieren ausspielen. Scheiß auf die Wandlung. Aber letzten Endes würde ich es eher so machen, als mich mit dem Sync Kram herumärgern. Da bleibt doch deutlich Inspiration auf der Strecke, finde ich.
     
  5. Anonymous

    Anonymous Guest

    Übrigens, hat das MPC60 nicht auch SMPTE output? Midi Clock? MTC? sowas halt? Dann müsstest Du nur noch ein Midi Interface haben, das das Ganze auch lesen kann und ab geht´s. Logic lässt sich doch eigentlich auf alles mögliche von extern synchen.
     
  6. ion

    ion -

    hmm ja also SMPTE und MTC auf jednefall.. Clock weiß ich grad nicht

    wie mienst denn das mit dem Interface? kann das nicht beinah jedes? ich ha das Audiofire 12 (will aber auf 8 downgraden...aber ist ja sonst gleich denke ich)

    also die Erfahrung das sich logic von allem möglih extern syncen lässt habe ich nicht gemacht... mit der mpc 1k hatte ich das auch nur mit Logic als Master hinbekommen wenn ich mich recht erinnere...


    das hier ist ja eigtl. der weg:
    http://www.akaipro.com/synclogic

    aber das geht eben nicht mit den alten Biestern 60/3000
     
  7. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ich meine speziell SMPTE. Dafür braucht das Interface ja nen Eingang. Oder du brauchst nen Konverter, der Dir aus SMPTE zB. ein MTC Signal macht...

    Kein Plan mit der MPC, mit anderen Geräten als Clockmaster hab ich Logic öfter schon als Slave synchronisiert.
    Schau mal ins Handbuch bei Logic, das muss gehen. Und den External Sync Button in Logic nicht vergessen zu drücken...
     
  8. ion

    ion -

    achsoooooo SMPTE fähiges Interface

    interessant, verkaufe eh grad das Audiofire weil ich keine 12 ch. mehr brauche....

    wäre das quasi eine garantie das das mit SMPTE funzt? :shock: oder ohne dich festnageln zu wollen höchstwahrscheinlich?

    hab jetzt nochmal nachgeschaut, also einen extra SMPTE Ausgang hat die MPC 60 nicht, es gibt SYNC IN / OUT mit SNYC Level Regler die sind als 1/4" ausgeführt
    sonst weiß ich nicht wie das ins interface gesendet wird... oder über Midi Kabel???
     
  9. MPC 60 sendet doch MIDI Clock Out, das Manual sagt dazu:

    "• The MIDI CLOCK field (appears in all modes): The "Midi clock with
    song position pointer" signal is output while the MPC60 is playing. This
    field selects which of the four Midi outputs it will be output through.
    There are five options:

    • OUT1:
    It is output through midi output jack 1.
    • OUT2:
    It is output through midi output jack 2.
    • OUTS: It is output through midi output
    jack 3.
    • OUT4:
    It is output through midi output jack 4.
    • OFF:
    The midi clock signal is not generated at all. "

    Logic uff MIDI Clock IN jestellt, und jut is.
    Gut, dann bist du mehr oder weniger an (d)ein Song-Tempo gebunden bzgl. Audioaufnahmen, wenn du willst das SEQ auch MPC-Tempoänderungen folgt bräuchtest du z.B. 'nen neues Logic (Flextime-Editing), o. Ableton LIVE.
     
  10. ion

    ion -

  11. ion

    ion -

    hmmm ok werd ich morgen al ausprobieren

    aber wie mienst du das denn?


    meinst du das ich für jeden Song die gleiche BPM benutzen müsste????? :shock: oder einfach nur das das Projekt dann fix in der MPC bpm mithüpft? das wäre ja ok, ist ja sinn der sache!? würde dann ja mit metronom o.ä. in den headphones meine Live aufnahmen machen
     
  12. Oh verflixt, natürlich folgt LOGIC immer MPC BPM-Änderungen via MIDI-Clock, nur dein Audio läuft dir dann wech, daher Korrektur auf "wenn du willst das deine SEQ AUDIO Tracks auch MPC-Tempoänderungen folgen..." dann sowat wie Flex-Editing nutzen. Wenn normales Audio-Recording zu festgelegter MPC-BPM würde ich auch schon MPC-gesynct in Logic aufnehmen.
    Genau so.
     
  13. ion

    ion -

    ja klar, das timimng des songs und damit die MPC bpm müsste natürlich vorher schon feststehen vor der Audio aufnahme..das ist ja völlig ok

    also gut werd das morgen mal angehen, thx

    wäre super wenn das wirklich funzt
     
  14. Ich würde Logic als Master und die mpc als slave nehmen.
    Die Zeiten spürbar "eiernder" MIDI-Clocks sind doch vorbei, das war noch unter Win 3.11

    Oft "groovten" auch MIDI-(Drum-)Expander nicht, lag/liegt aber am Medium MIDI selbst bzw. an der MIDI-Latenz der Geräte (ein MKS-80 bringt es zB da schon mal auf 10ms), beschuldigt wurde aber immer der "gefühlt" ungenaue Sequenzer bzw. die DAW. Wie soll eine langsame serielle Schnittstelle auch z.B. 20 Note-On Befehle auf der 1 punktgenau rausbringen?

    Da du die MPC nicht als MIDI-Expander nutzt bleibt der parallel programmierte MPC interne "sagenumwobene" Groove auch erhalten, wenn er nur an der "Hundeleine Gassi geht".
     
  15. ion

    ion -

    ich weiß schon was du meinst, weiß aber nicht ob ich das so wie ich es dann haben möchte realisieren kann..

    im Moment kann ich ja den Swing und das timing der 60 für alle anderen Soundmodule inkl. Logic nutzen... und das soll schon so sein.
    Stört mich auch nicht wenn du dich darüber lustig machst, aber da liegen Welten dazwischen, zwischen ner hochauflösenden modernen DAW und dem unique mpc60 sequencer

    ich kann auch verstehen das so manch einer der elektronische beats macht evtl. weniger damit anfangen kann als jemand der was in richtung jazz-soul mit hiphop beats oder sehr gebrochenen experimentellen offbeat Geschichten macht.


    aber das das mpc timing erhalten bleiben soll bei deinem Vorschlag habe ich schon mehrfach gehört...falls es anders nicht klappt werd ich das auch mal testen
     
  16. da hast du mich falsch verstanden, ich habe und nutze auch eine mpc60, die läuft als Slave synchron zum Atari ST bzw. MV8000!

    (bei mir gibts selten 4 on the floor)

    Könnte auch die MPC als Soundexpander nutzen, dann fängts aber (Midi bedingt) mit steigendem Datenaufkommen irgendwann mal an unrund zu werden, der Nachteil der erstgenannten Arbeitsweise ist, wenn man zB im Arangement vier Takte mehr einfügen will muss man das auf zwei System tun...vom höheren Handlingsaufwand mit laden, speichern etc. mal abgesehen...
     
  17. orgo

    orgo -

    Das einzige was hilft ist Spuren samplen. Auch MTC Synchronisationen sind ein Krampf. vom "groove" geht dir übrigens sowohl bei midi clock als auch bei mtc nichts verlohren. Alles was Logic der Mpc über midi Protokoll sagt ist: "Jetzt Sequecer starten!".
     
  18. ion

    ion -

    nunja, das ist alles wohl eher nicht optimal und spuren sample sprich vorher noch alles tracken will ich eher nicht.

    also, was bleibt wäre die Instrument tracks (vibraphone,melodica,flexatone) aufzunehmen nachdem man den Stereo track in die DAW aufgenommen hat.

    haltet ihr da ür sinvoll, und wird sich das nicht zusehr abheben weil es nicht durch die Outboard Kette geht und mit summiert wird / ggf wohl der Stereo track noch auf Tape geht?
     

Diese Seite empfehlen