MSC175 VCO von Dirk Lindhof --> Fragen

Dieses Thema im Forum "Lötkunst" wurde erstellt von Karlchen, 11. November 2006.

  1. Karlchen

    Karlchen Tach

    Tach zusammen.
    Ich bin gerade durch mit dem Bau von 3 VCO des MSC175 VCOs von Dirk Lindhof, der ja eigentlich dem Formant Pro VCO in Version2 entspricht.
    Allerdings bin ich beim Abstimmen des Teilchens mit meinem Latein am Ende.
    Vielleicht finden sich ja hier evtl. Löter, die diese Schaltung bereits erfolgreich aufgebaut und abgestimmt haben? ;-)

    -Es fängt schon an beim Bestückungsplan von Dirk Lindhof: Hier meine ich, daß die Transistoren Tr3, 4, 9 und 10 falschherum eingezeichnet sind. Kann das sein? Oder habt ihr sie exakt so eingelötet? Würde zumindest nicht dem Schaltplan entsprechen.

    -Die Spannung für die Chipheizung bekomme ich per Poti auch nicht auf die geforderten 1,6V, ich liege immer darüber, auch wenn das Poti schon ganz am Anschlag ist. Der Effekt ist, daß bei Änderung des Potis die Spannung zurückgeht, nach ein paar Sekunden aber wieder kontinuierlich ansteigt.

    -Ich bin mir auch ziemlich unsicher, ob man die Abstimmung überhaupt durchführen kann, wenn man bereits die Platine komplett bestückt hat. Im Buch von Helmstedt wird dieses ja gemacht, bevor alles aufgebaut ist.
    Daß beim zweiten Kalibrierungsschritt Tr3 ausgebaut sein muß, ist klar, aber den anderen Schritten?

    Ihr seht: Fragen über Fragen...

    Gruß,
    Leonhard
     
  2. Sinus

    Sinus Tach

    Hallo Leonhard,

    ich selbst habe bisher nur VCOs von Ian Fritz, René Schmitz und ´ne CEM-Schaltung nach Jürgen Haible aufgebaut. Die Dinger laufen jetzt (!) alle. Ich will damit sagen, dass es in fast allen DIY-Schaltungen zu Problemen kommt, denen man systematisch an den Hals gehen muss.
    Es gibt, soweit ich weiß, zwei Möglichkeiten einen VCO stimmstabiler zu machen: einmal die Tempco-Regelung im CV-Eingangskreis, die sehr gut funktioniert und dann eben die Brikett-Methode, bei der man versucht mit Temparaturen, die deutlich über der höchsten anzunehmenden Umgebungstemparatur liegen, den Logarithmier-Doppeltransistor zu beruhigen. Siehe auch im MS404.
    Wenn ich Dich richtig verstanden habe, hast Du eine Abgleich-Anweisung für den Formant VCO vorliegen ? Das Büchlein von Helmstedt soll einige Fehler enthalten, das habe ich glaube ich auch hier im Forum gelesen...
    Also ich denke, dass der Lindhoff-VCO grundsätzlich funktioniert. Wenn Du diskrete Transistoren bestücken mußt, achte auf die Bauform, denn die kann bei gleichen Typen unterschiedlich sein und somit ändert sich bisweilen auch die Pin-Belegung !
    Ich würde die Temparaturregelung zunächst außen vor lassen und zusehen, dass das Teil sauber schwingt. Notfalls nachfolgende Sektionen spannungsfrei setzen. Und ein bischen auf die Stromaufnahme achten, alles über 200mA ( o. Heizung) ist eher bedenklich.
    Wenn sich alle drei Schaltungen gleich verhalten, wenn auch mit Fehlern, ist das schon ein ganz guter Level.
    Nur Mut, vielleicht meldet sich ja noch jemand mit ähnlichen Schmerzen.

    Gruß,

    Sinus
     
  3. Karlchen

    Karlchen Tach

    Hallo Sinus.
    Prinzipiell schwingt die Schaltung. Aber bevor ich mich an Probleme am Ende der Signalkette mache, möchte ich natürlich zusehen, daß am Anfang alles im Lot ist.

    Wie meinst du das? Die diskreten Transistoren sind Feldwaldundwiesen 547, da sollte doch die Pinbelegung schon der im Datenblatt entsprechen, oder?

    Gruß,
    Leonhard
     
  4. serenadi

    serenadi Tach

    Ja.
     
  5. Karlchen

    Karlchen Tach

    Derweil habe ich es geschafft, die Chipheizung richtig einzustellen. :)

    Nach einer längeren Odyssee mit verschiedenen Opamps und Vorwiderständen (rausgeschmissenenes Geld und Portokosten!) bin ich per Zufall (!) auf die Ursache gestoßen, warum sich der richtige Spannungswert nicht einstellen ließ: Hitzestau hinter dem CA3086!

    Da ich mir beim vielen Messen mit der Meßspitze irgendwo einen Kurzschluß eingehandelt habe, ist mein CA3086 abgeraucht. Neuen drauf, aber nicht bis zum Anschlag in den Sockel gedrückt, weil ich erst sehen wollte, ob's am IC liegt. Und siehe da: Mit etwas Luftzirkulation hinter dem IC lassen sich auch die vorgegebenen 1,6V einstellen.
    Das verrät einem auch niemand in Jörg Helmstedt's Formant-Buch...

    Weiter geht's!
     
  6. tomcat

    tomcat Tach

    Löt statt einem IC Sockel zwei Sockelleisten ein, dann hast auch mehr Luftzirkulation weil ja die Verbinder wegfallen.

    P.S. oder knips sie raus, falls das deine Sockel zulassen
     

Diese Seite empfehlen