Neuron Hacken / Gentoosynth 2018

khz

EAT THE RICH
Da ich den Gedanken von @Peter hates Jazz aus dem sequencer.de - mein-neuron-ist-wieder-gestorben-reparaturtipps Thread an sich cool finde hier ein eigenen Thread.
Evt. finden sich ja hier Leute die einen ~neuen Neuron basteln wollen oder eine Weiterentwicklung dessen.
Eine oberflächliche, ungefähre Infoquelle zu Gentoo && Audio wäre http://gentoostudio.org/.
Es gibt anscheinend noch so etwas wie FB Gruppe bzw. weitere bereits gesammelte Infos HP im Netz.
Postet es hier. Sammelt Infos! Daraus kann man dann was bootbares erschaffen.
Wäre nett wenn daraus ein oder mehrere mit verschiedenen Schwerpunkten (Sampler?) RL Synth werden würde.
Happy Hacking!
 
Zuletzt bearbeitet:
Zur Info: Mir geht es nicht im einen neuen Neuron, nur in einem ersten Schritt mal um die Aktualisierung/Portierung von Gentoo V1 auf V12, evtl. auch Disti Wechsel.
Wenn das klappt, kann man sich mit der Hardware Frage auseinandersetzten..
 
wenn ihr nur die binaries habt wird das ein Spass, ab und an kriegt man das ja auch zum laufen,
viele Programme erwarten ja bestimmte libraries, treiber usw., die müsst ihr dann brav nacheinander selber compilieren, was wieder andere Abhängigkeiten bringt.
 
wenn ihr nur die binaries habt wird das ein Spass,
So ist Gentoo eine quellbasierte Distribution, bei der in der Regel alle Pakete vor der Installation übersetzt werden.
(Wikipedia)
Binaries hatte ich mal als ich mehrere Rechner hatte mit meinem ~großen Rechner gebaut um den ~kleinen $Atomrechner zu entlasten. Der $Atomrechner hat sich dann die speziell für ihn gebauten Binaries über Netzwerk geholt (c/p).
Momentan oder generell baue ich die Programme für meinen Rechner, aber ich baue keine Binaries für andere Rechner.
GNU/Linux Gentoo ist ~freie Software und steht unter GNU GPL und andere Lizenzen.
Dachte immer das es unmöglich sei dann den Code close/unfrei weiterzugeben.
Hmmm? Wie geht so etwas??
Neuron eigener Code steht unter welcher Lizenz?
Die Unmöglichkeit eines erfolgreichen update, Gentoo ist endlos Rolling Releases, ca. 17 Jahr altes frickel OS, steht außer Frage.
 
Zuletzt bearbeitet:
Auch der Neuron eigene Code ist automatisch unter der selben Lizenz wie die Ausgangsquelle der Distribution GNU/Linux. Der Quellcode muss weiter gegeben werden, so oder so.
Ein vermischen von open/close Sourcecodes ist laut der Lizenz verboten.

Dennoch wird es auch von einigen anderen Softwareherstellern gemacht, Code klauen und Geld scheffeln damit.

Vermischen von open/close Sourcecodes wäre evt. ~gut damit Projekte wie Neuron ermöglicht werden könnte.

Das das Neuron OS Quellcode nicht frei zugänglich ist ist gegen die Lizenz.
Daher gibt es den Neuron wohl nicht mehr, fanden evt. einige open-source Dev's nicht so lustig?
 
Jedoch muss Software, welche als Anwendungsprogramm unter einem GPL-lizenzierten Betriebssystem wie GNU/Linux läuft, nicht zwangsweise unter GPL oder quelloffen vertrieben werden – die Lizenzierung ist nur von den verwendeten Bibliotheken und Software-Teilen abhängig (nicht von der unterliegenden Plattform):[6][7][8][9] wenn z. B. ein Anwendungsprogramm nur eigene Software enthält, oder mit quelloffenen Software-Teilen kombiniert wird, welche keinem strengen Copyleft unterliegen (also somit auch keine GPL-Teile),[10] dann müssen die eigenentwickelten Software-Teile nicht unter GPL oder quelloffen gelegt werden (selbst wenn das eingesetzte Betriebssystem unter GPL lizenziert ist).[6] Nur bei der Realisierung von Software, welche neue (eigene) Quellcode-Teile mit GPL-Teilen verbindet (und wenn diese Software verbreitet oder vertrieben wird), so muss der Quellcode den Nutzern (unter den gleichen Lizenzbedingungen: GPL) zugänglich gemacht werden.
https://de.wikipedia.org/wiki/GNU_General_Public_License#Nutzung

Beispiel: Nvidia
Den Nvidia Treiber musste ich, als ich noch eine hatte, immer nachinstallieren bei Debian.
Der ausgelieferte Treiber der Distribution war immer frei (und unterstütze evt. nicht 100% die HW).

Aber kenne mich da auch nicht so aus. Deshalb ja vorher die Frage von mir:
GNU/Linux Gentoo ist ~freie Software und steht unter GNU GPL und andere Lizenzen.
Dachte immer das es unmöglich sei dann den Code close/unfrei weiterzugeben.
Hmmm? Wie geht so etwas??
Neuron eigener Code steht unter welcher Lizenz?
 
So neben Völlerei und Alkoholismus.. kurz das Thema an Weihnachten besprochen.. Hauptpunkt ist.. es wird keine Hardwarebeschleunigung verwendet.. was es realistisch macht.
Geht jetzt um Emulation des Ganzen... wird aber dauern.. keine Zeit.. Lust... aber irgendwann nächstes Jahr sehe ich es mal in einer Emu mal Testlaufen..
Gehe bewusst nicht in die Details.. bringt eh nichts..
 


News

Zurück
Oben