Nord Modular Classic / G2 Patches

Dieses Thema im Forum "Sound" wurde erstellt von Horn, 15. April 2007.

  1. Check Mate

    Check Mate Aquatic Beta Particle

    Re: Zwei neue polyphone Granularsynths für G2

    Großatig! Thanks for sharing!! :nihao:
     
  2. Anonymous

    Anonymous Guest

    Re: Zwei neue polyphone Granularsynths für G2

    Stellenweise sehr beeindruckend :supi:
     
  3. Re: Zwei neue polyphone Granularsynths für G2

    Thx. Ist nur ein quick'n'dirty Jam mit meiner Stimme durch Billigmikro und planloses Reglergenudel. Wirklich spannend wirds bei sorgfältigerer Wahl des Source-Klanges. Mein Tipp: harmonisch statische Stellen bei Orchestermusik. Das gibt die abgefahrendsten Ambientpads, die stufenlos (morph function is your friend) in disharmonisches organisches Chaos zersplittern können.

    Tja, Die alte rote Blechbüchse ist immer wieder für eine Überraschung gut. :lol:
     
  4. Anonymous

    Anonymous Guest

    Re: Zwei neue polyphone Granularsynths für G2

    Ich finde diese Stimmenverzerrung am Anfang sehr intressant. Gibbet es da Alternativen?
    (Will mir jetzt keinen G2 wegen diesem Patch versorgen........vorerst :mrgreen: )
     
  5. NicolasK

    NicolasK Tach

    Re: Zwei neue polyphone Granularsynths für G2

    :selfhammer: :selfhammer: :selfhammer: :selfhammer:
    wow...beeindruckend....so kann man doch nicht abgehn...
    :adore: :adore: :adore:


    deine controllerverteilung ist gut gemacht(sieht zumindest so aus)
    ...wiedereinmal bereu ich mir nur die engine geholt zu haben...
     
  6. Re: Zwei neue polyphone Granularsynths für G2

    @Matt: Das ganz am Anfang ist klassisches Time Domain Elastic Audio, das geht easy z.B. mit NI Absynth oder CamelAudio Alchemy.

    Wenn aus der Stimme daraufhin ein tonales Pad wird, das kann kein anderer Klangerzeuger den ich kenne. Denn dafür muss die Grain-Grösse präzise im Audiobereich exponentiell durch die Tastatur spielbar sein (im Prinzip wie ein Oszillator), wodurch aus der Granularsynthese eine Art Wavetable/Hardsync-Angelegenheit wird. Alle Granularsynths die ich sonst kenne handhaben die Grain-Grösse linear anhand ihrer Länge in Samples und können das nicht. Leider nicht, ist nämlich unter dem Strich mein persönliches Lieblingsfeature.

    @Argosound: :lol: Schön dass es Dir gefällt. Ja, ich verbringe mit sinnvoll durchdachten Controller-Belegung und Page-Layout oft genausoviel Zeit wie mit dem Patch selber. Wenn Du 'ne Engine hast: MIDI mapping is your friend. :)
     
  7. fairplay

    fairplay Tach

    Re: Zwei neue polyphone Granularsynths für G2

    ... :supi: ...
     
  8. NicolasK

    NicolasK Tach

    Re: Zwei neue polyphone Granularsynths für G2

    ich muß gestehen, in den 4 jahren in denen ich sie regelmäßig benutzt habe habe ich mich um darum nie gekümmert. hab immer alles schön einzeln belegt...

    was du davor sagst verstehe ich nicht ganz, ist es bei deinem patch nicht so dass die grains tiefer/länger und bei kürzer/höher werden um den gleichen abschnitt wiederzgeben? oder ist es eben bei dir so dafür aber z.b. bei reaktor so dass die grains gleich lang bleiben aber der wiedergegebene abschnitt sich verändert?
     
  9. Re: Zwei neue polyphone Granularsynths für G2

    Es gibt Granular-Designs die die Grain-Size in Samples repräsentieren. Dann sind Grain-Grösse und Sample-Abspielgeschwindigkeit unweigerlich aneinander gekoppelt. Spiele ich einen kleinen Bereich des Source-Materials schneller ab, werden die Samples ja auch schneller durchfahren, und das Grain wird dadurch kürzer.

    Die meisten Granular-Designs stellen die Grain-Size hingegen linear in Millisekunden dar. Hier gilt: Solange die Sample-Abspielgeschwindigkeit konstant bleibt, bestimmt die Länge des Grains unweigerlich auch die Länge des wiedergegebenen Abschnitts. Erst wenn ich die Sample-Abspielgeschwindigkeit des Grains verändere, durchfahre ich im Zeitraum der Grain-Size mehr oder weniger Audiomaterial.

    Mein Design repräsentiert die Grain-Size reziprok als Frequenz, die darüber hinaus wie ein Audio-Oszillator exponentiell trackt und somit tonal auf der Tastatur spielbar ist. Kopple ich gleichzeitig die Sample-Abspielgeschwindigkeit an die Tastatur, so wird in der Tat egal auf welcher Tonhöhe gespielt immer gleichviel Source-Audiomaterial durch ein Grain abgespielt. Jagt man die Grain-Size in den Audiobereich, so entsteht ein waschechtes Wavetable/Hardsync-Szenario, mit der Grain-Clock quasi als Master-Oszillator und den Grains als hart synchronisierte Slaves. Wenn man deren Sample-Abspielgeschwindigkeiten (genau wie beim klassischen Beispiel mit normalen Oszillatoren) nach oben verstimmt, enstehen dadurch typische Hardsync-Sweeps. Das Schöne hierbei ist aber, dass es nicht wie bei Oszillatoren starre Wellenformen sind, sondern diese kleinste Ausschnitte aus dem zugrundeliegendem Source-Audiomaterial sind. Durchfährt man währenddessen ganz langsam (!) die Abspielposition im Sample, dann entstehen die abartigsten Klangverläufe die ich so noch nirgendwo sonst gehört habe. Ein verrücktes Zwitterding zwischen Granularsynthese und Wavetable/Hardsync.
     
  10. siebenachtel

    siebenachtel bin angekommen

    Re: Zwei neue polyphone Granularsynths für G2

    ou mann, bin noch mehr beeindruckt wie sonst schon :shock:
    sounddemo ist richtig geil und lässt erahnen das da viel geht.

    Frage:
    habe auch nur ne engine,
    dein controler belegungen beschreib bei EM ist lang :lol: ;-) , nicht wirklich nachvollziehbar für mich engine user.
    Was meinst du, wieviele controler (über midi) würdest du als minimum erachten, so plusminus, wieviele als sinnvoll/wirklich empfohlen.

    Was würdest du bei ner empfohlenen minimalbelegung steuern ?
    (gesammt antwort gerne auch im EM thread, wäre sicher für die meisten Engine user interessant )
    ( ich kanns patch grad nicht anschauen, denke aber mal dass leute die wie ich auf lowlevel rumpatchen da eher auch nur bahnhof verstehen rein vom betrachten des patches, d.h, ein sich schnell reinguicken wie beim blofeld preset oder so eher nicht so wirklich funktioniert )




    mann , granularsynthese in hardware ? ich brauch das ! ich kanns einfach nicht mit dem computer..............
    und das beste ich hab die kiste schon hier stehen :lol:
    ( bekomme ne Quneo demnächst, der dürfte interesssant sein um so ein g2 patch zu steuern denke ich mal )
    besten dank fürs "teilen" !!!! allein dein post bei eM wird auch seine zeit verschlungen haben.
    :nihao:
     
  11. Re: Zwei neue polyphone Granularsynths für G2

    :) Dir geht's nicht anders als mir. Bin auch jedesmal wieder auf's Neue erstaunt was da aus der roten Blechbüchse rauskommt.

    Gute Frage. Für Performbarkeit müsste man auf jeden Fall den Capture-Button auf einen Taster (oder falls solche fehlen, auf eine MIDI-Note per NoteReceive-Modul) belegen, um on the fly neues Audiomaterial reinsamplen zu können. Sonst würde ich auf jeden Fall die Parameter der Granularengine (Page B1-3 sowie Filter auf D1) auf Regler legen, damit Schraubspass aufkommt und das Klangpotenzial auslotbar wird. Wie Du im Demo-Clip hörst sind es ja vorallem die durch Schrauben entstehenden interessanten Klangverläufe die den Reiz ausmachen. Automatische Modulatoren (LFOs etc.) habe ich dem Algorithmus ja keine spendiert, hatte auch keinerlei Rechenleistung mehr dafür. (Aber selbst hier gäbe es Abhilfe, indem man zu automatisierende Parameter auf MIDI-CCs mappt, und die via MIDI-CC-Send-Module (gesteuert z.B. eben durch LFOs oder wasauchimmer) in einem anderen Slot fernsteuert. Hey, das ist ein Modularsystem.:) )

    In diesem Patch stecken Tricks drin, die ich jahrelang entwickelt und weiterentwickelt habe. Vieles davon ist sehr "G2-spezifisch", d.h. man muss das in Extremsituationen z.T. spezielle Verhalten gewisser Module wirklich genau kennen. Muss mich nach ein paar Monaten Abstinenz jeweils selber wieder kurz reinarbeiten um wieder zu checken wo was lang geht. :denk:

    Unterschätze nie die olle alte Blechbüchse! :opa: :mrgreen: :lol:
    Leider ist der Samplespeicher sehr kurz und auch flüchtig. Aber immerhin ist das Patch nun langzeitstabil, d.h. wenn man mal was reingesampelt hat, driftet der Readout-Pointer nicht, auch nach Stunden.
    Keine Ursache, gern geschehen. Mir macht die Herausforderung einfach Spass, und wenn Leute dann daran Freude haben, gleich doppelt.
     
  12. NicolasK

    NicolasK Tach

    Re: Zwei neue polyphone Granularsynths für G2

    hallo tim,
    bitte nochmal für auf dem schlauchsteher,wenn das ok ist:

    d.h. hohe frequenz kurze grains? z.b.100hz => 10ms, 200hz =>5ms etc?

    multiplizeirst du hier die aus der frequenz resultierende grainlänge um einen gewissen faktor, damit nicht nur kleinstwerte herauskommen?
    wie ist die grainhüllkurfe geregelt, wo doch alles unter 7ms "flankensteilheit" klickt?(und man somit das klicken der hüllkurve als eigenen ton wahrnähme?

    ich kann das im moment nicht am patch nachvollziehen da das rack mit der engine gerade nicht erreichbar ist.(ich baue (schon zu lange)um).

    das wiederum kann ich nachvollziehen, habe ich s auch mit reaktor und dem grain cloud modul hinbekommen, also pitch in ms umgewandelt und die grainlänge daran gekoppelt. das klingt orentlich wie wavetable. aber die schönheit von deinem beispiel habe ich damit noch nicht hinbekommen.
     
  13. Re: Zwei neue polyphone Granularsynths für G2

    You got it, bro.

    Ich arbeite garnicht mit Hüllkurven sondern benutze positiv schwingende Dreieck-LFO als lineare Ramp-Hüllkurven beim Z-Modell. Beim Y-Modell gibt es einen Sägezahn-LFO als Master, den ich via Wavewrappers und Offsets ebenfalls in 4 Dreieck-LFOs mit jeweils 90 Grad Phasenversatz umwandle (was die Klangdichte wie dort erwähnt optimiert, aber eigentlich keine "puristische" Granularsynthese ist). Bei den LFOs ist ja das exponentielle Tracking netterweise gleich eingebaut, und sie können auch im Audiobereich schwingen. Zwar leider nur mit 24kHz berechnet, aber in dieser Situation ist der Abstrich vertretbar. Habe natürlich auch ausprobiert, diesen Teil der Grain-Engine auf Audiorate (96kHz, rote Kabel) laufen zu lassen (zwecks Steigerung der Klangqualität) aber dann werden zwangsläufig (aber korrekterweise) die ganzen anderen Retriggerings ebenfalls auf Audiorate umkompiliert, und dem G2 geht die DSP-Puste aus. Selbst wenn man das Multimode-Filter wieder rausschmeisst kommt man leider knapp immer noch nicht unter 100%, selbst mit allen möglichen absurden Houdini-Tricks (von denen es ja eh schon genug drin hat).

    Bedenke dass mein Demo-mp3 mit dem Y-Modell (mit den phasengekoppelten Grains) gemacht wurde, vielleicht resultiert daraus der Klangunterschied zu Deinem Reaktor-Design.

    cheers,
    t
     
  14. NicolasK

    NicolasK Tach

    Re: Zwei neue polyphone Granularsynths für G2

    vielen dank, das hat geholfen.
    ich kommen nochmal darauf zurück, wenn das ok ist.
     
  15. siebenachtel

    siebenachtel bin angekommen

    Re: Zwei neue polyphone Granularsynths für G2

    ..ja schrauben. ......Bin auch der schrauber.
    Knöpfe drehen kann genauso ein instrument "spielen" sein wie In die tasten hauen .

    hehe, aber du missbrauchst die module als ne art "neue Programmiersprache".
    ......die Erfinder müssen entsetzt sein :lol:

    kleiner Programmierer witz:
    sprichst du schon G2 oder bist du noch bei CC+ ?
    ;-)


    ok, ich hab nen 16x Midi controller im modular drin.
    hatte ich eigentlich auch für die engine gebaut die mir ne zeitlang als Fx für den modular diente.
    Der wird also grad knapp reichen. muss mal alles wieder neu einrichten. Musiksaison ghet grad an. ...passt gut
    besten Dank !
     
  16. Olutian

    Olutian O'Donald

    edit

    die Nord Modular Engine ist Hardware...
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. August 2017
  17. Rastkovic

    Rastkovic … And Justice for All

Diese Seite empfehlen