OASYS: neue Sounds für Korgs Flaggschiff

Dieses Thema im Forum "Digital" wurde erstellt von Anonymous, 1. September 2006.

  1. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hallo,

    nach langem Warten ist es nun endlich soweit.

    Offenbar ist ein kleines Team aus Deutschland der erste 3rd Party Anbieter für OASYS Sounds. Lange genug hat es ja gedauert, für das "offene System"......

    Unter

    http://www.karo-sounds.com/

    gibt es genauere Informationen, sowie ein ansprechendes Demofile.

    Gespannt darf man wohl auch auf andere Projekte sein, die aus dem OASYS nicht eine exklusive Ruhestätte älterer Korg Geräte und Technologien macht. Nicht, dass das etwas Schlechtes wäre, aber die Vielfalt sollte meines Erachtens ein offenes System wie den OASYS kennzeichnen.....

    Peter
     
  2. Ermac

    Ermac -

    Direkt so was innovatives wie Streicher... aber immerhin, der Anfang ist gemacht! Allerdings ist es doch eigentlich "nur" eine Sample-Library, oder? Ich kann doch auch heute schon eine beliebige gute Library in den Oasys laden. Daher verstehe ich noch nicht ganz, warum das ein spezielles Oasys Produkt sein soll.
     
  3. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hi Phelios,

    Gegenfrage - was ist am OASYS bisher überhaupt innovativ? Die reanimierte Wavestation? Die CX-3? Die mit dem AL-1 erstellten E-Piano und Orgelsounds? Die internen Samples? Nicht das diese Komponenten oder der OASYS in seiner Gesamtheit schlecht wären, vor allem das STR-1 Modell halte ich für hervorragend, aber innovativ ist meines Erachtens etwas anderes. Korg bringt ja gerade selbst eimal alle halben Jahre etwas aus der _eigenen_ Küche... das eben angesprochene Saitenmodell gab es, wenngleich bei weitem nicht in dieser Qualität, schon im Z-1 und über die LAC müssen wir uns in diesem Zusammenhang glaube ich überhaupt nicht erst lange auslassen.

    Die Komponenten, vielleicht mit Ausnahme des AL-1 haben schon ihre Berechtigung, aber auf der anderen Seite hat die "High End" Workstation einige Defizite. Die Streicher stehen da ganz oben, genau so wie die nicht prozessierten Drumsounds um da ein weiteres Beispiel zu nennen. Hast Du übrigens schon einmal selbst versucht Libraries in den OASYS zu laden? ... da wären wir schon beim nächsten "Potential" des OASYS´.

    Ich für meinen Teil freu mir auf wienerisch gesagt einen "Hax´n ab", dass es endlich auch von extern Klangfutter gibt und das wie es scheint in der entsprechenden / ansprechenden Qualität. Lange genug hat es ja gedauert, schon komisch für ein "offenes System"..... Wie Du richtig schreibst, der Anfang ist gemacht und auf KAROs Webseite stand so glaube ich einst einmal zu lesen, dass andere Instrumente folgen sollen.. nun sind es Librarys. Vielleicht irre ich mich da, wenn nicht egal, denn selbst neue Libraries kann ich sehr gut gebrauchen und wie ich von befreundeten OASYS Usern weiss, bin ich da kein Einzelfall. Wenn Korg das nicht machen will, dann findet jeder bei mir Unterstützung der sich dessen annimmt. Wenn es dann noch jemand ist, der sich da auch noch wirklich reinhängt umso besser!

    Peter
     
  4. Ermac

    Ermac -

    Hallo Peter!
    Natürlich ist der Oasys nicht die Innovation schlechthin, aber dennoch ein wahnsinnig guter Synthesizer. Da kommt man nicht drum herum denke ich. Als ich ihn mal selbst spielen konnte war ich wirklich überrascht, was da raus kommt. Lieber so als sich irgendein total neuartiges Konzept auszudenken, das dann weder funktioniert, noch gut klingt, noch musikalisch irgendwie sinnvoll ist. (Kenner wissen worauf ich anspiele!)
    Ein sehr gutes Klavier, sehr gute Orgeln, eine ernstzunehmende VA Sektion und gutes PCM Rom in einem Gerät sind schon ein Grund, so ein Teil zu kaufen - auch wenn davon nichts neu ist.
    Dass man Librarys importieren kann, war jetzt geraten, da ich das nur vom Triton kenne und mir vorstelle, dass das beim Oasys so ähnlich geht, nur ne NUmmer größer.
     
  5. Du meinst jetzt aber nicht ein Gerät, dass in seiner Gearliste steht, oder ? :cool:
     
  6. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hallo Phelios,

    was ich definitiv nicht haben wollte und will, ist dass der Eindruck entsteht ich hielte den OASYS für ein schlechtes Instrument. Einzig mit dem AL-1 bin ich nicht so ganz glücklich, die Lücke werden aber MS-20 und Polysix schliessen.

    Nebst dem Neuron, auf den sich wohl "The Unknown" beziehen dürfte, sowie dem Voyager ist der OASYS das Instrument von dem ich mich am wenigsten trennen könnte. Das war im Falle des OASYS nicht immer so, das nur einmal als Randnotiz.

    Alle drei sind sehr gute Werkzeuge mit einem eigenständigen Charakter. Im Falle des OASYS kommt halt auch noch die technische Qualität des Grundklangs hinzu. Klavier und die gesampelten E. Pianos sind im OASYS übrigens Klasse! Die CX-3 und das schon oben angesprochene STR-1 Modell sind wirklich feine Ingredentien, die ich nicht missen / dissen möchte. :D

    Das mit dem Library Import ist schon etwas mühsam und die Formate, die er erkennt könnten noch etwas vielfältiger sein. Die Kurzweil K Familie hat schon Jahre zuvor gezeigt was geht. Aber Platz für Verbesserungen ist bekanntlich immer...

    Peter
     
  7. phlux

    phlux -

    ... *dazwischenhecht*
    soll ich mir wirklich nen oasys kaufen. *immer-noch-am-grübeln*

    :D grüße. paolo.
     
  8. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hai Paolo,

    wenn Du ´mal in Wien bist, gib mir Bescheid. Kannst ihn in aller Ruhe testen und Dir ein paar Userkommentare fernab der Foren anhören... zudem will ich Dir keinen verkaufen. ;-)

    Grüße
    Peter
     
  9. phlux

    phlux -

    hey peter.

    danke dir nochmals. :)
    mal schauen wann ich mal in wien bin... ich werd mich auf jeden fall bei dir rühren, wenn - bin leider nur recht seten da. aber wir werden sehen.
     
  10. Anonymous

    Anonymous Guest

    Solltest Du Dir unbedingt ansehen

    Hai phlux,

    sieh Dir unbedingt das Video von Stephen Kay zum Thema LAC an.

    http://www.karma-lab.com/vp/klvp.html?playID=23

    ... der Grundsound ist für meine alten Ohren zwar etwas "Spitz", aber einige Sounds klingen nichtsdestotrotz fein. Den Polysix Bass alleine finde ich schon wirklich sehr gut. LAC dürfte für mich die gap im OASYS schliessen.

    ciao
    Peter
     
  11. phlux

    phlux -

    hey peter.
    danke dir, auf as video warte ich schon ne weile! ;-) nett...
    hab letztens erst die legacy collection fuern pc ausprobiert und fuer gut befunden. fuer nen echten ms20 fehlt ein wenig "rotz" wuerd ich sagen. aber schön sauber hat auch was. und "spitzer sound" ... jo. ich weiss was du meinst... vermutlich fett exciter reingehauen, fuer den glitzerstaub, die guten bei korg. nunja. du wirst die lac-1 also freischalten? :) hatte ich auch geplant, falls wenn denn... :)
     
  12. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hai phlux,

    ist nur kon<a href="https://www.sequencer.de/specials/sequencer.html">Sequencer</a>uent :D, da ich vom AL-1 nicht 100%ig überzeugt bin. Zu Beginn hat er mir noch ganz gut gefallen. Mit Fortdauer musste ich ein weiteres Mal feststellen, wie gut eigentlich der Nord Rack II ist. Bietet vielleicht nicht die selben Möglichkeiten, dafür ist aber der Grundklang Klasse. Zudem ist er auch im MIDI Verbund erstaunlich flott.

    ciao
    Peter
     
  13. phlux

    phlux -

    uh! peter...
    al-1 is nicht so toll? ich dachte eigentlich der sei nicht so schlecht. was daran stört dich genau?

    langsam wirds n bissl viel was nicht so toll is. der <a href="https://www.sequencer.de/specials/sequencer.html">Sequencer</a>encer is anscheinend muell, der al-1 is nicht so toll... was is denn dann toll am oasys? :)
     
  14. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hai Phlux,

    den Nord Rack finde ich vom Grundsound her besser, aber das ist absolute Geschmackssache! Soll heissen, Du musst das Ding wirklich ´mal selbst testen.

    Gruß
    Peter
     
  15. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hi Phlux,

    In folgendem Statement:

    http://www.musicianslife.de/2006/09/24/ ... eschichte/

    sollte es eine Passage geben, die Dir durchaus bekannt vorkommen sollte.

    Vielleicht findet sich - nach einigem Suchen - doch der eine oder andere Hinweis was am OASYS toll ist... Seit ich mich ernsthaft (!) damit beschäftige, ist nicht einmal mehr der Minimoog Voyager zum Einsatz gekommen.... und glaub mir, das heisst etwas.

    Achja, ein Demofile habe ich auch schon fertig, in dem ich ein paar Sounds miteinander kombiniert habe... ich denke es unterscheidet sich ein wenig von den anderen, die man auf korg.com oder auch in Japan hören kann. Mal sehen ob es online gehen wird.

    Was tut sich bei Dir? Schon einen O getestet?

    ciao
    Peter
     
  16. denke schon ;-)
     
  17. Anonymous

    Anonymous Guest

    Schon ´mal mit dem Neuron gearbeitet?

    ... bin gespannt, ob es da eine ehrliche Antwort geben wird. ;-)
     
  18. phlux

    phlux -

    hey peter,
    netter bericht. :) und ja, ich hab mich wiedergefunden (falls du mich mit landsmann meintest... ;-) ... *räusper* ich wohne nur hier. ich bin kein österreicher. aber war trotzdem witzig zu lesen! hehehe.)

    ja ich hab vor 2 oder 3 wochen in stuttgart 3h vor einem oasys88 gesessen. und ich find das immer wieder sehr sehr angenehm... auch den al1 klang find ich jetzt nicht so schlecht. also hatte nicht wirklich viel zeit den grossartig zu programmieren. aber ein bisschen schon und ich find ihn schon ganz ok.
    worauf ich mich wirklich freue sind die ms20 und polysix exis... habe die legacy collection fuer pc getestet letztens und die fand ich schon seeehr nett!!! sehr sehr nett... und ich glaube die oasys versionen sind noch n bissl ausgebaut oder? ... naja. zumindest warte ich schon sehnsuechtig drauf, obwohl ich gar keinen oasys besitze und eigentlich IMMER noch nicht weiss ob ich ihn kaufen soll... naja. bis dahin kann ich ja noch ein bisschen geld sparen.. ;-)

    liebe grüße, paolo
     
  19. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hai Paolo,

    kann Dir nur zustimmen.

    Wenn Du Dir den OASYS leisten kannst, machst Du damit nichts falsch. Der reine Grundklang ist schon Klasse. Ich merke das immer wieder. Bei anderen Geräten muss ich oft mit diversen EQs und Comps dafür sorgen, dass sie im Mix weiter nach vorne kommen.

    Nochmals zum AL-1 - wenn Du den Radias gehört hast, kannst Du meine Kritik wahrscheinlich besser nachvollziehen. Vor allem stören mich aber einige der Factory Sounds. Da hat man weder dem OASYS noch dem AL-1 einen Gefallen getan. Wie auch immer, mit der LAC ist das Thema erledigt.

    Liebe Grüße
    Peter
     
  20. Moogulator

    Moogulator Admin

    Die gesparten Teile im Radias sollten aber im OASYS eher nicht so eine Rolle gespielt haben, oder?

    Sprich: Rechentiefe und Klang im AL1...

    Presets hin oder her sind ansich wurst, solang man da keinen Mist gemacht hat bei der Qualität..

    Korg kennt man beim Thema sparen ja gut, angesichts des Preises des Oasys sollte da aber eher DIES weniger ein Problem sein?
     
  21. Anonymous

    Anonymous Guest

    Was die Presets betrifft sehe ich das nicht so. Ein Akkordeon hat meiner Meinung nach im Jahre 2006 auf einer Linux Maschine, die einen virtuellen Analogen bereitstellt einfach nichts zu suchen. So gesehen geht die Kritik auch in Richtung Voice Programming.

    Vom Grundsound her finde ich z.B. das 24dB Filter nicht so den Knaller. Das sollte der OASYS schon besser schaffen, zumal es der Nord Rack schon seit Jahren besser kann.

    Imposant ist allerdings was der OASYS, genauer der AL-1 zum Thema Aliasing bietet. Du hast ihn ja sicher schon ´mal gespielt, dann kennst du ja bestimmt die "Windchimes"...

    Was meinst Du übrigens mit "Rechentiefe"?

    Gruß
    Peter
     
  22. Richtig gearbeitet: Nein!

    Den Neuron VS habe ich für fast 500EUR gekauft, die Kombination aus meiner schlechten HW mit unreifer SW war nur Mega-Frust, "glücklicherweise" war zur gleichen Zeit der MS-Ramschverkauf, so dass ich innerhalb ein paar Wochen um ca. 350€ ärmer war - das erlaubt mir meine persönliche Anti-Stimmung auf Hartmann, dessen Firmenführung und Produkte.

    Ich mag das Hartmann-Design, welches er für andere macht - als eigener Synth-Hersteller kann er er mir jedoch gestohlen bleiben.

    END OT
     
  23. Anonymous

    Anonymous Guest

    Deine Antistimmung kann ich in Bezug auf Hartmann sehr gut nachvollziehen und ich kenne den Nuke nicht, aber der Neuron läuft bisher stabil und ich will ihn ob seines oftmals auch kratzigen Charakters nicht missen. Ganz im Gegenteil, was sicher auch der eine oder andere Kollaborateur bestätigen wird.

    Was das Design betrifft, bin ich allerdings ganz anderer Meinung, zumindest im Falle des Neuron. "Form follows function" war da sicher nicht im Vordergrund, denn wer um alles in der Welt baut heute noch Tastaturen ein, bei denen die Tasten über das Gehäuse stehen?? Von den auf der Seite befindlichen Ein/Ausgängen ganz abgesehen....

    Gruß
    Peter
     
  24. Wie gesagt, ich mag nur das Design für andere...

    ...der MW1 ist klasse, der Little Phatty ebenso etc.
     
  25. Anonymous

    Anonymous Guest

    MW1 ist Klasse - kein Zweifel! ... und über den Sound müssen wir uns da sicher nicht auslassen.

    Gruß
    Peter
     
  26. Anonymous

    Anonymous Guest



    Der Ramsch-Verkauf war aber nicht durch Hartmann, das hatten wir doch alles im grossen Neuron Thread schonmal gehabt.

    Den Verkauf hat aus Panik die Firma durchgeführt, welche die Nukes zusammen gebastelt hat.

    Weitere Details darüber, inkl. Quellen, gibt es hier irgendwo in einem der Neuron Threads.
     
  27. Ich will das OT nicht ausdehnen:

    Für mich liegt die finale Verantwortung (das es überhaupt soweit kommen konnte) bei Axel Hartmann.
     
  28. Moogulator

    Moogulator Admin

    Rechentiefe meine ich eher stellvertredend für Qualität der Algorithmen und das man schlicht nicht an Power gespart hat, ja ich hatte nur kurz das Vergnügen und finde Presets nur für die erste Zielgruppe wichtig, das sind ja ganz andere Leute als normale Workstation Käufer etc.. Sieht man Preis und Zielgruppe, so wird man sicher andere Presets machen, denn das Gerät richtet sich an Leute, die garnicht so innovationsfreudig sind wie das INstrument ;-) Das ist zzt eh ein Problem, das man schon zu viel bekommt und die Leute nicht wirklich alle das letzte rausholen..

    Die Leute kaufen den ja nicht als Linuxmaschine, sondern als Riesenweltraumorgel mit allem "best of" ,was Korg so in Digital gemacht hat, ausser Z1, der könnt noch "mehr" drin sein.. Den mochte ich.. nicht die Filter, aber das andere Zeug..

    Eine Art Megalaptop und Workstation im eigentlichen Sinne: Kann alles und lässt den User schnell alt aussehen,..
    Damit geht viel mehr, es trieb garnicht so viel Begeisterung umher..

    Schade, das die Sequencersachen aussm Radias nicht drin sind.. soweit ichs gesehen hab.. Dafür gibts dann aber das Karmazeug..

    Imo muss in einem Teil dieser Preislage der Sound perfekt sein, man muss alle ähnlichen Instrumente zuhause dafür verkaufen wollen ;-)

    Korg hat imo garnicht sooo viel falsch gemacht mit dem Oasys, aber es etwas mehr platziert wie ein Ding für reiche Familienväter™ oder sowas..
    Der Trend mit dem Legacy drin und so ist sehr gut.. Wenn sie es mehr als Produktions-Ding angehen ist das sicher nicht schlecht..

    Wenn ich reich genug wäre, würde ich ihn mir einfach mal kaufen, weil der Steuerberater mich dazu drängt ;-)

    Der Radias ist ja auch ansich sehr geil im Konzept, jedoch müsste man aufpassen bei klanglichen abstrichen.. Ich meine: Einen Voyager kauft man sich zB wegen des Klanges, manche vielleicht wegen des Kultes oder sowas und andere wegen "Vintage" Gedanken oder sowas.. Aber er klingt definitiv gut.. Das wird ihn auch am Leben halten, bei Oasys gibts auch tolle Sachen, jedoch als Klangraumschiff weit jenseits des mp3-Lebens? .. Da müssten auch Legacy und Al1 , Radias etc noch zulegen, um mit den Oberheims und Moogs mitzuhalten, jedoch mit aktuellem Potential..

    Die Mehrheit wird das nicht so interessieren, aber bei einem Gerät dieser Preisklasse muss der Klang obertop sein..

    Das ist eher eine Feststellung, ohne jeden Winkel des Oasys damit jetzt zu meinen, aber bei Korg wurde oft gespart .. siehe Wavestation, Microkorg etc.. Ich bin als Korgfreund sicher bekannt und arbeite damit , weil es sehr musikalisches Zeugs ist und meist bezahlbar.. Aber mir wäre bei Qualität der Wandler im Kaoss Pad und MKorg etc sicher mehr auch 50€ mehr beim Neupreis recht gewesen.. für mich ist das der einzige Kritikpunkt an einigen Produkten.. Sie sind sonst nämlich anderen vorraus.. musikalität etc.. Beim Microkorg stimmt der Klang ansich .. Ist aber verbesserbar.. so wie bei eigentlich allen VAs mich irgendwas nicht superzufrieden sondern nur zufrieden macht.. Manche könnte ich pers. nicht einsetzen, weil mich der kLangeinschränkende Kram nervt.. ist aber ein anderes Thema..
     
  29. Anonymous

    Anonymous Guest

    > Rechentiefe meine ich eher stellvertredend für Qualität der Algorithmen und das man schlicht nicht an Power gespart hat.

    Ok.

    > ja ich hatte nur kurz das Vergnügen und finde Presets nur für die erste Zielgruppe wichtig, das sind ja ganz andere Leute als normale Workstation Käufer etc.. Sieht man Preis und Zielgruppe, so wird man sicher andere Presets machen, denn das Gerät richtet sich an Leute, die garnicht so innovationsfreudig sind wie das Instrument ;-)

    Richtig. Um das auch mit einem Beispiel aus dem Leben zu untermauern - der Verfasser dieser Zeilen ist ein Beispiel dafür. Ich wollte immer weg von der Maus und war auf der Suche nach der "all in one" Lösung. Klar ist er das immer noch nicht ganz... aber nah dran. Daneben können für _mich_ eigentlich nur mehr der Minimoog und der Neuron bestehen. Ersterer ist klar, zweiterer weil er überrascht, Krach macht, kratzt, Ecken und Kanten hat.

    > Das ist zzt eh ein Problem, das man schon zu viel bekommt und die Leute nicht wirklich alle das letzte rausholen..

    Siehe mein Statement auf musicianslife.

    > Die Leute kaufen den ja nicht als Linuxmaschine, sondern als Riesenweltraumorgel mit allem "best of" ,was Korg so in Digital gemacht hat, ausser Z1, der könnt noch "mehr" drin sein.. Den mochte ich.. nicht die Filter, aber das andere Zeug..

    > Eine Art Megalaptop und Workstation im eigentlichen Sinne: Kann alles und lässt den User schnell alt aussehen,..

    Wieso glaubst Du letzteres? Muss ein Instrument Deiner Meinung nach bis ins letzte Detail ausgenutzt werden? Wenn ich ein Buch schreibe, muss ich auch nicht alle Funktionen von Word beherrschen, dennoch möchte ich aber ein Werkzeug haben das mir den Schreibfluss erleichtert. Hier kommt halt noch eine klangliche Qualität hinzu, die ihresgleichen sucht.

    > Dafür gibts dann aber das Karmazeug..

    Naja, das ist schon der Hammer. Anfänglich war ich kein Fan von, aber mit etwas herum"spielen" hat es mich so richtig gepackt. Hör Dir mal das Audiodemo auf musicianslife an, die kurze Gitarrenpassage (Feedback), die Drumvariation... in Summe respektabel, wie ich meine.

    > Imo muss in einem Teil dieser Preislage der Sound perfekt sein, man muss alle ähnlichen Instrumente zuhause dafür verkaufen wollen ;-)

    D´accord und siehe oben.

    > Korg hat imo garnicht sooo viel falsch gemacht mit dem Oasys, aber es etwas mehr platziert wie ein Ding für reiche Familienväter™

    Du sprichst nicht zufällig von mir? ;-) wobei reich vielleicht zu hinterfragen wäre.... Wenn man auf Karma Lab den Altersangaben glauben darf, so ist die Zeilgruppe altersmäßig schnell beschrieben. Ist mir auch schon aufgefallen..

    > oder sowas..
    Der Trend mit dem Legacy drin und so ist sehr gut.. Wenn sie es mehr als Produktions-Ding angehen ist das sicher nicht schlecht..

    Da gilt es aber noch das eine oder andere Manko auszumärzen, z.B. den Sequenzer und der HD könnte auch noch etwas komfortabler sein (Editing). Aber ´mal alles der Reihe nach. Jetzt kam von KARO die hervorragende String Library raus, bald folgt die LAC und so wächst der OASYS wirklich zu einem echten Produktionsteil.

    > Wenn ich reich genug wäre, würde ich ihn mir einfach mal kaufen, weil der Steuerberater mich dazu drängt ;-)

    ... wenn Du Dich vom Rest trennen willst. :)

    Gruß
    Peter
     
  30. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ha, pmm hat ein Interview mit Kurt Ader gemacht! Kurt ist der Macher der Philharmonic Strings für den Oasys und für die, die ihn nicht kennen: Er ist ein alter Samplehase und ein netter Mensch obendrein. Lustig finde ich, dass es mal wieder ein unabhängiger Drittanbieter ist, der ein gutes Instrument mit neuen Klängen versorgt.

    Hier ist das Interview: http://www.musicianslife.de/2006/10/16/karo/

    Alle, die sich nicht für Kurt interessieren, können auf dem Foto an Kurt vorbeigucken und diese seltene Gelegenheit nutzen und sich in den pmm Räumlichkeiten nach seinem Equipment umschauen und raten, was das rechts für zwei Keyboards sein könnten und überlegen, was in der Flasche neben dem Pult mal drin war, bevor pmm sie da abgestellt hat :D
     

Diese Seite empfehlen