Ohm64 Controller - Ableton APC40 / Monome Konkurrent?

Dieses Thema im Forum "Controller & MIDI" wurde erstellt von Moogulator, 3. Juni 2009.

  1. Moogulator

    Moogulator Admin

  2. Kommt auf den Preis an ;-)
     
  3. nanotone

    nanotone Tach

    Ich würde sagen, es kommt vor allem darauf an wie die Interaktion mit Live implementiert ist.
    Auf jeden Fall sieht das Teil sehr lecker aus - viel besser als das APC40.
     
  4. Schau Dir doch die Videos auf der Website an, die zeigen doch sehr schön die Funktionalitäten in Zusammenhang mit Live.
     
  5. Psychotronic

    Psychotronic aktiviert

    $599 USD
     
  6. Anonymous

    Anonymous Guest

    cooler controller, arbeitet scheinbar mit max/msp und aber scheitert an der einfachheit der implementation des apc... das ist nämlich plug and play und wird von live selber unterstützt, jeder der schon mehrere controller editiert, verändert und in besitz hatte weiss was das heisst.

    der da oben scheint noch eher was wie monome zu sein, ich sag jetzt einfach mal eher was für bastler und techniker! fände es aber cool wenn das auch so integriert wird wie der apc, oder man den apc dann emulieren könnte (ich habe mit mehreren controllern schon die faderfox emuliert, die steuern beim ableton mitgegeben template einfach schon die richtigen sachen an), weil das format gefällt mir mehr...
     
  7. Das Teil gibt es doch in ähnlicher Form schon eine Weile und wurde jetzt nur nochmal ein bißchen aufgeblasen. Siehe hier: http://www.musicstore.de/de_DE/EUR/Livi ... 008165-000

    Billigste Version kostet 777 €, na ja. Keine Endlosdrehregler (Geschmacksfrage) und so weit ich es sehe kein bidirektionaler Betrieb mit LIVE möglich, die Software "antwortet" nicht zurück. Das sind wichtige Feature der APC, abgesehen vom Preis. Dazu kommt noch die Bedienung, die bei der APC ausschliesslich für LIVE gemacht wurde. Der OHM ist für VJ-Software gemacht.
     
  8. Anonymous

    Anonymous Guest

    ich wusste doch ich habe das ding schon gesehen, dachte aber ich hätte ev. nur den prototypen im kopf...

    wie man in den videos sieht antwortet live nun schon auf das ding, aber man sieht nicht was da alles mitläuft... max/msp, aufwendige patches etc
     
  9. Zolo

    Zolo Tach

    Das heißt einstöbseln und loslegen ohne Konfiguration. Das heißt aber auch die Konfiguration fressen die Akai dir vorgibt - ohne irgendwelche Anderungen machen zu können. Und ich will z.B. mit Tasten mehr machen als Clips antriggern - was man ja schon mit der Faderfox konnte.

    Warum redest du über die alte Version ? Hier geht es doch um die aktuelle und die ist nicht so teuer und hat anscheinend bidirecktionalen Austausch!
     
  10. Anonymous

    Anonymous Guest

    yo das ist da schaade, cool wäre natürlich beides plug and play und veränderbar... so soll das ja ab dem herbst mit entsprechender zusatzsoftware aussehen, mal sehen wie das dann mit dem teil da oben aussieht
     
  11. Stimmt nicht. Du kannst alles umändern wenn Du willst. Geht mit LIVE auch sehr einfach. Du kannst mit der APC auch Reason steuern usw.

    Das sie nicht bidirecktional austauschen, vermute ich, weil im Videobeispiel die einzelnen Clips von LIVE nicht dargestellt werden. Erst wenn auf die "leeren" Buttons gedrückt wird, fängt es an zu arbeiten. Ich kann auch nicht erkennen, ob auf einen Button ein Clip liegt und schon im Betrieb ist, da die verschiedenen LEDs fehlen.
    Ich wollte mit dem Verweis auf die alte Version (mit der man auch schon LIVE steuern konnte) nur aufzeigen, dass es diesen Controller schon lange gibt und ich mir nicht vorstellen kann, dass die erweiterte Version billiger als die ältere werden wird. Der Preis von 599$ steht auch auf der Seite von LIVID. Der €-Preis kann bekanntlich dann nochmal viel teurer werden.
     
  12. Zolo

    Zolo Tach

    Wie kommste denn da drauf ? Steht zumindest auf der Offiziellen APC seite, das es nicht geht !
     
  13. Vielleicht meinen wir beide auch was unterschiedliches. Aber auf der Ableton/Akai-Tour wurde gezeigt, dass die einzelnen Taster und Knöpfe umbelegt werden können. Die APC ist ein ganz normaler Midi-Controller.
    Wo steht auf der APC-Seite das es nicht geht?
     
  14. Du meinst warscheinlich diese Stelle:

    "Can I control a hardware synth or drum machine with the APC40?
    The APC40 was designed to be a controller for Ableton Live software. If you wanted to control a hardware synth or drum machine you would have to have a computer and software in the middle between the APC40 and the hardware device. The MIDI note numbers, channels and CC numbers cannot be edited on the APC40 (unless you use Max for Live), so you would have to edit the hardware device to conform to the APC40."

    Aber da geht es ja nur um Hardware. Du kannst nicht die Midi-Konfiguration umeditieren. Das meintest Du wahrscheinlich. Da lassen sich andere Software-Sachen doch nicht so leicht editieren, außer sie besitzen so ein Mapping wie LIVE.

    Ich meinte das hier:

    "Can I map the APC40 the usual way by clicking MIDI Map in Ableton Live?
    Yes."
     
  15. Zolo

    Zolo Tach

    Ach na das ist ja doch hahnebüsche :mrgreen: Erst wenn ich (zumindest zum Teil) eine andere Oberfläche wie Mackie, Faderfox oder Tranzport mit emuliere, kommt doch erst richtig freude auf. Und wenn ich ne APC ohne APC40 Oberfläche betreibe wird das ganz doch zu nen schnarchlangweiligen Controller oder etwa nicht ?
     
  16. Anonymous

    Anonymous Guest

    hehe, das hat nicht wirklich was mit konfiguration ändern, um das ging es nämlich, zu tun! so was kann man mit jedem dummbeutel controller machen...

    um sachen wirklch zu ändern wird wohl max for live (ab herbst) nötig sein oder sonstwie mit einer komplizierten methoden schon heute!

    auf jedenfall wüsste ich gerne wie der controller hier oben in verbund mit live funktioniert, unterstützt wird er direkt nicht imho, aber ev. könnte man eine apc damit emulieren, das wäre cool!
     
  17. Zolo

    Zolo Tach

    APC wohl nicht - glaub die haben extra Süppchen gekocht, damit man das eben nicht mit anderen Sachen macht. Aber wenn Feedback umgesetzt, sollte man z.B. per Faderfox Modus auf dem Kontroller sehen welche Clips laufen und diese starten und stopen können wenn Lanch in den Clips nicht auf trigger gestellt ist. Ich arbeite da gerade mit der Novation drann und zumindest für die aktuelle Scene geht es schonmal.
     
  18. suomynona

    suomynona Tach

    :?:
    Was ist das für ein Modus?
     
  19. Anonymous

    Anonymous Guest

    Re:

    Soll dann jeder der eine APC kauft und auch Live-Benutzer ist, all seine anderen Midi-Controller in den Mülleimer schmeissen, da nun APC angeblich alle denkbaren Kontrollmöglichkeiten schon in sich integriert hat? Natürlich ist dies nicht der Fall. Die Intelligenz eines Controllers sollte imo extern, offen, modular, erweiterbar und durch die Community gesteuert und kontrolliert werden.

    Warum soll man nicht alle vorhandenen Controller miteinander sinnvoll kombinieren können, egal welche Controller dies im Detail sind, Hauptsache sie besitzen eine gewisse Anzahl von Tasten, Fadern, Encodern und die Midi-Events die sie herausschicken wurden orthogonal verteilt? Tasten können wir abkürzend als T bezeichnen, die jeweils zwei Zustände annehmen können, 0/1 oder OFF/ON oder nicht-gedrückt/gedrückt. Fader und Encoder können wir beide abkürzend als B (B wie Bereich) bezeichnen, die je nachdem Werte von 0..7bit-1 oder 0..14bit-1 annehmen können. Nun könnten wir jeden Controller als eine Summe von t mal T und b mal B modellieren. Als Formel hingeschrieben sieht das dann z.B. für einen Controller1 folgendermassen aus:

    Code:
    C1    =    t1  *  T    +    b1  *  B
    und entsprechend für einen Controller2
    Code:
    C2    =    t2  *  T    +    b2  *  B
    die sich dann in der Anzahl von tx und bx unterscheiden, sowie die Qualität der benutzten Materialien, Holz, Plastik, Aluminium, Chrom. Hierbei werden die Switch-Funktionen der Controllersoftware einfach ignoriert, da man Switch-Funktionen lieber extern, leistungsfähiger und offen implementieren sollte, wenn man nicht abhängig von den Geräteherstellern bleiben will.

    Hier noch ein konkretes Beispiel:
    Code:
    C3    =    t3  *  T    +    b3  *  B
    , mit
    C3 = BCR2000,
    t3 = 16 (links oben) + 4 (rechts unten) + 8 (die 8 Pushencoder oben) (die restlichen 10 Tasten werden der Einfachheitshalber hier ignoriert und somit zu 0 gesetzt, d.h. wir benutzen nicht die Store, Learn, Edit, Exit, sowie Preset-Tasten, auch die Encoder Group Tasten oben nicht.)
    b3 = 24 (unten) + 8 (oben)

    Solch ein Modell würde die gesamte Intelligenz des Controllers ignorieren, d.h. zu 0 setzen, da sehr oft die vorhandene Intelligenz im Gerät sowieso nicht zu den eigenen musikalischen Visionen und Vorstellungen passt. Siehe auch hier.
     
  20. Zolo

    Zolo Tach

    Du bist Programierer von Beruf, gelle ? :mrgreen:
     
  21. Anonymous

    Anonymous Guest

    Re:

    Das ist ja sowieso egal, Hauptsache es funktioniert schnell genug (für die jeweiligen Anforderungen), stabil und robust. Es macht Sinn auf vorhandenen Rechnern Programme laufen zu lassen, als nicht-laufen zu lassen. Die Frage wäre für mich eher wie offen, modular, elegant, erweiterbar die Intelligenz-Software ist, nicht ob ich 100 zusätliche Programme mitlaufen lassen muss. Keiner sagt ja, dass, nichts automatisiert werden darf.
     
  22. Anonymous

    Anonymous Guest

    Nein, warum, aber wer kann heutzutage nicht programmieren? :) Konntest Du irgendwas nicht verstehen oder was hättest Du anders geschrieben? Bei technischen Themen lassen sich solche Texte leider nicht vermeiden.
     

Diese Seite empfehlen