Optimale (günstige) Midi-Ergänzung Digitakt

Beitrag Nr. 6 wurde als (mich) weiterbringende hilfreiche Antwort markiert.

K
Kreeshan
..
Ja....im Zeitalter der digitalen Revolution ist es langsma echt erschwinglicher als echte Hardware.
Könnte eine Zwischenlösung darstellen....
Dennoch....ist ein "echtes" Gerät mit Potis und Schaltern noch irgendwie etwas anderes....
Da arbeiten andere Sinne mit...und zen Jahre später hat man das Teil noch immer stehen...
Aber als Zwischenlösung vielleicht eine Überlegung wert....


Bin jetzt mehr oder minder sowieso wieder weiter davon entfernt eine Neuanschaffung zu tätigen....bescäftige mich eher mit dem Bau eigener mechanischer Klangmaschienen...deren Sound ich dann gesampelt oder on the Fly nutzen möchte....
 
Michael Burman
Michael Burman
⌘⌘⌘⌘⌘
Ich würde hier auch die Roland MC-101 empfehlen [...]
[...] darunter der Roland D-05, den ich hier besonders empfehlen kann aus meiner Sicht.
Wobei eine MC-101, zumindest multitimbral gesehen, unter dem Strich ergiebiger wäre ... Einige D50-artige Klänge sind dabei, aber auch viele frischere Sounds, und falls man auch einigermaßen realistische Naturinstrumente wie Klavier etc. haben möchte ... Oder Gitarren-Imitate etc. Und ich glaube, man kann in die MC-101 eigene Samples laden.

Ansonsten könnte man sich auch Geräte wie Yamaha MO6 angucken. Da wäre dann eine richtige MIDI-Tastatur mit dabei.
Klanglich müsste man aber schauen, ob Klang-Eigenschaften einem passen. Yamaha MO6 wird anders klingen als Roland MC-101. Roland MC-101 müsste frischer, transparenter klingen. Dafür hätte man am MO6 mehr Multitimbralität (bis zu 16-fach), mehr Editierbarkeit am Gerät, und Tastatur. Wenn man weiter zurück schaut, so könnte man sich Geräte wie CS6x und CS6R anschauen. Evtl. noch günstiger zu bekommen. Die waren, glaube ich, sogar mit Plug-In-Boards aufrüstbar. Sonic Cell von Roland wäre gebraucht evtl. auch denkbar, wenn man viele Rompler-Klänge haben möchte. Schraubbare Synthesizer mit Echtzeit-Oszillatoren und Multimode sind halt tendenziell teurer. Siehe Virus, Nord, Novation usw.
 
K
Kreeshan
..
Also mein Budget hat sich dann doch spontan etwas gehoben...

Was wird hier von der MPC One gehalten?
 
K
Kreeshan
..
Das klingt irgendwie bitter...also ist ne MPC one soundtechnis und was die Möglichkeiten angeht überlegen...?
Werde den Digitakt trotzdem behalten... aus mehreren Gründen...Workflow...die kleinen lustigen Knöpfe zum Echtzeitmanipulieren.....
 
everNoob
everNoob
|||||
Das klingt irgendwie bitter...also ist ne MPC one soundtechnis und was die Möglichkeiten angeht überlegen...?
Werde den Digitakt trotzdem behalten... aus mehreren Gründen...Workflow...die kleinen lustigen Knöpfe zum Echtzeitmanipulieren.....
Sind ja beides Grooveboxen, aber Digitakt ist nen OneShot Sampler + Sequencer. MPC One praktisch ne komplette DAW in ner Box. Wobei der Sequencer des Digitakts wohl was generative Sachen angeht besser ist, sonst müsste die MPC eigentlich Alles was der DT kann können und vieles mehr. Nur des Bedienkonzept unterscheidet sich halt ungemein.
Soundtechnisch find ich, dass sich moderne Sampler Heutzutage kaum wirklich unterscheiden dürften. Des einzige ist wohl die Qualität der Effekte, die sind bei den MPCs/Force ziemlich gut, aber jez auch nicht überragend. Beim Digitakt weiß ich's ehrlich gesagt net, meine aber mich zu erinnern, gehört zu haben sie wären schlechter.
Hab aber selbst noch nie ne Elektron Kiste begrabbelt, daher sind meine Aussagen mit Vorsicht zu genießen. Gibt aber bestimmt auch Leute hier, die ne MPC/Force und nen Digitakt haben.

Will auch definitiv nicht behaupten, dass ne MPC/Force Alle anderen Grooveboxen überflüssig macht, hab ja selber mehrere, nur seh ich irgendwie den Bedarf für 2 Sampler nicht wirklich, vor Allem da die Anzahl der Keygroup Tracks bei den MPCs ja theoretisch eigentlich unbegrenzt ist, wobei praktisch vom RAM begrenzt, aber sobald die MPCs Diskstreaming kriegen hat sich des auch erledigt. Die Force hat's ja bereits.
 
D
DerGeneral
|
Ich hatte Digitakt und habe MPC Live, MPC One und Akai Force. Ein Hauptgrund sind die vielen guten Effekte und natürlich der Workflow (für mich) was die 3 überlegen machen.
 
K
Kreeshan
..
Also ich habe zuZeit die Wahl zwischen einem Blofeld mit Samplelizenz für 320€ und einen MPC für 500€....Der Witz isit, es ist mirbewusst, dass die beiden nicht miteinander vergleichbar sind...
Vielleicht kann mir ein Insider einen Schubs in eine Richtunge geben...

Ich bastel gerne an Klängen und arrangiere meist kleine Stücke in richtunge Ambient, Electro, Psychedelic...was weiß ich

Der Blofeld macht einen wertigeren Eindruck und ermöglicht ja bis zu vier Stimmen.
Wäre eine gute Ergänzung zum Digitakt....gibt da ja auch einige Videos, in den die beiden gut miteinander harmonieren.

Die MPC parallel wäre natürlich auch reizvoll...gerade da die Effekte auch eben schon explizit angesprochen wurden....

grübel grübel....
 
Michael Burman
Michael Burman
⌘⌘⌘⌘⌘
Der Blofeld macht einen wertigeren Eindruck und ermöglicht ja bis zu vier Stimmen.
Wieso "bis zu vier Stimmen"? Der Blofeld sollte deutlich mehr Polyphonie schaffen. Er sollte 16-fach multitimbral sein und deutlich mehr als vier Stimmen schaffen. :agent:
 
K
Kreeshan
..
Nu nochmal ne Frage ist der Unterschied zwischen einer MPC I live und einer MPC II live groß?
 
everNoob
everNoob
|||||
Nu nochmal ne Frage ist der Unterschied zwischen einer MPC I live und einer MPC II live groß?
Nö ist er nicht, Leistungstechnisch sind se gleich da der selbe Prozessor verbaut ist, gilt aber für Alle neueren MPCs und die Force.
iirc hat die Live II, nur zusätzlich den Speaker, Ethernet Anschluss und CV/Gate Anschlüsse.
 
Zuletzt bearbeitet:
gerwin
gerwin
||||||||||
Dein Digitalt bietet schon so einiges an Sounds. Wenn da extern noch 3-4 Sounds dazukommen ist das völlig ausreichend. Du kannst das mit einem multitimbralen Synth machen oder einzelne Synths nutzen. Der Vorteil einzelner Synths liegt in der größeren Klangpalette, als auch der bessere und simultane Zugang zu den Sounds.
Ich selbst habe bei der Zusammenstellung meines Setups mit einer Groovebox angefangen, hab mir einen Blofeld und Monologue dazugeholt. Den Blofeld gegen den A4 ausgetauscht. Festgestellt, dass mir die Bedienung des A4 auf den Sack geht und auf drei einzelne Synths umgestellt. Anstelle des A4 sind Roland SE02 & SH01 und Tayphon getreten. Ich finde es einfach viel angenehmer , wenn ich nicht zwischen Patches auf einem Instrument umschalten muss bzw.Partameter von einem Display ablesen muss. Ich sehe auf drei Bedienoberflächen wie ich die Sounds eingestellt habe und wo ich hinlangen muss, um etwas zu verändern.

Das nur mal, um meine Eindrücke und Erkenntnisse wiederzugeben.
 
everNoob
everNoob
|||||
@Kreeshan Gerade dein Gesuch gesehen, bei bis 800€ wäre auch ne Force drin, find ich persönlich den MPCs, durch die Clip Matrix, 64 statt 16Pads und 8 statt 4 Knobs, überlegen. Deswegen hab ich se @freidimensional abgekauft, der wegen der größe auf die MPC One umgestiegen ist.

Edit: Achja es sollte nicht unerwähnt bleiben, dass bei dem Preisrahmen auch, ne NI Maschine+ drin wäre. Ist ja quasi des direkte Konkurrenzprodukt.
 
Zuletzt bearbeitet:
K
Kreeshan
..
Aber, wo fnden? Sollte ja auch aus ner sicheren Quelle kommen…
 
everNoob
everNoob
|||||
Aber, wo fnden? Sollte ja auch aus ner sicheren Quelle kommen…
Bissl Geduld mitbringen, dann taucht schon was hier im Forum auf. Gefühlt wird hier jeden bis jeden 2ten Monat eine verkauft. Ansonsten eBay und eBay KA abgrasen, nur nicht auf Betrüger reinfallen =)
 
K
Kreeshan
..
Also, ich habe jetzt noch einmal etlich Demos des Blofeld angehört und bin zu der Überzeugubg gelangt: Das Teil soll es sein…
Es scheint noch eher an einem reine. Synthesizer zu sein, als so eine MPC….
Mal sehen was daraus wird…
 
K
Kreeshan
..
So,

Entscheidung war getroffen...es sollte der Blofeld sein...nu ist er angekommen. Aus der Bucht gebraucht in schwarz....
Jetzt geht es daran, die beiden den Digitakt und den Blofeld miteinander zu verbinden...
Wenn jemand das Tipps oder eine Anleitung hat...und das jetzt gerade mitliest...help....

Ich bin schon den ganzen Tag awake und jetzt irgenwie nur noch im Autopilotenmodus....
Sprich ich möchte nicht mehr groß aktiv denken.....
 
K
Kreeshan
..
Hat sich erledigt....
Der Synthie erklärt sich fast von alleine....
Und was soll ich sagen... ich persönlich finde die Sounds genial...
Exakt, was ich erwartet habe...ohne viel Schnick Schnack..

War immer ein Traum von mir Spacenight-Musik selbst zu machen...
Damit (Digitakt und Blofeld...) denke ich hat man dazu gute Mittel...

Ihr lest, ich bin begeistert....
 
K
Kreeshan
..
Ja, bestimmt eventuell…bin zur Zeit noch im Entwicklungsstadium….
Gibts was von Dir hier zu hören….
 
K
Kreeshan
..
Hallo nochmal..

gleich eine spezifische Frage zur Anwendung....

Bis jetzt alles top...habe den Multimode kapiert....

usw.

Stelle aber fest, dass Parts (das heißt Instrumente aus dem Blofeld) bei denen ich den Arpeggiator nutze sich nicht mehr muten lassen, nachdem ich sie ausgelöst habe...

Auch eine Anwendung der Global-Mute Fuktion am Digitakt für das Pattern bringt nichts...

opt drücken...ich muss erst doppelt stopp drücken, aber dann ist ja alles platt....

Hae ich etwas bei der Konfiguration übersehen...

Oder ist das der berühmte Haken?
 
K
Kreeshan
..
Nach ein paar Wochen Einlebephase, bin ich noch immer begeistert…
Auch wenn die Bedienung durch die Mehrfachbelegung der Potis beizeiten etwas frickekig ist…so entschuldigt die Klangvielfalt allemal.

Nur noch eine Frage: Der Blofeld bietet nur die Auswahl einer internen oder automatisch gewählten Clockquelle an…
Ich würde das Tempo aber gerne über den Digitakt steuern…hab ich etwas übersehen?
 
everNoob
everNoob
|||||
Nur noch eine Frage: Der Blofeld bietet nur die Auswahl einer internen oder automatisch gewählten Clockquelle an…
Ich würde das Tempo aber gerne über den Digitakt steuern…hab ich etwas übersehen?
Auto ist in der Regel schon richtig, da falls ne Externe Clock anliegt wird die genommen falls nicht dann die Interne.
Wundert mich nur etwas, dass der Blofeld sich nicht explizit auf Extern stellen lassen soll. Hab gerad sogar extra im Handbuch nachgeschaut und es ist schon richtig, dass es nur die 2 Optionen gibt. Find ich etwas Mau, ich hätte da jez mindesten noch Extern und USB als explizite Clock Quellen erwartet. Was mich daran stören würde, wäre der Fall wenn ne Clock über USB und eine über MIDI reinkommt, nicht einstellen zu können welche Priorität hat.
 
 


News

Oben