Orange Hand - Dancing Robots (monotone electro)

Dieses Thema im Forum "Your Tracks" wurde erstellt von orange_hand, 2. Juni 2006.

  1. Hi,

    nachdem ich nun meinen Matrix 6R empfangen habe, musste ich ja auch gleich mal etwas mit ihm spielen. Anbei eine kleine Session mit dem Matrix 6R. Die Aufnahme ist etwas leise ausgesteuert, da ich hier zu hause nicht richtig aufdrehen kann ... :) Außerdem ist gut zu hören, das mein Rechner beim Berechnen der VST Effekte am Rande der Möglichkeiten ist .... Auch der gute alte SAM konnte seine Klappe nicht halten :)

    http://www.zeenic.com/tracks/orange_hand-dancing_robotz.mp3

    Viel Spass & Gruß
    orange hand
     
  2. Wesyndiv

    Wesyndiv aktiviert

    Dann hast Du Rechenleistung verpulvert.

    Die Sounds werden in Hall ertränkt der nicht annähernd passt.

    Die Anfangs<a href="https://www.sequencer.de/specials/sequencer.html">Sequencer</a> schafft es sich erfolgreich dem Beat zu wiedersetzen.

    Allerdings kann man aus dem Versuch einen schöneren Track erahnen ;-)


    PS: Jetzt habe ich laaange überlegt ob ich das so stehen lassen soll.

    Bitte lass uns die nächste Version hören.

    Schönen Gruß
    Wesyndiv
     
  3. Hi,

    ja da hast Du wohl recht. Das ganze wurde einfach so live aufgenommen, also nicht arrangiert. Ist einfach nur eine kleine Session gewesen ... Dann werde ich meinen Rechner mal entlasten, indem ich den Hall heraus nehme :) ...
    Aber trotzdem Danke für die konstruktive Kritik ! Eine ehrliche Meinung ist mir lieber als das allgemeine "Schöngerede" ...

    Gruß
    oh
     
  4. Kaneda

    Kaneda -

    Ich mag so Live-Sessions sehr, zumal man hört (und geistig sieht) wie derjenige am arbeiten ist.
    Das mit dem Hall hat ja Wesyndiv ja bereits geschrieben. Hall auf Perkussion ist schwierig, auf Snares oder Claps kann man schön so einen fetten gated reverb draufmachen, aber auf Cymbals eher weniger oder gar nicht (und auf keinen Fall auf die Bassdrum, aber ich kenne auch schon 80er Housetracks wo das gemacht wurde).

    Zudem finde ich die Pegel etwas unausgeglichen, manche Spuren wirken im Verhältnis etwas laut. Entweder etwas runterziehen, und, falls Du findest das es dann zu leise ist, etwas leichte Kompression drauf. Zum Beispiel die Brasses (oder wie auch immer man das nennt) ab 4:20 könnten ruhig etwas nach "vorne" gezogen werden. Die TB-303 Basslines stehen m. M. nach etwas zu weit vorne, da würde ich etwas mit einem EQ rangehen, z.B. die Höhen etwas rausnehmen. Aber das ist jetzt schon alles wieder Geschmackssache.

    Was mir sehr gefällt sind diese schwermütigen "spät-80er-Filmmusik" Pads ab 0:58 im Hintergrund. Sind die vom Matrix ? Auf jeden Fall klingen sie sehr, sehr, schön, vom Sound sowie vom Arrangement.

    zu allem obigen gilt: das ist eben nur meine Meinung und ich bin selber kein Profi, aber vielleicht hilft das ja irgendwie weiter.
     
  5. Danke für eure Meinungen ! Ich habe folgendes Equipment verwendet:

    Audio Interface - MAudio Delta 1010
    Drums - XBase 09
    Bass / Lead - TB-303
    Melody - Matrix 6R
    Bass - Matrix 6R
    Pads - Access Indigo 1

    Also auf der Bassdrum habe ich keinen Reverb, die geht aber trotzdem unter. Insgesamt klingt der Track etwas zu dünn ...
    Blöd ist auch, wenn man in Cubase live schraubt, dann fängt es an hier mal zu knacksen, da mal den Pegel kurzzeitig anzuheben. Insgesamt ist das auch mit der Latenz ein Problem. Es müsste ein abgespecktes Betriebsystem geben, was nur für das Produzieren ausgelegt ist. Auch das Zusammenspiel von AD Wandler, Cubase, VST Instrumenten ist nicht optimal. Naja, dann kommt noch die schlechte Qualität der Plugins hinzu.
    Ich mache ja jetzt seit etwa einem Jahr Musik, aber ich muß feststellen, das die Hardwarehersteller immer nur Insellösungen erstellen. Ich bräuchte eine Box die hochwertige AD/DA Wandler hat und zudem noch ein paar DSP's on Board, damit die Eingangs- und Ausgangssignale direkt und mit wenig Latenz bearbeitet werden können und nicht erst durch ein Sequenzerprogramm gezogen werden... Wahrscheinlich leistet das derzeit nur Protools....

    Gruß
    oh
     
  6. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ist natürlich nicht perfekt, aber wer braucht das schon :) ,
    hat ne gewisse ausstrahlung dein sound, gefällt mir.
    unkonventionell für mein Ohr, hab aber keine ahnung was da heute so alles gemacht wird.
    die 303 gefällt mir ganz speziell
    am anfang das Beatverschobene einsetzen der Drum dafür überhaupt nicht. Das empfinde ich rhytmisch als unharmonisch

    selbst wenn du eine reibung beabsichtigst, was ich annehme, dann müsste das doch anders umgesezt werden für mein empfinden, die frage ist bloss wie.
    aber wenns ne sessoin war: cool
     
  7. Anonymous

    Anonymous Guest

    Der (allgemeien) Meinung zum Track kann ich mich nur anschliessen.

    Nur noch ein paar Worte zur (Aufnahme)Technik.

    Bevor du die Tracks mp3 kodierst solltest du sie mindestens Normalisieren, bist du weißt wie es besser geht kannst du die auch mit einem Limiter so 2..6dB 'gegen die Wand' fahren.
    (TLsMaximizer oder Kjaerhus Audio Master Limiter, beides Free. (Siehe www.Sequencer.de/synthesizer/viewtopic.php?t=7542 ) )

    Die Qualität der AD/DA Wandler, die du hast, ist bei deiner Produktion jedenfalls *nicht* der limitierende Faktor, und es gibt auch genug freie Plugins die ordentliche Audioqualität liefern. Im Zweifel einfach *weniger* Hall/Chorus. (Statt Chorus kann man die Spuren auch doppeln, z.b. für fette Matrix 6 Flächen, evtl. minimal detunen, und dann im Stereobild etwas nach recht und links legen.)
     

Diese Seite empfehlen