Orgel Expander (auch HiEnd/DSP/etc.)

Vielleicht OT, aber gibt es eigentlich gute Orgel-Expander für nicht allzuviel Geld?

Derzeit verwende ich, nicht lachen, meinen Kawai K3M, den ich durch seinen analogen Chrous und dann durch einen Ventilator II schicke. Das klingt für mich schon ganz gut, und man hat dank des Synthesizers auch volle Kontrolle über Click/Nicht-Click. Und da der K3 additive Synthese für den Oszillator hat, hat man bessere Möglichkeiten, die Drawbar Organ zu machen als z.B. mit einem Rev2 (die Idee hatte ich - lesenswert! - von hier: https://www.soundonsound.com/techniques/synthesizing-tonewheel-organs-part-2).

Mein Rev2 hat ein zwei schöne Transistor-Orgel Patches, aber sind die vom Prinzip her nicht einfacher zu synthetisieren als die Tonewheels?
 
Wie ist der Yamaha Reface YC zu bewerten? Hat den jemand und mag was sagen? Ich finde den preislich attraktiv, habe selbst einen Reface DX, den ich sehr gelungen finde, sorge mich aber, ob der YC nicht doch zu eingeschränkt ist? Immerhin bietet er genau 5 Orgel-Emulationen an und das wars? Der HX3 (ok, doppelter Preis) scheint da ja ehrheblich zukunftssicherer.
 

ganje

Fiktiver User
Den YC finde ich vom Klang (Emulation u. Effekte) super, aber leider hat er keinen Speicher.. Das stört gelegentlich, obwohl es kein Akt ist, den Sound nachzubauen. Nimmt aber Zeit in Anspruch..

Ferrofish wollte ich mir zuerst holen, weil man sie gebraucht ziemlich günstig bekommt.. Da ich aber schon den CP hatte, nahm ich den YC und die Doppelhalterung von 3DWaves. Ergänzen sich wunderbar.

Das Klangempfinden ist meinerseits sehr subjektiv, da ich keinen Vergleich habe und kein Orgelspieler bin. Ich wollte nur die Sounds in einer Hardware haben.
 
Zuletzt bearbeitet:

swissdoc

back on duty
Wer es vintage und speziell mag, nimmt einen Wersi EX10, das ist ein Expander der Wersi Omega DX10 Orgel mit Multimode und Schlagzeug. 8-Bit Samples mit Rums. Dazu ein eher grausiger Hall und die geniale Wersivoice. Tonerzeugung ist digital mit einem analogen Filter (paraphon), aber da auf Stimmenebene schon Sound passiert ist das nicht so einschränkend wie beim Korg Poly 800. Die Zugriegel werden nicht live verarbeitet.

Sound Cartridges dafür werden recht hoch gehandelt, die Daten sind jedoch verfügbar und man kann somit selber diese Sounds brennen.
 

Uli_S

|||||
Der Reface YC wird ja i.d.R unter 300,- Euro gehandelt, z.B hier:

Dafür gibt's erstaunlich gute Orgeln, ich bin (nicht nur für den Preis) damit sehr zufrieden.
Die klassischen "Schweineorgeln" (Vox, Farfisa, YC) sind gut getroffen, einem Doors-Cover steht nichts im Weg.
Für die Hammond würd ich doch einen Ventilator dahinter hängen, ich vermisse
da auch eine externe Umschaltmöglichkeit fürs Leslie.

Etwas problematisch sind die Minitasten und der eingeschränkte Tastaturumfang.
Trotzdem: Viel lustige Orgel fürs Geld.

Die Alternative ist die "Hammond on FPGA"-Konstruktion, aber ein HX3-Expander ist preislich
eine andere Hausnummer: 760,- ohne, 1190,- mit Zugriegeln.
 
Zuletzt bearbeitet:

fanwander

*****
Wie ist der Yamaha Reface YC zu bewerten?
Eine YC (egal ob original oder Reface) hat nix mit einer Sinus-"Tonewheel"-Orgel zu tun. Ich hab jahrelang eine YC-30 gehabt, ich weiß wovon ich rede. Die YC klingt letztlich nicht anders als jede andere Teiler-Orgel von Wersi, Farfisa, Böhm, you name them all .... Das sind bei den Originalen Rechteckwellen, mit einem 3dB Tiefpass pro Taste dahinter und in der Summe nochmal ein 6dB Tiefpass (wenn ich mich richtig erinnere).
 

Horbach

current GAS level: 34%
Für Hammond fand ich das Roland VK8m noch gut. Gibts immer wieder mal gebraucht und nicht zu teuer. Kann aber nur Tonewheel-Hammond, dafür aber sehr ausgiebig editierbar.
 


News

Oben