Patternorierte Hardware-MIDI-Sequenzer

Dieses Thema im Forum "mit Sequencer" wurde erstellt von Ich@Work, 12. Oktober 2014.

  1. Ich@Work

    Ich@Work aktiviert

    Ich bin wiedermal gedanklich auf der Suche nach dem mir passenden Hardware-Sequenzer als MIDI-Zentrale.

    Betrachtet habe ich im Moment den Elektron Octatrack und die Akai MPC5000.

    Mein zentrale Schwierigkeit liegt darin, dass ich Patterns vorprogrammieren möchte und diese im Live-Betrieb umschalten möchte. Doch nicht nur als ganze Sequenz alle Spuren miteinander sondern für jede einzele Spur unabhängig. Doch wenn ich die Konzepte richtig verstanden habe wechselt man bei beiden Geräte immer alle Spuren miteinander, was auch sinnvoll ist, doch der einzelne Wechsel sollte auch möglich sein.

    Soviel ist weiss kann das der Yamaha RS7000, doch die Bedienung von Yamaha sagt mir nicht so zu, den RS7000 hate ich schon mal in den Fingern. Wobei ich den vielleicht doch nochmals anschauen sollte und die Symthese-/Sampling-Abteilung mal komplett ignorieren sollte.

    Ansonsten käme dies halt in etwa dem Arbeiten mit Ableton Live in der Session-Ansicht gleich, doch mich würde eine Hardwarelösung interessieren.

    Der Octratrack hätte gegenüber der MPC den Vorteil, dass man die einzelnen Spuren mindestens im Live-Betrieb editieren kann und die einzelnene Spuren unterschiedliche Längen haben können (was die MPC nicht kann ?), wenn ich das richtig verstanden habe.

    Gäbe es noch weitere Alternativen die ich in Betracht ziehen sollte oder habe ich einzelne Punkte falsch verstanden ?
     
  2. Mr. Roboto

    Mr. Roboto positiv eingestellt

    Sequentix Cyclone
    Midisizer Midirex

    Viele Sequenzer haben auch 16 Spuren. Die kannst Du ja alle in einem Pattern vollmachen und dann dementsprechend einzeln zu- oder abschalten.
     
  3. Du meinst: Pattern A spielt Spur 1 und Spur 2. Dann willst Du auf Spur 2 in Pattern B wechseln, während noch Spur 1 von Pattern A läuft. Richtig? Das entspricht ja der Ableton Session-Ansicht.

    Wenn ja: das gibt es nicht. -> Du brauchst mehrere Sequencer.
     
  4. Mr. Roboto

    Mr. Roboto positiv eingestellt

    Hab' ich doch gerade oben erklärt: der Cyclone kann das sehr wohl.
    Da gibt es Songs, Scenes, Tracks und Pattern. Da kann auch im laufenden Betrieb hin- und hergeschalter werden, neue Pattern auf eine Spur geladen werden etc.
    Ist aber nunmal teuer, lange Lieferzeit und extrem komplex.

    Nachtrag:
    Der Midirex meine ich kann die Parts eines Tracks auch im laufenden Betrieb umschalten, geht aber nicht so ganz eindeutig aus der Anleitung hervor.
     
  5. Ich@Work

    Ich@Work aktiviert

    Ja, genau so meine ich das und so in etwa habe ich das befürchtet.....

    @Mr. Roboto, vielen Dank für die Hinweise. Ich werde mich mal mit den Geräten auseinandersetzen.

    Mir ist mittlerweilen noch ein Kompromiss in den Sinn gekommen. Die MPC4000 liefert 128 Spuren, was wiederum genügend ist um Variationen zu speichern zwischen denen man wechseln könnte. Ist aber schon nicht genz das was ich suche.

    Verstehe halt irgendwie nicht weshalb man das nicht so programmiert(e), dürfte doch technisch einfacher zu lösen sein als die ganze Sequenz auf einmal zu wechseln, wobei dies auch Sinn macht natürlich. Wäre aber Speicherschonender, denn wozu mehrere Patterns/Part programmieren mit dem gleichen Inhalt.
    Und ist ja nicht so als ob diese Idee/Wunsch nicht schon vor Ableton existent war.
     
  6. changeling

    changeling Tach

    Kann es sein, dass Du den „Cirklon“ meinst?
     
  7. Ausnahmsweise mal Fullquote ...

    Vielleicht hab ich was falsch verstanden, aber besagte Yamahas, die ihm bei der Bedienung nicht gefallen, können das durchaus, wenn man die Sections benutzt.

    Zudem gestattet der Sequenzer der Kurzweil K2000/2500/2600 iirc ebenfalls eine solche Arbeitsweise, aber dazu kann der Kollege TonE mehr sagen - gibt zu diesem Sequenzer allerdings auch einen eigenen Thread hier im Forum.
     
  8. Mr. Roboto

    Mr. Roboto positiv eingestellt

    Ja, sorry, den meinte ich natürlich.
     
  9. Ich@Work

    Ich@Work aktiviert

    Der Sequentix Cirklon ist schon mal ein interessantes Gerät, wenn auch nur für monophone Sequenzen (oder habe ich was übersehen).
    Über mehrere Spuren da polyphones zu erzeugen fände ich etwas umständlich aber wäre möglich.
    Aber kommt sicher schnon mal in die nähere Betrachtung. Mit der CV/Out-Box wäre es ein Zentrale für viele Welten.

    Okay, hat natürlich schon einen stolzen Preis. Doch das soll erst mal die Nebensache sein.

    http://www.sequentix.com/cirklon.htm

    Allerdings weiss ich nun durch grobes überfliegen des Handbuches immer noch nicht ob es "on the fly" möglich ist von Song in den Scene bzw. Track-Mode zu wechseln um dort dann einzelne Patterns auszuwechseln. Da wären weitere Produktvideos hilfreich.

    Hat jemand Erfahrungen mit dem Teil oder sich das schon mal näher angeschaut.
     
  10. Mr. Roboto

    Mr. Roboto positiv eingestellt

    Der ist auch polyphon.

    Gibt hier auch einen langen Thread dazu und Sequentix hat auch ein Forum. Ist aber glaube ich immer noch nur für deren Kunden.
     
  11. Atarikid

    Atarikid Electrojunkie

    Wie wärs mit einem RPE SEQ 12?

    den schlag ich vor weil ich den selber gerne hätte... ^^
     
  12. Starkstrom

    Starkstrom Tach

    Auch die MC-505 kann das (-> Megamix-Funktion) - ist aber zum Liveeinspielen ungeeignet....
    Wenn man sich die Pattern aber vorbereitet passt das!

    (Vielleicht einfach mal das Manual in PDF einsehen -> Seite 119) ;-)


    :peace:
     
  13. Michael Burman

    Michael Burman ★★★★★★★★★

    Naja, die einzelnen Parts kann man ja auch muten und entmuten...

    Ich habe eine MPC5000 und ich habe einen MOX6. (Nutze die Kisten aber nicht live!)

    Mal am Beispiel des MOX6:
    Man hat in der Kiste Speicher für 64 Songs im Pattern Mode.
    Jeder Song hat dort 16 Spuren und 16 Pattern Sections.
    Pattern Sections sind unterschiedliche Abschnitte eines Songs.
    In jedem Abschnitt kann man aber noch weitere Variationen durch Muten bzw. Entmuten von Spuren erstellen. Muten und Entmuten geht außerdem auf der Mixer-Ebene nochmal einzeln für alle 16 Spuren. Wie gut das Live nutzbar wäre, müsste man testen. Chain-Mode ist z.B. gar nicht Live. Man kann dort eine Reihenfolge von Pattern Sections festlegen / aufnehmen, und auch Mutes können aufgenommen / gesetzt werden, und für Tempo-Wechsel gibt es auch eine Spur, aber halt alles für ein anschließendes Abspielen am Stück.

    Bei der MPC5000 enthält jede Sequenz 64 Spuren, und die kann man auch live Muten und Entmuten. Das Spezielle dabei ist, dass in jeder Sequenz die Spuren andere Instrumente haben können ohne MIDI-Program-Changes. Jede Sequenz hat einfach vom Haus aus ihre eigenen Spur-Einstellungen. Auf dem MOX6 gilt das Mixing-Setup für 16 Spuren für alle 16 Pattern Sections. Man kann aber natürlich auch dort mit Program-Changes und anderen Controllers arbeiten. Auch innerhalb von Klang-Programmen kann man interessante Sachen programmieren / steuern. Effekte sind auch steuerbar. Ist schon eine Frickelkiste, aber Vorprogrammierungen halt über die Menüs am kleinen Display. Externe Editoren nutze ich nicht. Und die Kiste hat auch gleich Sounds drinnen. Kann z.B. auch so klingen:


    play: http://michael-burman.de/temp/141002.mp3

    oder auch so:


    play: http://michael-burman.de/audio/120928.mp3

    oder so:


    play: http://michael-burman.de/temp/140816.mp3

    usw.

    Ach so, und eigentliche MIDI-Daten wie Noten etc. speichert Yamaha als Phrasen, so dass man da Speicher sparen kann, wenn sich die Sachen wiederholen. Und unterschiedlich lang können sie auch sein, werden dann halt solange geloopt, wenn sie kürzer sind als die anderen. Bei AKAI muss man alles richtig kopieren.
     
  14. Dieses Phrasenkonzept haben auch QY300/700, RM1x und RS7000.
     
  15. Michael Burman

    Michael Burman ★★★★★★★★★

    Und natürlich die Motifs - die mit Tastaturen. ;-)
     
  16. slicknoize

    slicknoize Tach

    oh gott yamaha kackbratzen...bloß nicht... :floet:
     
  17. Sebel

    Sebel Tach

    Quark. Vom Sequencer-Konzept her sind vor allem die beiden letztgenannten Yamaha-Schleudern richtig gut für den Live-Einsatz.
     
  18. So isses. Der QY hat zB keine Mute-Taster und kann diese auch nicht speichern, das ist selbst für zu Hause blöd.
     
  19. Brother303

    Brother303 bin angekommen

    Das mit der MC505 kann ich bestätigen, hatte selber so´n Teil...damals, nach´m Krieg... ;-)

    ...wir hatten doch nix, gaaaaarnix hatten wir. :opa: :lollo: :lollo: :lollo:
     

Diese Seite empfehlen