platinen nachbau für alte synths "rentabel" ?

Dieses Thema im Forum "Lötkunst" wurde erstellt von tom f, 14. Januar 2010.

  1. tom f

    tom f Moderator

    hi leute - hier wieder mal ne laienhafte frage von mir :)

    also jeder kennt das doch (besonders die polysix user) - der synth ist durch säureschaden irgendwie angeschlagen - er wird repariert - der schaden kommt wieder usw...usf... jedenfalls für nen sammler/liebhaber/musiker iemlich ärgerlich und teuer...

    nun gibt es ja alle mögliche spezialisten und freaks - wie kompliziert/teuer ist es eigentlich wenn man zb die typischerweise betroffene platinen mit der batterie drauf "klonen" läßt (ch rede nur von den leiterbahnen - nicht von den darauf befindlichen komponenten) das sollte doch im prinzip nicht so tragisch sein oder ? das ganze von den komponenten entlötet hochauflösend fotografiert und dann replizieren (da ja angeblich die säure langsam immer in den betroffenen leiterbahnen "weiterarbeitet" - dann könnte man die original bauteile wieder drauflöten - und fertig wäre der "geheilte" polysix....

    also bevor ihr mich nun als idealistischen dummkopf hinstelt - würde ich um zumindest theoretisch fundierte ansichten zu möglichen kosten und aufwand für sowas bitten - ich denek sowas könnte man doch auch in kleinauflage produzieren lassen und man fände sicher so manchen interessenten an einer nachhaltigen polysix sanierung...

    also ihr platinen spazialisten - show me wjat you got !!! :)


    DANKE
     
  2. Anonymous

    Anonymous Guest

    Re: platinen nachbau für alte synths "rentabel"

    Einzeln etwa 50€ pro Europakarte (100x160mm), das ist weitgehend flächenproportional.
    Stückzahl lohnt sich, wenn ein paar hundert € zusammenkommen, dann bekommt man richtig viele Platinen dafür. (Hört sich komisch an, es ist aber so, das die einzelnen als Nutzen für viele Kunden zusammengefasst werden - da sind 2 oder 3 nicht so dolle kostensenkend. Erst wenn die Einmalkosten (Filmerstellung) gut verteilt werden, sinkt der Stückpreis. )

    Der Entwicklungsaufwand ist erheblich, da sitzt jemand, der es kann, schon ein paar Tage dran. Direkt fotografisch halte ich für unpraktikabel, man wird das nachzeichnen müssen.

    Übrigens gehen teilweise auch Bauteile durch die Säure kaputt.
     
  3. tom f

    tom f Moderator

    hi fetz - danke für die infos...

    habe mich bei ner firma erkundigt und war sehr positiv überrascht:

    1 stück (anhand meiner approximativen schilderung es benötigten) 150*200 doppelseitig (wenn ich das layout liefere) ca 85 euro ... 2 stück nur noch 65 und bei hundert inkl. der pauschalen 7,31 euro pro platine.

    denke das ist es mir wert und es wird sich sicher der einbe oder andere finden der mitmacht.


    schließlich ist das wohl immer noch rentabler als den synth alle paar jahre wieder sanieren zu lassen...(mit dem risiko immer größerer schäden auch an den bauteilen)

    so gesehen eigentlich die einzige whare alternative - denn auch bei ner teilreparatur der alten platine besteht ja erst recht das risiko der bauteil schädigung durch diue säure folgen

    also ich bin positiv motiviert - hoffe nur daß ich das layout hinbekomme (habe zwar keine ahnung davon - aber genug zeit um mir das anzueignen - und eilen tut es ja nicht akut)

    falls du noch anregungen oder tips hast fetz - bitte her damit :)

    danke

    *save the polysix foundation*
     
  4. b-funk

    b-funk -

    Technology Transplant bietet das als Service an...
    Zumindest laut deren Webseite klonen die Platinen von alten Synths auf Bestellung. Geht bei 100$ für das Einzelstück los. Für ein P6 Mainboard dürfte das aber erheblich mehr werden.

    Gruß,

    tobias
     
  5. tom f

    tom f Moderator


    danke für den tip - allerdings habe ich zu t.t. ein sehr gespanntes verhältniss: ich habe bei denen 5 mal was bestellt und 5 mal hat NICHTS geklappt (es war schon so daß es direkt absurd war) der typ ist zwar immer nett und höflich und hat mir insgesamt auch 50 dollar gutschrift geschenkt -welche dann aber wieder irgendwo für was billigeres gelöscht wurde) ) aber ich SCHWÖRE dir daß ich noch NIE in meinem leben mich derartig über einbe volkommen idiotische abwicklung - felerhafte lieferungen, defekte lieferungen, innhaltlich miserable und volkommen doofe kommunikation geärgert habe - würde ich hier den mail verkehr posten - leute das wäre kabarett ...entweder der typ war immer auf dope oder er hat ads --- jedenfalls ne katastrophe und ich werde NIE WIEDER dort was bestellen (kann nur jedem abraten) es sei denn ihr habt lust auf nen verwirrten brieffreund!!!!

    also da zahle ich gern 90 euro bei der deutschen firma (brauche ja nur das eineboard wo die batterie drauf war !!!
     
  6. tom f

    tom f Moderator

    ja und jetz kommt mir erst ne andere frage in den sinn:

    wozu sollte ich denn die platine überhaupt scannen/ fotografieren - es gibt doch die service manuals


    kann man das nicht aus dem manual raus "extrapolieren" und "relativ" einfach in das technisch benötigte format bringen ...

    was ist denn da neben der bahnenanordnung an sich noch wichtig ? auch deren "dicke" oder die beschaffenheit des leitenden materials?


    fetz - please let me know ;-)
     
  7. Wenn die Schaltung nicht allzu kompliziert ist, kannst du ja versuchen das Ding auf einer Lochrasterplatine nachzubauen. Unter Zuhilfenahme des Servicemanuals und der original Platine. So hab ich z.b mal den Filter eines SH-1000 geklont. Zu bedenken ist noch, dass es auch Platinen gibt die Leiterbahnen auf mehreren Schichten haben, bei denen funktioniert das abfotografieren nicht so gut/einfach.
     
  8. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ähm... muss es unbedingt die lange Antwort sein?
    Die kurze ist jedenfalls "vergiss es". (Und ja, ich habe mir das im Service-Manual angeguckt. )
     
  9. yello

    yello -

    Also wenn es Multilayer sind (üblicherweise 4Lagen) Nützt Dir scannen oder fotografieren nicht viel :!:
    Ich würde anhand des Schemas und des alten PCB das layout nachzeichnen.

    Doch ob sich das wirklich Lohnt ? Ich denke mal eineen unterbruch der leitung mit einem draht zu reparieren ist viel günstiger !
    Die IC gehen unabhängig der Qualität von der Leiterplatte so oder so nach ca. 20-30 jahren kaputt :!:
    Von daher sind die alten Syntesizer völlig ueberbezahlt. Es ist nur eine Frage der Zeit bis Dir ein solcher den Geist aufgiebt :!:
    Und da bleibt Dir dann nur noch das suchen von Ersatz IC's oder eben reparieren der Leiterplatte !
    Die ganz alten wie zum Bsp. Minimoog haben wieder den Vorteil dass man auf Grund der konfentionellen bauweise die Bauteile meistens noch bekommt und wenn nicht, dann wenigstens Ersatztypen finden kann.

    ;-)
    yello
     
  10. tom f

    tom f Moderator

    mann leute - macht mir nur mut ;-)

    kann es wirklich sein daß so ene (einfache?) platine 4 schichten hat???

    also ich kann mich nicht mit dieser der aufgabe dieses vorhabens abfinden - und bevor ich irgendwo 700 euro zahle für den "einzogen" polysix auf der welt der keionen säureschaden hat - investiere ich doch auch gern was ...

    es werden doch auch soviel funktionirende geräte erweitert (und keiner fragt wirklich ob das preis leistungs verhältnis stimmt) meine midifizierte 808 hat mir ja auch (mit allen transaktionen) ca 1400 gekostet - ist doch acuh viel für etwas analog gerapple ....

    also irgendwie wäre dann ja das (konkludente) faziot diese threads: alles alte (nicht diskret gebaute) abstoßen solange es noch geht - denn sterben werden sie sowieso...oder was nun?

    also ich hätte dann nen super minten 106er, nen minten akai ax80, ne 808, ne 909, 2* 606, nen juno 60, sh 101 und ein paar andere .... dinger diemikr wohl in den nächsten jahren abkacken --- was tun mirt dem risiko?
    lieber auf doepfer module umsteigen (bin mit dem sound des darkenergy sehr zufrieden) oder tetra usw..???

    bei aller liebe zu den teilen - aber ich habe keine lust in ein paar jahren um zigtausend euro elektroschrott hier zu haben...

    shit nochmal
     
  11. tom f

    tom f Moderator

    also nur mal um hier kien fehler zu machen (bzgl. verkauf)

    polysixe sind so gut wie alle im arsch wegen der säure + viele spezielle ics die "von selbst" kaputt gehen

    juno 106 - stimmen fallen aus - viele custom ics (defacto nicht zu bekommen (voiceboard clones teuer und nicht rentabel)

    kann man sagen daß alle synths die speicher (und batterie haben) riskanter sind als ältere kollegen?

    also zb. meinmonopoly oder der moog prodigy - sind die im schadensfall ordentlich zu reparieren?

    wie steht ihr wirklich dazu? sollte man sich ein paar erhaltbare juwelen leisten und sonst auf modernes setzten?

    wenn mir ne 606 abkackt ist das ja nicht so tragisch - aber wie ist das mit 808 und 909 - sind die zb "leicht" zu reparieren??

    *heul* :)
     
  12. yello

    yello -

    Ohh ganz so eng würde ich das nicht sehen :D
    So lange Deine Juwelen ja noch laufen ist die Welt in Ordnung ;-)
    Ich würde eben erst wenn das Ding aussteigt etwas daran reparieren, ändern oder eben Leiterplatte designen :cool:
    Und wer weiss vielleicht produziert die Firma Curtis ja plötzlich nicht mehr nur für DSI (Prophet 0:cool: die alten IC's :?:
    Ist einfach nur eine Frage der Nachfrage und zur Zeit geht der trend ja wieder Richtung retro :lol:

    Take it easy
    ;-)
    Yello
     
  13. yello

    yello -


    Monopoly ist genauso kritisch wie Polysix (SSM IC's usw) :roll:
    808 und 909 kenne ich nicht :sad:

    ;-)
    Yello
     
  14. tom f

    tom f Moderator

    hmmm - ich habe ja schon ernsthaft erwogen nen zweiten monopoly zu erwerben nur um "spareparts" zu haben - allerdings bin ich nicht dagobert duck - wie immer im leben - wäre ich stinke reich hätte ich all dies fragen nicht ;-)
    außerdem bin ich kein elektroniker und somit immer auf den guten willen anderer angewiesen - was als pedant ne ziemliche belastung ist ....
    aber zumindest hätte ich noch nicht gehört daß allgemein die korg ics so empfindlich sind...

    aber wie gesagt - was ist da rationale fazit? eher nur ganz diskrete geräte behalten (das hobby ist ja teuer genug)

    ps: kann mir schon vorstellen daß besonders beim monopoly auch die ganze notenzuweisung recht kompliziert ist - wenn die wohl ausfällt kann man den auch verschrotten...

    aber lieber habe ich längerfristig 3-5 gute synths die robust sind als 15-20 risikopatienten ;-)

    lg
    ;-)
     
  15. Anonymous

    Anonymous Guest

    Die Platine ist doppelseitig durchkontaktiert, bei nur moderater Bestückungsdichte. Im Zweifel einfach mal einen Blick ins Service-Manual werfen...
    Die Stimmzuweisung ist übrigens gerade auf dieser Platine, der 8048 der zugehörige µController. Im Prinzip ein absolutes Standardteil, aber mit kundenspezifischem Programm drin, wenn der weg ist, dann ist die Kiste tot.

    Hier übrigens die Platine (Polysix):


    Was spricht denn dagegen, die Kiste heil zu machen und sich so lange an ihr zu erfreuen, bis sie den Weg alles Irdischen geht?
     

    Anhänge:

    • poly6.jpg
      poly6.jpg
      Dateigröße:
      124,1 KB
      Aufrufe:
      80
  16. Anonymous

    Anonymous Guest

    jag mir doch nicht so ne angst ein. sonst verkauf ich noch mein vintagekram und setz auf eurorack.
    da gibts eh voll die geilen sachen.. :wink
    :

    andersits bin ich der meinung wenn man ein vintagegerät laufen lässt,regelmässig bis täglich auch bis in die letzten ecken,also songmode usw, damit schön alle bauteile regelmässig geflutet werden,erhöht sich die lebensdauer??

    ist da was dran,oder rede ich mir das schön..?
     
  17. yello

    yello -

    Also das hat nichts mit Korg zu tun ! SSM und CEM IC's stecken auch in den SCI (Prophet) Oberheim (OB's, Matrix) Rolands usw ! Einfach bei all den Polyphonen von ca. 1978 bis 198?
    Aber auch bein digitalen gibts bestimmt IC's die nicht mehr erhältlich sind :!:
    Ja es ist eben nichts auf ewig :cool: Von daher geniesse Deine Syths welche noch funzen :!:
    Falls Dir eine Kiste hobs geht kannst Du mich ja oder jemand aders hier im Forum anfragen.
    Ich bin Elekronik-ingenieur und arbeite in der Entwicklung. Leider in der Industrie und nicht in der Sythesizer Branche (Zu klein).
    Aber auch bei unseren Produkten ist dass das selbe wir müssen uns auch ständig bei alten produkten mit Bauteilabkündigungen rumschlagen :mad:

    PS: Ich hatte auch mal einen Monopoly :lol: Leider hab ich den vor langer zeit verkauft und heute bereue ich dass sehr :heul:

    ;-)
    Yello
     
  18. tom f

    tom f Moderator


    danke für die info fetz - allerdings kann ich ja leider mit den technischen aussagen nicht viel anfangen da ich das alles nicht verstehe (seufz) ich kann halt "nur" leute fragen, etwas koordinieren, geld zahlen...
    und daß ich den polysix sterben lassen soll - naja ich will ja nicht das ganze ding klonen - dachte halt daß es vielleicht sinn macht ein paar hunderter in was langanhaltendes zu stecken als alle jahre mal wider was kleineres zu flicken...
    ps: mein polysix ist ja auch noch ger nicht tot aber er spinnt eben rum - und die diversen aussagen zur reapartur (von "mach ich nicht - wird sowieso wieder kaputt" .. bis "kostet 200-300 euro) sind ja nicht ermutigend - da finde ich einen neue platine um nen hunni +zusatzkosten eben nicht so tragisch (oder check ich da was nicht?)
    wie bekommt man denn die säure aus den bahnen wenn sie mal drinnen rumkriecht - das sit doch das problem oder?

    grusz
     
  19. tom f

    tom f Moderator


    ja ja trigger - lach nur :)

    ich liebäugle wirklich schon mit dem doepfer zeugs (Siehe meinen "neuen" thread)

    das mit dem laufen kann ich nicht sagen - bei mir laufen die kisten alle SEHR selten
     
  20. tom f

    tom f Moderator


    ja danke - ich freue mich über jede hilfestellung ich hatte meinen ersten mp4 auch verscherbelt und es jahrelang bereut - nun habe ich wieder einen (muss ich erwähnen daß mich der "neue" mp4 das 4fache gekostet hat :mad: )

    aber jetz mal ganz simpel gefragt: wenn das mit der platine machbar ist und nicht mehr als erwähnt kostet ist es doch prinzipiell weit beser als ewig dauerreparaturen - oder? oder wollt ihr darauf hinaus daß das sowieso ein glückspiel ist ?
     
  21. das reparieren der säureschäden beim polysix ist kein hexenwerk. würde ich mittlerweile selbst machen, und ehrlich gesagt kostet es auch nciht die welt.

    und wie schon gesagt, nimm dann einfach eine Li-Ionen-Batterie, und du (fast) für hast ewig ruhe;

    nachbauen ist IMHO ein unglaublicher nicht zu bezahlender act - dann doch lieber module kaufen und nen geilen sound machen! :cool:
     
  22. yello

    yello -

    Ich hatte meinen für ca. 200 SFr (300Euro) in einem Brockenhaus gekauft und danach für 900 SFr. (1350 Euro) verkauft Leider :mad:

    Nun im ernst ich würde mir definitiv keine Leiteplatte layouten solange diese nicht total verkohlt (Schwarz ist) :!:
    Zuerst würde ich diese mal mit nicht äzendem reinigungsmittel reinigen. Prüf doch mal die kontakte ! heute gibts spezielle Kontaktsprays welche nicht äzend
    wirken zur reinigung der kontakte. Einfach die Kiste bei Wohzimmertemperatur immer wieder mal betreiben ! ;-)
    Das schlimmste ist die Lagerung auf dem Dachstock oder dem feuchten Keller :!: Da geht jede Kiste innert kürze zur Sau :heul:

    ;-)
    Yello
     
  23. tom f

    tom f Moderator


    LOL - ja wenn es kein hexenwerk ist dann sag mir wie es geht !!! :nihao:

    ich weiß ja gar nicht wo man da ansetzten soll - ok die säure kriecht in den bahnen rum ? und was macht sie da? löst sie das metall auf und dadurch gibts keine kontakte mehr?? oder schädigen die dämpfe die ics??? wie bekommt man das da raus ? oberflächlich sehe ich ja keine flecken auf der platine oder waaaaaaaaass????

    :mrgreen:
     
  24. Hmmm.. an die zeit in der der Euro mal billiger als der Schweizer Franken war kann ich mich gar nicht erinnern... ;-)
    Du meinst 300 DM bzw. 1350 DM oder?
     
  25. mein lieber tom, hatten wir das thema nicht neulich in einem deiner threads, da hatte ich dir doch bereits geschrieben wie es geht, inklusive link zu oldcrows synth-repairseite... oder spielt mir meine erinnerung gerade solche einen streich???
     
  26. tom f

    tom f Moderator


    na hör mal ..um 1350 verkauft :shock: - da darfst du dich aber nicht bemittleiden ;-)
    zur reparatur: werde jetz einfach soviele leute wie möglich mit fragen nerven bis ich das gefühl habe "alles zu wissen"
    dann stell ich den synth in den geschirrspüler :mrgreen:

    greetz
     
  27. tom f

    tom f Moderator


    aber das würde ich doch NIE tun :fawk: - aber bei dem link waren eigemtlich gar keinen infos zu finden (leider) (oder war ich da schon im informationsdelirium?)

    außerdem ist der thread hier insofern "anders" als es ja um die idee geht anstatt was zu reparieren das ganze partiell zu klonen - was mir (scheinbar als einzigen hier) irgendwie "geiler" vorkommt...

    greetz
     
  28. Anonymous

    Anonymous Guest

    Die Platine nachbauen kostet weit jenseits der 1000€. Oder was glaubst du wie lange man da dran sitzt und den Kram auslötet, das Layout nachzeichnet (fotografisch macht das keiner) und die neue Platine bestückt? Das ist echte Arbeit, nicht nur mal ein paar Stunden Gebastel!

    Hast du den Akku immer noch nicht rausgeworfen?
    Das wird doch immer schlimmer!

    Das ist aber eigentlich zu sehen, die Chemie aus der Batterie frisst einfach das Metall der Leiterbahnen auf.

    Teile in der Nähe entfernen - bis auf den gesockelten µController und das Ram ist das um den Akku rum alles noch erhältliches Billigzeug, das geht mit dem Seitenschneider gut raus. Platine reinigen[1], ggfls. mit Drahtbürste oder feinem Schmirgelleinen. Angefressene Bahnen mit feinem Kupferdraht belegen und verlöten. Sockel einlöten, sonstige Teile einlöten, die dran glauben mussten. Chips einsetzen, fertig.
    Das Problem ist doch wohl vor allem, wenn man das nur halbherzig macht, und da noch Chemiereste aus dem Akku unter einigen Teilen über bleiben.
    Ach ja - ein neuer Akku ist natürlich Pfusch, da wird R91 durch eine Diode ersetzt und dann kommt eine Lithium-Zelle rein. Die hält doppelt so lange wie der Akku und saut auch danach nicht so rum.




    [1]Ob Wasser/Spüli oder Reinigungsspray besser ist muss man sehen, allerdings unbedingt mit einem Lappen an der Schadstelle anfangen, damit man die fetten Rotzfladen nicht verteilt.
     
  29. tom f

    tom f Moderator


    super - danke, daß ist ja mal ne konkrete anleitung :)

    anbei nochmal die pics (für ne einschätzung)

    www.tomflair.com/public/polysix/1.jpg
    www.tomflair.com/public/polysix/2.jpg
    www.tomflair.com/public/polysix/3.jpg
    www.tomflair.com/public/polysix/4.jpg
    www.tomflair.com/public/polysix/5.jpg
     

    Anhänge:

Diese Seite empfehlen