Polychain-Option bei DSI-Synths

Dieses Thema im Forum "Polyphon" wurde erstellt von phonos, 26. Dezember 2017.

  1. phonos

    phonos ...

    Ich spiele mit dem Gedanken, die Keyboardversion des OB-6 mit der Desktopversion zu erweitern, um damit 12-stimmig unterwegs zu sein.

    Betreibt Ihr Eure DSI-Synths kaskadiert? Und ist die Stimmenverteilung -anders als beim Deepmind- optimal gelöst?

    Bzw.:

    Habt Ihr als Besitzer z.B. eines Prophet6 oder OB6 jemals vor dieser Entscheidung gestanden, weil Euch die sechs Stimmen in bestimmten Anwendungen zuwenig erschienen?

    Die Polychain-Variante beim Prophet6 und OB6 finde ich recht kostspielig.

    Die Stimmenerweiterungsoption für die Evolver-Reihe mit dem Polyevolver-Rack oder für den achtstimmigen Rev2 finde ich dagegen sinnvoller gelöst.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. Dezember 2017
  2. phonos

    phonos ...

    Ist mein obiges Gedankenspiel so verwegen oder dekadent, dass niemand antworten möchte ? :)

    In unserem Forum gibt es (ehemalige) Besitzer eines Prophet6 oder OB6...

    Niemand darunter, der DSI-Synths kaskadiert oder zumindest mit dieser Idee spielt?

    Wenn die Stimmenerweiterung des OB6 genauso gelöst wäre wie beim Rev2, würde ich nicht lange fackeln.

    Dagegen finde ich eine Stimmenverdoppelung durch einen vollständigen Synth ziemlich kostspielig.

    Wie wichtig wäre Euch eine Stimmenerweiterung von 6 auf 12 Stimmen? Und wieviel wäre Euch diese Wert?
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. Dezember 2017
  3. hairmetal_81

    hairmetal_81 Mitglied in Capt. Obvious' Lambada-Testlabor

    Verwegen nicht (eher faszinierend...!)
    aber es müssten sich halt diejenigen finden, die erstmal einen OB-6 haben!

    Ich weiss z.B. bloss, das es mit Tetra & Mopho X4 (klick) oder Prophet '08 (klick) geht.


    Vielleicht stellst du die Frage mal im OB-6 User-Thread - die wissen bestimmt was.


    (:
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. Dezember 2017
  4. Moogulator

    Moogulator Admin

    Das Chaining ist immer etwas begrenzt, da die Maschinen nicht schlau sind und nicht wissen, wo die Hüllkurven gerade sind, wer also zB Ambient macht und ausklingende gut genutzte leisere Phasen nutzen will, ist da nur halbgut mit versorgt. Die Chain Funktion ist also eher eine Dreingabe, man kann ein bisschen mehr raus holen, wenn die Chain auch andere als Rotations-Verteilung beherrscht. Das weiss ich aber gerade nicht auswendig, ob und wie das geht, es gibt Synths, wo das geht, zB bei den alten Ensoniqs. Da hat man es abwechselnd gemacht - ein Kompromiss zwischen dem Genannten.

    Verstehe das einfach als Bonus, nicht als Hauptfeature.
     
  5. phonos

    phonos ...

    Dass das grundsätzlich geht, weiß ich; da vertraue ich dem Herrn Dave Smith schon... ;-)

    Es geht mir jedoch um all die Feinheiten, die Moogulator angezerrt hat, und das wünschte ich mir von Forumskollegen zu erfahren, die diesbezüglich einschlägige Erfahrungen haben.

    Wie optimal ist das Polychaining bei DSI-Synths gelöst?

    Ich würde mich aber auch über Antworten von Benutzern freuen, die überhaupt kein Bedürfnis nach Stimmenerweiterungen verspüren, weil ihnen die sechs Stimmen des Prophet6 oder OB6 völlig genügen.

    Ambient muss ja nicht der einzige Anwendungsfall sein, bei dem man mehr Stimmen benötigte.

    Oder kommt man mit dem internen Delay-Effekt oder einem anständigen Reverb genauso weit, wenn man das Note-Stealing kaschieren möchte?


    Ich wollte ganz bewusst nicht den Thread auf OB6-User beschränken.
    In einem Parallel-Thread erwähnt Summa z.B., dass er zwei Polyevolver-Racks kaskadiert hat.
     
  6. Moogulator

    Moogulator Admin

    Ich hab eine Antwort gegeben, vielleicht hilft die, da sie auf das ein geht, was der Unterschied wäre zwischen einem Gerät, was extrem viele Stimmen hat und 2 Geräten die das ergeben sollen und faktisch alle Geräte mit dieser Funktion betrifft. Es gibt nur wenige Ausnahmen, die es etwas schlauer machen. Wenn du eher kurze Hüllkurven verwendest ist das ok, wenn du schnell hintereinander spielst kann das eben sein, dass Polychain gegenüber einem eingebauten "informierten" Voice Assignment passen muss - das ist eigentlich so - die leiseste Stimme wird idR weggenommen bei einem schlauen System und man nutzt auch eher nicht ein rotierendes sondern ein "Reassignment" Modell für die Stimmenverteilung, so bekommst du zB für die gleiche Note dieselbe Stimme zugeteilt und nicht laufend eine andere. Es gibt auch Mischformen davon, die ein bisschen der rotierenden Idee nahe kommt. Der wichtige Teil ist, dass es weitgehend schlau und dynamisch passiert. Das findest du nicht nur bei Waldorf und Novations Peak - aber die wären ein Beispiel wo Stimmen sehr schön verteilt werden und jede Stimme sehr sehr gut genutzt wird und es kaum Stimmenklau gibt. Das ist bei Polychain nur mit "Rückleitung" denkbar, das haben sie aber nicht - aber man kann schlaue Verteiloptionen nehmen, dann ist das auch seltener, dh - du musst schauen, ob die Rotation oder einen besseren Modus nutzen, denn die sind da meist besser für diverse Anwendungen.

    Das dazu, hoffe es erweitert. Ensoniq verschränkt die Stimmen und erreicht dann 16 mit 2x SQ80 oder ESQ1.. das klappt recht gut. Wenn der Modus aktiv ist, ist jede zweite Stimme weg und wird vom anderen Gerät übernommen, was schon ganz gut ist.

    So kannst du die "Qualität" der Polychain Technik prüfen. Ich bin sicher, dass auch Dave Smith da nicht zu simpel gedacht hat. Er macht das auch schon länger und kennt das. Ich will nur damit die Grundlagen erklärt haben, wie man das besser und wie man das ineffektiv machen kann..
     
  7. phonos

    phonos ...

    Ja, das hattest Du! Und mit dieser Antwort nochmal im Allgemeinen ausgeführt. Dafür vielen Dank! :)

    Aber Du hast auch durchblicken lassen, dass Du nicht weißt, wie (zufriedenstellend) das bei den DSI-Synths verwirklicht ist.

    Kann ich nicht, da es nur eine fragliche Absichterklärung von mir war.

    Daher hätte ich dies liebend gern von den Forumskollegen erfahren, die schonmal zwei oder mehr DSI-Synths im Polychain betrieben haben.

    Auch wollte ich ausloten, ob man mir diesen Schritt empfehlen oder eher davon abraten würde, z.B. weil man die gebotenen sechs Stimmen für völlig ausreichend hält und/oder meint, das Abbrechen der Stimmen durch Einsatz von Delay und Reverb verbergen zu können.

    Ich habe mich nämlich noch nicht entschieden!

    Nochmals meinen Dank.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. Dezember 2017
  8. Moogulator

    Moogulator Admin

    Ah, ok - dann sollte mal ein echter User das tun, was ich jetzt nicht konnte, da ich wirklich keinen Bullshit erzählen möchte, wenn ich mal 2 Teile da hab, würde ich das probieren.

    Und dennoch auch gern wissen von denen, die das schon gemacht haben. Ich hab das nur mit monophonen gemacht. Das klappte auch (Moog). aber bei 2-3 Stimmen gibt es da halt auch wenig Sorgen mit dem Assignment.

    Also warten wir mal, denn nicht jeder DSI User nutzt das, das kommt ja hinzu.
     
  9. eisblau

    eisblau ..

    Kann man den OB6 Desktop mit einem zweiten OB6 Desktop ganz einfach poly chainen oder muss das OB6 Keyboard der Master sein? In der OB6 Anleitung findet sich keine Info zum Poly chaining bzw. gibt es für das Modul gar keine eigene Anleitung.
     
  10. eisblau

    eisblau ..

    So, habe jetzt einen zweiten OB6 desktop gekauft, aber es gibt keine Erklärung im Netz, wie ich die beiden poly chaine. Im DSI Forum gibt‘s auch keine Antwort, die Anleitung erwähnt poly chain nicht einmal. Es sollte aber möglich sein!

    Wer kann mir da weiterhelfen?
     
  11. 6Slash9

    6Slash9 ||

    Scheint tatsächlich der Preisstruktur bedingt, daß es da kaum was zu gibt. Versuche mal im Manual des P 08 was drüber zu finden, mit großer Wahrscheinlichkeit hat Smith das ähnlich gehändelt.
    Ich kann Dir leider auch nichts konkretes dazu sagen, meine Ambitionen gehen momentan aber noch eher Richtung 2. OB6- auch mit Keys. Ohne Chaining bleibtˋs zwar beim dreistimmigen Voicing, wenn Release inˋs nächste Attack schwingen soll - aber die linke Hand raubt dann keine Stimmen mehr. Zwar ein manueller Aufwand, aber den gleichen Sound links und rechts mit Anpassung für Bass und Akkord / Akkord und Lead auf den beiden Tastaturen für einen damit Spielwaren Umfang von 5 bis sogar 8 Oktaven würde mich sehr reizen . Also z. B. ˋ n Pad am oberen OB6 und den Bassteil davon am Unteren in Lautstärke und Release spielbarer abgepasst und zusätzlich die Option auch chainen zu können...
    Wohlwissend, daß das schon ein wenig dekadent ist und für Produktionsgeschichten sicher eher weniger notwendig.
    Bei ˋnem reinen Stimmenerweiterungsmodul wäre ich bei vernünftigem Preisrahmen auch sofort dabei...
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Juli 2018