RIP: Jim Marshall

Dieses Thema im Forum "Analog" wurde erstellt von cicatriz, 5. April 2012.

  1. hmmm....
     
  2. darsho

    darsho verkanntes Genie

    R.I.P.
     
  3. Oh! Das war einer von den ganz, ganz netten Typen. Auf der Musikmesse stand er (damals schon weit über siebzig!) den ganzen Tag am Stand und riss einen Witz nach dem andern. Alternativ konnte man ihn am Stand von PPV an der Bar finden - und ich glaube nur zur Hälfte wegen dem Bier, und viel mehr wegen den Mädels, die es ausschenkten. Ich wünsch ihm, dass er von ganz bezaubernden Engeln dort oben empfangen werden möge.
     
  4. DeeEm

    DeeEm -

    Ich bin sehr froh, seine bedeutendsten Amps spielen zu dürfen, und ihn "live" erlebt zu haben. Er war ein großartiger Mensch mit einer wirklich gute Intuition. Freunde, die ihn wirklich kannten haben gesagt, er sei einer der Menschen gewesen, die sie im Leben durch ihr Art am meisten beeindruckt haben. :cry:
     
  5. Horn

    Horn ||

    :supi:
     
  6. Schade. Jetzt wird es still um "The Father of Loud" . RIP
     
  7. [​IMG]
    R.I.P. Vielen dank ... :nihao:
     
  8. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ferdinand Alexander Porsche auch heute.
     
  9. Anonymous

    Anonymous Guest

    was war ich mitte 80 stolz auf meinen ersten amtlichen marshall amp
    geil war das
    und viele jahre spaeter als kellerparty gemacht mit 303/606 ueber nen marshall amp
    grenzwertig aber trotzdem geil
    mit bassboxen war das richtig satt mit fettem punch

    thx dafuer


    R.I.P.
     
  10. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Was baut der denn für Amps?

    Stephen
     
  11. Im Moment gerade einen ganz genialen, wunderhübsch designten Moogsynthesizer mit eingebauter Röhrenverstärkung - die drei machen's jetzt gemeinsam...

    Schöne Grüße,
    Bert
     
  12. Cyborg

    Cyborg aktiviert

    Unterschreib!
     
  13. Der beste Nachruf kam auf Analogue Heaven von Mark Glinsky:
     
  14. Horbach

    Horbach current GAS level: 21%

    Schade. Hab seine Biographie gelesen....was für ein Leben.

    Die Kindheit wegen einer Muskel oder Knochenkrankheit komplett eingegipst im Spital verbracht, danach mangels Schulbildung in einer Fabrik Radios zusammengelötet. Hat sich dann interessiert, was er da eigentlich zusammenbaut und sich das ganze Elektronikwissen selbst beigebracht. So gründlich, dass er in der Radiofirma Chefelektroniker wurde. Währenddessen Schlagzeuger geworden, dann Schlagzeuglehrer, und auf Anfrage seiner Schüler erst für diese Schlagzeuge verkauft, dann ein Musikladen aufgemacht. Zufälligerweise genau gegenüber der Kneipe, in der alle jungen Londoner Musiker rumhingen. Pete Townshend und Ritchie Blackmore zB.
    Die haben ihn dann gebeten, einen Stromgitarrenverstärker nach ihren Vorstellungen zu bauen. Weil er tagsüber in seinem Laden PA Verstärker baute (eigentlich für sich entwickelt, da er in seiner Band nebst Schlagzeug spielte auch der Sänger war), Schlagzeugunterricht gab (er meinte bis zu 65 Schüler jede Woche - einige davon wurden später berühmt) und nachtsüber mit seiner Band auftrat, hat er einen 18 Jährigen Elektronikerlehrling für diese Arbeit angestellt. Nach einigen Versuchen hatten sie einen Verstärker zusammen, der offenbar den Geschmack der Kunden traf. Irgendwann schaute mal sein damals noch unbekannter Namensvetter Jim Marshall Hendrix im Laden vorbei und wollte einen solchen Verstärker. Als der berühmt wurde, konnte sich Marshall nicht mehr vor Aufträgen retten und so wurde die Firma gross. Jim Marshall war so um die 80 als er sein ebuch geschrieben hatte, und immer noch Chef seiner Firma und als Schlagzeuger auf Tour. Der Mann hat wohl jede Minute seines Lebens gearbeitet und war happy dabei!

    Jetzt kan er sich ausruhen, obwohl ich bezweifle dass er das gewollt hätte. RIP Jim!
     
  15. poly700

    poly700 aktiviert

    :phat: :phat: :phat:
     

Diese Seite empfehlen