Schalldämmung - die X-te...

freidimensional

freidimensional

Tastenirrtuose und Beste Antwort auf keine Frage
So,

nach einigem Hin und her wirds nun angegangen - ein Ministudio in unserem (bald) neuen Häuschen.
Es wird ein quadratischer Raum nach hinten zum Garten raus, ich bräuchte maximale Effizienz bei
minimalem Raumverlust, denn der Raum hat nur knapp 12 qm.
Es gibt ein relativ großes Fenster zum Garten, eine Türe zur Terasse - das werden schon mal schallisolierende
Elemente werden.

Es sind 34er Wände mit Zementputz, Decke ist 2,40 hoch. Ich müsste insgesamt 3 Wände bearbeiten,
da man durch die Küche in das Zimmer gelangt brauche ich da nicht zu dämmen, das stört keinen.

für Raum in Raum ists zu klein - wenn ich zu jeder Wand zwecks Belüftung mindestens 30cm Platz lasse,
bleibts nur noch eine Besenkammer.

Gibt es Platten mit so einer hohen Dichte, z.B. in 5cm Stärke, die ich an die Wände montieren kann,
und die auch echt etwas bringen? Dann vll.t noch
mal OSB drüber oder so?
Die Decke würde ich etwas abhängen...

Es muss auch nicht vollkommen schalldicht werden. Unser Grundstück hat von da an noch 3 Meter, dann kommt
erst mal die Nachbargarage...


Ideen sind sehr willkommen :)
 
fanwander

fanwander

*****
Wie feucht können Außenwände potentiell werden?

wenn ich zu jeder Wand zwecks Belüftung mindestens 30cm Platz lasse
Kein Mensch macht das so. Die RaumInRaum-Konstruktionen, die ich gesehen habe standen 10mm bis 20mm vor der Zimmerwand. Bei Innenwänden kannst Du das Dämmmaterial direkt an die Wand anliegen lassen (nicht den Rahmen!). Bei Außenwänden würde ich mit Moosgummiklötze Abstandhalter machen.
 
HansLanda

HansLanda

|||
Bei der Raumgröße würde ich ein paar 20cm Basotect Breitbandabsorber an die Reflektionsflächen packen und denn Bass mit 2-4 PSI Audio AVAA in den Griff zu bekommen.
Je nach Budget.. ist nicht ganz günstig aber effektiv und funktioniert sehr gut und eben klein und platzsparend.
Günstiger sind poröse Absorber.. wenn du da ernsthaft was im Bereich unter 100Hz erreichen willst, brauch es aber Absorber zwischen 50cm - 1m ..
Dann bleibt am Ende eine Besenkammer, wie du schon sagtest.
Das Leben besteht aus Kompromissen.. entweder teuer und viel platz oder günstig und wenig Platz. Alles geht halt nicht.
Oder eben Kopfhörer...
 
freidimensional

freidimensional

Tastenirrtuose und Beste Antwort auf keine Frage
Wie feucht können Außenwände potentiell werden?


Kein Mensch macht das so. Die RaumInRaum-Konstruktionen, die ich gesehen habe standen 10mm bis 20mm vor der Zimmerwand. Bei Innenwänden kannst Du das Dämmmaterial direkt an die Wand anliegen lassen (nicht den Rahmen!). Bei Außenwänden würde ich mit Moosgummiklötze Abstandhalter machen.
OK - ich kenne das nur mit so um die 30cm Abstand. Alle drei zu dämmenden Wände sind leider Außenwände....
 
fanwander

fanwander

*****
Da ist tatsächlich die Frage, ob Du den Muff hinter dem Dämmmaterial nicht einfach als akzeptierten Kollateralschaden hinnimmst, und einfach die Steinwolle direkt an die Wand setzt
 
lacuna

lacuna

......
Geht es um Schalldämmung oder -Dämpfung?
maximale Effizienz bei
minimalem Raumverlust
Masse dämmt: Beton, Bleiplatten, Sand ... Wenn es um Dämmung geht, bringt nur Raum-im Raum wirklich etwas, weil sonst Außen immer Resonanzen auftreten.

Wenn breitbandige Dämpfung, z.B. resonierende Plattenabsorber, eventuell mit Löchern oder Schlitzen perforiert und Schaumstoffkern.

Siehe auch meinen hinreichend salopp formulierten Beitrag hier:

quadratischer Raum
nimm einen anderen Raum
 
Zuletzt bearbeitet:
freidimensional

freidimensional

Tastenirrtuose und Beste Antwort auf keine Frage
Da ist tatsächlich die Frage, ob Du den Muff hinter dem Dämmmaterial nicht einfach als akzeptierten Kollateralschaden hinnimmst, und einfach die Steinwolle direkt an die Wand setzt
Also, so wie es aussieht, sieht es wohl so aus :mrgreen:

Bzw. keine Steinwolle, sondern Holzfaserdämmplatten in 6 cm Stärke, die ich mit Lehmkleber auf den
vorhandenen Kalkputz aufklebe. Ich werde auch eine Holzkonstuktion anbringen, so dass ich einzelne
"Fächer" habe, die ich dann mit den Holzfaserdämmplatten ausfülle. Mit Hilfe dieser Rahmenkonstruktion
bespanne ich dann die Platten, anstatt sie wie üblich zu verputzen.
In meiner Überlegung werde ich dann so nicht nur einen Schallschutz nach Außen geschaffen haben, sondern durch das
bespannen mit den Tüchern gleichzeitig Schallreflexionen minimiert, da die Platten und die Tücher keinen Schall reflektieren
werden. Zwei Fliegen mit einer Klappe - hoffentlich. Ich werde Anfang nächsten Jahres berichten (jaja...wir bekommen in drei Wochen
erst den Schlüssel, aber Hauptsache die Studio-Planung ist schon mal abgeschlossen. Jetzt kann ich mich den unwichtigen
Dingen des Hauses widmen :lol: ).

ps: Andereres Material als Holzfaserdämmplatten sind so wie ich das mache, mit dem direkten Verkleben auf den vorhandenen Putz, eher nicht zu empfehlen. Holzfaserdämmplatten haben hervorragende kapillare, feuchtigkeitsregulierende, Wärmedämmende und auch schalldämmende Eigenschaften.
 
Zuletzt bearbeitet:
 


News

Oben