Sinn & Zweck von Ü30-Parties

Dieses Thema im Forum "Media 2.0" wurde erstellt von Anonymous, 11. April 2008.

  1. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hab grad gelesen, dass der Sinn & Zweck von Ü30-Parties eine entspanntere Atmosphäre ohne kampftrinkende Teenies und eng gefassten Kleidervorschriften is.

    Original-Zitat von:
    http://www.buergerzentrum-engelshof.de/ ... iscos.html

    Die 30 wurde wohl eher als symbolische Zahl gewählt, wegen der generellen und oft thematisierten Angst davor (siehe Ally McBeal).

    Ist das Schwachsinn, sinnvoll oder kommt es auf die Musik an?

    Elitäre Kleiderordnung kenn ich bisher nur vom Hörensagen von House- und HipHop-Clubs, aber ich bin ja auch niemand mit grosser Party-Erfahrung.
     
  2. Es kommt auf DICH an.

    Was für mich Schwachsinn ist, finden andere halt toll.
     
  3. marv42dp

    marv42dp bin angekommen

    Ist IMHO Schwachsinn. Ü30-Parties sind für Leute, die die Anwesenheit von jüngeren Menschen stört (z.B weil sie sich dadurch alt fühlen).
    Partnersuchaspekte dürften für Einige Ü30-Partygänger auch eine Rolle spielen...wer auf Partys geht um potentielle Partner kennenzulernen, kann so schonmal die Kücken ausfiltern.

    Man kann jedenfalls in Köln auf sehr viele Parties gehen, die nicht explizit das Ü30-Schild raushängen, ohne kampftrinkenden Teenies und engen Kleidervorschriften zu begegnen.
    Ich gehe jedenfalls lieber auf Partys, die ihren Horizont nicht so einschränken. ;-)

    Elitäre Kleiderordnung gab es in Köln auf Elektronik-Partys AFAIK noch nie. Das ist hier eher ne "Ringdissen"domäne - zumindest waren das bisher die einzigen Etablissements, die mich nicht eingelassen haben. Bin ich definitiv nicht traurig drüber, ich war damals eh nur neugierig auf die Art wie das Ringvolk feiert ;-).
     
  4. ... was ich immer so seltsam an Ü30 finde, ist diese Einschränkung: "Kein Techno!" - wobei es gerade meine Generation (ich bin jetzt 40) war, die Techno gelebt/gefeiert/erfunden hat ... So, als ob meine ungefähr gleichaltrigen Altersgenossen andeuten möchten: "Hey, seht her, ich hab's geschafft und bin angekommen in der Erwachsenen-Geldverdien-Mittelklassewagenfahrer-Welt und muß nicht mehr so wie früher in der Disse 'rumhüpfen" (was meistens alleine schon anhand des Kleidungsstil (bzw. der Style-Codes) dieser "Klientel" abzulesen ist - nämlich meistens teuer, konform und geschmacklos IMHO).

    In meinen Augen ist Ü30 ziemlich spießig bzw. sehr mainstreamig - aber mir persönlich ging (und geht) es auf Parties sowieso immer erst um die Musik und Tanzen (und erst dann um die Frauen ;-)) - denn wenn man Teil des Ganzen ist (indem man mitgroovt und gemeinsam feiert bzw. sich einfach gemeinsam freut an diesem "being part of it" und den Moment genießt), dann ist das herzlich egal, ob jemand 26 oder 56 ist (soweit meine persönliche Erfahrung, die ich als "alter Sack" in den letzten Jahren gemacht habe).

    Ich bin für die Einführung von U90 *) Partys! ;-)

    *) unter 90
     
  5. more house

    more house Tach

    ich darf da noch nicht mitreden geschweige denn mittanzen :lollo:
     
  6. Anonymous

    Anonymous Guest

    Bin noch U30, komm da also gar nicht rein. :lol:
    (Keine Ahnung, ob das wirklich so überprüft wird)

    Bin halt durch Zufall wieder drauf gestossen und hab erstmalig ne Erklärung gefunden. Vorher war mir der Zweck immer unklar.
     
  7. sadnoiss

    sadnoiss Tach

    Hat nicht mal einer gesagt Ü-30Partys nennt man auch Reste-Ficken?

    Gilt wohl für beide GEschlechter :lol:

    Ich persönlich finde sowas stinkenlangweilig!!! Da kann man ja gleich ins Altersheim! Außerdem läuft da eh nur Wolfgang Petry und ähnliches, das hält doch keiner aus!
     
  8. ... viel schlimmer noch: Discofox! :shock:
     
  9. sadnoiss

    sadnoiss Tach

    Kreisch! Stimmt, tanzen nach Regeln - das ist ja sowas von pfui :blerk:
     
  10. droelf_

    droelf_ Tach

  11. Habe ich ebenso keine Ahnung.

    Ich gehe auf überhaupt keine Parties, weder Ü noch U 30 noch sonst was.

    Erstens bin ich an Tanzen gar nicht interessiert und zweitens verabscheue ich heute verrauchte stickige Luft noch mehr als früher.

    Wo ich gerne und oft hingehe, sind Konzerte (wie jetzt eben gerade wieder in Aachen), und da sitze ich auch gerne noch anschließend in der Bar, im Bistro oder sonstwo und unterhalte mich mit den anderen Konzertbesuchern.
    Da weiß man auch schon mal, dass es ähnlich gelagerte Interessen gibt, sonst wären sie ja nicht zum Konzert gekommen.

    Gruß,
    Markus
     
  12. Moogulator

    Moogulator Admin

    Also, diese Parties sagen nur eins aus: Da kommen Leute über 30. Alles andere ist imgrunde nicht festgelegt und damit Sache des Veranstalters. Ich dachte, diese Idee käme von diesen Fisch-sucht-Fahrrad verkuppeldingern. Dabei gehts dann natürlich um die richtige Atmosphäre. Es kann aber auch eine Abgrenzung sein: Wir hören das, ihr hört das!

    Es kann alles sein, ich glaube aber nicht, dass obiges stimmen MUSS, allerdings denke ich auch: Wer ü30 ist, muss sich vielleicht rein wegen der "Reife" (naja) mit weniger aggressivem oder dummem Verhalten abmühen. Ob da Technoverbot herrscht, weiss ich nicht. Ich war bisher nicht bei einer Party, die auf diese Weise selektiert.

    Nur Gedanken, Wissen hab ich da auch nicht, denke aber dies war der Ursprung, damit man "keine Kinder" dabei hat und mehr Frisch (Alt?)-Fleisch findet als Paarungsbereites_Individuum™.

    Achja:
    Tanzen ist nicht schädlich ;-)

    Wenn du zu manchen Konzerten gehst, entspricht das manchmal schon von allein ü30: ZB: Ein DAF-Konzert oder sowas ;-)
    Da kommt keiner mehr, der jünger ist - Weil die eben dann lieber zu Booka Shade oder so gehen. Und noch jünger gibts dann bei "jungen" Bands. Das ist nicht wertend, es ist einfach ne Generationenfrage und Anziehungspunkt. Es gibt aber auch alte Helden, die auch von "neuen Menschen" besucht werden, also junge Menschen mein ich.
     
  13. Anonymous

    Anonymous Guest

  14. MvKeinen

    MvKeinen Tach

    Sinn?

    ficken! oder warn das die single parties?

    mann ich komm da immer durcheinander :evil:
     
  15. Anonymous

    Anonymous Guest


    So ist es. Kürzlich war ich bei Lake in Hamburg in der Fabrik. Beim Umschauen dachte ich: Oh, bin einer der Jüngeren hier :D

    Hinterher war ich aufm Klo, steht ein älterer Herr neben mir und freut sich. Hat seinen Sohn dabeigehabt (17), und er berichtete so beim Pinkeln, dass dem das supergut gefallen hat. Kann man mal sehen. Heißt Ü30 nicht Überraschungseihose 30 Width / 30 Length?

    Die Umwelt kreativ angucken, das ist es.
     
  16. Moogulator

    Moogulator Admin

    Früher mussten die wohl nur wissen, ob man "Schtoonz" oder "Bietels" war und die Welt war ok. Heute ist das anders. Wenn ich richtig informiert bin, so reichte das aus, um jemanden ordentlich zu vermöbeln.

    Ikea Arsevik.
     
  17. stuartm

    stuartm musicus otiosus

    sind eigentlich in ganz D die Werbeplakate für Ü30-Partys gleich ?
     
  18. Neo

    Neo bin angekommen

    Ich denke Ü30 Parties gibt es weil man Angst hat gefragt zu werden: "Was machst du denn hier Opa ?"

    Und weil dort meistens Musik gespielt wird, wozu man tanzen kann, ohne wie ein Idiot auszusehen. Also Wolfgang Petry habe ich da noch nie gehört, war aber auch erst auf zwei solcher Parties. 80er Musik ist da meistens sehr beliebt, kann man mögen muß man aber nicht, ich steh aber drauf. :)
     
  19. random

    random bin angekommen

    frag mich nur, für was brauchts den Rollstuhlverleih und die medizinische Versorgung an ner ü20 Party, sind die schon k.o.? :lollo:
     
  20. Deusi

    Deusi Ja was denn eigentlich?

    NIE! :floet:
     

Diese Seite empfehlen