Spectralis 2 Synthese, vergleichbare andere Synthesizer

Dieses Thema im Forum "SyntheTisch!" wurde erstellt von Anonymous, 4. Januar 2011.

  1. Anonymous

    Anonymous Guest

    Welche Synthesizer klingen ähnlich wie die Synthengine von Spectralis 2, d.h. ohne Sequencerfunktionen, ohne Samplingfunktionen und sonstiger Features. Naja der Filter wäre schon noch wichtig. Also Sounderzeugung und Filter.

    Also sowas wie

    Spectralis 2 ~ A + B + C

    mit ~: klingt ungefähr wie
     
  2. Michael Burman

    Michael Burman ★★★★★★★★★

    Evtl. der Accelerator?... :D
     
  3. Unterton

    Unterton Tach

  4. tom f

    tom f Moderator

    WO GIBTS DEN DENN ???
    hab grad etwas nachgedacht und finde 2K eigentlich mehr als harmlos wenn er denn so klingt wie in den demos...also - ICH KAUF DEN - aber WO ???? ;-)

    bitte jörg um info!!!
     
  5. Moogulator

    Moogulator Admin

    Der kommt bald in die Läden. Vertrieb ist EMC (wie Moog).
     
  6. tom f

    tom f Moderator


    ja das sah ich schon danke - hab mcih nur gewundert weil es ja auf der webpage was von mitte ende 2010 hiess und keinen aktualisierung dort erwähnt wird...
    und wann gibts dne solaris mic ? ;-)
    "andro ich hör dir wegtrapsen" hahahaha
     
  7. tom f

    tom f Moderator

    jetzt kippe ich grad auf die neuen kisten rein und wundere mich aber dass der solaris dopplet soviel kostet wie der acc aber nur halb die stimmen hat - also wenn es auch "äpfel vs. birnen" sein mag ABER da müsste ja der solaris schon extrem toll klingen und geniale features haben um mir den schmackhaft zu machen - oder rechnet die firma damit dass man wegen dem üppigen interface soviel zahlt?
    na jedenfalls würde ich mir bei dem preis (und da ja digital) schon meht als 4 oszis wünschen (mindestens 8 ???) - oder hab ich da was übersehen ?

    danke
     
  8. Also klingen tut er !!
    Der war doch auch auf der Messe, und im letzten Synthesizer Treffen ...
     
  9. tom f

    tom f Moderator


    also bei musikschmidt steht was von 16 fach polyphon...ja was nun 16 stimmen ad 4 oszis???

    irgendwie kommt mir das bei dem solaris mit den waldorf wavetabels "spansich" vor - schraub den mal auf wenn du ihn bekommst - nicht dass da nur 4 blofleds drinnen zusammengetackert sind ;-) :fawk:
    jedenfalls sieht das teil auch aus als wärs von waldorf - auch die displays und das alugehäuse usw..

    von den klang demos finde ich jedenfalls den accelerator interessanter ...
     
  10. tom f

    tom f Moderator

    also jetz habe ich nchmal all die demos auf bowens seite gehöhrt und bekomm wirklich nen blofeld verfolger - lol - irgendwas geht mir bei den ganzen demos ab im sound ....hmmm ...grübel...
    dann soll lieber jörg die kohle bekommen - ist ja auch dirkt billig im vergleich :)
     
  11. Moogulator

    Moogulator Admin

    Der Solaris ist nicht multitimbral. Er ist eher sowas wie ein sehr-viel-Könner. Ob der Vergleich mit dem Accelerator hinkt? Ja. Vergleichen kann man aber die Vielseitigkeit durchaus. Dabei geht der Solaris in die Stellung "fast ein modulares System", ein bisschen wie Absynth zu Reaktor ist Solaris zu G2, der Acc. ist vergleichen dazu zwar noch immer reich bestückt, aber im Vergleich etwas abgeSPECKt (man verzeihe mir). Preise sprechen. <a href=http://www.sequencer.de/syns/waldorf>Waldorf</a> Wavetables sind übrigens Bestandteil des SonicCore Modular IV seit vielen Generationen und war vorher im <a href=http://www.sequencer.de/syns/creamware>Creamware</a> Pulsar/Scope System das Pendant zum G2. Nur mal so als Einordnung. Das Stimmenzahlen vs Archtektur und Möglichkeiten auch recht unterschiedliche Resourcen brauchen ist auch vermutbar. Damals gab es das auch bei Novation vs. Waldorf. Aber bringt's das Synthesizer so zu vergleichen?

    Wenn dir die Ästhetik und Möglichkeiten des Speckie zusagen ist der Accelerator der nächste mit Abstand. Und nicht zu wenig Synthese, wie man ja weiss.
    Ohne Frage ist, das sie Syntheseschiffe sind und sonst noch in der Liga? Nach unten die VAs (die noch übrig sind), nach oben der Origin in Sachen Featurelisten
     
  12. tom f

    tom f Moderator


    ad 1: ist miemer länger als deiner

    ad 2: arturia lehen ich ab

    also die ästethik des speckis hat mir anhand vieler demos eigentlich nicht so gefallen - darum war ich ja auch verwundert dass mich die acc-sounds begeisterten (illusion?) ist denn der acc tatsächlich sozusagen "nur" ein aufgebohrter specki???
    oder hat sich da substanziell was getan im design der stimmen, oder bei nem verbesserten fx board usw...? oder gabs den float-dingens auch schon bei speck?
    fragen über fragen und die antwort kennt nur der wind (und der jörg) (jaja und vielleicht auch der mic ) :)
     
  13. Crabman

    Crabman aktiviert

    ging ja noch schneller als ich dachte :mrgreen: :lol: :supi:


     
  14. Die Fertigung sollte ursprünglich Mitte letzten Jahres beginnen. Dann erhielten wir eine Hiobsbotschaft bezüglich des wichtigsten Chips in dem Gerät. Der Texas Instruments Delfino Microcontroller, für den die Firmware des ACCs programmiert wurde, war auf Monate nicht zu bekommen. Unsere Lieferzusage für Juni 2010 wurde von Seiten TI einfach storniert. Seit Ende Dezember haben wir nun endlich den Controller in Stückzahlen und beginnen gerade mit dem ersten Fertigungsrun. Von daher hat der Mic recht wenn er sagt, dass er bald in den Läden steht.
     
  15. tom f

    tom f Moderator


    danke für die info jörg - ko´önntest du den evtl. ein bischen auf die konkreten unterschiede zum spcki eingehen (jetzt nicht ws stimmenzahl oder interface betrifft - das kann ich sleber googeln) aber wäre die aussage richtig das der acc "eine specki version ist - nur anders verbaut ? " oder sowas???

    danke
     
  16. Aufgrund von Demos kann man im Grunde gar nicht so viel zum Sound des Spectralis sagen. Ich habe zum Beispiel einen etwas eigenwilligen Geschmack und sicherlich eine Klangästhetik, die nicht jedem gefällt. Die spiegelt sich aber in allen meinen Songs/Demos wieder. Besser ist es bei jemanden, der sich ein wenig mit dem Spectralis auskennt zu besuchen und dort selbst Hand anzulegen. Der Spectralis ist auf jeden Fall flexibler als ich;-)
    Warum Dir meine ACC Demo nun besser gefällt lässt sich schwer beurteilen - vielleicht liegt es einfach nur daran, dass ich bei den Demos mehr oder weniger nur einzelne Klänge anspiele und nicht komplette Arrangements abfeuere, wie ich es oft beim Spectralis getan habe.
    Die Soundengines vom Accelerator und Spectralis unterscheiden sich eigentlich ganz gewaltig. Der Spectralis ist ja eine Kombination aus zwei unterschiedlichen Synthesizern. Ein monophoner Synthesizer mit zwei analogen Filtern (ein 24 db Lowpass und ein 12 dB Multimode), vier digitale Oszillatoren, der Fixed Filterbank und einer ganzen Batterie an Hüllkurven und LFOs sowie der samplebasierte polyphone Synthesizer mit digitalen Multimode Filtern.

    Der Accelerator hingegen ist ein polypohoner Digitalsynthesizer ohne Analogtechnik. Seine Stimmenarchitektur besitzt drei Multimode Filter - alle drei zwischen 12 und 24db schaltbar. Einer sitzt direkt hinter der Rauschquelle und die anderen beiden können frei von den drei digitalen Oszillatoren gefüttert werden. Identisch sind hier nur die Algorithmen unserer Oszillatoren. Die Filter sind eine Neuentwicklung. Die digitalen Filter des Spectralis Hybridsynths hatten zum Beispiel nur 12db. Ausserdem gab es keine "Notch" Stellung.
    Die Phasenmodulation beim Accelerator ist dynamisch spielbar und im Gegensatz zum Spectralis hat der Accelerator eine Modulationsmatrix. Die Hüllkurven beim Accelerator sind irgendwie noch knackiger geworden, was für typische yamaha FM sounds perkussiven Charakters sehr hübsch ist. Das hört man bei meiner letzten Demo sehr schön an diesem E-Piano angelehnten Sound zu Anfang. Was schon beim Spectralis für sehr ungewöhnliche Sounds sorgen konnte ist die Eigenschaft, dass alle Oszillator Modulationen gleichzeitig zum Einsatz kommen können. Also Phasenmodulation in Verbindung mit Wellenform-Modulation, TLM, Oszillatoren Sync, Ringmodulation etc. Das ergibt schon auf der Oszillatorebene sehr variable Grundspektren. Gerade Flächen profitieren sehr stark von dem linearen detune. Beim linearen Detune hat eine Schwebung zwischen zwei Oszillatoren über den gesamten Tastaturbereich die gleiche Schwebungsdauer.

    Auf der NAMM Show werde ich bereits einen voll ausgebauten Accelerator am Start haben. Der hat dann 32 Stimmen und 8 fachen Multimode. Jedes Erweiterungsmodul erweitert die Engine um 12 Stimmen. Erweiterungen mit weiteren Synthesefeatures sind ebenfalls geplant.
     
  17. Floating Point DSPs kamen auch schon beim Spectralis zum Einsatz. Die im ACC verbauten haben allerdings schon wieder eine andere Performance Klasse. Das sind mehr oder weniger Nachfolger der DSPs, die im Spectralis zum Einsatz kommen. Das erlaubt vor allem eine höhere Stimmenanzahl. Die FX Sektion beim ACC ist zwar aufgebohrt, auf meiner schon wieder veralteten Demo hört man davon aber noch nichts. Dort hört man das gleiche Delay, was schon im Spectralis drinnen ist.
    Was man wiederum bereits hört ist der dreifache vollparametrische EQ im Accelerator. Damit kann man den Klang schon entscheidend weiterformen.

    Der Accelerator besitzt grundsätzlich drei Ausgangsbusse. Diese Busse enthalten eine Reihe von Insert Effekten. Ganz besonders freut mich dabei der Algorithmus zur Summensättigung. Damit kann man herrlich röhrende und schmutzige Orgelsounds basteln. Da es drei dieser FX-Chains gibt, kann man im Dual oder Splitmodus sounds mit unterschiedlichen Effekten zusammenspielen und auch auf unterschiedlichen Ausgängen nach draussen führen. Aber wie gesagt - bei den Demos hört man von all dem noch nichts. Das mag für den einen oder anderen noch zu wenig sein, da es ja unzählige Geräte gibt, deren Effekte bereits für jeden Part individuell einstellbar sind. Allerdings haben wir schon immer eher in Richtung Sound als in Richtung Polyphonie oder möglichst viele Features optimiert. Mir nutzen eingebaute Effekte nichts, wenn ich sie aufgrund der Qualität lieber ausschalte, als sie zu nutzen. Wer das Delay des Spectralis kennt, weiß vermutlich was ich meine. Das ist mit seinem unerbittlichen Feedback fast schon ein eigenständiger Tonerzeuger. Bei meiner schrägen ACC Demo kann man diese Feedback Effekte ab der dritten Minute sehr deutlich hören.

    [mp3]www.joergschaaf.de/ACC_DARKSIDE.mp3[/mp3]

    Der Accelerator enthält ein Multi-Delay mit mit mehreren getrennt modulierbaren Abgriffen - da kommen dann noch ganz andere Misstöne raus;-)
     
  18. tom f

    tom f Moderator

    super - danke für die infos jörg :)
    mir ist schon klar dass demos "nur" demos sind - was mir halt bei specki immer auffällig schien war der sehr straighte saubere sound - das ist dann eher nicht so meins - beim accelerator hingegen gefällt mir die bandbreite der tonalität des gerätes - ja und was gibts schönres als knackicke hüllenkurven (ok..knackige frauen-gesässe ;-) )
    also jedenfalls bin ich der üvberzeugung dass man trotz des reinen demohörens zumindest grob sagen kann ob einem ne kiste gefallen wird - und beim accellerator bekomme ich ordentlich bock auch den synth...
    nachdem ich mich in den letzten jahren doch durch ne ganze horde von geräten durchgakauft habe bin ich teilweise schon übersättigt - insofern finde ich es positiv wenn ein klangedemo diesen ursprünglichen kaufreiz erweckt.
    auch finde ich so ne modmatrix bedienung recht gut - es muss ja nicht immer ein regler für jeden parameter sein - also ich freu mich schon auf den accelerator - für 1666.- ohne mwst finde ich das auch nen guten preis...

    also her damit !!!

    ps: kann man den dann auch direkt bei dir kaufen?
     
  19. Verkauf nur über Fachhandel...
     
  20. Anonymous

    Anonymous Guest

    Wie ist der Vergleich der Syntheseengine vom Spectralis zum DSI Evolver? Oder die andere Näherungsgleichung

    Code:
    Spectralis 2  ~  DSI Evolver  +  DSI Tetra
     
  21. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel bin angekommen

    ...Evolver hat 2 analoge, digital kontrollierte und 2 digitale mit Wavetables(Wellenformen) "gefüllte" Oszillatoren, also 4 insgesamt.
    Dazu gibt es Ringmodulation und Frequenzmodulation zwischen Oszillatoren. Die digitalen Wellenformen können mithilfe von Modulatoren angesteuert werden.

    Dann eine analoge Tiefpass-Filterschaltung in 12dB und 24dB schaltbar.

    4 einzelne Stepsequencer mit je 16 Schritten die zum Beispiel auf jeden einzelnen Oszillator geroutet werden können(fast 4fach-multitimbral :P !)
    und auch unterschiedliche Längen haben können, das ist schon recht komplex.

    3 Hüllkurven.

    Zum Schluß noch einen digitalen Hochpass-Filter.

    Das monofone Gerät kann durch einen Chaining-Mode mit dem 19"-1HE-Polyevolver Polyphon "gemacht" werden.
     

Diese Seite empfehlen