Ständer für Boxen hausgemacht !

Dieses Thema im Forum "DAW / Komposition" wurde erstellt von Anonymous, 8. Juli 2008.

  1. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ich hab vor mir 2 Ständer für meine Abhöre zu bauen. Im Mom. habe ich meine Bm6a einfach auf dem Tisch neben dem Bildschirm. ist echt scheisse so weil der ganze Tisch mitschwingt und desswegen hab ich bei den Bässen dröhnende Reson...Hat sicher auch noch wegen meinem Scheissraum zu tun aber ich denke mit Ständern kann ich schon ordentlich was rausholen.

    Hat das vielleicht schon jemand von euch gemacht? Wäre cool wenn jemand paar Tipps geben könnte bezüglich Materialen und Konstruktion oder so. Ich nehme mal an es ist noch wichtig den Schall mittels Schaumstoffschicht oder ähnlichem zu entkoppeln....Viel falsch kann man warscheinlich gar nicht machen, ausser dass das ganze Ding zusammenfällt macht mir noch am meisten Sorgen

    lg Cyrill
     
  2. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ich habe mir vor 2 Jahren welche selbst gebaut. Meine sind aus 22mm MDF. Eine viereckige Säule 20x28cm ca. 107 hoch, die Deckel- und Fußbodenplatten sind entsprechen größer. Das ganze habe ich mit Sand befüllt. Damit die Ständer nicht ganz so schwer werden habe ich teilweise mit leeren PET-Flaschen Volumen im unteren Bereich gefüllt. Ein Ständer wiegt jetzt sicherlich 40 Kg, aber dafür habe ich auch einen sehr definierten Sound und die Boxen stehen bombenfest. Waren Abfälle von Zuschnitten und wurden klar lakiert.
     
  3. Anonymous

    Anonymous Guest

    zwei barhocker von ikea,und zwei steinplatten,40x40x5 cm oben auf die barhocker legen. darauf die abhöre.

    kostengünstig und effektiv.
     
  4. Anonymous

    Anonymous Guest

    Was soll das denn bringen wenn deine Ständer schwer sind? So wird doch der Körperschall nur noch besser übertragen. Und hast du sonst nichts absorbierendes eingebaut?
     
  5. Anonymous

    Anonymous Guest

    Massenträgheit: je schwerer desto weniger Auslenkung. (Das Boxengehäuse bewegt sich weniger)

    Entkopplung (Schaumzwischenlage) bringt aber auch was: dadurch wird eine Feder eingebaut und man bekommt einen (mechanischen) Hochpaßfilter 2 Ordnung. Ziel ist es, die in die Aufstellfläche eingeleitete Kraft zu minimieren, denn die regt die Fläche zu Schwingungen an.

    Der im HiFi verbreitete Gedanke mit den Spikes eine steifen Ankopplung an eine unendliche Masse (Betondecke) herzustellen verbessert einen sowieso unkritischen Fall unwesentlich. (Spikes auf Holzbalkendecke ist eine akustisch eher unsinnige Variante, dafür klingt der Raum trotzdem besser... )
     

Diese Seite empfehlen