Suche Editor für diverse Synthies/Rompler

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
Es wird keiner gezwungen alle Parameter zu nutzen, die 8 Noise Operatoren brauch ich nur gelegentlich ;-) Edit: Sind aber recht nützlich, weil sich die unvoiced Operatoren bis zum Sinus reduzieren und stimmen lassen um den Sound harmonische oder Sub Frequenzen etc. beizumischen.
 
Zuletzt bearbeitet:

einseinsnull

ich weiß eh alles besser.
1000 klingt nur viel, das ist gar nicht so viel wie man denkt. denn viele sachen sind ja immer wieder gleich und haben nur eine andere parameter nummer.

trotzdem wäre es schön, wenn es mir oder wem auch immer irgendwann gelingen sollte, dass man im prinzip nur noch die daten auf der bedienungsanleitung abschreibt - ohne großartig in sysex bewandert sein zu müssen - dann eine klasse auswählt (menu, drehregler, envelope, slider...) und dann hat man die ganze fleißarbeit in 20 minuten halbautomatisch erledigt. (in ctrlr musst du die 1000 paramter alle einzeln eintragen wenn ich mich recht erinnere)

und je einfacher das geht, desto schneller kann auch eine community neue geräte unterstützen, indem die leute wenigstens erst mal die daten in ein textfile schreiben.

den rest des tages kann man dann ja immer noch damit verbringen, irgendwelche peavey 5-bit umrechungen oder die roland checksum methode zu kapieren ... oder sich über die tippfehler in der hersteller chart zu ärgern ... oder die richtige sendegeschwindigkeit herauszufinden, die garantiert immer klappt ... oder sich zu überlegen, wie man für ein gerät der marke wavestation (wo die programs nur funktionieren wenn auch die wavetables da sind, die wiederum die waves brauchen) eine sinnvolle library struktur aufbaut ... oder wie man einem waldorf wave seine RAM waves übermittelt .. da gibts ja dann noch genug rätsel und metaprobleme zu lösen ... falls es einem wirklich so langweilig ist...
 

einseinsnull

ich weiß eh alles besser.
vor allem sollten die hersteller sich mal angewöhnen das so zu machen, wie man das hier sieht



38 Wave 1 Modifier 2 Amount (0...127, equals -64...+63)


unformatierten fließtext, den man leicht kopieren und überall editieren kann, der infos über geschwinddigkeit, umgang mit unvollendeten und falschen daten, unbenutzten aber geplanten parametern und solche dinge enthält ... sehr schön gemacht, waldorf ... wenn auch nicht gerade sehr linear.

als PDF mit tabulatorzeichen zwischendrin und voller hex code ist das fast wertlos. dann musste alles abschreiben und drei mal kontrollieren, und auf sowas hat niemand lust.
 
Zuletzt bearbeitet:

Miks

|||||
als PDF mit tabulatorzeichen zwischendrin
Mal probiert, ein solches PDF-Dokument mit PDF24 zu öffnen? PDF24 starten, Schaltfläche 'PDF-Reader' anwählen, anschließend das Dokument laden. Nun kann man hier wunderbar den Text markieren & kopieren, was im ''normalen' PDF-Dokument oft nur unzureichend klappt...
 

einseinsnull

ich weiß eh alles besser.
Mal probiert, ein solches PDF-Dokument mit PDF24 zu öffnen? PDF24 starten, Schaltfläche 'PDF-Reader' anwählen, anschließend das Dokument laden. Nun kann man hier wunderbar den Text markieren & kopieren, was im ''normalen' PDF-Dokument oft nur unzureichend klappt...
ich hab sogar acrobat. aber ich finde interchange formate schöner als wie irgendeinen open data salat.

es ist ja vor allem dann auch jedes wieder anders.
 
Zuletzt bearbeitet:

geo909

|||||
Für die 4 Rompler der Sorte JV-880, JV-80, JV-90 und JV-1000 habe ich jetzt einen neuen CTRLR-basierten Editor gefunden. Ich kläre gerade mit dem Ersteller ab, ob ich den hier verlinken kann. Er funktioniert auf jeden Fall, entspricht aber optisch und strukturell nicht ganz meinen Vorstellungen. Aber es könnte eine gute Vorlage sein für ein eigenes Layout. Das MIDI-VE-GS-1 Modul scheint aber nicht unterstützt zu werden. Laut Roland-Handbuch ist das quasi ein eigener kleiner vollständiger unabhängiger Synthesizer, der auch intern nur über MIDI angesprochen wird und kein Teil der Klangstruktur des JV-90 ist - er bringt seine eigenes Klangformungsinterface mit (klassische ADSR-Hüllkurven, etc.) und kann über ein extra MIDI-IN angesprochen werden, so man den Schalter umlegt. Da würde also ein generischer GS-Editor reichen.

So ganz hintergestiegen bin ich aber hinter der Logik des CTRLR-Editors noch nicht. Offenbar erfolgt kein 'Patch auslesen'.
Wie ist das generell in MIDI organisiert? Müsste man einen ganzen Patch-Request anfordern und den dann Byteweise auswerten? Stell ich mir sehr kompliziert vor. Das hat der Entwickler der 1994 vorgestellten Software JV Edit gemacht. Diese ist 16 Bit und nur unter max. Win7-32 Bit lauffähig. Leider kann ich kein Patchdump abrufen wie in dem Youtube-Video. Krieg immer einen Fehler, dass das Gerät nicht ragiert. Die Software setzt MIDI-Mapper voraus, womit ich überfordert bin.

Kann man auch einzelne gespeicherte Datenwerte per Dump-Request abfragen? In jedem Fall kann ich den JV erstmal mit dem Compuer bedienen ohne 300€ für MIDI-Quest hinzulegen!

Ich hab zwar noch eine XP-32 Rechner da, aber an den bekomme ich wohl weder das ESI m8U ex noch das Rubix 44 zum Laufen.
 
Zuletzt bearbeitet:

einseinsnull

ich weiß eh alles besser.
So ganz hintergestiegen bin ich aber hinter der Logik des CTRLR-Editors noch nicht. Offenbar erfolgt kein 'Patch auslesen'.
Wie ist das generell in MIDI organisiert? Müsste man einen ganzen Patch-Request anfordern und den dann Byteweise auswerten? Stell ich mir sehr kompliziert vor.

Kann man auch einzelne gespeicherte Datenwerte per Dump-Request abfragen?
das schlimme ist, ist dass es theoretisch bei jedem gerät wieder anders sein kann.

man muss sich hier vor augen halten, dass "system-exclusiv" eben genau heißt, dass es keinen standard dafür gibt.

häufig kann man sämtliche parameter einzeln kontrollieren, in einzelfällen muss man aber auch das komplette patch senden.

dass man einzelne programme oder alle programme senden oder anfordern kann, dürfte immer gehen. wie es sich mit bänken verhält, weiß ich gar nicht, aber gehe mal davon aus, dass das letztlich egal ist, ob du 32 programme anforderst und dabei den platz mitschickst, oder ob du eine bank schickst.

wenn du sounddiver kennst, weißt du, dass das eine library hat - wenn man da was anklickt, arbeitet man immer im edit buffer des am gerät zuletzt angewählten programms. oder man kann programme von einem slot in den anderen verschieben. bei den meisten geräten geschieht das im hintergrund.

sollte ein gerät es nicht unterstützen, ganze bänke zu senden, müsste man zwischen den einzelnen patches einfach programmwechselbefehle senden und sinnvollerweise zum schluss wieder das anwählen, was vorher angewählt war. (nur, wie weiss das die host software?)

sowas wie "global parameters" oder den multimode - oder z.b. die tuning tables des waldorf microwave - gibts auch in einzelverpackung. auch hier weiss ich aber nicht, was häufiger anzutreffen ist: blockweise oder parameterweise. realisieren lässt sich es auf beiden wegen.

ganz kriminell sind geräte mit strings über 255 byte.
 
Zuletzt bearbeitet:

geo909

|||||
Na zumindest bietet der JV-90 die Möglichkeit nur ein einzelnen Dump (Temporary Area für Performance/Patch/Rhythm) zu senden. Und wenn ich mich nicht irre aus diesem Dump wiederum weitere einzelne Bestandteile (Common/Tone, ...). Hab die Funktion gerade erst entdeckt.
Mit Sounddiver fange ich garnicht erst an. :) Gerade das will ich ja mit CTRLR umgehen. Ich werd mich die Tage mal intensiver mit befassen. Auf jeden Fall hab ich jetzt erstmal eine funktionsfähige Vorlage welche ja schon im Prinzip ausreicht und die Bedienung der Soounderstellung um Welten vebessert. Darüber bin ich ja schon heilfroh. Über den ganzen logistischen Kram hab ich mir noch nicht so sehr Gedanken gemacht. Wichtig ist's erstmal die Geschichte überhaupt zum Laufen zu bekommen und nicht auf die Sound-Editierung am Gerät angewiesen zu sein.
 

einseinsnull

ich weiß eh alles besser.
hier noch mal ein schönes beispiel, wie man es nicht macht.


astronomischer preis, browerbasiert, menus für die prg change map und drehregler für die tuning tables :)
 

geo909

|||||
Ich hab jetzt mal weiter rumgespielt mit den D-50 und JV-880 Editoren.
Bei dem D-50 wird, wenn ich am Programm ein Program-Change auslöse auch das entsprechend im D-50 gespeicherte Patch ausgelesen und die Reglereinstellung angepasst (das kann der Hardware-Programmer nicht!)

Aber mit dem JV-880-Editor gelingt mir das nicht. Kommunikation technisch läuft. Ich kann Noten senden und SysEx-Befehle senden nd der JV-90 reagiert entsprechend. Aber es ist irgendwie doof, dass der den Patch-Status nicht ausliest und die Regler anpasst. Sind da SysEx technisch Unterschiede zw. dem JV-90 und dem JV-880? Ich hab das Verhalten mal im MDI-Monitor geloggt:

Hier mal der Output, wenn ich im Editor auf 'get Patch-data on/off' klicke:
Code:
[12:47:02:000604]: Time(1.000000) [System exclusive] Ch:[--] No:[----] Val:[----] RAW:[f0 41 10 46 11 00 08 29 00 00 00 00 22 5e f7]
[12:47:03:000275]: Time(1.000000) [System exclusive] Ch:[--] No:[----] Val:[----] RAW:[f0 41 10 46 11 00 08 29 00 00 00 00 22 5e f7]
Hier der eingehende Dump, wenn ich am Gerät ein Patch-Dump sende:
Code:
[12:50:05:000284]: Time(3787.077562) [System exclusive] Ch:[--] No:[----] Val:[----] RAW:[f0 41 10 46 12 00 08 20 00 43 72 79 73 74 61 6c 20 56 6f 78 20 00 04 7f 55 00 01 7f 7d 0b 63 01 08 6a 40 3e 02 00 00 00 01 00 32 10 f7]
[12:50:05:000356]: Time(3787.150059) [System exclusive] Ch:[--] No:[----] Val:[----] RAW:[f0 41 10 46 12 00 08 28 00 00 04 0f 01 00 00 00 7f 01 01 05 44 00 40 00 40 00 40 05 41 01 58 00 40 04 46 00 40 00 40 00 40 04 46 01 02 01 5a 01 00 00 15 42 40 42 05 02 01 3c 00 00 00 3c 45 7f 44 4c 40 00 06 40 07 07 07 4c 00 47 5b 3c 66 32 4a 40 01 50 00 00 05 00 4c 07 07 07 7f 00 7f 62 56 67 50 14 7f 68 07 08 00 07 00 00 00 00 60 04 07 07 2a 7f 4d 75 5f 78 50 00 7f 7f 00 00 55 f7]
[12:50:05:000426]: Time(3787.220003) [System exclusive] Ch:[--] No:[----] Val:[----] RAW:[f0 41 10 46 12 00 08 29 00 00 02 0b 01 00 00 00 7f 01 01 05 44 00 40 00 40 00 40 05 41 00 40 03 7f 04 4d 00 40 00 40 00 40 04 46 01 02 01 5c 01 00 00 15 47 56 4c 05 02 01 47 00 00 00 5a 4a 7b 4d 34 40 00 0c 40 07 07 07 40 00 40 00 40 00 40 00 40 01 4f 00 00 05 00 60 07 07 07 7f 00 7f 2b 56 43 19 14 7f 6a 07 00 00 07 00 00 0e 00 60 04 07 07 34 68 36 66 4a 6c 50 03 7f 7f 00 00 36 f7]
[12:50:05:000496]: Time(3787.290128) [System exclusive] Ch:[--] No:[----] Val:[----] RAW:[f0 41 10 46 12 00 08 2a 00 00 02 09 01 00 00 00 7f 01 01 00 40 00 40 00 40 00 40 00 40 00 40 03 6e 00 40 00 40 00 40 00 40 04 46 00 02 01 3c 00 00 00 00 40 40 40 05 02 00 3c 00 00 00 00 40 40 40 34 40 00 0c 40 07 07 07 40 00 40 00 40 00 40 00 40 01 7f 00 00 05 00 40 07 07 07 40 00 00 00 00 00 00 00 00 7f 07 07 0f 07 00 00 00 00 60 07 07 07 2a 6a 13 79 1a 7f 50 4a 7f 5a 00 00 11 f7]
[12:50:05:000571]: Time(3787.364811) [System exclusive] Ch:[--] No:[----] Val:[----] RAW:[f0 41 10 46 12 00 08 2b 00 00 02 0e 00 00 00 00 7f 01 01 00 40 00 40 00 40 00 40 00 40 00 40 03 7f 00 40 00 40 00 40 00 40 04 46 00 02 01 3c 00 00 00 00 40 40 40 05 02 00 3c 00 00 00 00 40 40 40 34 40 00 0c 40 07 07 07 40 00 40 00 40 00 40 00 40 01 7f 00 00 05 00 40 07 07 07 40 00 00 00 00 00 00 00 00 7f 07 04 00 07 00 00 00 00 60 07 07 07 36 6a 13 79 1a 7f 50 4a 7f 7f 00 00 5c f7]
Und abschließend der Editor-Code um der Reihe nach alle 4 Tones eines Patches aus und wieder anzuschalten:
Code:
[12:51:43:000310]: Time(1.000000) [System exclusive] Ch:[--] No:[----] Val:[----] RAW:[f0 41 10 46 12 00 08 28 03 00 4d f7]
[12:51:44:000894]: Time(1.000000) [System exclusive] Ch:[--] No:[----] Val:[----] RAW:[f0 41 10 46 12 00 08 28 03 01 4c f7]
[12:51:45:000740]: Time(1.000000) [System exclusive] Ch:[--] No:[----] Val:[----] RAW:[f0 41 10 46 12 00 08 29 03 00 4c f7]
[12:51:46:000269]: Time(1.000000) [System exclusive] Ch:[--] No:[----] Val:[----] RAW:[f0 41 10 46 12 00 08 29 03 01 4b f7]
[12:51:46:000978]: Time(1.000000) [System exclusive] Ch:[--] No:[----] Val:[----] RAW:[f0 41 10 46 12 00 08 2a 03 00 4b f7]
[12:51:47:000449]: Time(1.000000) [System exclusive] Ch:[--] No:[----] Val:[----] RAW:[f0 41 10 46 12 00 08 2a 03 01 4a f7]
[12:51:48:000189]: Time(1.000000) [System exclusive] Ch:[--] No:[----] Val:[----] RAW:[f0 41 10 46 12 00 08 2b 03 00 4a f7]
[12:51:48:000665]: Time(1.000000) [System exclusive] Ch:[--] No:[----] Val:[----] RAW:[f0 41 10 46 12 00 08 2b 03 01 49 f7]
Was ich sehe, ist dass der Dump-Request f0 41 10 46 11 sendet, empfangen wird eine Kette mit f0 41 10 46 12. Wenn man wenigstend diesen Dump-Request hinbekommen würde. Ah ich seh grad, 11 ist ein Request und 12 ein Datenbyte - leider reagiert der Synth darauf nicht. Schaue gerade die MIDI-Impletentation durch um das rauszulesen.
 
Zuletzt bearbeitet:

geo909

|||||
Nein, der JV-90 zeigt keine Reaktion. Ich hab jetzt mal die Request-Meldung auseinandergenomen die der JV-880-Editor sendet.

F0 - SysEx-Begin
41 - Roland ID
10 - Device ID
46 - Modell-ID (JV-90 -> laut Handbuch)
11 - RQ1 - Request Data Byte
00 - Address MSB (aaH)
08 - Address (bbH)
29 - Address (ccH)
00 - Address LSB (ddH)
00 - Size MSB (ssH)
00 - Size (ttH)
00 - Size (uuH)
22 - Size LSB (vvH)
5E - Checksumme
F7 - SysEx-End

Demgegenüber der Empfang der Patch-Daten vom JV-90:
F0 - SysEx-Begin
41 - Roland ID
10 - Device ID
46 - Modell-ID (JV-90 -> laut Handbuch)
12 - DT1 - Data Set 1 Byte
00 - Address MSB (aaH)
08 - Address (bbH)
29 - Address (ccH)
00 - Address LSB (ddH)
eeH - Data
...
ffH - Data
5E - Checksumme
F7 - SysEx-End

Das ccH des gesendeten Patches ändert sich von 29 / 28 / 20 / 2a / 2b. Der Request hat ja nur nach dem ccH 29 gefragt. Der JV-90 schickt aber 5 ccH-Adressen raus. Mann ist das kompliziert.
 
Zuletzt bearbeitet:


News

Oben