Synthesizer für 80 Jahre Musik - Italo, J. Hammer, uvw.

Dieses Thema im Forum "SyntheTisch!" wurde erstellt von Phalanx1972, 12. Januar 2015.

  1. Hallo Zusammen,

    mein erster Beitrag und ich hoffe Ihr seht mir die Frage nach. Es gibt grundsätzlich zu dieser Thematik diverse Beiträge, in denen auch sehr viel erläutert und erklärt wird, ich mit mir darüber aber leider noch nicht in´s reine komme.

    Virtuell bin ich recht gut, oder besser, viel zu gut ausgestattet. Meine Lieblinge sind dort die Emulationen einiger alter Synth-Pop Klassiker (Tal Uno, Korg Legacy Collection, etc.).

    Dahin tendiert in erster Linie auch mein Geschmack. (Italo-Disco, "New Romatic", 80er Pop eben).

    Als Hardware habe ich mir vor einiger Zeit einen Korg M50 angeschafft. Ich bin sicher noch nicht in die tiefsten Strukturen vorgestoßen, aber zumindest ich habe es noch nicht geschafft ihn wie z.B. einen Juno 60/106 oder eine Waldorf PPG klingen zu lassen. Das geht vielleicht auch gar nicht?!

    Nun möchte ich mir als physikalische Ergänzung einen Sounderzeuger zulegen, welcher stärker/besser in diese Richtung geht. Mir ist schon klar, dass man das am besten mit den angesprochen Geräten direkt tut, aber dieser Invest ist mir zu hoch. Mehr als 200-300€ möchte ich aktuell nicht investieren.

    In der Bucht gibt es tausende von Angeboten zu Geräten aus dieser Zeit. Zu den meisten auch Youtube-Videos. Für mich als Laien hören sich da fast alle Kisten ordentlich an und es kommt auch immer wieder mal ein Sound wo ich denke, der könnte passen. Aber so in Summe........, ich weiß es nicht.

    Im Moment tendiere ich zu einem Roland JV1080. Ich denke, noch mal eine Tastatur muss nicht zwingend sein und die Roland-Klänge gefallen mir auch schon recht gut. Korg habe ich ja auch schon. :D

    Allerdings ist der JV1080 ja erst aus den 90er-Jahren, also eben auch nicht typisch, direkt 80er. Die Tastatur beim M50 (61er) ist wie in vielen Kommentaren beschrieben, wirklich bescheiden - die Sounds aber für mich absolut ok. Also vielleicht doch einen "echten Alten" mit guter Tastatur und dann den M50 über Midi ansteuern?????

    Was bzw. wen würdet ihr mir auf Basis der o. a. Informationen empfehlen?

    Danke & viele Grüße
    Sascha
     
  2. Steril707

    Steril707 Tach

    Also, die 80er sind da schon recht divers.

    Zwischen Italo und Jan Hammer sind zb da Welten, weil Italo ja gerne analog gemacht wurde, zb mit dem Juno 60, und Jan Hammer seine typischen Sachen a la "Miami Vice" mit einem DX7 gebastelt hat, also eher digital.

    Gar nicht so leicht da was "typisches" auszumachen.

    Mit dem JV liegst du eigentlich nicht falsch, weil der viele typische Sounds aus der Zeit auch drin hat, auch wenn er aus den Neunzigern ist.
     
  3. darsho

    darsho verkanntes Genie

    Du könntest mal ein bisschen in die digitale Richtung gehen, das war in den 80ern ja sehr beliebt.
    Ein DX7 von Yamaha zum Beispiel.
    Mit selber dran editieren ist es aber sehr schwer bei solchen Geräten...für den DX7 gibt es einen guten Editor der auf dem PC läuft, nennt sich Dexed. Läuft auch als Emulator VSTi Plugin.
    Kostet nix und eignet sich deshlab gut, um rauszufinden ob Dir der Sound gefällt.
    https://github.com/asb2m10/dexed

    Wenn jemand 80er sagt, denke ich was Synths angeht immer zuerst an den DX7.

    Andere sehr verbreitete Kandidaten in den 80ern aus der Digitalecke sind der Roland D-50 und der Korg M1.
    Den M1 gibt's auch als Plugin von Korg selber, btw.


    src: https://youtu.be/P5iIksZIIIg



    src: https://youtu.be/f1C8nzj2IRM



    src: https://youtu.be/f6TYxRfeZos
     
  4. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Spontan fiel mir Jupiter 8 und Fairlight ein. Passt dann mit dem Budget nicht ganz. Schau mal nach einem Yamaha SY77, da ist FM drinnen, Samples und Röchel auch. Evtl. auch ein Yamaha EX5. Gute Hardware und unterschätzt, also günstig zu bekommen.
     
  5. RetroSound

    RetroSound ●--~√V√V√V~--●

    Wenn das die Richtung ist würde ich mir einen alten DX7 (sehr günstig), einen Roland JX -8P oder JX-3P (auch noch günstig) und evtl. noch einen kleinen Moog oder waldorf Pulse (günstig) für die Bässe holen. Dazu einen Drummi wie die Roland TR-8 (günstig) und du hast soundtechnisch eigentlich alles was du dafür brauchst. Und das klingt dann auch amtlich. :mrgreen: Ein JV kann nie so warm und voll wie ein Juno oder JX klingen und auch niemals so metallisch brilliant wie ein DX. Der JV ist super für 90s Mucke.
     
  6. Hallo Zusammen,

    vielen Dank für die schnellen und erklärenden Antworten!

    @ Steril 707: Hätte ich mir eigentlich auch denken können, dass das so pauschal mit einer "universellen" Kiste nichts wird. Die Soundbeispiele vom JV1080 fand ich wirklich gut und hatte zumindest subjektiv auch den Eindruck, dass da so das ein oder andere "80er Preset" mit dabei ist. Auch stimmt, dass die Tastatur vom M50 echt grottig ist.....

    Den M1 habe ich als VST schon - finde ihn klasse. Auf der anderen Seite habe ich gelesen, dass der M1 speziell bei Synth-Pop eher wenig verbreitet war, oder?

    @ darsho: Den DX7 kenne ich natürlich auch (nutze auch FM8 als Plug-In), aber den Editor werde ich mir trotzdem auf alle Fälle mal zu Gemüte führen. Danke! Glaube aber aktuell nicht daran, dass ich aktuell ein halbwegs ordentlichen DX7 zu meinem Budget bekomme. In der Bucht sind die "ordentlichem" Exemplare" z. Z. deutlich teurer. Gilt wohl auch für den M50. :sad:

    @ Swissdoc: SY77 kenne ich noch nicht, werde mir mal ein paar Videos anschauen und Klangbeispiele anhören.

    @ Retrosound: Die Synth´s klingen toll!!! :phat: Aber wohl eher nicht in meinem Preisrahmen. :-x
     
  7. Ein DX7 kostet seit Jahren 150 Euro in der Bucht. Es gibt keine "unordentlichen" DX7. Das Ding ist defacto verschleißfrei.
     
  8. Hm, die DX7 die ich zumindest aktuell in der Bucht finde und zumindest nach meinem Empfinden optisch auch ok sind (keine großartig gelben Tasten, Risse im Gehäuse, etc.) gehen so ab 300 - 350€ los. Vielleicht sollte die Optik bei dem Teil keine wirkliche Rolle spielen, aber.......
     
  9. RetroSound

    RetroSound ●--~√V√V√V~--●

    Ja also billiger geht es nur mit Software. Der DX7 ist eigentlich schon zu billig für das was er leistet. Für 200-250 bekommt man den auf jedenfall. Und nicht immer nur bei Ebay schauen. ;-)
     
  10. Ok, dann schau ich nochmal genauer bzw. "breiter". Fasse für mich aber nochmal zusammen :
    - für die angedachte Richtung und den Preisrahmen wäre der DX7 die sinnvollste Variante?
    - großartig andere, wie den z. B. angesprochenen SY77 lohnt in dem Kontext nicht?
    - JV1080 auch eher schlechtere Alternative, weil nicht "80er authentisch "?
     
  11. Ja. Da bekommst einfach auch gleich eine sehr gute Klaviatur mit. Und nicht zuvergessen: Zillionen Sounds

    Sagen wir so: ein SY77 kann "auch" DX7 aber kann halt vieles mehr, was dann erst in den 90ern kam. Wenn es Dir um 80ies Sound geht, dann den echten DX7.

    Hier muss man vielleicht ein bisschen ausholen:
    in den Kern-Achtzigern gab es drei Kategorien an "Synth"-Sounds:
    1.) klassisch analoges,
    2.) DX7,
    3.) Sampler mit ziemlich kurzer Samplingzeit.
    Man kann ruhig sagen, dass die drei Kategorien zu gleichen Prozentanteilen zu hören waren.
    Sehr viele Sounds waren aber Doppelungen aus zwei dieser drei Kategorien. Besonders beliebt war es, einen Samplesound mit einem analog Sound zu unterfüttern.
    Aus diesem Konzept hat dann Roland den D50 gemacht, der eigentlich immer einen Anschlagssample oder einen Obertonschleifen-Sample mit einer klassischen quasi-analogen Kurvenform kombinierte. Vom D50 stammt dann der JV1080 ab. Man kann sagen, der 1080 ist die Preset-Variante des D50.
    Insofern macht der 1080 durchaus 80er-Sound. Nur ist die Frage, ob Du das als typisch 80er empfindest. Die erste Lisa Dalbello zB wäre ein typisches Beispiel für diese Klangästhetik.
     
  12. Danke Fanwander!

    Habe mir gerade mal ein paar Lisa Dabello Stücke angehört. Zumindest diede waren eher nicht so mein Ding, auch wenn die Anfang bis Mitte der 80er waren.

    Werde mal nach einem DX7 die Augen offen halten.
     
  13. darsho

    darsho verkanntes Genie

    Nicht nur in der Bucht gucken.

    auch kleinanzeigen Portale (ebay kleinazeigem quoka, kalaydo usw.) und hier im Forum in Biete und Suche. und auch bei Thomann in den Kleinanzeigen.
    http://kleinanzeigen.ebay.de/anzeigen/s ... ref=search
    http://kleinanzeigen.ebay.de/anzeigen/s ... ref=search
    http://kleinanzeigen.ebay.de/anzeigen/s ... ref=search
    http://www.quoka.de/musik-equipment/tas ... r-mit.html
     
  14. RetroSound

    RetroSound ●--~√V√V√V~--●

  15. Shaker1

    Shaker1 Tach

    Doch war sehr verbreitet aber nicht für den Synth Pop der anfang 80er.. der M1 kam ende der 80er raus und war eher 90er Eurodance und House/Dance
     
  16. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Der SY77 bringt die DX7 Sounds locker rüber (man kann nun hier über die Details orakeln, lassen wir das) und ist für den Preis von um die 200/300 EUR einfach eine geniale Packung.
    Du hast ein Diskettenlaufwerk direkt zum Speichern von Sounds, ein Effektgerät ist dabei und auch Brot und Butter Sounds. Die Filter sind so schlecht nicht und man kann FM und Sample Sounds mischen.
    Du hast ein richtiges Display, 3 Räder, richtige Tasten und vor allem, nicht dieses Kack-Braun des DX7.

    Es ist aber kein DX7 :cool:
     
  17. ☺der mit den Strumpfhosen war schon geil! Danke - werde mir die Angebote mal seriös anschauen. Würde mir die Dinger schon gerne live anschauen. Mit "aus der Ferne" kaufen tue ich mich schwer. Gut, muss an mir arbeiten, vertrauen in die Mitmenschen usw. ☺
     
  18. Einen SY77 hätten wir aktuell in Köln. Vielleicht fahre ich mir den mal anschauen.
     
  19. RetroSound

    RetroSound ●--~√V√V√V~--●

    Der mit den Strumpfhosen ist ein alter Ossi und das sind alles seriöse Kumpels. :floet: ;-)
    Wenn ich nie Vertrauen gehabt hätte würde ich heute noch mit ner Triola rumorgeln. :kaffee:
     
  20. Vergiss bitte nicht zu überlegen was du genau machen willst.

    Seit bitte nicht entäucht wenn du den DX7 hast und du keinen Filter, Arpeggiator, Regler hast.

    Also stell mal zusammen was du benötigtst vor der Anschaffung:

    Gute Tastatur/Rack
    Filter
    Regler/Taster
    Arpeggiator
    Menü Gesteuert
    Sounds
    Rompler
    Klangerzeugung
    Midi - und steuerbar

    Evt. wäre ja auch ein Samper etwas mit einer
    zusätzlichen Tastatur.

    So ein EMU wäre eine günstige Lösung.
    Lässt sich mit allem füttern nach dem es dir beliebt,
    und hat Filter, Wurstelwerk und Midisteuerungen auch dabei.
    Und wäre eine bessere Lösung als der JV1080.

    Beim JV1080 sind eben die Cards rar und teuer.
     
  21. PySeq

    PySeq bin angekommen

    :hallo:
    Ist auch mein Geschmack. Tal und Korg sind schonmal 'ne gute Wahl. Vielleicht reicht das sogar. Ich hab' noch Sonicprojects OP-X Pro II. Kann einiges, ist aber auch nicht alles.
    Wahrscheinlich nicht. Am dichtesten am Juno 60 ist noch der TAL ...
    So hatte ich auch mal gedacht, statt JV1080 war es bei mir dann "Emu VintageKeys Pro". Klingt zwar irgendwie ganz gut, bringt aber doch nicht so richtig den Sound, den ich mir erhofft hatte. Das sind halt Rompler, gut als Preset-Schleudern, umständlich (das heißt in der Praxis kaum) zu programmieren.
    Schließlich hab' ich dann noch eine Novation Bass-Station 2 gekauft. Ist zwar "nur" monophon, war aber trotzdem keine schlechte Wahl: 400,- EUR, macht Spaß, dran zu schrauben. Manche sagen, sie klinge auch ein bißchen nach Roland.
    Für polyphone Klänge muß man halt mehrere Audiospuren hintereinander aufnehmen. Das ist bei den heutigen DAWs eigentlich kein so großes Problem mehr.

    Ich mag auch Jan Hammers Musik sehr. Er hat dieses benutzt:

    - Moog Memorymoog
    - Roland Jupiter 8
    - Fairlight CMI IIx
    - Yamaha DX7
    - Linn Electronics LinnDrum

    Memorymoog und JP-8 sind wohl die fettesten klassischen Polys. Zu 100% würde das richtig teuer. In der Emulation kommt man vielleicht auf 80%. Mit 'nem SubPhatty vielleicht auf 90% (des Memorymoogs). Mit der BS-2 vielleicht so auf 85%.
    Fairlight war damals teuer, heute sind Softsampler dafür eigentlich kein Problem. sforzando spielt z.B. .wavs.
    DX7 - Kann heute ganz gut simuliert werden: Dexed oder noch besser, wie ich finde, (aber komplizierter) DXulator.
    Tja, Drums - Braucht man 'ne TR-8 oder 'ne andere Hardwaremaschine? Ich benutze im Moment Software (SR-202), finde den Klang "meiner" Drums trotz Samples von Klassikern aber etwas dünn. Vielleicht setze ich die Effekte noch nicht so gut ein.

    Bei mir (Bass-Bereich: 4 mal BS2, Lead: DXulator) klingt's zur Zeit wie im Anhang.

    Bei diesem Cover-Könner schlackern mir die Ohren. Praktisch 100% würd' ich sagen. Cool.
     

    Anhänge:

  22. Neonlicht

    Neonlicht Tach

    Wenn du 80er-Sound willst, aber überhaupt kein Geld hast, guck dir den D-50 an. Der kann sowohl metallisches DX-Zeug wie auch klassisch analoge Sachen anständig abdecken und außerdem noch "Realistisches" mit kurzen Loops, was klingt wie die von Florian angesprochenen ersten Sampler. Unterschätzen solltest du auch nicht die eingebaute Lofi-Effektsektion, die jeden Sound schon aus dem Synth heraus dick produziert klingen lassen kann. Ist günstig zu kriegen, weit verbreitet, in der sprichtwörtlichen Roland-Qualität der späten 80er gebaut...Also wenn es nur ein Synth sein kann, dann auf jeden Fall den D-50.
    DX 7 oder einen JX (ich würde immer den 8P empfehlen, mehr warmen Analogsound gibt es nirgendwo für das Geld) vielleicht später dazu.

    P.S.: Ich weiss wirklich nicht, was alle immer mit den Junos haben. Die klassischen, dicken 80er-Klänge wie verstimmte Pads, Bläser oder breite Streicher kriegt man da schlicht und ergreifend nicht raus. Hat mich noch nie überzeugen können.

    P.P.S.: Wenn du keine Lust auf eine weitere Tastatur hast, sieh dir die Rackvariante D-550 an. Hat sich ein Kollege von mir geholt und ist total zufrieden damit.
     
  23. :supi: Mann, so viel Input! Ich bin..... erschlagen! :selfhammer: Danke!

    Da habe ich ja eine Menge über was ich mir Gedanken machen kann bzw. mir anschauen sollte.

    Was mich allerdings ein wenig irritiert ist die Aussage,

    .

    Ich möchte den Hinweis auf den D50 dadurch nicht abwerten, aber in der Konsequenz verstehe ich daraus (und auch aus den anderen Post´s):

    - wenn wirklich 80er, dann brauchst Du auch (mehr oder weniger) das Original-Equipment aus dieser Zeit
    - dann kann z. B. ein DX7 auch eben nur den Anteil eines DX7 abdecken
    - für z. B. Italo müsste es dann doch eher ein Juno, JX o. ä. sein
    - bei Howard Jones oder Duran Duran wäre auch ein Jupiter 8 nicht schlecht, usw.

    Das ist bestimmt logisch, aber da bin ich wohl etwas blauäugig herangegangen. Denn mit Verlaub, für alle diese Teile fehlt mir tatsächlich das Geld. Das war vielleicht auch der Hintergedanke zum JV-1080, der kommt aus den 90er und hat bestimmt alle Sounds der Vorgänger bzw. "Vorzeit" an Bord. Aber ein solches universelles Hardware-Produkt wird es wohl nicht geben.

    Nur mal so interessehalber - könnten aktuelle Top-Produkte wie z. B. ein Kronos, Jupiter 80, Motif XF dieses leisten?

    Alle o. a. Geräte besitze ich als Software: Korg Legacy Collection, Arturia V-Collection, TAL, OB-X, FM8, PPG.... Vielleicht sollte ich mein Equipment so belassen wie es ist. Bin mittlerweile sehr verunsichert, ob ich "nur" mit einem z. B. DX7 oder JX8P wirklich glücklich werde.......
     
  24. Steril707

    Steril707 Tach

    @Phalanx:

    Lass dich nicht beirren. Hör dir mal genau die Sounds durch im JV.

    Da ist alles drin, was du brauchst, wenns dir nicht um Keyboardsammelfetisch geht, sondern um Sound machen.

    Du machst hier grad den Fehler, und fragst Drogensüchtige danach, was am besten gegen Husten hilft.

    Klar hilft Codein (Jupiter 8, MemoryMoog, usw) da ganz vortrefflich, aber eventuell bist du mit nem selbstgemachten Ingwertee (JV1080) genausogut in der Wirkung, sparst dir nen Haufen Geld, und bist am Ende nicht genauso abhängig wie die Leute die du gefragt hast... :mrgreen:

    Mein Ratschlag:

    * Schau dir den Sound an, den du machen willst. Am besten einen bestimmten Artist, oder sogar nur ein Track dieses Artists. "80er" als Feld ist zu breit.
    * Such dir einen bestimmten Sound aus diesem Track raus. Analysier den.
    * Dann hör dir Presets im JV durch. Schau was ähnlich klingt wie das was du machen willst an Zielsound.
    * Arbeite damit. Ändere Filtereinstellungen, Hüllkurven. Modelliere das hin zu deinem gewünschten Zielsound.

    Ich habe auch einen Juno 60, nen Casio CZ und nen Moog Little Phatty Tribute hier stehen, und mache die meisten meiner Tracks, die ziemlich 80ies sind, mit meinem JV 1010.

    Reicht vollkommen.
     
  25. Diesen analogen Part (Juno/Jupiter) kannst Du mit Deiner Software abdecken. Wenn Du das analoge in Hardware (und günstig und einigermaße aktuell) willst, dann würde ich einen VA nehmen Yamaha AN1x, Access Virus A, Nordlead,...

    Ja. Vom Kronos weiß ich das definitiv. AAAAber: Du wirst erschlagen von der Fülle der Möglichkeiten in einem Instrument erschlagen. Ein Kronos (oder JP80, oder...) ist die ideale Grundvoraussetzung um sich zu verzetteln, sobald man nicht absolut zielorientiert arbeitet.


    Bis auf ein DX7-Plugin brauchst Du da nichts weiter. Du hast halt geschrieben "Nun möchte ich mir als physikalische Ergänzung einen Sounderzeuger zulegen" - darauf haben wir Dir geantwortet. Du "willst" etwas. "Brauchen" tust Du es nicht.
     
  26. hi. Ich würde jetzt nicht zu einem jv raten im direkten Bezug auf die 80er. Ich habe einen und mag den schon sehr, aber eher für early Techno Zeug oder chic House. Zb die crappy Pianos, Organs usw. Ich nutze meist nur die "realen" Instrumente. Für synthsounds nehme ich richtige Synthesizer. Kann software sein oder Hardware. Den blofeld für digitales(wavetables), Yamaha tq5 für fm Sounds und meine roländer für analoges.
    Ich weiß jetzt eigentlich aber immer noch nicht, was du suchst...wichtig ist jedenfalls die Kombi aus analogen und digitalen Sounds. Und natürlich das sound programmieren.
     
  27. Der Brüller! :kaffee: Bin halt doch eher Typ "unüberlegter Impulsivkäufer" - werde mir, wie bereits schon gesagt, dass alles noch in Ruhe und in Muße durch den Kopf gehen und mir den JV1080 auch noch mal detaillierter anschauen.

    Absolut korrekt - aber so wie es aussieht, eher unter dem Aspekt "denn Sie wissen nicht was sie tun".

    Versteht mich bitte nicht falsch, Hardware wäre mir definitiv das liebste! Habe schon seit einiger Zeit den YouTube-Kanal von Retrosound abonniert und diese Masse an alten Schätzen - Mann - und die klingen auch noch so gut!!!!!! Da komme ich direkt in´s schwitzen!!! Wobei natürlich für den Klang in erster Linie natürlich nicht die Geräte alleine verantwortlich sind!

    Keine Ahnung wie das ausgeht, aber ich kenne mich eben auch - wenn bzw. besser, da ein DX7 auch nicht alles kann / bedient, sehe ich mich durchaus auch schnell in der Ecke die Steril707 so schön beschrieben hat. :cool:
     
  28. Doch, was denn sonst??

    Nochmal ein Beispiel, weil du Retrosound angesprochen hast. Das ist purer Luxus. Ich wüsste mit so einer Gearliste garnicht, für welche Synhts ich mich entscheiden soll, wenn ich nen Track basteln will.....Im Prinzip reicht es, 2-4 Synths mit ihrem entsprechenden "Spezialgebiet" einzusetzten. 101 für knackigen Bass, DX7 für die Klarheit, JX8P für alles softe. Dann noch nen 80er Drummie oder Simmons. Das wären so Sachen, die ich nutze für 80er Sound. Gibt es ja eigentlich alles als Plugins. Stelle dir nen Midicontroller dazu. Das bringt schon einiges.
     
  29. powmax

    powmax bin angekommen

    Ensoniq ESQ/SQ-80 nicht zu vergessen. Können sowohl harte als auch buttwerweiche Klänge produzieren. Letzteren gibt es auch als VST.


    src: https://youtu.be/Ywn6blX69qE
     
  30. Ups, dachte da gehören auch die Skills der Person dazu, welche das Teil bedient. :D Mist, da habe ich bei meinem Korg bisher noch nicht die richtige Taste gefunden! :heul: Aber verstehe schon was Du meinst.

    Controller habe ich ja - Novation Remote - die PlugIn´s auch. Dachte halt so ein richtiger universeller und physikalisch alleskönnender 80er-Originalmultisynth wäre halt als Ergänzung auch ohne PC toll / notwendig. Ok, der Ansatz war in Summe eher etwas naiv. Schade.

    Danke. Aber ich glaube zumindest mit VST´s bin ich ausreichend versorgt.
     

Diese Seite empfehlen