The Next Behringer Status

FixedFilter

Bye bye
Da gebe ich dir vollkommen recht. Ich meinte ja, dass Behringer sich nicht mehr um Patente der Schaltungen/Schaltpläne kümmern muss, da die ausgelaufen sind und vieles heute eh nicht mehr schützenswert patentiert werden könnte.

Gut ich habe jetzt mit Schaltplänen die Schaltungen gemeint, hier scheint man wohl sehr empfindlich zu sein.

Warum wird so gegen Behringer geschossen? Und warum werden hier Leute die Behringer lieben so abgewertet?
Ja, das ist normal in diesem Forum. Uli Behringer persönlich war früher hier Mitglied (sein Konto existiert auch noch) und nun kannst Du Dir vorstellen, warum er irgendwann nicht mehr erschienen ist.
 

FixedFilter

Bye bye
Es ist ein Rackgerät. Da gibt der 19"-Standard die Gehäusegröße vor, nicht zwangsläufig der Inhalt.
Und wieso muss so ein Gehäuse vollgestopft sein? Wo soll da der Mehrwert liegen?

Ich muss zugeben, es fällt mir schwer mit dir warm zu werden...
Einfach mal ein Waldorf Microwave II 19“ Rackgehäuse aufschrauben und gut lachen. Da ist eine kleine Platine drin und der Rest vom Gehäuse ist leer.
 

FixedFilter

Bye bye
Eine EMS Kopie wurde von Behringer schon vor längerem angeteasert/geleakt.

Wenn cool umgesetzt (ähnlich wie der Synthi A) wäre das wahrscheinlich der einzige Behringer Synth der mich interessieren würde. Ich bezweifle aber dass das Behringer gelingt.
Das war die Behringer Leak List von 2017. Die ist hier schon zu genüge behandelt worden. Von EMS stand ein VCS3 Nachbau drauf, das kann man anhand des Namens ableiten. Von den Synthis hat Behringer eigentlich schon fast alles umgesetzt, es steht nur noch der ARP 2600 aus, der wird aber kommen - und dann wäre eben noch der VCS3 dran. Dazu hat Behringer aber noch nie wirklich mal was zu gesagt. Es gab mal ein Render-Pic von einer Pin-Matrix zu sehen, aber eine offizielle Bestätigung ist das ja nicht wirklich. Von daher: mal abwarten.
 

tichoid

Maschinist
Warum wird so gegen Behringer geschossen? Und warum werden hier Leute die Behringer lieben so abgewertet?
ich weiß auch nicht, vielleicht weil manche Musiker exorbitante Summen für bestimmte Gerätschaften investiert haben und die nun zusehen müssen wie dank Behringer jetzt Hinz&Kunz ihren teuer erkauften Sound nutzen kann..? [/vermutung]
 
Zuletzt bearbeitet:

Saftwerk

......
ich weiß auch nicht, vielleicht weil manche Musiker exorbitante Summen für bestimmte Gerätschaften investiert haben und die nun zusehen müssen wie dank Behringer jetzt Hinz&Kunz ihren teuer erkauften Sound nutzen kann..? [/vermutung]
In der Richtung habe ich auch überlegt. Wird natürlich nie jemand zugeben. Von daher werden wir es nie erfahren. Auf der anderen Seite können diese Ausnahmekünstler weiterhin ihr Geld für Originale ausgeben. Behringer ist ja immerhin nur 99,999% dran je nach Modell. Vielleicht ist es dem ein oder anderen Wert für die letzten Promille viele tausend Euro extra zu bezahlen?
Früher habe ich eine 808 echt nach gesabbert in der Bucht. Nun kann ich über die Preise nur noch lachen.
 

ganje

Fiktiver User
Liest du nur Bild Zeitung?
Das nehme ich als ein Kompliment auf, da mir vorgeworfen wird, dass ich lesen würde.

Warum wird so gegen Behringer geschossen? Und warum werden hier Leute die Behringer lieben so abgewertet?
Es wird aus verschiedenen Gründen geschossen. Am leichtesten findet man es heraus, wenn man die Kommentare liest. Meist werden darin die Gründe genannt.

Mir persönlich ist es egal. Besitze sogar ein Behringergerät.. Den Plastikbomber mit fettem Sound und blöder Bedienung. Find ich gut.
Hätte auch mehr, wenn sie für mich interessanter wären, aber leider kann ich mich für die Klassiker nicht begeistern. Habe es mal mit dem Model D versucht, aber wir sind keine Freunde geworden. Das Gleiche mit dem Crave.

Aber wie kommt man dazu einen Hersteller zu lieben? Irgendwie undenkbar..

Die übermäßigen Emotionen sind doch die Gründe für die ständigen Eskalationen. Liebe und Hass. Ich empfinde sowas gegenüber keinem Hersteller von Musikinstrumenten.
 
Zuletzt bearbeitet:
...Warum wird so gegen Behringer geschossen? Und warum werden hier Leute die Behringer lieben so abgewertet?
Ich nehme an, damit kann man ja kein richtiger Musiker sein.
Außerdem hört man das ja in der Aufnahme.
...Sarkasmus aus ;-)

Also ich habe immer meine Instrumente geliebt - weiß gar nicht wie das anders geht wenn man Musik aus dem Herzen bzw. inneren Gefühl machen will.
 
Zuletzt bearbeitet:

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
Da kann ich mich noch gut dran erinnern. Ich hatte damals genug Behringer Equipment in meiner Bude stehen gehabt. Da ist nicht besonders viel im Gehäuse drin. vielleicht wurde ja etwas beim Einbau vergessen, ansonsten kann ich mir die Notwenigkeit des riesen Gehäuse nicht erklären.
Das Auge isst mit, die optische Wahrnehmung beeinflusst das was wir glauben zu hören. Daher ist vielen hier im Forum das Design der Synths so wichtig.
 

Saftwerk

......
Für eine wirkliche originale 808 würde ich ca noch 800,-EUR zahlen, keinen Cent mehr. Dann aber nicht zum Benutzen, sondern für die Vitrine als Stück Geschichte. Ich finde die RD-8 hat die 808 wirklich zu fast 100% getroffen. Also wenn ich Stücke mit RD-8 höre, kommt mir nichts komisch vor. Da sage ich sofort: Ja das ist eine 808

Beim Model-D, na das brauche ich nichts mehr sagen, das ist für mich 100% Minimoog Reissue. Pro-1 ist bis auf die digitalen Hüllkurven auch extrem gut.

Behringer bewegt sich für mich immer von 90-100% zum Original und das für so wenig Geld und die Synths sind fabrikneu mit Garantie.

Also ich brauche da nicht lange überlegen, ob ich nun Mondpreise + Wartung zahle, weil ich 100% haben will oder nur ein paar hundert Euro für 90-100%.

Ich schätze, die Originale sind nur noch was für Sammler und nur eine verschwindend geringe Zahl von Musiker.

Wie sich das auf den Preis der Vintage Geräte auswirkt steht in den Sternen. Ich denke, die Klassiker bleiben relativ stabil, aber nicht jeder Vintagekram wird mehr zu Mondpreise verkauft werden können.

Behringer ist in meinen Augen schon jetzt Kult. Die haben gute Analog Hardware weg von den Gutverdienern bewegt. Jetzt kann sich so etwas wirklich jeder leisten, selbst mit Harz4. Analog Synth sind nichts besonderes mehr, sondern Massenware wie Plugins.
 
Zuletzt bearbeitet:

serge

|||||||||||||
ich weiß auch nicht, vielleicht weil manche Musiker exorbitante Summen für bestimmte Gerätschaften investiert haben und die nun zusehen müssen wie dank Behringer jetzt Hinz&Kunz ihren teuer erkauften Sound nutzen kann..? [/vermutung]
In der Richtung habe ich auch überlegt. Wird natürlich nie jemand zugeben. Von daher werden wir es nie erfahren.
Die Vermutung, dass Missgunst dahinter stecken könnte, wenn jemand Behringer-Nachbauten kritisiert, wird in diesem Zusammenhang ja immer wieder geäußert. Aber wie soll jemand, gegen den dieser Vorwurf erhoben worden ist, anders darauf reagieren als mit Schweigen? Man überlege einmal, welche Antwortmöglichkeiten er hat:

1) Sagt diese Person "ja, stimmt, ich finde das doof, weil ja jeder so klingen kann wie ich", so könnte man das letztlich doch nicht ernst nehmen – denn dank der Flut von Plug-ins kann jeder (unabhängig von der Tiefe seiner Brieftasche) seit Jahren so klingen wie jeder andere.

2.1) Sagt diese Person "ja, stimmt, ich finde das doof, weil ja nun meine Original Vintage Synthesizer weit weniger wert sind", so könnte man auch das letztlich nicht ernst nehmen: Denn erstens ist prinzipiell ein eher fragwürdiges Unterfangen, die eigene Altersvorsorge ausgerechnet auf historischen Synthesizern aufbauen zu wollen, obwohl mit z.B. Oldtimer eine deutlich sinnvollere, da breiter gestreute Alternative zur Verfügung steht.

2.2) Zweitens gibt es nach wie vor Menschen, die aus Gründen, von denen manche bei Lichte betrachtet eher im Irrationalen liegen mögen, trotz der Klone immer noch ein Original haben wollen, sei es z.B. aus Sentimentalität, aus Aberglauben, aus Objektfetischismus, oder aus ergonomischen Überlegungen. So macht es schlicht mehr Spaß, an einem System 55 in Originalgröße zu schrauben, als mit spitzen Fingern im Eurorack-Format zu pinzettieren, ebenso wie es mehr Spaß macht, sich ausführlich auf der Sitzbank eines amerikanischen Straßenkreuzers zu lümmeln, anstatt sich in einen – sicherlich zeitgemäßeren – Smart zu quetschen. Man darf dabei aber auch nicht vergessen, dass dieser ergonomische Spaß in dem Moment vorbei ist, in dem man versucht, so einen Riesenschrank im Originalformat in seiner Musikecke im Schlafzimmer aufzustellen. Selbst ein Minimoog im Originalformat kann schnell zu einem Aufstellungsproblem werden, während man ein Behringer Model D immer problemlos irgendwo unterbringen kann (und sicherlich auch leichter an den wachsamen Augen des gerade aktuellen Lebensabschnittspartners vorbei schmuggeln kann).

2.3) Drittens gibt es zwischen den Klonen offenbar immer noch klangliche Unterschiede, die selbst diejenigen, die sich Klone kaufen oder dies vorhaben, als möglicherweise vorhanden anzunehmen geneigt sind. So kann man auch hier im Forum wiederholt Kommentare des Inhalts lesen, dass ihren Autoren ja schon 80% bis 95% Klangtreue zum Original reichen würden, solange die Kisten nur einen Bruchteil der Originale kosten würden. Wenn man geneigt ist, dies zu akzeptieren, so ist es sicher nicht aus der Luft gegriffen anzunehmen, dass es immer noch irgendwo ein paar Mitmenschen gibt, die auf Teufel komm raus 100% Klangtreue haben wollen und nicht nur bereit, sondern auch in der Lage sind, dafür deutlich tiefer in die Taschen zu greifen.

3.1) Wagt diese Person nun aber zu sagen "nein, ich finde es nicht doof, dass nun jeder meinen Sound benutzen kann", wage ich angesichts des mittlerweile hier herrschenden Tenors doch zu zweifeln, ob dieser Person hier überhaupt Glauben geschenkt werden würde. Würde dieser Person nicht sofort entgegen schallen "jaja, würde ich an Deiner Stelle auch sagen, Du Lauch, in Wahrheit sitzt Du doch jetzt da und bewinselst den Verlust Deiner musikalischen Individualität und den Wertverlust Deiner Investitionen – steck Deinen Kopf in kochendes Wasser, Bockwurstgesicht*"?

3.2) Noch weniger würde man mir glauben, gäbe ich zu Protokoll, dass ich ganz im Gegenteil sogar inständig hoffe, dass es mit den Klones von Behringer dem einen oder der einen endlich möglich sein wird, uns allen etwas musikalisch wirklich Neues, gänzlich Unerhörtes, aber dennoch derart Eingängiges zu schenken. Das wäre mal eine wirklich Abwechselung.

3.3) So kann letztlich nur für mich sprechen, aber es ist mir wirklich gleichgültig, ob jemand "meine Sounds" benutzen kann, da ich zum einen im Zeitalter der Plug-ins nicht an "eigene" Sounds glaube. Es ist mir weiterhin deshalb gleichgültig, weil ich davon überzeugt bin, dass nicht das Instrument meine Kreativität bestimmt, sondern ich mit meiner Kreativität aus dem Instrument das heraushole, was nur ich darauf hervorholen kann. (Was natürlich nicht ausschließt, dass meine kreativen Bemühungen für andere trotzdem so klingen können die die kreativen Bemühungen von allen anderen. Bin ja auch nur'n Mensch und kein Genie, nich' wahr?)

4) Auf einem ganz anderen Blatt steht es aber, darauf hinzuweisen, inwieweit sich die Klones von den Originalen unterscheiden, und wie Behringer mit diesen Unterschieden umgeht. Das halte ich nicht nur für legitim, sondern auch für wichtig und fair denjenigen gegenüber, die gerne 100% des Originals für den Behringer-Preis hätten. Hier den werblichen Aussagen eines Herstellers Erfahrung und zumindest den Versuch von Objektivität gegenüberzustellen, ist kein Behringer-Bashing, und erst recht keine Missgunst, sondern das gute Recht des mündigen Konsumenten.



* Für diese Formulierung geht mein Dank an Peter Gorges, den Älteren u.a. als ehemaliger Keyboards-Autor bekannt, und wenn mich meine Erinnerung nicht trügt, hat er diesen Satz im Testbericht des Yamaha SY77 vor rund 30 Jahren gebracht.
 

serge

|||||||||||||
Behringer steht für mich für die Befreiung der Analog Hardware von den oberen Schichten, dafür liebe ich diesen Hersteller.
Wenn man den historischen Blickwinkel etwas weiter aufzieht, gebührt diese Ehre doch eher Dieter Doepfer für das A-100. Das ist nächstes Jahr zwar schon ein Vierteljahrhundert her, aber das macht es nicht weniger wahr.
 

Saftwerk

......
Wenn man den historischen Blickwinkel etwas weiter aufzieht, gebührt diese Ehre doch eher Dieter Doepfer für das A-100. Das ist nächstes Jahr zwar schon ein Vierteljahrhundert her, aber das macht es nicht weniger wahr.
Ja richtig, Doepfer ist der Behringer für Modular. Mit Modular kann ich nicht so viel anfangen, da am Ende dann doch wieder ein ganz normaler Subtraktiver Synth raus kommt. Diese Cloud Module finde ich ganz gut, aber für solche Musik könnte ich dann gleich einen Computer mit VCV Rack oder so etwas in der Richtung nehmen. Digitale Module haben für mich wenig mit Modular zu tun. Das ist sicherlich Ansichtssache.

Nein, für Modular bin ich überhaupt nicht geeignet. Die unendlichen Möglichkeiten sind ähnlich wie bei einem PC mit tausend Plugins, das überfordert mich einfach sehr schnell.
 

Green Dino

Octatrack users will be happy about this one!
Was Doepfer damals angestoßen hat, führte letztendlich doch erst zum "Analog Revival".
Korg hatte das dann mit den Volcas und MS20 Mini so richtig befeuert.

Doepfer hatte z.B. auch den MS404, Dark Energy, Dark Time, Dark Link gebaut.
Nicht nur Modular.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bodo

Gnabbldiwörz!
Mit Modular kann ich nicht so viel anfangen, da am Ende dann doch wieder ein ganz normaler Subtraktiver Synth raus kommt. [...]
Nein, für Modular bin ich überhaupt nicht geeignet. Die unendlichen Möglichkeiten
Was denn jetzt? "Ganz normaler subtraktiver Synth" oder "unendliche Möglichkeiten"?

Digitale Module haben für mich wenig mit Modular zu tun.
Hä? "Modular" trifft keine Aussage darüber, ob analog, digital, subtraktiv, additiv, oder was auch immer. Nur, dass es kein Alles-in-einem-Gerät ist, sondern eben aus diversen Modulen individuell zusammengestellt wird.

So richtig eingehend hast Du Dich mit Modularsynths noch nicht beschäftigt oder Dich drüber informiert, kann das sein?
 

Jörg

||||||||||
Die Vermutung, dass Missgunst dahinter stecken könnte, wenn jemand Behringer-Nachbauten kritisiert, wird in diesem Zusammenhang ja immer wieder geäußert. Aber wie soll jemand, gegen den dieser Vorwurf erhoben worden ist, anders darauf reagieren als mit Schweigen?
Wenn auf Kritik an einer Firma mit Attacken ad hominem geantwortet wird, dann ist es einfach weiser, zu schweigen.
 

Saftwerk

......
Was denn jetzt? "Ganz normaler subtraktiver Synth" oder "unendliche Möglichkeiten"?
Bei mir ist immer ein subsynth bei Modular raus gekommen. Ich konnte nicht mehr mit den unendlichen Möglichkeiten anfangen, genau wie ich wenig mit vielen VSTs anfangen kann. Vielleicht wird das jetzt klarer, was ich meinte.

Hä? "Modular" trifft keine Aussage darüber, ob analog, digital, subtraktiv, additiv, oder was auch immer. Nur, dass es kein Alles-in-einem-Gerät ist, sondern eben aus diversen Modulen individuell zusammengestellt wird.
Sicher, ich habe nur meine Erfahrung beschrieben.
So richtig eingehend hast Du Dich mit Modularsynths noch nicht beschäftigt oder Dich drüber informiert, kann das sein?
Ich hatte mir eins ausgeliehen um da rein zuschnuppern. Großes Verlangen da tiefer einzusteigen hatte ich dann nicht mehr. Ich mag viel mehr die vorverdrahteten Synths habe ich festgestellt.
 

mark

Gesperrter User
In Ihren Postings ist auch nicht viel drin... denken Sie mal drüber nach, als Vorruheständler.
Sie dürfen ruhig Du sagen, so alt bin ich noch nicht. Ich bin nur wegen gesundheitlicher Gründe in erwerbsminderungsrente geschickt worden. Wenn es nach mir gehen würde würde ich lieber etwas gegen mein zunehmendes Übergewicht unternehmen. Tja, so kann es gehen. Ist vielleicht auch ein Grund dafür warum mich Corona nicht mehr umhauen kann. Mal gucken was als nächstes kommt...
 
Weil es hier jetzt doch (mal wieder) diskutiert wird:

Schwierig ist ein Verhalten, was in so etwas gipfelt

Ich kenne einige Autoren, die hier und da Feedback bekommen seitens Behringer und sie verteilen nicht unbedingt gern Demogeräte. Sie mögen keine Blogger, Videomacher oder sowas, sie legen sich teilweise auch mit denen ein bisschen an, besonders wenn es mal kritisch war.

Die Geräte sind bisher durch die Bank solide Arbeit - sie sind zumeist nicht ohne Engineering aber mit klarer Botschaft - jeder soll die Klassiker für wenig Geld mit heutigen Methoden aktueller Produktionstechnik für Elektronik erhalten, diese wird über Menge gemacht und nicht über Exklusivität. Darin allein gibt es einen Clash, denn es gibt eben günstige Clones und teurere, da wird Behringer einfach immer gewinnen, weil sie andere Stückzahlen machen als die anderen.

Sie sind die, die allerdings alles was an Namen machbar ist auch machen, so sie juristisch frei sind, werden die Originalnamen verwendet oder etwas, was daran erinnert. Das man sich nicht Moog nennen kann dürfte klar sein, Model D ist daher einer der geschicktesten Namensgebungen überhaupt.

Wie dem auch sei - sie arbeiten ähnlich wie früher schon mit anderen Geräten (Pulte, Kompressoren etc.).
Es ist wohl das, was die Leute umtreibt und ggf. auch der Umgang mit ggf. Urhebern wie kürzlich mit dem Menschen der die Devilfish-Mod gemacht hat. - Dazu gibt es natürlich einen Thread.
Es sind natürlich immer die gleichen Themen und es dürfte eben auch einige Nutzer hier ein bisschen hin und her reißen.

Vielleicht hilft dies diese Information selbst zu gewinnen und zu entscheiden.
Für sich. Wer mag, kann ja noch eine Umfrage machen. Ich würde mich für eine andere Firma entscheiden solang ich kann", ich nehm den Behringer, ich nehme alles außer Behringer und so weiter.. Dann hätte man sogar Zahlen.

Behringer hat einen eigenen Synth und die anderen sind eben ganz klar Klassiker in einem anderen Gehäuse, die aber nicht 1:1 sondern nur nach Schaltplan und aktueller Technik möglichst nah dran sind für's Geld. Dabei kann auch mal eine Hüllkurve digital sein oder eben irgendein Ersatzbauteil genommen werden. Bei einem EMS Synthi A oder sowas wäre das genau so unumgänglich wie bei Geräten mit Roland Chipkrams oder IC35 (MS20).. wie man sieht, haben sie es ja getan und für den Rest haben sie SSM und CEM Clones. Sie sind in der Lage digitale Sachen zu machen, passiert aber aktuell nicht. Also kein DX7, Wave 2.3 oder sowas mit Hybrid-Technik. Erst mal die Klassiker mit einfacher Technik. Es fehlen ja noch welche - EMS, Syrinx, Kawai 100F... Die sind nunmal die Stärke bei der Herstellung und günstiger in der Menge. Einen DX7 Clone könnten sie technisch sicher auch bauen.Aber "Rechner" wollen sie wohl erstmal nicht machen. Also irgendein Board und halt den Rest so machen. Kann oder könnte man ja theoretisch auch tun. Microwave und Co. bis hin zum K5000…
 
Zuletzt bearbeitet:
 


Neueste Beiträge

News

Oben