Tube-Preamp

B

boerge

.
Moin,

ich bräuchte mal nen Tip von der Röhren-Fraktion. Konkret geht es um folgendes Teil:

http://www.dairiki.org/HammondWiki/Kons ... iveCircuit

welchselbiges ich zusammentackern möchte. Original ist das Teil allerdings in nen Hammond-Preamp eingebaut, ich hättt gern ein Standalone-Gerät. Dazu müßte die Schaltung also modifiziert werden. Es sollte doch genügen, Ein- und Auskoppelkondensaturen (so ca. 0.47µ/630V) sowie nen Gitterwiderstand für V1a (Größe?) zu ergänzen, oder?

Gruß

Boerge
 
B

boerge

.
tongenerator schrieb:
Och, der genaue Wert ist eher unkritisch, solange er genügend über der Anodenspannung liegt, und solche Caps hab ich irgendwo hier rumliegen. Viel interessanter wäre der Gitterwiderstand...
 
tongenerator

tongenerator

..
ich kenn mich da leider nicht so gut aus... ich habe mich nur gewundert, weil ja nur 220 volt aus der steckdose kommen :mrgreen:
 
B

boerge

.
tongenerator schrieb:
ich habe mich nur gewundert, weil ja nur 220 volt aus der steckdose kommen :mrgreen:
Jep, die können durch den Netztrafo durchaus auch hochtransformiert werden ;-) und selbst 220V gibt nach Gleichrichtung und Siebung gut 300V. Da ist ein bißchen Reserve beim Ein- und Auskoppelkondensatur manchmal durchaus gesundheitserhaltend.

Gruß

Werner
 
 


News

Oben