u-he "Satin" - Tape-Emulation, Delay, Flanger

stuartm

stuartm

organisateur de bataille
Am 09.09 bringt u-he ein neues PlugIn raus: Satin.
Es ist eine Tape-Simulation mit zusätzlicher Delay- und Flanger-Funktion.
Entwickelt unter der Federführung von Sascha Eversmeyer, der vor langer Zeit die genialen Freeware-VSTs "digitalfishphones" gemacht hat.

Kostenpunkt: 129$, die ersten vier Wochen für 89$.

http://www.kvraudio.com/news/u-he-annou ... g-in-23256

http://www.u-he.com/cms/satin

satin-screenshot.jpg
 
Lothar Lammfromm

Lothar Lammfromm

..
Gemessen am Preis von gebrauchter Hardware-FX (die ja immerhin eingermaßen wertbeständig bleibt), halte ich 100 Euro für ein Software-Delay für, ähm:

sehr ambitioniert...
 
A

Anonymous

Guest
Lothar Lammfromm schrieb:
Gemessen am Preis von gebrauchter Hardware-FX (die ja immerhin eingermaßen wertbeständig bleibt), halte ich 100 Euro für ein Software-Delay für, ähm:

sehr ambitioniert...

flanger und delay sind eher als bonus zu sehen, primär gehts um die bandmaschine in der box und falls die was taucht sind 100€ doch nicht viel? es gab mal hochpreisige vsts, uad etc.
mittlerweile muß wohl alles für 4,99 im itunes-store verscherbelt werden?
 
A

Anonymous

Guest
sehe ich auch so... angemessen der preis

bandmaschine im computer, endlich. :mrgreen:


und das band/tape delay für 100 euro möchte ich sehen.
 
Raze

Raze

.
naja, für den preis...

dann lieber ne alte bandmaschine, muss ja keine teure sein, oder nen schönen (kassetten) multitracker....
 
A

Anonymous

Guest
geiz ist geil


wenn etwas klingt und auch die entsprechende arbeit dahinter steckt, dann zahle ich gerne dafür (falls ich das tool brauche).
ein kassettendeck ersetzt leider keine studer... ob es dieses plug in macht :dunno:
von pflege und wartunskosten etc. von alten bandmaschinen möchte ich erst gar nicht anfangen...
 
Raze

Raze

.
jep, das stimmt. ich mag die alten multitracker wegen tape loops. demnächst will ich das aber auf ne bandmaschine ausweiten, gibt jetzt erstmal ne günstige, und wenn das alles so klappt wie ich mir das vorstelle, kann man auch mal nen paar taler mehr hinlegen. das mit ersatzteilen und das alles nervt halt.

http://www.youtube.com/watch?v=LcslbTzRKzg
 
Urs

Urs

||
Ihr könnt Euch schon jetzt ein Bild machen... irgendwer hat eine interne Beta geleakt - dadurch sahen wir uns gezwungen, die verbliebenen Tage vorm Release für Neugierige und Frühbucher klarzumachen:

http://www.kvraudio.com/forum/viewtopic.php?t=390898

Der Preis ist im Vergleich zu den einschlägigen Konkurrenzangeboten recht niedrig angesetzt, weil wir ja nach wie vor nur Download machen und uns die Zwischenhändler sparen. Trotzdem geht der Funktionsumfang über das Übliche hinaus, und es klingt mindestens genau so gut.

Ob man sowas nun braucht oder nicht, das muss wohl jeder selber entscheiden. Fakt ist, dass man bei "normalen" Projekten mit 20 Spuren plus Bussen plus Master schnell bei 30 oder mehr Tape-Spuren ankommt - die den Gesamtklang maßgeblich verbessern können. Die muss man erstmal als Outboard haben. So "echten" Tapes fehlen dann aber die individuellen Einstellmöglichkeiten bei der Rauschunterdrückung und so. Weswegen gute Tape-Plug-Ins ja gerade sehr angesagt sind.

Da finde ich, dass mehr ein Jahr konzentrierter Arbeit durchaus etwas gebracht haben.

Wie gesagt... probiert's aus.

- Urs
 
Horn

Horn

||||||||||||
Soundwave schrieb:
sehe ich auch so... angemessen der preis

bandmaschine im computer, endlich. :mrgreen:
M. E. ist dieser Preis eher unangemessen. Außerdem ist "Bandmaschinen-Emulation" meines Erachtens per se Unfug. Eine gute Bandmaschine, die richtig eingemessen ist, verfremdet den Klang nämlich so gut wie gar nicht. Fährt man das Band dann in die Sättigung, so tritt ein Kompressions-Effekt ein, der mit reichlich anderen Plugins nachbildbar ist. Wird die Sättigung zu extrem, kommt es zu Verzerrungen, auch dafür hat man reichlich Alternativen. Das Grundprinzip bleibt: eine Bandmaschine hat nur dann einen "Klang", wenn sie eine schlechte Qualität hat, schlecht gepflegt oder schlecht eingemessen ist. Der Vorteil von Bandmaschinen liegt ganz woanders: nämlich in der analogen Arbeitsweise - und die kann man beim besten Willen durch Plugins nicht einfangen.

Im Übrigen kosten sehr gut brauchbare Zweispur-Maschinen wie die Tascam 32 auf dem Gebrauchtmarkt kaum mehr als dieses Plugin.
 
nox70

nox70

Nur noch (1) verfügbar.
Am Ende des Tages geht es darum, ob eine Maßnahme - sei es per Plugin oder Hardware - dem Sound und der Musik gut tut. Ob man Dinge nun in die Schublade Tape-Emu oder woandershin packt - scheint mir mehr aus dem Marketing heraus notwendig zu sein als alles andere.
Und ob's angemessen bepreist ist? Wenn das Plugin für einen passt, dann ist der Preis angemessen.
 
Urs

Urs

||
SynthUser0815 schrieb:
Der Vorteil von Bandmaschinen liegt ganz woanders: nämlich in der analogen Arbeitsweise - und die kann man beim besten Willen durch Plugins nicht einfangen.
Doch, kann man - und sogar mit vernünftiger CPU-Last ;-)
 
Urs

Urs

||
SynthUser0815 schrieb:
Im Übrigen kosten sehr gut brauchbare Zweispur-Maschinen wie die Tascam 32 auf dem Gebrauchtmarkt kaum mehr als dieses Plugin.
Dolby-A Encoder/Decoder gehen für rund 300-500€ auf eBay. Und die sind mono. Dagegen ist der Preis für Satin ein Witz, und der Unterschied ist nicht messbar, geschweige denn hörbar.
 
A

Anonymous

Guest
Urs schrieb:
Dagegen ist der Preis für Satin ein Witz, und der Unterschied ist nicht messbar, geschweige denn hörbar.


ich mag große egos gerne leiden und werd es mir mal anhören :mrgreen:

grüße aus neukölln
 
Urs

Urs

||
torpedo schrieb:
Urs schrieb:
Dagegen ist der Preis für Satin ein Witz, und der Unterschied ist nicht messbar, geschweige denn hörbar.


ich mag große egos gerne leiden und werd es mir mal anhören :mrgreen:

grüße aus neukölln
Naja, hehe, wenn hier einer kommt und ein Jahr wirklich harte Arbeit mit zwei Sätzen wegredet (zu teuer und "es kann nicht sein, was nicht sein darf"), dann fühlt man sich geneigt, ein wenig Kontra zu geben.

Grüße zurück aus Charlottenburg :)
 
101010oxo

101010oxo

.
Re: AW: u-he "Satin" - Tape-Emulation, Delay, Flanger

Ich habe noch nichts von Urs gekauft was nicht sein Geld mehr als wert war (Ace, Zebra, Diva) und mir jede Menge Spaß gemacht hat ...
 
Horn

Horn

||||||||||||
Urs schrieb:
SynthUser0815 schrieb:
Der Vorteil von Bandmaschinen liegt ganz woanders: nämlich in der analogen Arbeitsweise - und die kann man beim besten Willen durch Plugins nicht einfangen.
Doch, kann man - und sogar mit vernünftiger CPU-Last ;-)
Nein, kann man nicht. Es ist einfach etwas ganz anderes, mit einer analogen Maschine aufzunehmen, ohne einen Bildschirm zu benötigen, als vor einem Bildschirm zu sitzen. Der kreative Prozess ist vollkommen anders und in der Regel auch die Arbeitsweise. Und meistens bedeutet analog aufnehmen auch, dass man das, was man aufnimmt, vorher geübt hat ;-) ... Das kann Dein Plugin nicht herzaubern :) ...
 
Urs

Urs

||
SynthUser0815 schrieb:
Nein, kann man nicht. Es ist einfach etwas ganz anderes, mit einer analogen Maschine aufzunehmen, ohne einen Bildschirm zu benötigen, als vor einem Bildschirm zu sitzen. Der kreative Prozess ist vollkommen anders und in der Regel auch die Arbeitsweise. Und meistens bedeutet analog aufnehmen auch, dass man das, was man aufnimmt, vorher geübt hat ;-) ... Das kann Dein Plugin nicht herzaubern :) ...
Ach das. Da gebe ich Dir recht...

Unsere Zielgruppe sind wohl eher diejenigen, die die Arbeit mit einer DAW bequemer finden. Soll's ja auch geben ;-)
 
tom f

tom f

||||||||||||
die frage ist ja eigentlich primär "will man so klingen als wäre es von band"
und wenn ja wie kommt man am einfachsten zu dem sound

mir persönlich zb ist der faktor "bandmaschinen klang" egal - und früher hatten wir bandmaschinen im studio - dennoch kamen die bei keiner kommerziellen produktion (egal welchen generes) nach 1998 je mehr zum einsatz...

ebenso sind mir diverse röhrenemulationen etc. ebenso indifferent - andere finden das "ganz wichtig"

ganz zu schweigen von den üblichen keulen: "hardwarehaptik vs. softwarehaptik", "hardwaresound vs. vstsound", oder gar "wer einen gescheiten track macht ist auch mit logic 3.6 oder ein zoom 8 spur gut beraten - die idee zählt - LOL
 
electric guillaume

electric guillaume

keine Information
tom f schrieb:
die frage ist ja eigentlich primär "will man so klingen als wäre es von band"
und wenn ja wie kommt man am einfachsten zu dem sound

Genau darum geht's. Und für diesen Zweck scheint mir das VST von Urs durchaus interessant.

tom f schrieb:
- die idee zählt - LOL

und das von jamanden der hier jede zweite "Harware vs Hardware" Diskussion anzettelt :mrgreen:
 
tom f

tom f

||||||||||||
electric guillaume schrieb:
tom f schrieb:
die frage ist ja eigentlich primär "will man so klingen als wäre es von band"
und wenn ja wie kommt man am einfachsten zu dem sound

Genau darum geht's. Und für diesen Zweck scheint mir das VST von Urs durchaus interessant.

tom f schrieb:
- die idee zählt - LOL

und das von jamanden der hier jede zweite "Harware vs Hardware" Diskussion anzettelt :mrgreen:


ich sage keinesfalls dass man dies art von sachen nicht verwenden sollte - jeder wie er mag

die hardware vs. hardware diskussion ist (wie ich es auch oft erwähne) gewissermassen eine im positiven sinne luxusdiskussion...
wenn es "nur" darum ginge pragmatisch musik zu machen kann ich problemlos auch auf ein 2k setup zurückgreifen und würde aus dem vollen schöpfen.


ps: ich habe übrigens ja auch schon vor langer zeit diva gekauft und finde es durchaus toll - in der praxis verwende ich es aber doch "nur" bei auftragsarbeiten wo es schnell und total recall sein muss - in der freizeit bzw. für meine "persönlichen sachen" habe ich auch mit einem micron mehr spass - das spricht aber auch nicht gegen diva sondern lediglich für meine freiheit "so" ans werk zu gehen wie es mir am meisten zusagt

mfg
 
electric guillaume

electric guillaume

keine Information
Bin ganz bei dir.
Ich hatte dich hauptsächlich wegen des ersten Satzes deines Posts zitiert. Der beschreibt genau weshalb solche Plugs entwickelt und auch verkauft werden.
 
A

Anonymous

Guest
an der demo etwas rumgespielt - erster eindruck sehr positiv.

wie im video von der musikmesse beschrieben wollte ich natürlich auch in einem projekt (12 spuren) eine instanz auf jeden track packen... oh je, da "crackeln" dann 12 demo-versionen um die wette? maximal unbrauchbar, um auch nur irgendwas zu hören :heul:
 
A

Anonymous

Guest
SynthUser0815 schrieb:
Der kreative Prozess ist vollkommen anders und in der Regel auch die Arbeitsweise.
jaja, viel spaß beim kreativen Umgang mit der Rasierklinge :lollo: kein undo - aua :mrgreen:
haptik beim audio editieren :lollo: :kaffee: am arsch :floet:
da hängen wir lieber schnell ein Bild drüber und schauen mal was heute so alles geht, ne? :floet:
 
Urs

Urs

||
bahnen schrieb:
an der demo etwas rumgespielt - erster eindruck sehr positiv.

wie im video von der musikmesse beschrieben wollte ich natürlich auch in einem projekt (12 spuren) eine instanz auf jeden track packen... oh je, da "crackeln" dann 12 demo-versionen um die wette? maximal unbrauchbar, um auch nur irgendwas zu hören :heul:
Yup, deswegen haben wir bei einem externen Entwickler so eine Art mini-DAW in Auftrag gegeben. In der kann man sich dann nach Belieben mit Satin austoben, ohne dass es crackelt. Die Anwendung ist aber leider noch nicht fertig.

- Urs
 
Phil999

Phil999

|||
heute ist die Lizenz angekommen bei mir. Wollte es testen, habe aber noch Probleme mit dem Mackie C4, der seltsamerweise plötzlich nicht mehr funktioniert. Werde den Erfahrungsbericht später posten hier.

Vor dem Kauf habe ich das Manual von A bis Z durchgelesen. Sehr gut geschrieben, vorbildlich. Man kann sogar noch etwas über Tonbandtechnik und Dynamikprozessoren lernen.
 
rz70

rz70

öfters hier
also ich hab es mir vor zwei Tagen zugelegt. Bei der ersten Demo mit der Beta war ich auch nicht so richtig angefixt. Aber vorgestern hat mich das Teil wirklich begeistert. Hab da auch eher Einzelspuren anstatt Buse verwendet und mir mal etwas mehr Zeit genommen. Das Plug-In macht den Ton schon richtig gut, egal ob weich oder rau. Aber das alleine war nicht der ausschlaggebende Punkt. Das Tape Delay und der Flanger haben dann den richtigen Kick gegben. :phat:

Für den Preis war das dann ein No-Brainer. An der Demo mit dem Störsound muss Urs wirklich noch was machen. Das macht keinen Spaß wenn man länger damit arbeiten/testen will. Und erst dann merkt man erst was da drin steckt.

Gruß
Richard
 
Phil999

Phil999

|||
so, habe mir etwas Zeit gegönnt mit Satin - und mit der Maus gesteuert. Klingt schon gut, ist aber subtil. Das mit den Gruppen (Multitrack) habe ich ehrlich gesagt noch nicht ganz begriffen. Gemäss KVR Diskussion soll die erste Instanz Master sein, und die weiteren Instanzen die Einstellungen des Masters übernehmen - bei mir ist das jedoch nicht der Fall. Jede Instanz verhält sich wie separat, und um z.B. den Inputregler für alle Instanzen zu bewegen, müssen alle einzeln geöffnet werden. Finde ich nicht so toll. Ist womöglich auch abhängig von der DAW. Und bei Cubase 5.5.3 lassen sich die Inserts für mehrere Kanäle nicht auf einmal bypassen. Ich kann also nicht den Tape-Effekt für mehrere Kanäle mit einem Klick bypassen, was die ganze Sache doch recht kompliziert macht. Das ist ein Punkt, der im Manual etwas spartanisch beschrieben wird, bzw. recht gute Kenntnis der DAW voraussetzt. Was auch noch etwas seltsam ist: auf der Homepage lädt man Version 1.00 runter, und auf KVR ist 1.02 erhältlich.

Die Effektsachen interessieren mich weniger, da ich einige BBDs habe und Zugang zu einem RE-201. Ist aber schön, so etwas ähnliches in digitaler Form zu haben für rein ITB. Gut finde ich den Hinweis im Manual, dass Flangingeffekte am besten nur sporadisch eingesetzt werden sollten, für die speziellen (psychedelischen) Momente im Song. Da ist Reduktion und Automation der DAW gefragt. Die Multitrackbandsättigung™ braucht wohl noch etwas Übung, und vielleicht auch eine andere DAW als Cubase, z.B. Reaper, wo man mehrere Kanäle bypassen kann. Es wäre eigentlich gut, wenn man das vom Masterinsert aus machen könnte. Aber das kommt vielleicht noch mit einem Update, falls sowas technisch überhaupt möglich ist.

Alles in allem bin ich noch nicht so begeistert, aber das kommt hoffentlich noch. Das braucht seine Zeit. Bei u-he kann man eigentlich immer blind zugreifen, das ist Software von Weltklasse.
 
Synthmill

Synthmill

Tischbach Mobiliarschreiner
Ich habe gestern auch "blind" zugegriffen, da ich bei Satin noch nicht die grossen Unterschiede feststellen konnte in der Demo. Ich bin aber grosser u-he Fan und habe mir nach langem rumtesten gestern auch die Uhbik's gekauft, da ich einfach auf die Qualität und den Support von Urs vetraue. Ok, man haut halt schon einen anständigen Betrag raus, aber sieht man es im Vergleich zu Waves, ist alles wieder relativ.

Satin macht etwas mit dem Sound, aber ich höre noch nicht immer genau was. Bin halt keiner aus der Tape-Zeit. Vielleicht erklärt mir ja mal einer vom technischen Standpunkt her, was genau bei einer Tape Maschine alles passiert. Vielleicht sogar Urs?

Ich hoffe auch noch auf ein paar Video's, die wie bei Zebra Schritt für Schritt erlklären wie man Satin anwenden kann.
 

Similar threads

A
Antworten
34
Aufrufe
3K
Anonymous
A
intercorni
Antworten
8
Aufrufe
2K
Bug2342
B
Moogulator
Antworten
467
Aufrufe
156K
Undergound Mole
Undergound Mole
 


Neueste Beiträge

News

Oben