UDO Super 6 - 12-voice polyphonic Binaural Analog-Hybrid Synthesizer

SvenSyn

SvenSyn

Ich sag immer Muuug, sorry!
Was mich auch stört, bei jedem speicherbaren Synth stört, ist der fehlende Abholmodus der Fader und Potis. Hoffe, das wird noch hinzugefügt.

Ohne macht das Basteln und wideraufrufen von eigenen presets keinen Spaß, finde ich..
 
SvenSyn

SvenSyn

Ich sag immer Muuug, sorry!
Meine Fage bzgl. Arpeggiator:
Thanks for the fast reply! Yes that clears it up! But for the arp - if you see it from the perspective of adding notes, it might be needful to both adding but also deleting notes from that figure, not? How can I do this or is that simply not possible?
Und die Antwort:
Hi Sven, in fact you raise a very good point. We are discussing it in the lab, and there is potential to add a way of switching between two arpeggiator 'modes'. One with the current behaviour, and one with transposition instead. I have logged the suggestion, thanks Sven. Again, sorry I couldn't be more help.
Thanks, Callum.
Hab dann im Anschluss noch angeregt, das Verhalten der Potis beim Wechseln der Presets einstellbar zu machen. Aktuell kann er ja nur den Jump Mode.
 
SvenSyn

SvenSyn

Ich sag immer Muuug, sorry!
Der Tester hat den Arpeggiator offenbar auch nicht richtig ausprobiert.
 
SvenSyn

SvenSyn

Ich sag immer Muuug, sorry!
Vermutung: Gerald kann richtig gut Keyboard spielen. Ergo braucht er nicht unbedingt eine Hold Funktion am Arpeggiator. Somit ist ihm das nicht aufgefallen :D
 
kirdneh

kirdneh

s_a_m
Die Klangbeispiele von dem Test haun mich nicht vom Hocker, da geht sicher mehr und vor allem besser....
 
Juno69

Juno69

||
Für diejenigen, die es noch nicht mitbekommen haben. Bei Just Music gibt es welche vorrätig. Darüber hinaus gibt es jetzt das Handbuch auch auf Deutsch, somit für alle, die bei Englisch in der Schule nicht aufgepasst haben 😅
 
N

newuser

|||||
Für diejenigen, die es noch nicht mitbekommen haben. Bei Just Music gibt es welche vorrätig. Darüber hinaus gibt es jetzt das Handbuch auch auf Deutsch, somit für alle, die bei Englisch in der Schule nicht aufgepasst haben 😅
Ich habe gestern den Schwarzen bei Just Music geordert, kommt lt. DHL morgen schon an, bin gespannt,wie er mit dem Nord Wave 2 und Prophet XL so tönt.
Die Übersetzung des Handbuchs ist im Anhang oder unter folgendem Link zu finden: http://udo-audio.com/downloads/UDO_Super6_Bedienhandbuch.pdf
Coole Sache danke
 
Zuletzt bearbeitet:
N

newuser

|||||
Ein kurzes Statement nach dem Wochende:

Klang und Bedienung fantastisch, Optik und Feeling sind sehr gut , aber ich muss mich auf diese ungewichtete Leichttastatur einspielen, Bender und überstehende Tastatur sind Dinge die ich in Kauf nehmen kann, richtig gefallen tun sie mir nicht. Der Nord Wave 2 klingt teilweise ähnlich, aber dann sind alle Effekte im Einsatz. Mir gefallen Delay und Chorus sehr gut, mehr geht immer klar, aber da gibt es ja Outboard oder DAW für.
Der UDO Super 6 ist ein sehr eigenständiges Instrument, die Reduktion auf das Wesentliche finde ich besser als beim Nord Wave 2, aber Ok der Nord Wave 2 funktioniert gänzlich anders man arbeitet hier mit Addition des Schmutzes durch die Layertechnik, das Filter des Udo gefällt mir genau wie das im Prophet X , kein Wunder sind ja auch gleich.
Morgen fliegt hier noch mal ein Hydrasynth Keyboard rein, aber verliebt habe ich mich glaube ich in den UDO.
Für mich ist der Udo bis jetzt ein "Schönklinger" ich mag den Klang und muss nicht Sweetsspots suchen, das Filter gefällt mir besser als beim Peak oder Summit.
Ich würde den UDO auch dem OB6 und dem P6 vorziehen, für mich ist aber auch der Prophet XL der beste Synth von Dave Smith.

Daumen hoch für den UDO Super 6, der überzeugt mich persönlich sehr, da ist der Preis dann nebensächlich.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

dhinnen

...
So, wo jetzt die ersten ihre UDOs haben und die Maschinen verteilt werden, wirklich ausgeliefert.
Wie ist es denn? Also mit Abstand und so?
So, nun kann ich auch eine Meinung zum Super 6 abgeben. Natürlich absolut subjektiv und im Rahmen meiner begrenzten Erfahrung.
Erst mal Danke für Eure positiven Feedbacks die mir den nötigen kleinen Ruck gegeben haben, den Super 6 zu holen (Soljanka, Juno69...)
Danke auch für die Videos und den inzwischen publizierten Test. Well done - da merkt man die Arbeit und auch die Faszination dahinter :bravo:

Ich hatte auch mit dem Hydrasynth geliebäugelt und wie es manchmal das Schicksal will ... ein paar Tage nachdem ich den UDO gekauft hatte, wurde mir ein Hydra gebraucht angeboten.
Da ich bereits dem Wahnsinn bzw. GAS verfallen war und das Ferienbudget dank Corona ungebraucht, steht nun auch ein Hydra hier. Das ergibt einen interessanten Vergleich, da ich somit beide gleich lange kenne.

Das wichtigste als erstes: ich bereue keine Sekunde den UDO gekauft zu haben!

Er gefällt mir als Gesamtprodukt, als rundes Paket sozusagen. Ganz im Gegensatz zu einem Roland JD-XA beispielsweise, der genau diesen Eindruck eines konsequent durchdachten Produkts bei mir schuldig bleibt.
Hinter dem Super 6 steht ein eindeutiges Konzept und das merkt man.
Alles ist im direkten Zugriff, der Sound das Herausstellungsmerkmal und Kompromisse sind nicht überall verteilt, sondern wurden offensichtlich bewusst entschieden.
Er wurde als Instrument und nicht als Maschine gebaut (soweit das Sinn für Euch macht)

Das Interface ist etwas gewöhnungsbedürftig. Kein Kenner wird grössere Schwierigkeiten haben, aber ein paar "britische Schrulligkeiten" hat er schon.
Tragisch ist das nicht, denn die Herstellungsqualität ist subjektiv super. Mal sehen, was die Zeit zeigen wird.
Jedes Poti, jeder Schalter passt und ist griffig. Das gerade der Poti in der Mitte (Mod Amount) Spiel hat, ist mir ein Rätsel.
Wie auch immer - es gibt genug Synths wo das nie und nimmer auffallen würde. Hier kommt es rüber wie ein Fremdkörper.
Auf der Seite der überstehenden Tastatur, wurden Metalelemente eingesetzt um diese im (Tour-)Alltag zu schützen. Nettes Detail.
Das gesamte Userinterface folgt dem Grundsatz möglichst direkt, möglichst analog.
Der Hydrasynth, mit seinem ausgezeichneten Userinterface, ist dazu im Vergleich sehr digital.
Bei der Benutzung sieht man beim Hydra alles, beim Super6 hört man es.

Den Sound empfinde ich als Traum.
Kann er alles? Nein, aber er hat eine eindeutig grössere Bandbreite als diejenige die man auf der Basis der bekannten Demos erwartet.
Allerdings hat sein Sound auch einen spezifischen Klang. Er ist erkennbar.
Er klingt eindeutig besser, wenn man ihn direkt hört bzw. die Reduktion des Sounds durch MP3, Youtube hört man - kein Witz. Beim Super 6 schwingt etwas mit, dass ich bis jetzt nur bei analogen gehört habe.
Ich habe hier auch einen AN1x stehen. Der klingt beispielsweise auf seine Art immer gut, auch als mp3/192. Aber dieses gewisse Etwas im Klang hat er nicht, also fällt es bei der Audio-Kompression auch nicht weg.
Bei Moogs ist mir das sehr aufgefallen - beim Super 6 auch - und das obwohl er hybrid ist. Ich behaupte mal, dass der Ursprung dieses genialen Grundsounds die hohe digitale Auflösung und das sehr schöne Filter ist.
Sein Grundsound gefällt mir auch besser als derjenige des Prophet 12 der mich seltsamerweise kalt gelassen hatte (obwohl er mir als Objekt bzw. sein Design mir gefällt).
Der Hydra klingt toll - keine Frage. Die Klasse des Super6 hat er für mich aber nicht.

Die Effekte sind ein Kompromiss. Sie sind eher als einfache "Sounderweiterer" gedacht und nicht als Produktions- oder Soundelement.
Für mich klingen sie gut, aber sie sind beschränkt.
Da ist der Hydra eine ganz andere Hausnummer: die Effekte sind Bestandteil des Sounds, haben eine grosse Bandbreite und können mit moduliert werden.
Wenn man allerdings hochwertige Effekte hinter den UDO hängt.... boah....

Auch wenn der Super6 erstaunliche Bässe hinbekommt, das Bissige liegt ihm weniger.
Auch Bässe sind in seiner Welt differenziert. "Differenziert" oder "präzise" trifft seinen Sound besser, als "Hifi" oder "samtig". Diese Adjektive passen für manche Patches, aber nicht generell.
Somit lassen sich schöne Depeche Mode-artige Bässe basteln, "knarzig" scheint aber nicht so recht vorgesehen :lol:
Meine SE-02 und Pulse2 bringen mehr Fundament, fürs "schräge" wäre Arturia eher ein Kandidat.
Hingegen "kalt" klingt der UDO definitiv nicht für mich. Eher so eine Mischung zwischen "sauber" und "warm" (macht das Sinn?).
Ich kann mir den Super6 sehr gut in Arrangements vorstellen, denen er vermutlich eine edle Note geben wird, ohne sich unbedingt "hervorzudrängen".
Für elegante Leads und Pads ist er auffallend prädestiniert.

Es gibt Synthis die beeindrucken mit komplexen Sounds. Das ist auch eine Qualität.
Der Super6 beeindruckt und inspiriert bereits bei ganz einfachen Sounds. Und das ist vermutlich das beste Kompliment das ich UDO machen kann.

Insgesamt entspricht er genau meinen Hoffnungen: Der bleibt da! :D

Ich hoffe, meine subjektive Beschreibung ist nachvollziehbar ;-)
 
SvenSyn

SvenSyn

Ich sag immer Muuug, sorry!
Würde ich nahezu 1:1 unterschreiben. Nur das mit den Bässen.. also IMO kann er gar keine vernünftigen Bässe. Aber das ist nich schlimm.
 
Soljanka

Soljanka

|||||||||||
@dhinnen Danke für den ausführlichen Bericht.

Das Prädikat "Sauber, aber warm" würde ich dem Hydra ebenso zuschreiben. Wenngleich ich glaube, dass der S6 sich im Wesen unterscheidet. Bin gespannt, wann ich den Super6 mal wieder testen kann. Auf der Liste ist er nach wie vor. Irgendwie.
Der Hydra, um den es hier nicht geht, bleibt aber auf jeden Fall.
 
Juno69

Juno69

||
Interessante Erfahrungsberichte, die ich voll und ganz unterstreichen kann. Man muss den spielen, auf YouTube kommt dieses irre feeling und Grinsen beim Spiel nicht rüber. Er hat die Qualität von Klassikern und geht darüber hinaus. Ich habe die großen Legenden, wie Prophet, OB und Jupiter hier stehen. Der Super 6 ist die erste Neuerscheinung, die mich wirklich fasziniert und soundmäßig dahingehend überzeugt, dass er es mit den alten Dinos aufnehmen kann.
 
Kai-vD

Kai-vD

||
... Ich hoffe, meine subjektive Beschreibung ist nachvollziehbar ;-)...
Nicht nur nachvollzieher, sie beschert mir sogar wieder jede Menge GAS - verdammt! - ;-).

Ich überlege ernsthaft, ob ich zur Finanzierung meinen OB-6 verkaufen soll. Hatte auch gerade in einem Forum (hier oder Gearslutz) vom jemanden gelesen, der den Super 6 dem OB-6 vorzieht...
Was meint ihr?
 
Zuletzt bearbeitet:
Die Iden des Maerz

Die Iden des Maerz

||||
Ob-6 hat Multimodefilter mit modulierbarem Filtertypen, Udo nicht.
Da sollten völlig unterschiedliche Klänge rauskommen aus den beiden Synth.

Nur weil irgendjemandem das LP-Filter des OB-6 so ähnlich vorkommt würde ich den Sechser nicht verkaufen. Ich finde die konzeptionell viel zu unterschiedlich.
 
N

newuser

|||||
Nicht nur nachvollzieher, sie beschert mir sogar wieder jede Menge GAS - verdammt! - ;-).

Ich überlege ernsthaft, ob ich zur Finanzierung meinen OB-6 verkaufen soll. Hatte auch gerade in einem Forum (hier oder Gearslutz) vom jemanden gelesen, der den Super 6 dem OB-6 vorzieht...
Was meint ihr?
Mir hat der OB 6 nie wirklich gefallen und der Prophet 6 auch nicht. Der Udo hält mit den Klassikern mit mit eigenem Flair. Ich finde er ist eine Mischung aus Oberheim und Prophet 5 / VS mit Gimmick binaural.
Gefühlt fehlt ihm aber etwas an Bassfundament und die Reso dünnt stark aus. Da sehe ich den OB 6 auf der besseren Seite.
 
N

newuser

|||||
@dhinnen Danke für den ausführlichen Bericht.

Das Prädikat "Sauber, aber warm" würde ich dem Hydra ebenso zuschreiben. Wenngleich ich glaube, dass der S6 sich im Wesen unterscheidet. Bin gespannt, wann ich den Super6 mal wieder testen kann. Auf der Liste ist er nach wie vor. Irgendwie.
Der Hydra, um den es hier nicht geht, bleibt aber auf jeden Fall.
Ich habe beide hier und es ist so, daß der Super 6 immer eine Spur edler und weicher daherkommt, trotzallem ist es schwer dem Hydra mit all seinen Möglichkeiten zu widerstehen
 
N

newuser

|||||
Interessante Erfahrungsberichte, die ich voll und ganz unterstreichen kann. Man muss den spielen, auf YouTube kommt dieses irre feeling und Grinsen beim Spiel nicht rüber. Er hat die Qualität von Klassikern und geht darüber hinaus. Ich habe die großen Legenden, wie Prophet, OB und Jupiter hier stehen. Der Super 6 ist die erste Neuerscheinung, die mich wirklich fasziniert und soundmäßig dahingehend überzeugt, dass er es mit den alten Dinos aufnehmen kann.
Wo siehst Du den Unterschied zwischen dem Prophet 5 ? Kann es sein , daß der Udo wirklich von allen was hat Prophet5 Oberheim 8 Prophet VS ? Also zwischen diesen Dreien schwebt ohne einen der 3 ersetzen zu können, Quersumme oder Quintessenz sozusagen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Juno69

Juno69

||
Interessanter Punkt. Aus der Erinnerung heraus würde ich sagen, kann man damit prophet 5 bläser und Pads, aber auch Prophet VS percussives und metallisches hinbekommen. Oberheim eher nicht so. Muss ich testen. Werde das demnächst tun. Leider nicht dieses Wochenende.
 
SvenSyn

SvenSyn

Ich sag immer Muuug, sorry!
Ich bin immer wieder fasziniert, wie schnell man teils drastische Soundänderungen hinbekommt.

Ich hab bisher nicht einmal Presets gespeichert, nutze ihn nur im Manual Mode.
 
renewerk

renewerk

|||||
Kleine Frage in die Runde:
Wenn man die Presets des Super 6 durchgeht, sind diese meist mit Initialen am Ende benannt, beispielsweise: "p3_SinuousTineKeys_GH.s6".
GH ist sicherlich George Hearn, bei MJ vermute ich Matt Johnson, DZ könnte Dan Zank sein (siehe unten).
Hat Ihr eine Ahnung wer die anderen sind: DH, La, BC und JS?

https://www.youtube.com/watch?v=ovmsVXHCyCQ
😳 Großer Gott, dieser Dan Zank ist wirklich ein top keyboarder!
 
 


News

Oben