Unterschied zw. Stereo und M/S (EQs etc.)

SvenSyn

*****
Hallo,

ich nutze izotope Ozone für die Nachbearbeitung von Aufnahmen und fürs Mastern. Dort gibts ja die Auswahl zwischen Stereo und Mid/Side bei EQ , Kompressor und Exciter.

Irgendwann bin ich bei Mid/Side gelandet, weil mir damit viel einfacher luftige Mixes gelingen und sich alles insgesamt viel klarer und "breiter" anhört, als mit normalem Stereo.

Nun frag eich mich, wo genau da die Unterschiede liegen, und was es sonst noch so zu beahcten gibt bei Mid/Side. Bisher hab ich da eben nur nach "Gefühl" rumprobiert, war aber immer schon recht zufrieden. Ich würds nur gern verstehen, damit ich weiß, was ich tue :)

Besten Dank schonmal
 

SvenSyn

*****
Den Artikel kenne ich auch, ich wollts nur eher aus "Anwendersicht" und leichter verständlich erklärt bekommen :)
 
S

starling

Guest
bei einem eq sollte es keinen unterschied machen wenn die einstellungen für beide kanäle gleich sind
wenn sie unterschiedlich sind ist es natürlich ein großer unterschied

stell dir folgendes vor du hättest lautsprecher in 45°aufgestellt:
Code:
    M
L   |   R
 \  |  /
  \ | /
   \|/____ S
wenn du dich 45° drehst wird mitte zu links und s zu rechts zB, so wird zwischen beidem gewandet
(durch simple addition subtraktion u gain, ist aber mathematisch dasselbe)

stell dir einfach vor du machst einen kanal leise auf 0 und der unterschied wird klar
dasselbe mit eq etc, legt man eq nur auf die seiten werden halt nur die seiten beeinflusst

das ist nicht unbedingt gewollt und man sollte das subtil und gezielt einsetzen
also überlegen warum man das jetzt macht
 
Bei MS wird das Audiosignal in das Mitensignal und in das Seitensignal gesplittet. Also alles was im Stereosignal Mono in der Mitte liegt ist das Mittensignal, alles andere dann das Seitensignal.
Im Mittensignal sind die tieffrequenten Signale enthalten, Bass, Kickdrum. In den Seitensignalen Delays, Reverbs usw. Seitensignale sollen keine tieffrequenten Signale enthalten, deswegen
ist hier ein Lowcut empfehlenswert.
 

fanwander

*****
Kennt eigentlich jemand von Euch ein Hardware-Gerät, das die Konvertierung R/L -> M/S bzw umgekehrt macht? Das müssten ja im Prinzip nur präzise Mischer und zwei Inverter sein.
 

Max

||||||||||
intercorni schrieb:
Seitensignale sollen keine tieffrequenten Signale enthalten, deswegen
ist hier ein Lowcut empfehlenswert.
:supi:

und gerne auch ein High-Cut!

Stereo-Information (also der Side-Kanal) ist vor allem in den Mitten hörbar - umgekehrt tut sich das Ohr schwer damit, die Richtung von Höhen und Tiefen zu bestimmen. Deswegen können im Side-Kanal gerne Höhen und Tiefen raus, weil sie eh nur den Mix zu-matschen und das Ohr "verwirren".

@Florian: von D.A.V. gibts da was, das Teil heisst glaub ich S.I.P.P. und läuft bei mir immer auf der Summe mit (zusammen mit dem D.A.V. Mastering EQ
 

NickLimegrove

MIDI for the masses
fanwander schrieb:
Kennt eigentlich jemand von Euch ein Hardware-Gerät, das die Konvertierung R/L -> M/S bzw umgekehrt macht? Das müssten ja im Prinzip nur präzise Mischer und zwei Inverter sein.
Habe vor einer Weile selber mal recherchiert nach sowas. Nennt sich in der Regel »MS-Matrix«. Zielgruppe sind wohl v.a. Leute, die in MS mikrofonieren. Das Ergebnis war etwas ernüchternd. Das Hardwareprinzip ist wohl tatsächlich nicht wahnsinnig schwierig, aber die Qualität, in der es realisiert wird, ist halt entscheidend für das Raumbild, das am Ende rauskommt. Die erhoffte kleine schwarze Kiste für 'nen Fuffi scheint es nicht zu geben.

The real deal ist wohl das hier:
http://www.electricalaudio.com/msmatrix.php
(macht aber wie die meisten solcher Dinger nur eine Richtung: MS nach LR)

Dann gibt's noch:
https://avensonaudio.com/mid-side/
http://www.bhphotovideo.com/c/product/1 ... atrix.html

Als DIY:
http://www.ka-electronics.com/kaelectro ... Matrix.htm
 

NickLimegrove

MIDI for the masses
das fand ich auch interessant:

Tips for using the M-S decoder (Steve Albini):

If the stereo signal needs to be equalized, there are a number of
choices available with an M-S signal. The output of the matrix may be
equalized with any stereo equalizer, of course, but there are other
options as well.

If the signal needs to be brighter, for example, but the stereo width is
unduly exaggerated by using a stereo equalizer (in the case of a
percussion table or drum kit recording, for example, where cymbals or
other instruments may be on opposite sides of the stereo field), then
the Mid signal can be equalized (with the equalizer in-line ahead of the
matrix input) instead of the stereo output. This will make the center
portion of the image brighter, while leaving the far edges of the L-R
image less affected.

To widen the stereo image in the treble range without making the center
information brighter or generally widening the stereo image (on another
drum kit recording, where the signal is too narrow, but the bass drum is
at an appropriate volume and sounds good centered), the Side signal can
be equalized instead.

If using compression on a stereo signal, compressing the Mid and Side
components prior to matrixing will ensure perfect stereo tracking. This
allows the use of two mono compressors if no stereo unit is available,
and ameliorates the slight differences between channels in stereo units.
It is also possible to dynamically widen or narrow the stereo image. To
widen the image with increasing volume, compress or limit only the
center channel. This can increase the impact of a dramatic dynamic
entrance, for example, or provide a dynamic widening effect in time with
the music. To dynamically narrow the stereo image, use a limiter on the
Side signal. This can prevent signals at the extreme edges of the stereo
field from becoming distracting when they appear suddenly, or lessen a
momentary left-right imbalance.

If a limiter with fast attack and slow release is used on the side
signal, the gradual widening of the stereo image on long-decaying sounds
(piano, ambient acoustic instruments, drums and cymbals, etc.) can be
achieved. This is a unique effect, and difficult to achieve in any other
way
 
Max schrieb:
intercorni schrieb:
Seitensignale sollen keine tieffrequenten Signale enthalten, deswegen
ist hier ein Lowcut empfehlenswert.
:supi:

und gerne auch ein High-Cut!

Stereo-Information (also der Side-Kanal) ist vor allem in den Mitten hörbar - umgekehrt tut sich das Ohr schwer damit, die Richtung von Höhen und Tiefen zu bestimmen. Deswegen können im Side-Kanal gerne Höhen und Tiefen raus, weil sie eh nur den Mix zu-matschen und das Ohr "verwirren".
Habe ich so noch nicht ausprobiert.
 

comboy

|||||||
NickLimegrove schrieb:
Die erhoffte kleine schwarze Kiste für 'nen Fuffi scheint es nicht zu geben.
wobei auch alle lösungen die ich bisher gesehen habe eher auf pro-audio abzielen und mit reuren THAT line receivern und voll symmetrisch aufgebaut sind. In bester synth/eurorack manier mit ein paar opamps und unsymmetrischen eingängen sollte diese einfache matrizen rechnung doch total simpel sein?!
 

NickLimegrove

MIDI for the masses
sollte diese einfache matrizen rechnung doch total simpel sein?!
Das würde ich eigentlich auch denken, ja. Ich wüsste auch schon genau, wie die Kiste von außen auszusehen hätte. LR rein, MS raus, MS wieder rein, LR am Ende raus. So kann man dann Effekte einschleifen zur MS-Verarbeitung, z.B. einen Kompressor nur auf das M-Signal etc.



Allerdings: Ich dachte neulich auch, es müsste total simpel sein, eine Kiste zu bauen, die 220V aufnimmt und 8x 12 Volt Gleichspannung mit je 2A ausgibt, und wurde dann hier eines besseren belehrt. Von daher bin ich mit meinem Optimismus mal etwas vorsichtiger.
 

Anhänge



Neueste Beiträge

Sequencer-News

Oben