Vergleich: Novation Supernnova vs. ?????

O
ortholux
..
Liebe Kollegen,

nachdem ich mich nun seit einem Jahr durch die Welt der Klangerzeuger kaufe (und verkaufe), bin ich bei der Supernova hängen geblieben (nebst Wavestate, TX 7 und D-05)

VSTs sind schön, da günstig. Korg Monopoly oder Polysix hätt ich gern mal als Hardware ausprobiert. Aber da spielt das "Spielzeugbudget" nicht mit. Deshalb die Supernova.

Nun neine Frage: die Supernova gilt als "sounds like crap" in den diversen Foren. Mir gefällts jedoch. Gibt es eingentlich ein Pendant zur Supernpva, welches angeblich besser klingt? Oder wenigstens anders? Oder einen "besseren Ruf genießt"? Oder irgendwie vergleichbar ist?

Danke Euch
Wolfgang
 
Michael Burman
Michael Burman
⌘⌘⌘⌘⌘
Gibt es eingentlich ein Pendant zur Supernpva, welches angeblich besser klingt? Oder wenigstens anders? Oder einen "besseren Ruf genießt"? Oder irgendwie vergleichbar ist?
Vielleicht Roland Jupiter-X, ist aber teuer, da noch relativ neu. Der Xm mit Minitasten ist etwas günstiger.
Oder Access Virus oder ein Clavia Nord.
Oder Korg Radias, oder Korg MS2000(R).
 
akula81
akula81
|||||
Na die aktuelle Generation der Novationpolys sollte doch klanglich eine gewisse Verwandtschaft haben, jedoch merkt man schon deutliche Fortschritte in der Klangqualität bei Peak und Summit... Gut, Filter sind analog, jedoch die digitale Klangerzeugung auf OSC-Basis hat dabei keinerlei Artefakte, wie man sie von früher kennt. Den Peak sollte man gebraucht für deutlich unter 1K bekommen...
 
H
HorstBlond
|||||||
hmm, ich habe immer noch eine Nova. Ich würde das pauschale Urteil mit dem crap so nicht unterschreiben. Ich würde das Charakter nennen ;-) Ja, man könnte sagen, die Höhen sind nicht so brilliant (dumpf?) oder man hört sein Alter. Obwohl die Nova auch anders könnte (ich finde die Hüllkurven recht schnell und er könnte auch brutaler) sind's bei mir immer eher die soften Sounds, die ich bewusst einsetze (ich hätte genug anderes, aber ich will immer mal wieder genau diesen soften (auch warmen) Sound der Nova). Vermute jetzt einfach mal, dass die SN dem bzw der Nova grundsötzlich ähnlich ist? Die Bedienung geföllt mir auch irgendwie.
Die Korgs gehen ja aber in eine ganz andere Richtung - und wenn Du Dein Budget erwähnst lohnt es vlt nicht auch zB Peak zu sagen? Aber Korg Minilogue (XD)? Ein alter Nord würde mir auch einfallen, aber so richtig "modern" ist das ja auch nicht (90er VA). Ist Dir Multitimbralität wichtig?
 
Summa
Summa
hate is always foolish…and love, is always wise...
VSTs sind schön, da günstig. Korg Monopoly oder Polysix hätt ich gern mal als Hardware ausprobiert. Aber da spielt das "Spielzeugbudget" nicht mit.
Zumindest beim Monopoly gibts doch was von Ratio... *hust* Behringer... ;-) und ein Polyeight wurde wohl afair auch schon angekündigt. Keine Ahnung ob dein Budget das hergibt.



Nun neine Frage: die Supernova gilt als "sounds like crap" in den diversen Foren. Mir gefällts jedoch. Gibt es eingentlich ein Pendant zur Supernpva, welches angeblich besser klingt? Oder wenigstens anders? Oder einen "besseren Ruf genießt"? Oder irgendwie vergleichbar ist?
In welche Richtung solls denn musikalisch gehen? Abhängig davon muss vielleicht nicht jeder Sound Top Notch sein und die Supernova hat den Vorteil multitimbral zu sein, kann damit vielleicht div. Lücken gleichzeitig füllen.

nebst Wavestate, TX 7 und D-05
Was nutzt du für Drums?
 
Michael Burman
Michael Burman
⌘⌘⌘⌘⌘
Ach ja, nachgeschaltete Effekte spielen natürlich auch eine Rolle.
Die Ultranova hat z.B. miserable Reverbs, und auch sonst zu fad, flach und technisch.
Selbst an einen günstigen Lexicon MX400 angeschlossen (bei der Ultranova kann man per S/PDIF machen), klingt es schon viel frischer und lebendiger. Die Ultranova kann man auch per USB in den Rechner aufnehmen und z.B. dort native Effekte von guter Qualität anwenden.
Also Effekte spielen eine Rolle, und wenn die internen in einem Synth eher schlecht sind, dann wirkt sich das natürlich auf den Gesamtklang aus. :cool:
 
Summa
Summa
hate is always foolish…and love, is always wise...
Ich mag die Ultranova, die Oszillatoren klingen erstaunlich sauber, der Dreck wird von den Sättigungmodi des Filters erzeugt. Die Effekte - mit Verschatungsoptionen und Modulierbarkeit - sind eher was für experimentierfreudige.
 
Michael Burman
Michael Burman
⌘⌘⌘⌘⌘
Ach ja, und für Stereo-Klänge, die nicht erst durch Effekte stereo werden, braucht man entweder zwei Ultranovas, oder man muss die linke und rechte Seite separat erstellen und separat aufnehmen. Das war keine Glanzleistung von Novation – die Ultranova, obgleich das Gerät durchaus Glöckchenklänge erzeugen kann. :P
Die neueren Novations (Peak, Summit) können, glaube ich, auch keine Stereoklänge, können die Noten aber zumindest im Stereopanorama verteilen. Die Ultranova kann nur den Gesamtklang im Stereopanorama bewegen, bzw. nachgeschaltete Effekte sind teilweise stereofähig.
 
Summa
Summa
hate is always foolish…and love, is always wise...
Die von Threadstarter genannten Monopoly und Polysix wären jetzt auch nicht Stereo gewesen, das ist also eher dein ganz persönliches Pflichtenheft an 'nen Synth. Es wär' schon nett gewesen wenn man die Unisono Stimmen im Stereo Panorama verteilen könnte, aber angesichts des Preises musste man halt div. Kompromisse eingehen und es muss ja keine zweite Ultranova sein, eine Mininova bekommt man mit etwas Glück sogar NEU schon für unter €300 ;-)

Die neueren Novations (Peak, Summit) können, glaube ich, auch keine Stereoklänge, können die Noten aber zumindest im Stereopanorama verteilen. Die Ultranova kann nur den Gesamtklang im Stereopanorama bewegen, bzw. nachgeschaltete Effekte sind teilweise stereofähig.
Afair geht mit Summit da was in Richtung Layer ...


https://youtu.be/cQ1Vz_zMsG4?t=195

Inputs and Multiple Outputs - Summit Series // Novation
 
Zuletzt bearbeitet:
Michael Burman
Michael Burman
⌘⌘⌘⌘⌘
und es muss ja keine zweite Ultranova sein, eine Mininova bekommt man mit etwas Glück sogar NEU schon für unter €300 ;-)
Nee, es muss keine zweite Ultranova sein, und auch keine Mininova. Lieber was ganz anderes, wenn man sich Stereo-Fähigkeit wünscht. :gay: Bei mir ist es ja die MC-707 geworden :lol:, aber zum Klänge Schrauben gibt's halt vom User-Interface her eher wenige Bedienelemente. :cool:
 
Summa
Summa
hate is always foolish…and love, is always wise...
Bei mir ist es ja die MC-707 geworden :lol:, aber zum Klänge Schrauben gibt's halt vom User-Interface her eher wenige Bedienelemente. :cool:
Irgendwas ist immer ;-) Über den hatte ich auch schon nachgedacht, aber ohne Editor ist mir das zu mühsam und nochmal über €200 dafür das Zenology Pro Plugin als Editor ausgeben mag ich auch nicht. - und eigentlich hab' ich schon genug Klangerzeuger und brauch nix neues :wegrenn:
 
Michael Burman
Michael Burman
⌘⌘⌘⌘⌘
Über den hatte ich auch schon nachgedacht, aber ohne Editor ist mir das zu mühsam
Bei einem Editor fragt sich der Sinn, wozu dann überhaupt Hardware. Früher ... Ganz ganz ganz früher waren Computer noch zu schwach die Klangerzeugung zu berechnen. Ist aber schon seit langem kein Thema mehr. :cool:
 
Summa
Summa
hate is always foolish…and love, is always wise...
Bei einem Editor fragt sich der Sinn, wozu dann überhaupt Hardware. Früher ... Ganz ganz ganz früher waren Computer noch zu schwach die Klangerzeugung zu berechnen. Ist aber schon seit langem kein Thema mehr. :cool:
Den Vorteil eines externen Klangerzeugers nur auf die Editierung zu beschränken wird den Geräten aber auch nicht gerecht. Ich hab' ja selbst aus genanntem Grund kein MC-707, aber ich denke der Vorteil einer Groovebox wird auch an einigen anderen Stellen zu finden sein. Mal schnell was ausprobieren, ein paar Rhythmen abfeuern etc., ist doch gut wenn man dann noch ein paar andere Sounds als die Presets zur Verfügung hat, die man am Rechner dann leicht selbst erstellen kann. Ich trenne ja generell Musik machen und Sound bauen.
Ich nehme mal an man kann die belegbaren Controller die in der MOD-Matrix zu finden sind (zumindest hat mein alter Fantom XR sowas), beim MC-707 auch über die Knöpfe erreichen und zum Parametermorphing nutzen?
 
Zuletzt bearbeitet:
sägezahn-smoo
sägezahn-smoo
|||||
Die Supernova habe ich "damals" neu erlebt. Hat mir aber gar nicht gefallen, dafür zwei der Konkurrenten: Nord Lead 1 und Virus. Virus könnte Ähnlichkeit haben, NL ist da schon klarer "konturiert". hmm... Vielleicht gefällt Dir Modal Cobalt...
 
Michael Burman
Michael Burman
⌘⌘⌘⌘⌘
Ich nehme mal an man kann die belegbaren Controller die in der MOD-Matrix zu finden sind (zumindest hat mein alter Fantom XR sowas), beim MC-707 auch über die Knöpfe erreichen und zum Parametermorphing nutzen?
Das ist gerade das, was ich an der MC-707 nicht brauche. :lol: Die vielen für mich überflüssigen Regler zur Live-Steuerung von Parametern inkl. Fader für die nicht speicherbaren Lautstärken pro Part (woanders natürlich speicherbar, allerdings halt nicht über die Fader). ;-) Die ganzen Regler hätte ich lieber zur Editierung von Sounds zur Verfügung. Aber die Editierung geht eigentlich auch so am Gerät ok. Klar ist ein Computer-Bildschirm übersichtlicher, aber wenn man weiß, was man tut, findet man sich m.E. auch so zurecht. :cool:
 
Zuletzt bearbeitet:
Kevinside
Kevinside
||||||||||
Hmm, die Supernova wurde doch in Testberichten sehr gelobt und bot durch die Rackbauweise ein anderes Bedienkonzeot…als der Virus oder Nordlead…
 
freidimensional
freidimensional
Tastenirrtuose und Beste Antwort auf keine Frage
Die Supernova fand ich auch immer gut. Viel Modulationskrams, Effekte im Multimode bleiben bestehen (OK, über die Qualität lässt sich streiten) und auch im Bass ziemlich stark :supi:

Und wenn sie dir gefällt, wie du schreibst, was gibst du dann auf andere Meinungen? :dunno: wenn's für sich gut klingt und die Bedienung dir zusagt, dann bleib doch dabei ..
 
O
ortholux
..
Vielleicht Roland Jupiter-X, ist aber teuer, da noch relativ neu. Der Xm mit Minitasten ist etwas günstiger.
Oder Access Virus oder ein Clavia Nord.
Oder Korg Radias, oder Korg MS2000(R).

Die Supernova habe ich "damals" neu erlebt. Hat mir aber gar nicht gefallen, dafür zwei der Konkurrenten: Nord Lead 1 und Virus. Virus könnte Ähnlichkeit haben, NL ist da schon klarer "konturiert". hmm... Vielleicht gefällt Dir Modal Cobalt...

Die Supernova fand ich auch immer gut. Viel Modulationskrams, Effekte im Multimode bleiben bestehen (OK, über die Qualität lässt sich streiten) und auch im Bass ziemlich stark :supi:

Und wenn sie dir gefällt, wie du schreibst, was gibst du dann auf andere Meinungen? :dunno: wenn's für sich gut klingt und die Bedienung dir zusagt, dann bleib doch dabei ..


Also,

zunächst Danke für Eure Ausführungen. Ich bin ein "Kind" der 80er, d.h. damals spielte ich Bass. Jazzrock. Klar, was sonst? Plötzlich wurde die Popmusik erwachsen und es vermischte sich vieles. Auch kamen neue synthetische Klänge in den Äther, welche mir z.T. ausgesprochen gut gefielen.

Nun, dank Corona, habe ich vor einem Jahr angefangen Klavierunterricht zu nehmen und mir meine Jugendträume in Sachen elektischer Klangerzeugung zu erfüllen.
Will weder komponieren, noch der große Filmmusik-Künstler werden, sondern nur vor mich hin spielen und Spaß am Klangschrauben zu haben. Deshalb auch keine Drums - weil jemand fragte. Nunja ein JD-Xi steht auch noch hier, der kann die liefern, oder durchaus auch der Wavestate.

Ich wollt einfach mal eine Meinung, ob es noch andere Menschen gibt, die die Supernova gut finden, bzw. was es an "zertifiziert" besser klingenden aber vergleichbaren Synths gibt.
Manchmal muß man seinen Geschmack ja auch erstmal schulen. Aber die Bedienung von der SN ist schön einfach und direkt und scheppern kann sie auch, hat aber auch schöne weiche Bläser, etc. Ja, gefällt mir.

Virus, Nord, Cobalt sind mir auch schon aufgefallen und kristallisieren sich offensichtlich als "zum Ausprobieren" heraus. MS2000 gefällt mir vom Design - aber 4-stimmig ist zu wenig.

Soviel zur Motivation meiner Frage.
 
sägezahn-smoo
sägezahn-smoo
|||||
Stimmt. KingKong ist einer der seltenst genannten Synths überhaupt. Vielleicht unterschätzt....Wie ist der so?
 
 


News

Oben