Vocal Effekt - How to?

Dieses Thema im Forum "Studio" wurde erstellt von Tax-5, 29. Oktober 2014.

  1. Tax-5

    Tax-5 aktiviert

    Ich muss zugeben bei Vocal-Effektierung noch ziemlich grün hinter den Ohren zu sein... ich hatte bisher immer nur instrumentale Songs gemacht oder auf Samples zugegriffen.. naja.. der MicroKorg kam auch ab und an mal zum Einsatz.

    Ich würde nun gerne wissen wie man den typischen Eiffel-65 Vocal Effekt hinbekommt.
    Warum genau der? Die Tonstöhe stimmt, man erkennt nicht ob Mann oder Frau und die Sprachverständlichkeit ist gut genug dass man einen Text (falls neben Da Ba Dee... vorhanden)

    Ich habe viel nachgeforscht, genau hingehört und das Musikanten-Ohr genau gespitzt und denoch bekomme ich es nicht so hin.
    Google-Suche bringt hauptsächlich: AUTO-TUNE!

    NEIN!!

    Nur mit Auto-Tune konnte das nicht realisiert worden sein... die Stimme klingt irgendwie "polyphon"
    In einem Interview habe ich gelesen, dass die Jungs von Eiffel 65 einen Vocoder verwendet hatten...tja.. Vocoder gibts wie Sand am Meer.. Gabs schon anno 1999.

    Bei weiterer Recherche stiess ich auf den Hinweis, dass es sich dabei um einen Digitech MV-5 handeln soll. Ja das Teil hat einen Vocoder drin, lässt aber sehr viel Originalsignal durch und klingt etwas anders und nicht so "körnig"
    Was Tonhöhenkorrektur anbelangt gab es 1999 kaum etwas in diese Richtung.. von Digitech grade mal drei Geräte (Vocalist, Vocalist Studio und MIDI Vocalist) - Der Studio Vocalist bietet auch Gender-Change an, was erklärt warum ich früher glaubte, das sei eine Frau die da singt! Die Pitch-Correction Geräte von TC Helion kamen erst NACH 1999 raus und fallen daher aus dem Rahmen.

    Meine Theorie lautet: Eiffel 65 haben einen Mic-Preamp mit De-Esser verwendet, durch den Antares ATR-1 und anschliessend durch einen Harmonizer gejagt. Die andere Theorie lautet, dass sie den ATR-1 gar nicht hatten (war ja schliesslich auch teuer) und hatten den Harmonizer via MIDI MIT Portamento angesteuert... dies würde das "hin und her" erklären, was viele für Auto-Tune halten... so ausgereift war die Technik damals aber noch gar nicht ;-)

    Meiner Meinung nach, muss es ein relativ einfaches Rezept sein (wenn nicht sogar ein Preset in einem Vocoder/Harmonizer), denn auch andere Künstler hatten sich diesen Effekt zu Nutze gemacht (zb E-Type ab ca 1998 und ab 1999/2000 im Stil von Eiffel 65 ;-) )
    Sogar das berühmte "Six Little Eggs" wurde auf diese Art und Weise gemacht, wurde aber sicherlich mit einem Computer realisiert, da einiges neuer ;-)

    Jetzt braucht es euren Senf. Wenn möglich nur fachliche Diskussionen. Ein-Satz Beiträge sind nicht wirklich konstruktiv.
     
  2. Anonymous

    Anonymous Guest

    wie wärs denn mit nem soundschnipsel posten?
    ich hab keine Ahnung wovon du sprichst ...
     
  3. Tax-5

    Tax-5 aktiviert

  4. Anonymous

    Anonymous Guest

  5. Tax-5

    Tax-5 aktiviert

    Ein weit verbreiterter Irrtum: Der Cher-Effekt ist wurde gar nicht mit Autotune generiert.
    "Believe" wurde mit einem Digitech Talker und Nord Lead realisiert.. ich habe irgendwo mal n Interview vom Produzenten gelesen... mal sehen ob ich das noch finde.
     
  6. darsho

    darsho verkanntes Genie

    Das kenne ich genau anders rum.
    Die haben das sehr wohl mit Autotune gemacht, das es damals aber neu war, wollten sie ihren Produktionstrick nicht verraten.
    Deshalb haben sie einfach erzählt, es sei mit anderen Effekten erstellt worden.
    Siehe hier die 'historical footnote' :
    http://www.soundonsound.com/sos/feb99/a ... cks661.htm
     
  7. In dem Zusammenhang ist es echt interessant die originale Stimme des Sängers Gianfranco Randone zu hören. Hier eine Single von 1993:

    src: https://youtu.be/5QH46LKWYfE


    Florian
     
  8. Tax-5

    Tax-5 aktiviert

    Interessant... die Originalstimme scheint gar noch nicht mal soo entfernt von der Eiffel-65 Version.
    Zumindest was der Gesangsstil anbelangt...
     
  9. Klar, den kann man nicht technisch beeinflussen.

    Aber man hört beim Vergleich deutlich die Formantverschiebung der Eiffel-Stimme gegenüber der Original-Stimme. Meines Erachtens wurde das Eiffel65-Dinges noch einfach per Runterdrehen der Bandgeschwindigkeit einer Bandmaschine gemacht, denn die ganzen Konsonanten wirken sehr kurz (man singt ja seine D's und K's auf das runtergedrehte Stück genauso lange wie normal, und verlängert nur die Vokale. Beim Hochdrehen der Bandgeschwindigkeit werden die Konsonanten dann kürzer.
     
  10. Anonymous

    Anonymous Guest

    zu dem sound habe ich folgende vermutung...

    die stimme wurde durch einen vocoder gejagt und dann mit autotune mit schnellster tonhöhenerkennung gejagt

    denn dieses rohe geeiere im sound - bei dem es sich innerhlab der silben irgendwie überschlägt - bekommt man genau so hin - und autotune gibt es seit 96

    ohne eine fehlerrhafte artefakte erzeugende automatische tonhöhenkorrektur kann man das kaum so hinbekommen - was da vorher alles passierte - also vocoder oder nicht z.b. - ist da sogar unwichtiger

    mfg
     

Diese Seite empfehlen