Vorsicht mit Kopfhörern!

Dieses Thema im Forum "Studio" wurde erstellt von Matthias Wenzel, 14. Mai 2013.

  1. Hey ho,

    Ich schalte heute den Virus TI an und jam ein wenig(standalone) Aus irgendwelchen Gründen hängt der Virus sich für ein kurzen Moment auf und gibt dann dauerhaft einen Ton von sich der ungelogen zum Gehörsturz führen könnte. Mastervolume runter half nix, selbst als die Adam A3x auf Null! gedreht waren, konnte man das noch gut hören.
    ich hatte schon öfters mal solche Aufhänger, auch bei anderen Gear. Aber dieser extreme Pegel war mir neu.
    Zum Glück nehm ich schon seit Ewigkeiten keine Kopfhörer mehr. Das wäre fatal gewesen!

    Hat ihr sowas schon mal erlebt?
     
  2. asdf

    asdf Tach

    Ich find ja dass manche Knackser beim Patchen von Modularsystemen auch schon ziemlich laut und nervig bei Kopfhörergebrauch sind. Da muss man echt aufpassen auf Dauer.
     
  3. psicolor

    psicolor Busfahrer und Bademeister

    Erinnert mich an die Zeiten, in denen ich die Monitorboxen direkt am Audio-Interface hatte :selfhammer: . Wenn der Treiber abgekackt ist, dann hat das mein (ehemaliger) Vermieter mitbekommen und weils dann sehr schnell gehen musste war die einzig sinnvolle Gegenmaßnahme das Stromkabel aus der Wand zu rupfen....
     
  4. Anonymous

    Anonymous Guest

    ich frag mich ja schon langsam, ob nicht schon das nahe sitzen an den monitorboxen im verbund mit suboptimal zurechtgeschraubten sounds und gelegentlichen totalfehlgriffen in fiese frequenzlagen nach nem halben jahr zu beginnender schwerhörigkeit führt :? normal hatte ich in der band, ich spiel da vor allem bass, immer das problem, dass weder ich noch irgendwer sonst mich hörte, wollte aber auch nicht lauter drehen, weil eh schon alles so laut war ... jetzt probe ich unbeschwert und froh, und statt dass ich alle halbe stunde um alle mal runterdrehen bitte, kommen kommentare zu - dachte ich - probeweise gaaanz leise und schüchtern gezupften tönen, und zwar vom sänger, der am weitesten von mir entfernt und genau vorm schlagzeug steht :shock: gut - ich hab da auch ohrenstöpsel drin und alle anderen nicht, haha. dennerst, irgendwas ist anders. vielleicht doch endlich mal die boxen vernünftig aufgestellt bekommen ...
     
  5. virtualant

    virtualant eigener Benutzertitel

    mir ist mal mein E-MU sampler abgestürzt beim laden von Sounds von einer Sample CD, hat aber noch für einen Dauerton gereicht. Wo der herkam keine Ahnung, hat ja niemand ne Taste gedrückt. Gottseidank OHNE Kopfhörer, das war soooo mörderlaut, von 0 auf 100, wie aufm Konzert. Ich schnellstens irgwendwo die Lautstärke auf stumm geschaltet, danach Kiste ausgemacht. Hab einen Heidenschreck bekommen, seitdem bin ich vorsichtiger mit Sample CDs für meinen E-MU.

    P.S. war bei mir genauso, Lautstärke am Emu drehen hat garnichts gebracht, war immer noch laut. Jemand ne Idee was da los war? Audiointerface abgestürzt?
     
  6. bugler

    bugler Tach

    Meine Korg microstation macht so n Gekreisch in Polyphon, wenn sie abstürzt. Da haben einmal sogar die Schutzschaltungen der Monitorboxen reagiert - nur aus dem Kopfhörer kreischte es immer noch wie tausende Grillen aus Eisen auf Speed.

    Das neue OS hat da sehr geholfen.
     
  7. Dave1980

    Dave1980 Tach

    virus ti auf OS 5.0.51 oder mehr upgedatet??? ist die vst software upgedatet falls es sowas gibt ???

    spielst du dein virus live oder via USB am rechner ???

    hat der computer gut leistung ,falls er mit dem virus verbunden ist ???

    ein aufhänger hatte ich auch ... aber kein krassen ton.

    über midi wäre es weg bzw würde es so nen problem nicht geben.
     
  8. Phil999

    Phil999 Tach

    krasse Sache. Passiert zwar sehr selten bei mir, aber gerade letztens wieder mal. Horror. Dabei ist ein Hardwareschalter für die Monitorboxen Gold wert. Man mag im Mischpult die Regler stummschalten, oder das Audiointerface runterregeln, doch über Aux- oder sonstartige Wege kann ein ungewünschtes, lautes Signal nicht gebändigt werden, ausser mit dem Hardwareschalter für die Monitore.

    Wenn man den Monitoren den Saft abschneidet, kann einfach nichts mehr übertragen werden. Die Boxen sind ohne Strom, sie werden auch bei roten Lichtern am Mixer nichts mehr übertragen können; die integrierte Endstufe ist ohne Saft. Wer einen Verstärker benutzt und passive Boxen, einfach den Verstärker mit einem gut zugänglichen Hardwareschalter belegen.

    So hat man absolute Kontrolle über das Klanggeschehen. Sachen können schiefgehen, man muss logischerweise einen Nothebel haben. Bei mir ist es ein gut erreichbarer Kippschalter, der die BM5 MKII vom Saft abschneidet. Wenn dieser Schalter umgelegt wird, kann simpel und einfach kein Ton mehr rüberkommen. Gerade gestern wieder einmal notwendig, als ich so ein Scheissvideo von YouTube startete, und vergass, dass der Masterfader wegen einer vorherigen Session voll offen war, und der Control Room Poti ziemlich hoch oben vom gestrigen Abend, wo ich stockbesoffen zu alten Weisen tanzte wie ein Jüngling. So Sachen können einfach passieren, da braucht es einen Plan B, idealerweise einen frontal zugänglichen Hardwareschalter. Knipps und weg, und man kann sich in aller Ruhe mit der Sache beschäftigen, z.B. warum der Masterfader auf Maximum war, die Erinnerung an die letzte whyskygetränkte Nacht, oder was weiss ich was noch alles passieren kann im Studioalltag. Gehörschäden, oder noch schlimmer, Boxenschäden (Ironie hier, in Realität natürlich komplett umgekehrt), können so effizient und relativ leicht vermieden werden.

    Als Controlfreak ist der Lautstärkeregler bzw. der Hardwareschalter oberstes Gebot in jeder Umgebung. Ohne solche Voraussetzungen fange ich gar nicht an zu arbeiten. Und das schon seit ich mit Engineering angefangen habe, also schon mit 22-23. Irgendwie logisch, oder nicht? Ein Toningenieur, der die Lautstärke nicht im Griff hat? Lächerlich.

    Als Musiker sieht die Sache anders aus. Die haben vielleicht ähnliche Erfahrungen, aber sie sitzen womöglich nicht direkt vor den Monitorboxen. Gitarristen, ungeübte, machen ja auch oft den Fehler, dass sie ihr Kabel in den voll aufgedrehten Gitarrenverstärker stecken, was zu nicht weiter beschreibbaren akustischen Sensationen führen kann - und natürlich auch zu bleibenden Gehörschäden. Praktisch alle meine Musikerkollegen haben Gehörschäden - ich nicht! Weil ich mir nie diese Tortur/Verstümmelung antun wollte, bzw. mich vor solchen Gefahren stets bewahrte. Ich will hier nicht etwas persönliches hochspielen, sondern auf die unverzeihlich nachlässige Dummheit der Musiker hinweisen. Sie ruinieren ihr bestes Potential wenn sie nicht auf die Regler ihrer Geräte achten. Ich als Techniker weise sie immer wieder darauf hin, aber ich glaube sie sind schon derart taub, dass sie diese gut gemeinten Anweisungen schlicht nicht wahrnehmen, ob jetzt akustisch oder intellektuell.

    Bah, letztendlich ist es ihr Gehör, das zerstört wird, nicht meines. Aber am Schluss betrifft es mich eben auch. Das merke ich, wenn ein Musiker viel zu laut, viel zu schräg, mit viel zu krassen Verzerrungen stundenlang probt. In solchen Fällen wird mir klar, dass er zweifellos einen ernsthaften Gehörschaden hat, da er das Schellen, Pfeifen, Schrillen gar nicht mehr hört, das er mit dem überdrehten und total falsch eingestellten Gitarrenverstärkter produziert. Ich verabschiede mich in solchen Momenten sofort, was bei den(m) Musiker(n) jeweils Erstaunen auslöst. Ich behalte mein gesundes Gehör, das ist mein Arbeitswerkzeug, das lasse ich mich von durchgeknallten und unheilbar geschädigten Musikern nicht massakrieren.

    Oft drehe ich deren Gitarrenverstärker einfach in eine andere Richtung, mit einfachen Worten erläuternd, dass die Box direkt in meine Richtung zeigt, und nicht in die Richtung des Musikers. Das erzeugt wiederum komplettes Unverständnis. Da muss ich intern nur noch kichern, es ist sowas von offensichtlich und auch Laien verständlich, aber viele, ja fast alle Musiker, die keine professionelle Schulung erhielten, haben da extreme Mühe; woher das kommt, bin ich immer noch am ergründen; muss was mit Stolz und Besserwissen zu tun haben, aber ich weiss es nach wie vor nicht. Ich weiss nur, dass sehr viele Musiker enorm resistent, beinahe begriffsstutzig sind bezüglich akustisch-musikalisch sinnvollen Ratschlägen eines kundigen Tontechnikers. Hat sicher auch mit fehlender Autorität zu tun. Ich befehle nie, gebe nur Anweisungen und Empfehlungen. Dass manche Musiker einfach unprofessionell sind ist einfach eine Tatsache, und wenn man sie darauf anspricht, sind sie monatelang gekränkt in ihrem Ego.

    Ich schweife aber ab, das ist tiefe Psychologie und Verhaltensforschung. Aber ich habe mir mein exquisites Gehör im Alter von 44 erhalten. Kenne die Messzahlen natürlich nicht, aber ich vermute dass ich bis etwa 17 kHz hören kann, sogar mehr als in meiner Jugend. Man sagt ja, dass das Gehör stets abnimmt, vor allem in den höheren Frequenzen. Das trifft zweifellos zu, aber ist keine Grundregel. Vor allem nicht bei einem Tontechniker oder Musiker/Musikliebhaber. Das Gehör, wie auch die Sehkraft, kann vernachlässigt oder über Jahrzehnte trainiert werden. Im Yoga gibt es sogar ausdrückliche Übungen, um die Sehkraft zu stärken. Ich kenne einen Brillenträger, der dies angewandt hat, und auf seine Brille verzichten konnte. Allerdings vernachlässigte er seine Übungen nach einer Weile, und musste wieder die Brille hervornehmen; ist halt bequemer, als sich täglich anzustrengen. Dazu kann ich nichts mehr beifügen. Wer zu bequem lebt, verliert automatisch einen beträchtlichen Teil seiner Lebensqualität. Trägheit, Ignoranz, Desinteresse, Besserwissertum, Angeberei, Fettleibigkeit, you name it. Und eben mit Feedback, je mehr Unzufriedenheit, desto stärker die Besserwisserei und Lasterhaftigkeit, was die Unzufriedenheit fördert, und zu mehr Nachlässigkeit führt, usw. Aber ich schweife wieder ab.

    Also, Vorsicht mit den Kopfhörern. Ist mir auch schon mehrmals passiert, und da hilft nur noch das sofortige Wegreissen des Kopfhörers. Zuviel Dezibel kann wirklich schaden, ich muss nur an meine Musiker denken, die kaum etwas merken von der Pein, die ein gesundes Gehör empfindet. Sie tun mir leid, obwohl mir Mitleid aus Prinzip widerstrebt. Sie haben wirklich und endgültig einen wichtigen Teil ihrer Lebensqualität verloren, und können nicht mal im Traum erahnen, welche musikalische Genüsse ein gesundes Gehör wahrnehmen kann. Darum auch das Mitleid, sie sind wirklich nicht zu beneiden. Ja, es ist bestürzend und unglaublich. Arme Kerle, wirklich.

    Jugend, lasst euch diese Worte als Warnung gelten. Wie den Augapfel, schützt und erhaltet euer Gehör. Ich sehe an Parties kaum der Mutterbrust Entwöhnte, die voll besoffen an der riesigen Monitorbox angeleht einpennen. Bei voller Lautstärke. Hallo? Ist da jemand? Das kann nicht gut gehen! Diese armen Trottel werden nie mehr richtig hören können. Das ist, wie eben beim Verlust eines Auges, nicht mehr gutzumachen. Normalerweise empfindet der gesunde Mensch einen Schmerz, ein Unbehagen, wenn es klingelt im Ohr und zu laut ist. Man entfernt sich, macht einen Spaziergang im Wald, und es entsteht kein bleibender Schaden. Ein Ohrensingen am nächsten Tag, doch das legt sich. Und beim nächsten Mal nicht mehr so deftig. So funktioniert eine natürliche Reaktion oder Handlungsweise. Wenn Drogen oder extreme Ignoranz oder was weiss ich für Störfaktoren mitspielen, wird die natürliche Schutzfunktion ausgehebelt - und dann ist man den Gesetzen der Physik schutzlos ausgeliefert. Gewebe wird permanent havariert, wie es in antiken Zeiten nur bei einem Blitzeinschlag (Donner) im Umkreis von 10 Metern geschehen konnte. Und heute merken es einige Leute gar nicht mehr, was sie aufs Spiel setzen bzw. schon verloren haben. Hier kommt dann nicht das Mitleid, sondern das Mitgefühl zum Tragen. Denn sie wissen nicht, was sie tun.
     
  9. phakju

    phakju bin angekommen

    Ich habe einst den OSX Audiotreiber wegen vermuteter Probleme geöffnet und lustig auf TEST geklickt ...

    und dann kam er ...
    DER Testton ...
    volle Pulle in die Monitore ...
    ich ...
    völlig erstart ...
    fast eingenässt ...
    nicht wissend, was grad los ist ...
    mit Herzrasen den AUS Schalter gesucht ...
    nach gefühlt einer halben Minute gefunden ...
    und mit Klingeln im Ohr und ...
    am ganzen Körper zitternd ...
    EINEN ENTSCHLUSS gefasst ...


    ... und mir daraufhin noch am gleichen Tag einen separaten Monitorcontroller gekauft ... nie wieder wollte ich FAST EINNÄSSEN bzw. Gefahr laufen, von meinem Hobby getötet zu werden :D

    PS: Da hängen auch meine Kopfhörer dran ... den habe ich mir aufgrund dieser Erfahrung gegönnt: Coleman Audio M3PH MKII ... für mich einer der sinnvollsten Käufe in diesem Kontext ;-)
     
  10. dbra

    dbra Weltenbummler - Superstar - Frauenheld

    @Phil999: Das Problem dabei ist der starke Lautstärkeanstieg bei solchen Störungen. Der Schaden wird innerhalb der ersten Sekunde angerichtet, auch wenn man das Signal schnell ausschaltet oder die Kopfhörer runterreisst. An große Lautstärke kann sich das Ohr anpassen, wichtig ist, das die Lautstärke über ein paar Sekunden ansteigt, damit das Ohr die Zeit hat, sich anzupassen.
     
  11. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel bin angekommen

    ...ich wußte nicht das es solche Monitorcontroller gibt.
    MotU schön alles auf 0dB gestellt, Monitore angemacht und die erste Note aufm Synthesizer gespielt: "KRAWUMMMM".

    Hab jetzt sonen günstigen regelbaren Lastwiderstand von Fostex davor.
     
  12. dbra

    dbra Weltenbummler - Superstar - Frauenheld

    Gibt's denn auch solche Dinger, die einen Lautstärkeanstieg von 0 auf 100 in 1ms verhindern?
     
  13. phakju

    phakju bin angekommen


    Genau ... irgendwas zwischen Audioquelle und Lautsprecher, womit man die Lautstärke (aktiv/passiv) regeln kann ... der Controller steht bei mir IMMER maximal auf Zimmerlautstärke ... und wenn ein Gerät Amok läuft ... geht es maximal bis zur Lautstärke des Monitor-Controllers ... SAFE, sowohl für Kopfhörer als auch Monitore
     
  14. dbra

    dbra Weltenbummler - Superstar - Frauenheld

    Naja, aber beim Mucken will man ja auch mal aufdrehen. Ich zumindest, damit's schön kickt...
     
  15. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel bin angekommen

    Das kannst Du ja, das ist ein regelbarer Lastwiderstand der von -unendlich( :D )bis 0 Abschwächung macht.
     
  16. Phil999

    Phil999 Tach

    das stimmt. Auch gut zugängliche "Notschalter" nützen da nichts, da es schon zu spät ist. Auch die obenerwähnte Starre der Überraschung, die vermutlich jeder kennt, dem solche Sachen passiert sind, kommt noch ins Spiel. Man muss halt einfach mit der notwendigen Vorsicht mit kräftigen Vertärkern umgehen. Und in der Band genügend Abstand haben vor denjenigen Amateuren, von denen man weiss, dass sie es nicht im Griff haben, und möglicherweise ihr Gehör schon havariert haben und schmerzhafte Lautstärken schon gar nicht mehr als gefährlich wahrnehmen können.
     
  17. Anonymous

    Anonymous Guest

    wer musste sich noch nicht schnell die Kopfhörer von der rübe reißen?
    (don't) panic schalter( :lol: ) nützt da auch nix, da hab ich mir immer noch schneller den Kopfhörer runtergerissen :mrgreen:
     
  18. Anonymous

    Anonymous Guest

    auch deswegen mag ich mein analoges mischpult.

    nix schlimmeres als wenn der computer, die daw oder ähnliches abstürzt, störgeräusche produziert werden und die regler auch gleich alle tot sind.
     
  19. dbra

    dbra Weltenbummler - Superstar - Frauenheld

    Mir haben auch schon crashende Plugins Lärm mit extremem Pegel ins Ohr geblasen. Daher auch meine Frage, ob es da evtl. technische Schutzmöglichkeiten gibt. Federn die von Xpander-Kumpel erwähnten Lastwiderstände denn auch Lautstärkeanstiege ab, oder sind das einfach zusätzliche Lautstärkeregler?
     
  20. mink99

    mink99 bin angekommen

    Ein Kollege hat für sowas nen Kompressor (als limiter) vor die aktivboxen gehängt, weiss aber nicht ob das ne gute Idee ist.
     
  21. dbra

    dbra Weltenbummler - Superstar - Frauenheld

    Ja, hab ich auch schon dran gedacht. Aber bis man das so eingestellt bekommen hat, das es möglichst klangneutral ist und trotzdem das ungesunde wegmacht, dürfte einiges an Zeit vergehen... (Zumindest bei mir :) )
     
  22. phakju

    phakju bin angekommen

    Aber genau DAS macht doch ein Monitor-Controller. Ist doch nix anderes, als in das Signalkabel zu den Lautsprechern einen Lautstärkeregler einzufügen. Den kannst auch VOLL aufdrehen und es rumst :)

    Die gibt es passiv ab 20-30 Euro.
     
  23. dbra

    dbra Weltenbummler - Superstar - Frauenheld

    OK, danke. Hast du da evtl. möglichst preiswerte und trotzdem gute Empfehlungen?
     
  24. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel bin angekommen

    Ein "Limiter" sollte genau das doch aktiv verhindern können, oder?
     
  25. phakju

    phakju bin angekommen

    Ein Limiter ist für Lautstärkenkontrolle schon recht heftig ... halte ich für kein probates Mittel fürs Heimstudio ;-)

    Der Vorteil bei Lautstärkeregelung ist, dass das Originalsignal (theoretisch) unverändert bleibt, mit all dem, was man rein-designed hat (Dynamik insbesondere). Nur eben nicht so laut, was im Bedarfsfall nach wie vor geht.

    Günstige Geräte gibt es von SMPro, etc. Einfach mal bei Thomann schauen und die User-Bewertungen scannen ;-)
     
  26. Jan

    Jan Tach

    Mein AN1X macht, seit er ein Welpe ist, manchmal nach dem Einschalten einige Minuten lang übelst laute Knacks-Geräusche. Hat mir auch schon fast das Gehör zerlegt ;-).
     

Diese Seite empfehlen