Waldorf Blofeld – der Jubiläums-Thread (10 Jahre Blofeld im Jahr 2017)

Crossinger

Dilettant™
Sind die Kosten für eine solche Reparatur bei Waldorf denn noch im Rahmen des Erträglichen?
Ich habe 2018 ca. 60 Euro inkl. MwSt bezahlt. Gemessen am Neuwert vielleicht viel, aber für einen Zustand "alles wieder schön" war's mir das locker wert. Und die Reparatur lief sehr gut ab. Ich war rundherum zufrieden.

EDIT: Ich habe über meine Antwort nach dem Abschicken nochmal nachgedacht: Wenn man die Reparaturkosten völlig getrennt vom Neuwert des Geräts betrachtet, ist es eigentlich für einen so guten Service sehr sehr wenig!
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich hab das jetzt mal zum Anlaß genommen die schon lang geplante Reinigung des Programm-Encoders gemäß dem starmogul-Video zu versuchen.

Gewisse Probleme hatte ich erstmal mit dem Freilegen der Platine. Man muß hierzu auch den Hauptschalter ablöten und aus dem Gehäuse entfernen - dieser Teil fehlt leider im Video. Einen Lötkolben habe ich zwar bin aber sonst ziemlicher Laie. Encoder-Gehäuse öffnen empfand ich einfacher wie im Video - reichte die Klammern leicht nach hinten zu verbiegen. Am Encoder war im Gegensatz zum Video eigentlich keine Verunreinigung zu erkennen - mein Gerät ist ca. 4 Jahre alt, also vielleicht haben sie da schon etwas geändert ? Habe trotzdem alles per Q-Tip/ Isopropanol abgewischt und nochmal trocken nachgewischt. Den Zusammenbau fand ich dann auch nicht ganz einfach, bis alles in die Löcher paßt, die Scheibe hat sich auch gelöst und leider ist der Play-Taster nun verschoben. :cry: Muß also nochmal öffnen.

Aber : :huepfling: Es geht nun wie es soll !

Nachtrag : Jetzt ist alles wieder korrekt zusammen, hat ca. 1h gedauert, aber hat sich gelohnt. Jetzt gehen Aufnahme-Sessions wieder ohne Laptop.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich hab das jetzt mal zum Anlaß genommen die schon lang geplante Reinigung des Programm-Encoders gemäß dem starmogul-Video zu versuchen.
...
Aber : :huepfling: Es geht nun wie es soll !
Freut mich, dass es geklappt hat! Das war eines meiner ersten Videos (entsprechend schlecht umgesetzt). Einige schreiben in die Kommentare, dass die Soße, die im Encoder schwimmt wichtig sei, damit es keine Abrasion am Schleifer gibt. Allerdings ist mein Eingriff schon fast vier Jahre her und ich kann immer noch keine neuen Probleme, Sprünge oder Kratzen feststellen. Deshalb denke ich auch immer noch, dass die Schlonze "nur" das Gleitgel für den Drehschniepel war.
 

qwave

KnopfVerDreher
...
Bei den Potis des alten Pulse z. B. treten vergleichbare Probleme auch nach 20 Jahren noch nicht auf.
Da haben vor allen Dingen Besitzer neuerer Moog Geräte aber andere Erfahrungen machen müssen. Da sind viele Potis innerhalb von nur 2-3 Jahren nach dem Kauf defekt. Die Werte Springen dann. Oder bei nicht mit A/D ausgelesenen gibt es Störgeräusche im Audiosignal.
 
Ich hab jetzt mal einige Samplesets reingeladen, etwas rumgespielt und bin spontan begeistert ! Hab da schnell, für mich, geile Sounds hinbekommen.
Und nachdem ich mich auch nicht mehr von dem gelegentlich, nach Beendigung der Übertragung, NICHT verschwindenden "Sampleset-Lade-Screen" des Blos irritieren lasse.
Geht der Sampletransfer via Spectre leicht von der Hand. Ich achte halt immer drauf die 100% (~60MB Speicher) nicht zu überschreiten und ab damit :nihao:
Hab gesehen, dass wenn man mehr Samples in Spectre hinzufügt, die Nummerierung auf B.... weitergeführt wird. DAS wollte ich dann doch nicht ausprobieren.
 

Bamsjamin

|||||
Habe mir mal einen Blofeld (Desktop) zugelegt und frohlockt von Anfang an meinen Ohren. Habt ihr eine Empfehlung für ein VST oder Max4Live-Device (Ableton 10) um die Parameter zu automatisieren und vielleicht etwas mehr Übersicht der vielen Parameter zu haben? Idealerweise kostenlos...
 
Nicht kostenlos aber um Sounds am Desktop zu basteln nutze ich nur noch Monstrumfeld (Stand Alone - Version). Handbedienung war mir zu langwierig.
 

qwave

KnopfVerDreher
Wenn ein Klang zum polyphonen Spiel gemacht ist, so muss er ja pro Stimme leiser sein, um gleich laut wie z.B. ein monophoner Bass zu sein. Man wird es in Sachen Lautstärke bei Werksklängen nie allen recht machen können. Die einen haut es beim Bass Stack um, die anderen beim voll Griff ins Pad.

Das war schon beim Erstellen der ersten Blofeld Werkklänge ein Diskussionsthema.

Aber keder kann sich mit nur einem Parameter die Presets wenn gewünscht in der Lautstärke verstellen und auf Wunsch mit eigenen Lautstärkeeinstellung auf den genau gleichen Platz speichern. Sehe das wirklich nicht als Problem. Ich sehe diesen Wahnsinn mit über 100 Presets für ein Gerät eher als bei vielen die Kreativität stoppenden Wahnsinn.
 
+1 , wenn man ein neues Gerät bekommt und alle Speicherplätze mit Presets voll sind finde ich das erstmal etwas anstrengend. Im Lauf der Jahre habe ich dann wirklich mal alles durchgehört, weniges behalten und per Editor neu organisiert. Erstmal lähmt mich das aber wirklich wenn da 1000 Sounds da sind, die mal durchgehört werden wollen. Noch schlimmer beim VirusTi - da habe ich ganz aufgegeben.
 


News

Oben