Was macht MIDIbox SEQ V4 falsch?

Dieses Thema im Forum "mit Sequencer" wurde erstellt von Anonymous, 16. Oktober 2012.

  1. Anonymous

    Anonymous Guest

    Erst mal was es super macht: Die ganze Idee, Entwicklung, Teile, Infos, Source Code sind verfügbar! Perfekt und super!

    Jetzt zum Thema, was ist trotzdem noch "falsch" an der Gesamtidee? Well, die Tatsache, dass man die Hardware erst mal bauen muss. Alles wäre PERFEKT, wenn man noch die Hardware so zum Kauf anbieten würde. Dann könnte man bei Bedarf die Software weiterentwickeln ohne erst durch den DIY Djungel zu müssen. Was meint Ihr?

    Angenommen Thorsten Klose hat keinen Bock diese Hardwarekisten selbst zu bauen und anzubieten, ok, was ja auch jetzt der Fall ist. Was spricht aber dagegen wenn er NUR BESTIMMTEN ANBIETERN erlauben würde dies zu tun, und selbst pro Verkauf einen Prozentanteil X zu erhalten? X könnte 0 sein oder 50 oder mehr oder variabel je nach Anbieter? Durch diese Zahl X könnte er den weiteren Verkaufsplan regeln? Angenommen Anbieter 1 hat Lust dazu, gibt Thorsten 50% vom Gewinn, erhält eine LIMITIERTE LIZENZ für die Herstellung, sagen wir ein Jahr, danach muss diese Zahl X neu verhandelt werden. Thorsten hätte immer noch volle Kontrolle, aber auch andere Anbieter hätten eine Chance, Win-Win. Wäre halt Verhandlungssache zwischen Thorsten und Anbieter. Die Verkaufszahlen liessen sich auch sehr gut kontrollieren? Verkauf nur nach Vorbestellung, ähnlich wie beim Cirklon. Jetzt stellt Euch vor, es gibt nicht nur MIDIbox mit diesem Modell, sondern viele Anbieter mit ihren verschiedenen Produkten!

    So wie es jetzt ist, nur DIY zu erlauben ist halt etwas diktatorisch, mit Null Flexibilität? Flexibilität ist doch gut? Oder doch schlecht? :wandklopf:
     
  2. Polarphox

    Polarphox Tach

    Naja, ist schon merkwürdig.
    Ich hab beim Eigenbau auch schneller aufgegeben als gedacht.
    Aber selbst beim Gebrauchtverkauf wird geschiss drum gemacht...halt um möglichst auszuschliessen, dass das irgendjemand einfach so zum geldverdienen baut.

    Er will es halt nicht, muss man sich mit abfinden. Ich hätte wahrscheinlich auch n fertiges gekauft, nachdem meine Teile vor Frust in die Tonne gewandert sind.
     
  3. changeling

    changeling Tach

    Süß, aber diktatorisch finde ich eher Dein Verlangen, dass das fertig zu haben sein muss. Ist ja nicht so, dass es da keine kommerziellen Alternativen zu geben würde. Allen voran fällt mir da der Cirklon ein. Preislich würde eine fertig gebaute MIDIbox SEQ v4 ähnlich viel kosten, allein der reine Materialwert liegt ja schon bei mehreren hundert Euro, dazu kommen Arbeitszeitkosten, eingerechnete Servicekosten und und und.
    Abgesehen davon macht es einem die EU mit RoHS, Elektroschrottverordnung und Co auch nicht gerade leicht.

    Thorsten Klose macht das Projekt und daher solltest Du respektieren, dass er es eben nicht so machen will, wie Du es gerne hättest. Da bringt es auch nichts sich wie ein schmollendes Kind in die Ecke zu stellen und rum zu quängeln. Eine wichtige Lektion im Leben ist, dass man nicht immer alles bekommt, was man möchte und diese Tatsache akzeptieren muss.
     
  4. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel bin angekommen

    …das stimmt so leider nicht!

    Ich hätte das Teil selber gebaut, aber alle Infos waren leider sehr schlecht aufbereitet oder verfügbar, man kam an diese Infos teilweise nur durch zwei verschiedenen Anmeldungen in ein und demselben Forum ran, noch bescheuerter gehts kaum!
    So landen schöne Entwicklungen dann leider in der Versenkung!
    Das es mit Selbstbau auch anders gehen kann zeigt Mutable Instrument!!!

    Hier mal das bescheidene Hin und Her:
    https://www.sequencer.de/synthesizer/viewtopic.php?f=5&t=62709&hilit=midibox+anmelden

    PS: Nicht alle Menschen sind Nerds und kapieren kryptische Dinge!
     
  5. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel bin angekommen

    …stimmt Du hast Recht, ich hab das übersehen das es um den V.4 geht und nicht um den V.4L, Sorry!

    Vielleicht ist es da(beim V.4 und nicht beim V.4L) ja wirklich besser und vorbildlich gelöst, obwohl ich mir bei dem Mist mit dem "L" das echt kaum vorstellen kann...
     
  6. Anonymous

    Anonymous Guest

    Elegante Informationsaufbereitung sieht halt anders aus, entweder man hat dafür ein Gespür oder eher nicht oder es juckt einen einfach nicht, man will potentielle DIY User sozusagen quälen. Klar kann man alle Infos, irgendwie finden, aber wieso so kompliziert? Ehrlich gesagt mache ich mir dann auch Gedanken wie dann wohl der Rest im System implementiert wurde? Funktioniert halt irgendwie. Nein, nein, danke. Dann lieber Cirklon und für die bisherige Erklärung: :master:

    Jetzt noch eine Frage: Wieso verkauft orange_head gleich wieder sein Exemplar? Wo ist das Problem?
     
  7. darsho

    darsho verkanntes Genie

    das ist sicher wie mit den Tasten am Klavier :

    Manche leute können mit den schwarzen Tasten keine Musik machen, nur mit den weißen.
     
  8. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel bin angekommen

    ...das hat meiner Meinung nach nichts mit "einem gewissen Rest an eigenverantwortlichem Handeln " zu tun.

    Wenn ich. mal als Beispiel, einen Teil der für den Bau/Kauf notwendigen Informationen in einem anmeldepflichtigen Forum zu Verfügungung stelle und die andere Hälfte der notwendigen Informationen in einem anderen anmeldepflichtigen Forum zu Verfügungung stelle, und auf dieses andere Forum nicht hinweise, bin ich entweder total bescheuert oder ich mache das mutwillig damit das ja nicht "zu einfach" ist.
    Getreu dem Motto "Der, der den Sequenzer will soll sich ruhig ein bißchen quälen müssen!" Das ist das was ich mit Nerd meine.
    So ein Verhalten habe ich auch bei meinen Linux-Versuchen festgestellt, danach habe ich es sein gelassen.

    Sorry für die harten Worte, aber bei dem Thema rede ich mich schon wieder in Rage :twisted: :mrgreen: :lollo: !
     
  9. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel bin angekommen

    ...ach ja, auf die Eingangsfrage habe ich folgende Antwort:
    "Alles das was Mutable Instruments richtig macht!"
     
  10. stuartm

    stuartm musicus otiosus

    Leute ... :roll:

    1. Das gesamte Midibox-Projekt wird von allen Beteiligten in der Freizeit gemacht. Niemand verdient damit Geld, jegliche "Forderungen" finde ich daher fehlplaziert.
    2. Mutable Instruments / Olivier verdient mit seinen Kisten Geld.
    3. Die Midibox-Idee ist, ein System von Controller-HW und Software zu haben, auf dem jeder seine eigenen Ideen umsetzen kann - "den" MBSeqV4 gibt es also gar nicht.
    4. Die Shruthis sind komplette Kits, mit Schritt für Schritt Anleitung und vergleichsweise übersichtlich / mit geringer Komplexität im Vergleich zu z.B. einem MBSeq. Das sowas auch im MIDIBox System funktioniert, haben SammichSID und SammichFM gezeigt.
    5. Hardware-Sequenzer sind eine Nische!

    MfG
    Ihr MBSeq- und MB64-gebaut-Haber und alle-auf-der-Webseite-gefunden-Haber
     
  11. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel bin angekommen

    Das ist doch Quatsch was Du da erzählst.
    Der Link, mit all den nun schön zusammengestellten, benötigten Informationen, den Du da postet, den gabs damals schlicht und einfach nicht.
    Und wie beleidigte DIY-Leberwurst die Ehre der DIY-Community verteidigen zu wollen indem man einer bestimmten soziologische Gruppierung unterschwellig unterstellt sie wäre schlichtweg zu doof diesen Link zu finden machts definitiv nicht besser.
    "Herumgequengelt" habe ich damals, vielen aus dem Forum war nicht bewußt, das die Infos in zwei Foren versteckt waren.
    Oder wie genau diese bekloppte Liste für die Reservierung "editierbar" wurde damit man sich da eintragen konnte.

    Hast Du überhaupt damals dieses "Gesamtprocedere" durchlaufen?

    Wieso sollte ich Druck auf die DIY-Community erzeugen wollen?
    Ich kenn die doch garnicht!
    Wer ist das denn überhaupt, "die Community :gay: ", he?
    Horst DIY? Werner DIY? Margarethe DIY?
    Ich hab schon Sachen gebaut ohne in der "Community :gay: " zu sein.

    Weiterhin habe ich mir damals ein oder zwei Kits/Platinen reserviert, jedoch ist der Kauf über die schwierige Kommunikation mit dem Versender SmashTV, (ja, ich kann Englisch)trotz mehrmaligem Anfragen nie zustande gekommen.

    Somit sind eine gewisse Anzahl an potentiellen Käufern/Selbstbauern einfach vergrault worden.

    Das sind schlicht und ergreifend meine Erlebnisse mit dem Thema Midibox Sequenzer, und ja genau, ich habe damit abgeschlossen.

    @stuartm: Das ist mir bewußt, ich fordere daher auch garnix.
    Aber der Threadstarter hatte dies als Eingangsfrage gestellt, und deshalb kann ich nur die Dinge aufzählen die damals "falsch" gelaufen sind.
    Weiterhin denke ich das man auch komplexe Geräte gut für den DIY sehr gut beschreiben kann, ich denke nicht das der Ambika weniger komplex als der V4 sein wird.
     
  12. stuartm

    stuartm musicus otiosus

    Ich glaube, hier gehen ein paar Dinge durcheinander, von wegen "in zwei Foren versteckt" usw.

    Alles, was man benötigt um eine Midibox-Steuerelektronik zu bauen und zu verdrahten (Controller Core-Modul, Interface-Module DIN/DOUT) ist auf ucapps.de von TK dokumentiert.
    Dort gibt es auch die entsprechende Software für entsprechende Anwendungen.

    Was es dort in der Regel nicht gibt, und das ist der Unterschied zu z.B. Mutable Instruments, sind fertige Interface-Platinen für die jeweilige Anwendung. Es gibt auch keine Gesamt-Anleitung "wie baue ich einen SeqV4", weil es eben kein Standard-Design gibt. Es gibt eine grundsätzliche Idee mit gewissen Grundvoraussetzugen bzw. die Ur-Umsetzung von TK, aber jeder kann und soll sein eigenes Interface entwerfen. Das ist die Grundidee, die ich auch in Punkt 3 ober versucht hab deutlich zu machen. Das macht auch die Komplexität aus, wenn du selbst eine Frontplatte entwirfst, Potis testes, alles mechanisch verbauts und verdrahtest, aber du bekommst am Ende eben auch deinen persönlichen Sequencer.

    Nur haben sich einige Leute organisiert (Wilba SeqV4, SeqV4L), um ein "Standard"-Layout für das Interface zu schaffen, das in größerer Stückzahl fertigen zu lassen und zum Selbstkostenpreis weiterzuverkaufen. So eine Idee entsteht im MIDIbox-Forum um wird über Listen im Wiki abgewickelt. Das sind natürlich einige Stationen, aber man bekommt eben auch ein "fertiges" Interface.
     
  13. changeling

    changeling Tach

    Wenn Du die Vorlage schon so lieferst, Du bist um es mit Deinen eigenen Worten zu sagen „total bescheuert“.

    1. Es gibt nur ein Forum (http://forum.midibox.org/).
    2. Die Infos liegen unter http://www.ucapps.de/, im Forum gibt es nur zusätzliche Hilfestellungen und wenn Du Dich dort anmeldest, kannst Du selber um Hilfe beten. Ein bisschen Eigeninitiative ist aber schon nötig. Lesen kannst Du dort auch ohne Anmeldung.
    3. Es gibt ein Wiki (http://wiki.midibox.org/), bei dem man angemeldet sein muss, um sich für Sammelbestellungen einzutragen. Dort gibt es auch weiterführende Infos, für die man sich aber nicht anmelden muss.
    4. Es wird sowohl von ucapps.de als auch im Forum aufs Wiki und im Wiki aufs Forum verwiesen.

    Ich weiß nicht wo Dein Problem liegt. Aber wenn Du meinst Dir würden Infos vorenthalten, wirst Du auch nicht in der Lage sein das Teil selber zusammen zu bauen. Ist halt ein komplexes Projekt.

    Ich habe das Projekt auch nicht direkt verstanden, mich aber erstmal eingelesen und nicht rum geheult.
     
  14. Starkstrom

    Starkstrom Tach

    Nichts machen die Jungs falsch! Hier am Beispiel des "Lite"

    Wer lesen kann ist klar im Vorteil! :opa:
    Na gut - ein paar Englischkenntnisse vorausgesetzt....

    Wer mit den Informationen auf http://www.ucapps.de/midibox_seq_lite.html nicht zurecht kommt, sollte sich ersthaft Gedanken darüber machen ob DIY wirklich das Richtige ist.... :school:
    Alle Infos zur Teile-Bestellung, zum Bau und zur Software finden sich dort - für jeden verständlich und klar dargestellt.

    Für mich war es das erste Musikelektronik-Projekt (ich bin also noch kein Nerd :floet: ) und absolut ohne Probleme zu bauen...
    Mit etwas Löterfahrung und gewissenhaftem Arbeiten ist das Projekt problemlos machbar....
    Ich hab im electronicattack-Forum einen Threat hierzu gebastelt.
    Interessierte finden ihn unter http://electronicattack.de/showthread.php?t=82511 -> Man braucht nicht registriert zu sein, um sich den Threat incl. Bilder anzusehen....

    Ich finde es super dass es solche Projekte überhaupt gibt und möchte mich auf diesem Wege herzlichst bei allen bedanken, die dieses Projekt entwickelt haben und allen Interessierten die Möglichkeit geben diesen wirklich guten Sequenzer selbst zu bauen. :adore:

    Ich finde es auch gut, dass der SEQ V4 lite nicht als Kit angeboten wird, da man sich dadurch mit allen Einzelteilen auseinander setzen muss bevor der erste Widerstand vor einem liegt. Ich denke gerade hierdurch lernt man viel mehr, als wenn man ne Kiste mit allen Einzelteilen und Platinen geliefert bekommt und das Ganze dann Puzzleartig zusammensetzt, ohne sich der Funktion bewusst zu werden.... :opa:

    Gruss
    :peace:
     

Diese Seite empfehlen