wie heißt dieser effekt?

ion

ion

.
, der wenn beipielsweise auf dem keyboard, die angespielten noten, in einem bestimmten ablauf und rythmus anders klingen lässt als sie eigtl. laut Oktave sein sollen.

also bei diesem effekt den ich meine kommt es halt auch vor das eine auf den keys tifer liegende note höher klingt, als die nachfolgende eigentlich höhere note...

ich fand diesen effekt immer interessant um neue melodien oder chords zu basteln... glaube sogar mein jupi4 hat sowas in der art!? obwohl es bei dem glaube ich mit einem ablauf (wahrsch. appregi.) zu tun hat wenn man die taste gedrückt hät.
das ist aber glaube ich ein anderer effekt, da sehr chaotisch und unkontrollierbar


jemand n plan wovon ich rede?
 
Moogulator

Moogulator

Admin
Evtl Random Mode des Arpeggiators?

Wirklich verstanden hab ichs nicht, nur geraten.
Evtl S/H Mod auf Pitch? Auch der Jupiter hat ein S/H. Aber nur getriggert über den Arper.

Das passte zumindest auf die Erklärung.
 
ion

ion

.
yo das ist halt die synth variante die ich am ende auch ansprach, aber glaube
diesen effekt gibt es auch quasi in reinform

welcher effekt ändert (pithed) denn die einzelnen noten in einer bestimmten reihenfolge?

also ich spiel 3 noten am stück dann wiederhole ich und in diesem 2. durchgang sind die tonhöhe etc ganz anders als im vorherigen...

hmmmmm weiß leider auch nciht wie ichs besser erklären soll.... ist auf jedenfall durchaus bei einigen e-piano sachen (soft) dabei

hmm
 
ion

ion

.
hmmmm



also ganz einfach gesagt EINE note 10x hintereinander gespielt, verändert bei jedem neu-anschlag die tonhöhe (evtl. nicht nur die...aber als presentesten effekt)

es ist durchaus möglich das man es erst beim 3 anschag richtig extrem hört, da die vorherigen noch sehr nah an der original note liegen

irgendwann...sagen wir nach 5 anschlägen ist die note wieder bei der original tonhöhe



ich bin mir fast sicher das da wirklich irgendwas mit Random, also zufallsprinzip ne rolle spielt.... aber es ist am synth nicht genau das was ich suche...




also du kannst dr auch vorstellen du spielst einen akkord immer wiederholend, doch einzelne noten inerhalb des akkordes verändern sich UNSYNCRON (also nich alle gleichzeitig)
wobei im endefekt NEUE akkorde enstehen.... und natürlich auch schräge unbrauchbare sachen.... aber die brauchbaren davon rauszufischen...das ist mein ziel
 
Moogulator

Moogulator

Admin
Für mich hört sich das immernoch nach S&H an. Ein per Tastendruck gespielter Stepsequencer/Modsequencer wäre auch denkbar.
 
ion

ion

.
vielleicht hast du tatsächlich recht... und diverse PLUG hersteller haben einfach synth-effekte in soft-e-pianos eingebaut !?


hmmm unter was für namen könnte ich das ncoh finden?
S&H ist mir schon ein begriff.... abe rgehört der zu einer art familie/ gruppe?
 
Moogulator

Moogulator

Admin
Sample & Hold
https://www.sequencer.de/synth/index.php/Sample_%26_Hold

Externe Schaltung, in neueren Synthesizern leider nur Teil des LFOs oder sogar nur Name einer LFO "Wellenform".

Das ist ein eigenständiges Modul zu verarbeitung von Signalen anhand einer Clock (meist durch LFO erzeugt).

Der berühmteste S&H ist Noise als Quelle und LFO als Clock: Ergibt getaktetes Zufallsverhalten.
 
R

Rastkovic

Guest
ion-five schrieb:
wobei im endefekt NEUE akkorde enstehen.... und natürlich auch schräge unbrauchbare sachen.... aber die brauchbaren davon rauszufischen...das ist mein ziel
Harmonielehrekurs nehmen, ist einfacher und zielgerichteter... ;-)

Du kannst Noten in einem Akkord auch einfach selbst transponieren. Quinten und Oktaven gehen immer. Nur für den Fall das Dich das interessieren sollte...

http://de.wikipedia.org/wiki/Akkord#Umk ... n_Akkorden
 
ion

ion

.
schon war.... mir gehts aber auch um das experimentieren und zufällige sachen auf die ich ersma bicht kommen würde

aber interessant der link!
 
R

Rastkovic

Guest
Das ist der "korrekte" Weg wie man einen Akkord umkehrt, also der tiefste Ton um eine Oktave nach oben transponieren.. oder der höchste um eine nach unten. Man kann aber auch z.B. bei einem Dreiklang nur die Terz um eine Oktave nach oben/unten versetzen, den Grundton und/oder Quinte in der Oktave nach unten doppeln oder gar den ganzen Akkord... je nachdem welchen Klang man erreichen will.

Kann noch dieses Büchlein empfehlen. Ist sehr interessant, informativ und gut geschrieben...

Pocket-Teacher-Abi-Sekundarstufe-Neubearbeitung
 

Similar threads

 


News

Oben